Kann man Klima schützen? Nein.

Globale Temperaturänderungen sind natürlichen Ursprungs – Keine Zunahme von Extremwetter, auch das IPCC fand keine – Der Meeresspiegel steigt nur noch unbedeutend, aber nicht wegen des anthropogenen CO2 – Es gibt keinen Grund, anthropogenes CO2 zu fürchten; die Sonne diktiert das Klima – Die Menschheit sollte der gegenwärtigen CO2-Zunahme dankbar sein – Was 80 Prozent CO2-Einsparung für Deutschland bewirken würden: seinen Niedergang

Veröffentlicht:
von

Die Irrlehre der Klimaschutzpolitik ist nicht totzukriegen. Die Irregeführten huldigen ihr wie einem Kult. Klimaschutz ist für viele Menschen zur Ersatzreligion geworden. Hohepriester dieses Kults sind Arm in Arm mit unseren Politikern die Gewinnler in Wirtschaft, Finanzwesen, Mainstream-Medien und Teilen der Wissenschaft. Sie  schaffen es noch immer, ihre Gläubigen bei der Stange und die Abweichler und Ungläubigen einflusslos zu halten. Dass Klimaschutzpolitik notwendig sei, wird ihnen seit Jahren eingehämmert. Diese dient bekanntlich dazu, die Energiewende-Politik zu begründen und durchzusetzen. Ständig wiederholten Irrlehren ist ständig wiederholte Aufklärung entgegen zu setzen.   Bitte hier weiterlesen 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hajo

Das Klima wurde zum Politikum kommunistischer und sozialistischer Interessen und lediglich Vehikel um über Angst die Leute in die gewünschte Richtung zu treiben und wie man sieht funktioniert es ganz gut, denn es gibt halt immer noch genügend Hammel die dem roten Schäfer folgen, das wird wahrscheinlich auch nie zu ändern sein.

Jedermann der das Erdklima und die Geologie über Jahrzehnte in Wort und Schrift verfolgt hat, weiß, daß es schon immer Veränderungen gegeben hat, von der Sonne ausgehend, bis über die Erdrotation und Neigung und auch die Veränderungen innerhalb der Atmosphäre können ihren Teil dazu beitragen und wo heute Deutschland liegt war ein großes subtropisches Meer mit einem 300 Meter höheren Wasserspiegel und danach wechselten die Kontinente und es kamen weitere Warmzeiten und die Kaltzeiten.

Die waren das Gegenteil davon, wo dann in den einzelnen Gebieten ein Leben nahezu unmöglich war und seit tausend Jahren haben wir laufend Veränderungen, die in Schriftform und Erzählungen, auch schon davor, hervorgehoben wurden und wer nun die kühne Behauptung aufstellt, das sei Menschengemacht, der ist ein Lügner, denn der Mensch kann allenfalls die Erde, die Flüsse und die Luft verpesten, aber das Klima in seiner ewigen Bestimmung kann er nicht beeinflussen, das wissen die auch, aber trotzdem benützen sie es für Leute, die keine Ahnung haben und auf diesen Unsinn immer noch hereinfallen.

Das trotz Aufklärung und stetiger Weiterbildung sind halt manche immer noch auf ihrem alten Level und das ist mit ein Problem, daß sie es so treiben können.

Gravatar: Hans Diehl

Ede Wachsam sagt.

Der Witz ist nur, dass diese immer anderen vorwerfen sie hätten keine Argumente, halten aber selbst an ihren vorgefassten Meinungen mit einer Sturheit fest,


@ Ede Wachsam.

Mit dem Folgenden,-- Quelle Strombörse – habe ich dem Manfred Hessel auf seine Kritik an den Strompreisen gegen argumentiert.


Siehe hier:
https://www.energy-charts.de/price_avg_de.htm?price=nominal&period=annual&year=all
Von 2011 bis 2016 sind die Börsenpreise, sprich Strom Beschaffungskosten für die Versorger von
5,158 auf 2,820 Cent/Kwh gesunken, „paradoxerweise“ ist deswegen die EEG Umlage von 3,530 auf 6,354 Cent/Kwh gestiegen.

Können Sie bitte mal allen Mitlesern hier erklären, wo Sie da eine vorgefasste Meinung erkennen.

Ich warte immer noch auf Argumente gegen diese Daten der Strombörse.

Gravatar: Ede Wachsam

Hallo Herr Hartwig, 07.08.2020 - 14:27

Hartwig
@ Hans Diehl 07.08.2020 - 12:01

Zitat: "[...] dass es nicht die Energiewende sein kann, weshalb unsere Strompreise so hoch sind."

Hören Sie doch mit Ihrem kindischen, albernen Betrug auf. Korrekt Denken ist halt schwer, die schwerste Arbeit auf der Welt, wie auch Henry Ford erkannte. Zitat Ende.

Leider sind außer der galloppierenden Verblödung unseres Volkes, dank ARD und ZDF incl. diverser etablierter Atlantikbrücke gelenkter Printmedien, viele Leute inzwischen an "Cognitiver Dissonanz" erkrankt. Solches Personal wie die vernagelten Windmüller, Klimakomiker und heiße Luft erzeugenden Weltverbesserer gehören eben auch dazu.

Alte deutsche Fabel:
Der Fuchs und die Trauben: Der Fuchs verspürt den Wunsch nach süßen Trauben. Zugleich bemerkt er ihre Unerreichbarkeit. Die Dissonanz löst er mit der Überzeugung, die Trauben seien ohnehin sauer.
Quelle: Wikipedia

Nun genau so geht es den Menschen die vorgefasste Meinungen haben und nicht bereit sind, diese auch nur selbst einmal zu hinterfragen, weil sie in diesem Falle nämlich logische Schlüsse aus logischen Argumenten und Fakten daraus ziehen müßten und das ist a) unbequem, b.) unangenehm und c) ihrem Ego und ihrem Stolz abträglich. Da aber alle unerlösten Menschen stolz auf ihren Stolz sind, befinden sie sich in einem Circulus Vitiosus, zu deutsch Teufelskreis im wahrsten Sinne des Wortes. Unbeweglich unbelehrbar und Faktenresistent.

Der Witz ist nur, dass diese immer anderen vorwerfen sie hätten keine Argumente, halten aber selbst an ihren vorgefassten Meinungen mit einer Sturheit fest, die einen zornigen Esel vor Neid erblassen ließe. Die vorgebrachten Argumente, die sie selbst vermissen lassen und daher alles nur stereotyp wiederholen wie die Venylplatte mit einem Sprung, merken die nicht einmal.

Beste Grüße

Ede Wachsam

Gravatar: Hans Diehl

Hartwig sagt:
Ihre verlogene und inkompetente Rhetorik ist bekannt. Sie spalten Haare vierzigmal. Egal, Sie lügen weiter. Das hilft Ihnen nicht.

@ Hartwig.
Sie bezichtigen mich hier als Lügner.
Wenn Sie von den Lesern hier als seriösen Diskutanten wahrgenommen werden wollen, dann erklären Sie bitte mal was an der folgenden amtlichen Quelle gelogen ist.


Das habe ich dem Manfred Hessel mit einem Beitrag vom 02. 08. dokumentiert, weil der unsere hohen Strompreise der Energiewende zuordnen will

Zitat:….Alleine von 2011 bis 2016 sind die Börsenpreise, sprich Strom Beschaffungskosten für die Versorger von 5,158 auf 2,820 Cent/kWh gesunken, nicht nur, dass die Verbraucher davon nichts abbekommen haben, ist für sie deswegen die EEG Umlage von 3,530 auf 6,354 Cent/kWh gestiegen.
Siehe hier:
https://www.energy-charts.de/price_avg_de.htm?price=nominal&period=annual&year=all

So nun mal los Herr Hartwig, was ist daran gelogen? Aber Daten und Fakten die das widerlegen, und nicht einfach polemisch Ihren Frust ablassen.

Das war eigentlich an den Manfred Hessel gedacht, aber der scheint sich da nicht ran zutrauen.

Gravatar: Hartwig

@ Hans Diehl 07.08.2020 - 12:01

Zitat: "[...] dass es nicht die Energiewende sein kann, weshalb unsere Strompreise so hoch sind."

Hören Sie doch mit Ihrem kindischen, albernen Betrug auf. Korrekt Denken ist halt schwer, die schwerste Arbeit auf der Welt, wie auch Henry Ford erkannte.

Du sollst NICHT lügen!!, lautet eines der wichtigsten Gebote.

Nicht-Christen lügen halt sehr gern. Daher mögen sie die göttlichen Gebote NICHT. Und Sie lügen hier eindeutig.

Die Energiewende ist EINDEUTIG SCHULD, daß die Strompreise SEHR HOCH SIND. Das ist nicht nur in Deutschland so, auch in Dänemark, in Portugal, Spanien und in vielen anderen europäischen Ländern LEIDER DER FALL. Und das hat mit dieser verflucht dummen, grün-kommunistischen Drecks-EU und deren pädophilen Umweltfaschisten zu tun, die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben, aber eine große Klappe und ANDERE LÄNDER DIE MENSCHEN VERACHTENDE KLIMALÜGE AUFZWINGEN.

Und das ist hier auch längst belegt worden.

Ihre verlogene und inkompetente Rhetorik ist bekannt. Sie spalten Haare vierzigmal. Egal, Sie lügen weiter. Das hilft Ihnen nicht.

Gravatar: Hans Diehl

Da wird hier ständig moniert, dass von Seiten der EE Matrosen, Argumente der Gegenseite einfach ignoriert würden.
Ich habe Manfred Hessel, mit Kommentar vom 02. 08. um 22.59 Uhr seiner Kritik an den Strompreisen widersprochen, in dem ich deutlich gemacht habe, dass es nicht die Energiewende sein kann, weshalb unsere Strompreise so hoch sind.

Ich habe ihm dazu amtliche Quellen geliefert, anhand derer er das selbst nachvollziehen kann.

Warum er das als eine Kriegserklärung verstanden hat, wird sein Geheimnis bleiben, denn bisher habe ich nur das Folgende dazu von Ihm vernommen.

Zitat Hessel am 05. 08. um 15.50 Uhr.

Wenn Sie und @Hans Diehl den krieg wollen, dann komme ich Euch sehr gern entgegen .

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Herr Klein, Sie schreiben:

"Wovon Sie reden, das ist ja wohl wenn, der spezifische Verbrauch im Teillastbetrieb, der interessiert aber nicht in der Umweltgesamtbilanz."

Ach je, isses denn.

Gravatar: Manfred Hessel

Ich möchte hiermit auf die sehr schön geschriebene Broschüre " Deutschland Verrecke - Zehn Todsünden der GRÜNEN gegen das deutsche Volk " von Peter Helmes hinweisen, zu finden bei : https://www.konservative.de/

Dort sind auch die Ziele der GRÜNEN aufgelistet und denn es nach denen geht dann wird unser Land stückweise abgeschafft.

Der zusammengelogene Müll mit Waldsterben und saurem Regen hat nicht funktioniert , jetzt versucht es die deutschfeindliche Grüne Verbotspartei mit dem angeblichen Klimawandel.

Bei https://www.konservative.de/ ist auch so einiges zum Thema Glima-Gretel zu finden, ein Blick auf diese Webseite lohnt sich also auf jeden Fall.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Ernst-Friedrich Behr 05.08.2020 - 20:56

Interessant, auf die simple kaufmännische Frage nach den angeblich " erheblich erhöhten Brennstoffkosten", kommen Sie mit Laplace und so, dabei hättens der "Dubbel" und der "Gieck" ja wohl genau so getan, die kennt nämlich jeder.

Eine Antwort auf die eigentliche Frage liefern jedoch auch die nicht, ebenso wenig wie auf die angeblichen EEG-Subventionen von Herrn Diehl.

Höhere Brennstoffkosten können doch wohl nur durch höheren Brennstoffverbrauch entstehen.
Den Nachweis möchte ich sehen, daß die Kohlekraftwerke in der Bilanz mehr Kohle verbrauchen wie früher, als sie noch unter Vollast das ganze Jahr durchliefen.
Wovon Sie reden, das ist ja wohl wenn, der spezifische Verbrauch im Teillastbetrieb, der interessiert aber nicht in der Umweltgesamtbilanz.

Es geht hier nicht um den Nachweis, wie belesen, schlau und erfahren Sie vor Ihrer Bücherwand aus verflossenen Zeiten sitzen, sondern um Aufklärung zu tagesaktuellen Fragen.

MfG, HPK
P.S.:
Darauf: 'Nen Kaffee, mit Sojamilch und Kakao aus Fairtrade.

Gravatar: Hans Diehl

Manfred Hessel sagt:
Wenn Sie und @Hans Diehl den krieg wollen, dann komme ich Euch sehr gern entgegen .

@ Manfred Hessel.
Sie haben schon eine eigenartige Weise hier zu diskutieren.

Fakt ist: Sie beklagen mit Ihrem Beitrag vom 02. 08. um 19.40 Uhr, dass die Energiewende die Strompreise so hoch treibt , ich erkläre Ihnen mit meinem Beitrag vom 02. 08 . um 22.59 Uhr mit Quellen fundiert, dass das gar nicht die Energiewende sein kann die die Preise hoch treibt.
Sie könnten das selbst anhand der von mir verlinkten Quellen nachvollziehen.

Da das nicht zu Ihrer Ideologie passt , ignorieren Sie das , und schreiben stattdessen ich wollte Krieg.

Gehen Sie doch mal auf meinen mit gesetzlichen Daten und Fakten belegten Beitrag vom vom 02. 08 um 22.59 Uhr ein, und setzen Sie sich damit auseinander, dann merken Sie ganz schnell, dass ich Ihnen auf friedliche Weise die Realität näher bringen will. Ich warte auf friedlicher Basis.

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Herr Klein, hier noch eine Ergänzung zu den Quellen: Sie sollten, um ihren "Stodola" zu verstehen, über einige Grundkenntnisse in Mathematik und theoretischer Physik, insbesondere Thermodynamik verfügen, sonst wird das nichts. Zu ersterem kann ich empfehlen R. Sauer/I. Szabó "Die mathematischen Hilfsmittel des Ingenieurs" (drei Bände) zu letzterem das Standardwerk von H.D. Baehr, "Technische Thermodynamik". Ergänzend zu den mathematischen Grundlagen der Thermodynamik und Elektrotechnik noch das Standardwerk von Holbroke "Laplace-Transformation" und Schäfer/Päsler "Tensoranalysis". Das dürfte reichen, um ein Grundverständnis zu gewährleisten. Sie werden etwa drei Semester brauchen, bis Sie es können, wenn Sie gut sind. Aber das unterstelle ich hier ungeprüft.

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Herr Klein, Sie schreiben:

"Hätten Sie einen Nachweis, eine Quellenangabe für Ihre Behauptung..."

Herr Klein, die Quelle bin ich. Ich habe mich in meinem Beruf u.a. genau mit dieser Frage mehr als 20 Jahre beschäftigt. Wenn Sie andere zuverlässige Quellen benötigen, beschäftigen Sie sich mit dem Teillastverhalten von Dampfturbinen, z.B in den akademischen Lehrbüchern von Prof. Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Dr. h.c. mult. Aurel Stodola (ETH Zürich) über die Konstruktion und den Betrieb von Dampfturbinen. Da finden Sie alles, was Sie brauchen, um die Kosten von Kraftwerken nachzuvollziehen, die mehr oder weniger andauernd im Lastwechselbetrieb gefahren werden.

Gravatar: Manfred Hessel

@HPK , wie bereits angekündigt, werden meine Maßnahmen verstärkt und die Solarzellen der Grünen einer härteren Materialprüfung ausgesetzt. Wenn Sie und @Hans Diehl den krieg wollen, dann komme ich Euch sehr gern entgegen .

Mein Motto: Für jeden GRÜNEN einen Baum !

Gravatar: Hans Diehl

E.F. Behr sagt:
Diese Mehrkosten können sie seit 2010 teilweise dadurch decken, dass sie ihre Kraftwerke - nochmals wieder mit Zusatzkosten verbunden - ganz herunterfahren und den - vom Verbraucher teuer bezahlten - Fakepowerstrom aufkaufen, der an der Strombörse verramscht wird.

@ E.F. Behr.
Das diese Ihre Wahrnehmung falsch ist, beweist die Praxis.

Bei amtlichen Stellen ist zu lesen, dass die Belastung durch die EEG Umlage, für einen Durchschnittshaushalt jährlich zwischen 220 und 240 Euro beträgt. Und an gleicher Stelle wird empfohlen, zu den Anbietern zu wechseln, die die durch Sonne und Wind verursachten „Ramschpreise" an ihre Kunden weiter geben, weil man da bis zu 300 Euro jährlich sparen kann.

Sie glauben doch nicht, dass die was weiter geben, bevor die Mehrkosten gedeckt sind.


Im Übrigen empfehle ich Ihnen meinen Beitrag vom 03.08. um 13.33 Uhr, an den Manfred Hessel.

Der hat offensichtlich noch Probleme mit den Daten und Fakten fundierten Tatsachen, die ich ihm gepostet habe.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Ernst-Friedrich Behr 05.08.2020 - 07:05

Hätten Sie einen Nachweis, eine Quellenangabe für Ihre Behauptung von angeblich
"...erheblich erhöhten Brennstoffkosten" der Konventionellen (Atom, Kohle) hervorgerufen durch die Stromeinspeisung der EE.

Es gilt auch für Ihre Behauptung, Herr Diehl will mit seiner Solaranlage EEG-Subventionen abkassieren. Woher wissen Sie das?

Es würde die Diskussion versachlichen.
MfG, HPK

P.S.: Ach ja, der Fakten-Check:

Seit dem 17.07.2020 bis dato sank die bundesweite Nettostromeinspeisung aller EE NIE unter 35%, erreichte Tagesspitzenwerte von 64,1 %, Kernenergie lieferte NIE über 7,5 %.

Zu empfehlen heute:
Vegetarische Maultaschen mit Spätburgunder/Regent Cuvé-Schorle, Rohkostsalat.

Gravatar: Hans Diehl

E.F. Behr sagt.

Ach so, Windmühlen und Solaranlagen fallen also kostenlos vom Himmel? Das wusste ich noch gar nicht.

@ E.F. Behr.

Etwas Hirnschmalz müssen Sie schon investieren bevor Sie in die Tasten hauen.

Wir reden hier von den Rohstoffen. Bei den Umwandlern selbst sieht es ja noch schlechter aus.

Bis ein AKW ans Netz geht und Strom erzeugt, stehen die Windmühlen schon fast wieder vor der Entsorgung. Was übrigens auch wieder unkomplizierter vonstatten geht als ein AKW.

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Herr Diehl, Sie schreiben (weiter unten):

"Sie sehen, selbst wenn die Fossilen unendlich wären, müssen sie erst mühselig erschlossen und abgebaut werden, während die Erneuerbaren kostenlos vom Himmel fallen."

Ach so, Windmühlen und Solaranlagen fallen also kostenlos vom Himmel? Das wusste ich noch gar nicht. Aber dann sollten Sie aufpassen, dass Ihnen nicht eines Tages eine ihrer Solaranlagen, mit denen Sie EEG-Subventionen abkassieren wollen, komplett betriebsfertig auf den Kopf anstatt auf Ihr Hausdach fällt. Im ersten Fall wäre es nämlich mit dem Abkassieren vorbei. Man könnte glatt auf die Idee kommen, dass Ihnen so etwas schon passiert ist.

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Herr Diehl, Sie schreiben:

"Neuerdings verdienen immer mehr von den Altgedienten gutes Geld weil Sonne und Wind keine Rohstoffrechnungen schicken."

Das ist blanker Unsinn. Die Betreiber konventioneller Kraftwerke haben durch die Einspeisung von teuer bezahlter Fakepower aus Wind und Sonne in die Stromnetze erheblich erhöhte Brennstoffkosten. Diese Mehrkosten können sie seit 2010 teilweise dadurch decken, dass sie ihre Kraftwerke - nochmals wieder mit Zusatzkosten verbunden - ganz herunterfahren und den - vom Verbraucher teuer bezahlten - Fakepowerstrom aufkaufen, der an der Strombörse verramscht wird. Das deckt aber nur einen Teil ihrer Mehrkosten. Geld verdienen kann mit diesem Zwangssystem weder der Stromverbraucher noch der Kraftwerksbetreiber. Lediglich Windmüller und Solarteure kassieren ab.

Gravatar: Hans Diehl

Willi Winzig sagt:

denn der Grund für Solar und Windkraft sind schlicht die Aussichten viel Geld abgreifen zu können. Dabei wird eben immer wieder die angebliche Klimaerwärmung durch den Menschen mittels CO2 ins Feld geführt und mit der Umweltkeule argumentiert. Dummheit pur könnte man das auch nennen.

@ Willi Winzig.

Lassen wir mal das Klima außen vor, das ist nicht mein Thema wie ich schon geschrieben habe.

Kommen wir zum Geld verdienen, oder abgreifen wie Sie es nennen. Kennen Sie eine Branche wo keiner Geld verdienen will??

Neuerdings verdienen immer mehr von den Altgedienten gutes Geld weil Sonne und Wind keine Rohstoffrechnungen schicken.

Siehe hier: https://www.pv-magazine.de/2020/07/31/us-energieversorger-legen-kohlekraftwerke-still-und-ersetzen-sie-mit-solar-windkraft-und-batterien/

Sie sehen, selbst wenn die Fossilen unendlich wären, müssen sie erst mühselig erschlossen und abgebaut werden, während die Erneuerbaren kostenlos vom Himmel fallen.

Gravatar: Manfred Hessel

@Willy Winzig, wenn ich wüßte wo Sie wohnen würde ich sehr gern mal ein Bierchen mit Ihnen trinken. Mich finden Sie in Sachsen, dort wo die wenigsten Grünen hausen.

Gravatar: Hartwig

@ Willy Winzig 04.08.2020 - 11:15

Ein weiterer wunderbarer unangreifbarer (!!) Beitrag von Ihnen, verehrter Herr @Willy Winzig.

Merci

Gravatar: Willy Winzig

@Hans Diehl 03.08.2020 - 09:58
@ Willi Winzig.
Da lesen Sie aber sehr oberflächlich, wenn Sie mich mit Co2 in Verbindung bringen. Das ist nicht mein Thema. Meine Argumentation basiert auf der Tatsache, dass die fossilen Rohstoffe endlich sind.

Antwort:
Nein Herr Diehl ich habe nicht oberflächlich gelesen, sondern den Blödsinn des Herrn HPK lese ich deshalb nicht mehr, weil er immer den gleichen Sermon postet, aber nie auf die Argumente derer eingeht, welche andere Argumente haben, denn der Grund für Solar und Windkraft sind schlicht die Aussichten viel Geld abgreifen zu können. Dabei wird eben immer wieder die angebliche Klimaerwärmung durch den Menschen mittels CO2 ins Feld geführt und mit der Umweltkeule argumentiert. Dummheit pur könnte man das auch nennen.

Ach ja und auch die angebliche Endlichkeit des Erdöls oder der Kohle z.B. ist eine Behauptung von Menschen die die Hintergründe dieser Materie nicht besser kennen. Zum Erdöl vorweg Folgendes: Ich war viele Jahre in den kaufmännischen Bereichen bei ARAL und danach bei SHELL und kenne mich mit dem Thema Erdöl bestens aus, denn dieses Wissen gehört mit zur Grundausbildung bei beiden Konzernen.
Daher, weil Erdöl nicht aus Fossilien stammt nennen wir vom Fach den Energiesaft auch „Mineralöl“. Das ist Punkt Eins. Punkt zwei ist die Tatsache, dass wie durch Zauberei fast leer gepumpte Kavernen in den Ölländern z.B. im Nahen Osten, sich nach einiger Zeit wieder komplett auffüllen, denn inzwischen weis man, dass das Öl tief aus dem Erdinnern kommt und dort hat es schon wegen der hohen Temperaturen noch niemals irgendwelche Fossilien weder pflanzliche geschweige denn tierische gegeben, aus denen sich das Öl angeblich gebildet haben soll. Außerdem gibt es Erdöl rund um die ganze Welt, es kommt nur auf die Bohrtiefen an um daran zu kommen. Komisch ist auch besonders, dass man das meiste Öl in Wüstengegenden mit geringen Tiefen findet, wo schon immer große baumlose und auch tierlose Sandflächen waren, woher sollen also die Fossilien dort gekommeen sein? Die Tatsache, dass die Menge des bereits geförderten Öls einen weit größeren Wert ausmacht, als es auf der Erde jemals an Tieren oder Pflanzen gegeben hat, welche solche Mengen hinterlassen hätten können, beweist auch dieser Fakt. Wann hat man denn festgestellt, dass sich heute noch Erdöl aus Fossilien bildet? No way, also Fehlanzeige. Die Fakten der Entstehung des Erdöls ohne Fossilien wurde vor nicht langer Zeit von der NASA durch die Raumsonde Cassini bewiesen und zwar auf dem Saturnmond Titan auf dem es vieles gibt, außer höherem biologischem Leben gleich welcher Art. Wie aber können da die Kohlenwasserstoffe = daraus Erdöle entstanden sein?

Saturnmond TITAN enthält mehr Kohlenwasserstoffe auf der Oberfläche als die Erde Öl-Reserven hat!

21. Oktober 2010 Nasa, Carolina Martinez Energie 23
Der orangefarbene Saturn-Mond TITAN hat hundertmal mehr flüssigen Kohlenwasserstoff als alle bekannten Öl- und Erdgas-Lagerstätten der Erde enthalten, wie neue Daten vom NASA-Raumfahrzeug CASSINI ergeben. Kohlenwasserstoffe regnen vom Himmel und sammeln sich in großen Speichern in Form von Seen und Dünen. Die neuen Erkenntnisse einer Studie von Ralph Lorenz, einem CASSINI-Radar-Team-Mitglied von der Johns Hopkins University, Applied Physics Laboratory, Laurel, Md., sind in der Ausgabe vom 29. Januar der GEOPHYSICAL RESEARCH LETTERS veröffentlicht. „TITAN wird von kohlenstoffhaltigem Material umhüllt – er ist eine Fabrik für organisches Material,“ sagte Lorenz. „Jene großen Kohlenstoffvorräte bilden ein wichtiges Fenster zur planetarischen und klimatischen Geschichte von TITAN.“ /
Quelle: NASA

Willy Winzig

Gravatar: Hans Diehl

Manfred Hessel sagt:

@Hans Diehl, die Bundesnetzagentur ist da ganz anderer Meinung.


@ Manfred Hessel
Da haben Sie den Bock in der Gärtnerei zitiert.. Die waren ja mit bei denen, auf deren Drängen das 2010 mit einer Ermächtigungsverordnung am Parlament vorbei gültig geworden ist.

Siehe hier.
https://de.wikipedia.org/wiki/Ausgleichsmechanismusverordnung

Bis 2010 waren die EE noch in den Standard Last Profilen ( SLP ) der Stromversorger, und gingen quasi bei der Wertschöpfung mit auf die Handelsebene. Die Mehrkosten, sprich EEG Umlage basierte auf dem Kosten/Nutzen Prinzip. Wenn damals ein Versorger 30% prognostizierten – relativ teuren – EE Strom in seinem SLP hatte, dafür aber die restlichen 70% wegen der preissenkenden Wirkung der EE, fast um die Hälfte billiger beschaffen konnte, wirkte das kompensierend auf die teuren 30%

Der Ex Chef vom Fraunhofer Institut bringt es im folgenden Video auf den Punkt, achten Sie mal auf die Umlagenkurve im Verhältnis zu den Vergütungsbalken, ab 2010

https://www.youtube.com/watch?v=VjN_J3QA3RI


Fazit, aus Differenz“Kosten“, wie bis 2010 wurde eine „Nummerische“ Differenz, mit dem finalen Ergebnis, das eigentlich jeden nachdenklich stimmen sollte.

Ab 2010 gilt, je billiger sich bei sinkenden Börsenpreise die Versorger Strom beschaffen können, desto höhere EEG Umlage müssen die Verbraucher bezahlen.

Das habe ich Ihnen mit meinem Beitrag vom 02. 08. dokumentiert.

Zitat:….Alleine von 2011 bis 2016 sind die Börsenpreise, sprich Strom Beschaffungskosten für die Versorger von 5,158 auf 2,820 Cent/kWh gesunken, nicht nur, dass die Verbraucher davon nichts abbekommen haben, ist für sie deswegen die EEG Umlage von 3,530 auf 6,354 Cent/kWh gestiegen.
Siehe hier:
https://www.energy-charts.de/price_avg_de.htm?price=nominal&period=annual&year=all

Herr Hessel, Sie sind doch Unternehmer, der ebenfalls zu viel für seinen Strom bezahlt.

Recherchieren Sie mal diese von mir aufgezeigten Daten und Fakten, dann wird Ihnen klar, dass das die Realität ist, da kann Ihnen mein Sohn auch nicht weiterhelfen.

Sollte Ihnen an meinen Ausführungen irgend etwas nunverständlich sein, können wir uns gerne damit auseinandersetzen.

Gravatar: Manfred Hessel

@Hans Diel, die Bundesnetzagentur ist da ganz anderer Meinung.

https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/FAQs/DE/Sachgebiete/Energie/Verbraucher/Energielexikon/EEGUmlage.html

Was sagt eigentlich Ihr Sohn im Ingenieurbüro Gernsheim zu Ihren mehr oder weniger unglücklichen Rechtfertigungsversuchen ? Ist das gut für´s Geschäft wenn der Papa seine abenteuerlichen Thesen öffentlich verbreitet ? Soll ich da mal anfragen ?

Falls Sie jetzt rätseln - Ihr bester Freund @HPK hatte höchstpersönlich einen Besuch bei Ihrem Sohn im Büro , Nähe von Rüsselsheim , angekündigt. Es muß ja jeder wissen, daß der erhabene @HPK einen richtigen Ingenieur kennt. Und durch seine unprofessionelle Plapperei war die Adresse in Gernsheim recht schnell rauszufinden.

Gravatar: Hans Diehl

Willi Winzig sagt:
Hans Diehl 02.08.2020 - 15:54
Na ja wenn irgend Jemand aber wirklich absolut keine Argumente dafür hat, dass das CO2 irgend etwas mit dem Wetter zu tun hat, (Klima gibt es nicht als Realwert, denn Zahlen können weder die Sonne scheinen lassen noch Wolken oder Wind erzeugen) dann gibt es hier zwei Namen, Ihren und den des HP. Klein.

@ Willi Winzig.
Da lesen Sie aber sehr oberflächlich, wenn Sie mich mit Co2 in Verbindung bringen. Das ist nicht mein Thema. Meine Argumentation basiert auf der Tatsache, dass die fossilen Rohstoffe endlich sind.

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Herr Diehl, Sie schreiben:

"Geld, das irgendwo versandet."

Das Geld versandet nicht. Es wird benötigt, um die Mehrkosten, die bei den Betreibern konventioneller Kraftwerke durch den erhöhten Brennstoffverbrauch infolge der Energiewende (Vollgas-Bremse-Betrieb) entstehen, zumindest teilweise auszugleichen. Vor 2010 wurden diese Mehrkosten gar nicht ausgeglichen.

Die Tatsache, dass Sie hier von "versanden" reden, zeigt, dass Sie von den Kostenstrukturen der Stromversorgung keine Ahnung haben. Dann sollten Sie auch nicht so naseweis darüber schreiben.

Gravatar: lutz

CO2 ist schwerer als Luft!

Das kann selbst der größte Depp im Chemilexikon nachlesen. Und selbst der größte Depp sollte begreifen, daß CO2 deshalb nicht nach oben steigen kann.
CO2 ist daher kein Treibhausgas!

Unter dem Klimaschutz verbergen die Umweltschutzparteien die größte Umweltsauerei, die die Menschheit je gesehen hat. Der Klimaschutz ist nicht die Wende zum Umweltschutz, er ist ein Leugnen der Verantwortung für Müllteppiche in den Meeren, Müllexporte, Zusammenarbeit mit Folterstaaten, Sklavenhaltern usw.

http://www.chinahush.com/2009/10/21/amazing-pictures-pollution-in-china/

Sie, Herr Dr. Krause, sollte schon mal in der Lage sein, Polaritäten aufzulösen.
Polaritäten sind künstlich und dienen nur dazu, Streß zu erzeugen und die Wahrheit zu vertuschen.

Das weiß man in den Parteien, zumindest wissen das die beratenden Aguenturen der Politik. Und man weiß es im Fernsehen.

"Hören Sie auf!", sagte mal ein sat1-Moderator, "Sie lösen ja die Polarität auf!"

Die kranken Typen aus den GULag-Leugner-Parteien haben wirklich nicht viel begriffen, aber das mit der künstlich erzeugten Polarität, das haben sie begriffen.

Also sollten wir uns nicht dümmer stellen als die!

Gravatar: Dr. Wolfgang Pöschl

Bei genauem Durchlesen der Kommentare scheinen alle irgendwie Recht zu haben. Es ist schon vor allem eine Frage der Konzentration. Wir bewegen uns auf einem Level von 0,04% bei der CO2-Konzentration. Das ist ja schon sehr wenig oder fast nichts. Unterhalb von 0,02% würden alle Pflanzen absterben. 0,08% bis 0,1% wäre die ideale Konzentration für den Pflanzenwuchs der C3-Pflanzen, zu denen alle Baumarten weltweit gehören und die auch sonst in der Überzahl sind. Die Wissenschaftler haben festgestellt, dass mit dem CO2-Anstieg der letzten 200 Jahre - vmtl. durch die Industrialisierung - von 0,028% auf die heutigen 0,04%, der Planet grüner geworden ist. In den letzten 20 Jahren wurde beobachtet, dass die Vegetation südlich der Sahara um 8% zugenommen hat. Durch natürliche Quellen werden jährlich rd. 550 Gt CO2 freigesetzt. Dazu kommen 36,6 Gt CO2 durch den Menschen. Das freigesetzte CO2 wird im Kreislauf nat. auch wieder aufgenommen, so dass sich die Konzentration in der Atmosphäre kaum ändert. Was die Grünen und gleichgesinnten Ideologen nicht verstanden haben, ist die Verhältnismäßigkeit. Selbst wenn nach den Gesetzen der Physik klar ist, dass CO2 eine Infrarotrückstrahlung verursacht, so sind die Konzentrationen, mit denen wir es hier zu tun haben viel zu klein, um einen messbaren Effekt bei der globalen Durchschnittstemperatur zu verursachen. Der Herr Schellnhuber - auch ein Grüner, wie könnte es auch anders sein - hat die Klimasensitivitäten falsch berechnet. Um 2,4 Grad soll nach Ihm die Durchschnittstemperatur steigen bei einer Verdoppelung des CO2. Forschergruppen haben inzwischen herausgefunden, dass diese Sensitivität nur bei 0,24 Grad liegt. Im Prinzip hat Herr HPK schon Recht. Er kann es nur nicht differenzieren und quantifizieren, weil er wahrscheinlich naturwissenschaftlich nicht gebildet ist. Sonst hätte er festgestellt, dass die menschlichen Beiträge zum CO2 vernachlässigbar klein sind und bei den Einträgen in die Atmosphäre haben wir noch 100 Jahre Zeit, bis wir ganz von selbst durch freie technologische Innovation und ohne Zwang (und Verbote der Grünen) die CO2-neutralen Technologien haben. Das mit der Bildung ist auch bei den meisten Anhängern der Grünen so eine Sache. Sie denken nicht rational, sondern sie glauben. Sie regen sich über "Fliegenschisse" auf.

Gravatar: Hans Diehl

Manfred Hessel sagt:
Die Energiekosten stiegen im Zeitraum 2008 bis 2014 um knapp 40 % , Im Jahre 2018 gab es beispielsweise 296.370 Stromsperrungen. Die EE - Umlage stieg von 2,047 ct im Jahre 2010 bis auf 6,794 ct im Jahre 2018.


@ Manfred Hessel.
Daran ist aber nicht die Energiewende schuld. Sonne und Wind senken wegen ihrer „Null“ Rohstoffkosten, nachweislich die Großhandelspreise für Strom.

Siehe hier.
https://www.google.com/search?q=Merit+Order&oq=Merit+Order&aqs=chrome..69i57j69i59j0l6.4548j0j8&sourceid=chrome&ie=UTF-8

oder hier.


https://photovoltaiksolarstrom.com/photovoltaiklexikon/merit-order-effekt/


Wenn davon der normal sterbliche Verbraucher nichts abbekommt, liegt das aber nicht an der Energiewende.

Alleine von 2011 bis 2016 sind die Börsenpreise, sprich Strom Beschaffungskosten für die Versorger von 5,158 auf 2,820 Cent/kWh gesunken, nicht nur, dass die Verbraucher davon nichts abbekommen haben, ist für sie deswegen die EEG Umlage von 3,530 auf 6,354 Cent/kWh gestiegen.
Siehe hier:
https://www.energy-charts.de/price_avg_de.htm?price=nominal&period=annual&year=all

Geld, das irgendwo versandet.
Wenn Sie tatsächlich an einer seriösen Diskussion interessiert sind, beschäftigen Sie sich mal mit dem was ich verlinkt habe.

Gravatar: Willi Winzig

@
Hans Diehl 02.08.2020 - 15:54
cc: HPK
Wie hat der Manfred Hessel an anderer Stellen richtig geschrieben. Wer keine Argumente mehr hat wird polemisch. Deutlicher wie in den meisten Kommentaren hier, kann man fehlende Argumente nicht zum Ausdruck bringen.

Na ja wenn irgend Jemand aber wirklich absolut keine Argumente dafür hat, dass das CO2 irgend etwas mit dem Wetter zu tun hat, (Klima gibt es nicht als Realwert, denn Zahlen können weder die Sonne scheinen lassen noch Wolken oder Wind erzeugen) dann gibt es hier zwei Namen, Ihren und den des HP. Klein.
Ganz davon ab habe ich überhaupt noch keine stichhaltigen Argumente von irgend jemand gehört, der auch nur ansatzweise erklären konnte, wieso ausgerechnet der winzige Wert des absolut überlebenswichtigen CO2, egal ob natürlich oder auch Industriell erzeugt, für die gesamte Flora, Fauna und auch für uns irgendwann etwas Negatives war, zumal es eben schon viel höhere Werte als heute in der Vergangenheit gab, als es weniger Menschen und vor allem keine Industrie gab. Dafür jedoch gibt es Beweise. Komischerweise hat die Welt dies bis heute überlebt und dank CO2 also Kohlenstoff und Sauerstoff ist das auch sehr gut durchdacht worden, jedoch Grüne und Rote Schwachmaten haben wohl gepennt als das Hirn verteilt wurde. Niemand bestreitet, dass es wärmer auf der Erde geworden ist und die Zunahme der Temperaturen wurde auch auf den Sonnennahen Planeten durch NASA Raumsonden gemessen. Dort aber gibt es weder Industrie noch Menschen, Pflanzen oder Tiere. Wer also ist dort mangels menschengemachtem CO2 für die Erwärmung ursächlich, wenn nicht die Sonne und die Sonne allein?

Daraus folgert, dass unsere Energieversorgung durch diese schwachmatigen Windmühlen und Solarfelder, welche wertvolles Land verschandeln und besetzen, so überflüssig wie ein Kropf sind. Was wir wieder benötigen sind unsere hervorragenden umweltfreundlichen AKW’s, sonst gehen hier in Kürze die Lichter aus, aber Affen und Steinzeitler brauchen keinen Strom und wenn kommt der ja einfach aus der Steckdose. Es gibt sogar Grüne Emanzen die behaupten dass das Leitungsnetz elektrische Energie speichern kann.

Nein Herr Diehl und Herr Kein hören Sie auf mit diesen unausgegorenen Schnapsideen, denn wer nur über den Tellerrand sieht und für das Gesamte keinen Blick hat, der wird, wenn dieser Wahnsinn nicht gestoppt wird eine wirkliche Katastrophe erleben und dagegen helfen keine Rotzlappen vor den Visagen. Offensichtlich können Sie sich nicht einmal ansatzweise vorstellen was bei einem Totalcrash der Stromversorgung in einer Industrienation abgehen wird. Das alle Kühl- und Heizungssysteme ausfallen werden, ist nur ein Aspekt, der andere ist der, dass es viele Millionen Tote geben wird. Sonne und Wind sind für eine sichere Stromversorgung, welche immer und zu jeder Zeit die energetische Grundlast eines Landes sichern muss, nicht geeignet.

Außerdem vermag ich nicht einzusehen, dass sich ein paar investorische Hanseln mit den inzwischen verdoppelten Strompreisen ohne einen Handschlag, goldene Nasen verdienen und darum ist dies auch der Hauptgrund, warum manche ihre Pfründe da gegen jede Vernunft mit Klauen und Zähnen verteidigen. Deshalb haben diese Leute und auch Sie argumentativ in Wirklichkeit denkbar schlechte Karten, denn es ist nicht der wahre Grund für deren Biestigkeit in dieser Sache.
Die Umwelt spielt dabei überhaupt keine Rolle und die Grünen sind die Letzen, die sich da etwas anheften können. Ganz im Gegenteil auf deren Konten gehen schlichtweg massenhafte Umwelt Zerstörungen, die man locker beweisen kann. Leider geniest dieses Klientel inzwischen sehr viel Protektion. 1.) durch die völlig unfähige Regierung, nebenbei die schlechteste seit Konrad Adenauer. 2.) Die etablierten zwangsfinanzierten Medien, die die Nachkommen der sog, 68ger sind, welche täglich lügen wie gedruckt, dass sich die Balken biegen, und 3.) gibt es da noch die Dummheit der jahrelang gehirngewaschenen deutschen Bundesbürger, die jeden Mist glauben der ihnen vorgekaut wird. Genau wie die Massen im 3. Reich und in der DDR. Übrigens wurde der Begriff „Klima“ mit der 30 jährigen Messung der Durchschnittstemperatur, wie er heute noch gebraucht wird von den Nazis eingeführt. Tja und die haben heute hier ihre linksgrünradikalen Nachfolger. Ähnliches ist zu der perfiden Coronagängelei zu vermerken, es ist alles geplant und inszeniert worden und auch dafür gibt es schon schlüssige Beweise. Man plant jetzt schon den nächsten Lock Down zum Ende August. Daran kann man sehen, dass unsere regierenden Experten offenbar Hellseher sind oder wenigstens prophetische Gaben haben.
Na dann schlafen Sie mal schön weiter, den Knall werden Sie dann hören wenn es zu spät ist.

Gravatar: Manfred Hessel

@HPK, wer ALG II bezieht, eine Mindestrente hat oder dessen Arbeit wegen der Corona-Krise auf der Kippe steht, der findet eine Stromrechnung heutzutage ganz sicher
nicht als " Pillepalle". Die Energiekosten stiegen im Zeitraum 2008 bis 2014 um knapp 40 % , Im Jahre 2018 gab es beispielsweise 296.370 Stromsperrungen. Die EE - Umlage stieg von 2,047 ct im Jahre 2010 bis auf 6,794 ct im Jahre 2018. Eigenstromversorger können sich davon bis 60% befreien lassen und müssen teilweise gemäß § 61 a EEG 2017 gar nichts bezahlen, aber nicht jeder hat das unverdiente Glück, auf Kosten der Allgemeinheit per Subventionen zu schmarotzen. Ihre diesbezüglichen Äußerungen mit " Pillepalle" zeigen sehr deutlich Ihre nicht nur asoziale und egoistische sondern auch bürgerfeindliche Grundeinstellung. Da nützt das Geschwafel von deutschem Land , Bier und Volkslied auch nichts. Die oben genannten Daten können Sie sich gefälligst selbst zusammensuchen, ich habe nämlich keine Lust, Ihnen auch noch die dazugehörigen Link´s zu präsentieren. Für jeden anderen mache ich das gerne aber ganz sicher nicht für Sie.

Gravatar: Armin Helm

Zitat Hans-Peter Klein: "Aber warum die Energiewemde den Strom sündteuer machen soll, das verstehe wer will, ich nicht."

Wenn man etwas nicht verstanden hat, dann sollte man sich fortbilden oder - schweigen.

Gravatar: Hans Diehl

Wie hat der Manfred Hessel an anderer Stellen richtig geschrieben. Wer keine Argumente mehr hat wird polemisch. Deutlicher wie in den meisten Kommentaren hier, kann man fehlende Argumente nicht zum Ausdruck bringen.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Manfred Heiss, Heinrich Grün
Guter Beitrag.
Ihren Klimaansichten und dem Ringen nach Wahrheit schließe ich mich weitgehend an.

Aber warum die Energiewemde den Strom sündteuer machen soll, das verstehe wer will, ich nicht.
Im übrigen, meine Monats Stromrechnung liegt deutlich (!) unter 100 Euro: Pillepalle, für die Allermeisten und auch ich habe noch nicht alle Einsparpotenziale ausgeschöpft.
Energiewende, weg von AKW und KKW, ist für mich praktizierter Heimatschutz, denn ich liebe dieses Land, das deutsche Volkslied und das beste Bier, das beste Brot den besten Weisswein sowieso, all das macht uns und unser Land zwischen Alpen und Nordseestrand weltweit einzigartig.
Daher: Gesundheit und ein langes Leben meinerseits.
Gruß von der Mosel.
MfG, HPK

Gravatar: karlheinz gampe

@ Hans Peter Klein

Ursächlich war für die Entwaldung war die Zunahme der Bevölkerung im Imperium Romanum auch am hier am Rhein deshalb der Name dort.Niederwald(Wie auch der Name Niederwalddenkmal zeigt, ob das Denkmal rotgrüne Idioten auch bald abreißen?). Ungebildete rotgrüne Idioten erhöhen ja nun ständig die Bevölkerungszahl in der BRD mit der Zuführung ungebildeter islamischer Horden, welche diese dummen, geistig zurück gebliebenen Menschen(Rotgrüne) sogar für Akademiker halten.Daraus resultiert Vermüllung, Verstädterung usw. mit den entsprechenden Umweltschäden. Rotgrüne Idioten pferchen im roten Saustall BRD die Menschen nun immer enger zusammen. Quasi eine Massenviehhaltung mit Menschen auf engstem Raum. Das zeigt doch, das Rote und Grüne ungebildete, dumme Idioten sind, die unfähig sind aus der Geschichte zu lernen. Rotgrüne stammen ja meist aus bildungsfernen Schichten, deshalb schreien die auch immer Solidarität und wollen immer das Geld der Anderen, da die selbst zu dumm sind um etwas eigenständig Gebacken zu kriegen.

Gravatar: E. Schübel

Hallo Herr HPK

Frage: Kann man Ihnen noch Schaden zufügen?
Ein klares NEIN.
Sie sind aufgrund Ihrer ungeheuren Allgemeinbildung und aufgrund Ihrer politischen Korrektheit bereits derart geschädigt, daß es sich nicht mehr lohnt, Ihnen logisches Denken beizubringen.
Bleiben Sie wenigstens körperlich gesund, sehr geehrter Herr HPK.

Gravatar: Hartwig

@ Hans-Peter Klein 01.08.2020 - 10:37

Wie Sie wieder den Leser betrügen.

Kann man dem Klima schaden? NEIN!!

Kann man der Umwelt schaden? NEIN!!

Sie reden und labern nur Unsinn, Herr Hans-Peter Klein.

Nur Esoteriker hängen dem falschen Glauben, der Menschen verachtenden Religion an, die Natur wäre wichtiger als der Mensch. Nur dumme Esoteriker behandeln das Klima und die Umwelt als Geschlecht. Das ist KRANK.

Alles was Sie sagen, läßt sich korrekt aus der Sicht der Esoteriker voraussagen. Aber, Esoteriker gehören in die Klapsmühle, ins Gefängnis oder in den Urwald. Uns Nicht-Esoterikern haben Sie jedoch NIX zu sagen, keine Empfehlungen auszusprechen. Ist das klar?

Wir verzichten sehr gern auf die Torheiten Ihres Schlages.

Gravatar: Blindleistungsträger

Da das Klima der Mittelwert des Wetters von jeweils 30 Jahren ist, kann man die Frage umformulieren:
Kann man das Wetter kontrollieren? Auch hier lautet die Antwort: Nein. Die Sonne kann das Wetter kontrollieren, denn sie liefert die notwendige Energie, die das Wettergeschehen antreibt. Man kann die Frage also erneut umformulieren: Kann man die Sonne kontrollieren? Auch hier lautet die Antwort: Nein. Dann kann man fragen: Können wir uns an Klimaveränderungen anpassen? Diese Frage kann man mit Ja beantworten. Anders als in Afrika ist es in Europa häufig kalt. Deswegen wurden Heizungsanlagen hier und nicht in Afrika erfunden. Im Sommer ist es auch in Europa warm. Deswegen wurde hier - und nicht in Afrika - die Voraussetzung für Kühlschränke und Klimaanlagen erfunden. Wir haben bewiesen, dass wir uns mit Technik an wandelnde Bedingungen anpassen können. Der Weltuntergang kann also abgeblasen werden.

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Herr Klein, Sie schreiben:

"Kann man Hardcore-Energiewendegegmer mit sachlichen Argumenten, nachprüfbaren Fakten überzeugen ? NEIN."

Sie haben auf die sachlichen Argumente in dem Artikel von Prof. Lüdecke nicht ein einziges sachliches Gegenargument gebracht. Wieso behaupten Sie dann, dass man
"Hardcore-Energiewendegegmer" (was immer das sein mag) nicht durch sachliche Argumente überzeugen kann? Sie haben es doch noch gar nicht probiert. Also ist Ihre oben zitierte Behauptung eine Falschaussage.

Gravatar: Oliver Hilgendorff

@HPK, Sie lernen es wohl nie , aber Sie können ja gern mit gutem Beispiel vorangehen. Verzichten Sie auf Holz und Holzprodukte, wie Zeitungen, Kaffefilter und Klopapier. Durch die Bearbeitung von Holz und Herstellung von Produkten aus dem Grundstoff Holz wird sehr viel Energie und Wasser verbraucht. Auf dem Klo tut´s ein großes Rhabarberblatt auch. Verzichten Sie auf Glas und Glasprodukte wie Fensterscheiben, Brillen , Gläser und Flaschen, denn durch die Produktion von Glas werden ebenfalls Unmengen Energie und Wasser verbraucht. Verzichten Sie auf alle Transportmittel , denn durch die Herstellung und die Herstellung werden jede Menge Energie und Wasser verbraucht. Verzichten Sie auch auf jegliche Produkte aus Plastik, denn Plaste wird bekanntlich aus Erdöl gewonnen und ist schlecht für die Umwelt. Wenn Sie mal krank werden gehen Sie nicht zum Arzt und lassen Sie sich auf gar keinen Fall medizinisch behandeln, Sie ahnen ja gar nicht wieviele umweltschädlich hergestellte Teile dort herumstehen. Und wenn mal Ihr Ende naht, dann machen Sie es sich im Wald gemütlich und werden Sie zu wertvollem Dünger für die Natur.

Eine Frage noch : Ist der Mosecco Rosé auch umweltbewußt hergestellt , transportiert , gelagert und serviert ? Sonst trinke ich lieber aus der Wasserleitung. Wie kühlen Sie Ihren Mosecco Rosé eigentlich ? Ich hoffe doch nicht daß Sie dazu einen umweltschädlich hergestellten Kühlschrank verwenden .

Gravatar: Manfred Heiss

Danke für den Artikel, sachlich, informativ ... gefällt mir sehr gut!!

Und man muss - wie der gute Goethe mal meinte - die Wahrheit immer wieder sagen, denn es wird ja auch die Lüge ständig verbreitet.

Argumente, Ausdauer und Toleranz, .. sind gefragt!!

Um die eigene Position einem Dritten verständlich zu machen, hilft es auch die Denkweise, die Weltsicht der Dritten zu verstehen.

Ich würde hier gerne unterscheiden zwischen a) politisch, wirtschaftlich interessierten Personen, Institutionen, Gruppen welche imstande sind ihre Sichtweise propagandistisch (in Radio, Fernsehen, Filmen, Internetplattformen, ...), vorzugsweise emotional aufgeladen, regelmäßig zu verbreiten und b) Personen, welche dererlei aufbereiteter "Information" vertrauensvoll ausgeliefert ist und niemals annehmen würde, dass wesentliches an dieser fehlt, oder gar verfälscht widergegeben wird.

Die erste Gruppe will von Gegenargumenten erstmal nichts wissen, ja fühlen sich in ihren Geschäften gestört und reagieren auch mal gereizt, die zweite Gruppe möchte sich nicht einfach durch Aufklärung ihre Weltsicht (Ruhe im Irrtum, ...) zerstören lassen.

Darum braucht ein schnelles Pferd, wer trotzdem die Wahrheit ausspricht. Aber freilich muss das sein., denn langfristig hat eine Welt die auf Irrtum, Lüge oder gar Betrug aufgebaut ist keine Zukunft, ja ist in größter Gefahr.

Es liegt nunmal in der Natur der Dinge, dass wir Menschen zwar unsere Wirklichkeit (Erlebenswelt) manipulieren können (konstruieren) aber nicht darüber entscheiden ob diese Konstruktion auch den unvermeidlichen Realitätstest besteht.

Konklusio: Wahrheit immer wieder sagen, friedlich, mit Geduld und freilich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen, denn man sollte die Hoffnung auf eine plötzliche Einsicht aller Beteiligten (oder sonstige gute Wendung) nie aufgeben.

Mit bestem Gruß aus Wien

Gravatar: Manfred Hessel

@HPK, und wo sind Ihre Vorschläge ? Reicht es Ihnen immer noch nicht daß Sie sich tagtäglich hier zum Affen machen ?

http://www.ageu-die-realisten.com/archives/3703

Ist Ihnen auch nur ansatzweise klar, daß das Verbrennungsprodukt von Wasserstoff, also Wasserdampf ein weitaus gefährlicheres Treibhausgas als CO2 ist ?

https://www.focus.de/wissen/klima/klimaprognosen/tid-26430/odenwalds-universum-erhitzt-wasserdampf-das-klima_aid_353568.html

Wie aus dem Focus - Artikel ersichtlich - Wasserdampf ist fünfundzwanzigmal schädlicher als CO2.
Und Sie wollen also die Umwelt noch mehr verdrecken indem Sie mit einem Wasserstoffzug durch die Gegend fahren ?

Gravatar: Heinrich Grün

@Hans-Peter Klein

Mit "Klima" meint man den langjährigen (~30 Jahre) Durchschnitt von Wetterdaten (Temperatur, Niederschlag, Luftfeuchtigkeit, Wind, ...). Menschen erfahren also max zwei bis drei/vier Klimadaten in ihrem Leben.

Welche Größen beeinflussen (lokale/regionale, kontinentiale, ... globale) Wetterdaten?

Die Klimaforschung kennt u.a. Gebirgsklima, Meeresklima, Polarklima, Steppenklima, Tropen, Subtropen usw. und also hat u.a. die Nähe bzw. Entfernung zum Äquator, zu den Polen, zu einem Meer/Gewässer, die Meereshöhe sowie Pflanzenwuchs einen Einfluß.

Günstiges Klima: Menschen haben sich dort angesiedelt wo nach ihrem Empfinden ein Überleben günstig/möglich war, also die Örtlichkeit den Bedürfnissen nach geschützter Behausung, Nahrung, ... usw. Rechnung trug. Angesiedelt wurde (wie wir wissen) sichtlich auf dem ganzen Globus!!! Wer ein waldiges Klima bevorzugte pflanzte nicht Bäume sondern zog dorthin wo welche waren, ans Meer, an einen Fluss, einen See, ...

Konklusio: Es gibt ein örtliches, regionales Klima, das aufgezeigten Kriterien unterworfen ist. Ein "Weltklima" als langfristiger Durchschnitt aller lokalen Wetterdaten ist eine rein statistische, inoperable und damit jeglicher Schutzmaßnahme entzogene Größe.

Die Frage ist ja auch, welche der Parameter (Temperatur, Niederschlag, Luftfeuchtigkeit, Wind, ...) wer genau geschützt haben will? Aber bedingen sich nicht alle gegenseitig. Bilden ein komplexes, bisweilen chaotisches System??

Umweltschutz (Reinheit von Wasser, Luft, ...) ja. Lärmschutz ja.

Eine Energiewende, welche Strom sündteuer macht, dessen Verfügbarkeit aber von günstigem Wind und Wetter (Jahreszeit, Tag/Nacht) abhängig macht, gleichzeitig das (reichlich hinterfragbare) Ziel einer CO2 Reduktion um Häuser verfehlt, Wälder (also klimarelevanten!!! LEBENS- und ERHOLUNGSRAUM von Tier und Mensch/ ) rodet um in gigantischen Betonsockeln ruhende 100te Meter hohe Windräder zu installieren in deren Nähe niemand wohnen will ...

... also wer das toll findet, der ist ein echter Fan, :-) verdient selber irgendwie mit bei der Sache, ist ein schlimmer Masochist, mag Deutsche nicht, ... scheint aber jedenfalls den Zugang zur Vernunft irgendwie verbaut zu haben.

Sorry für die Länge hatte wenig Zeit. Schönen Tag noch.

Gravatar: Ede Wachsam

Doch die Grünen können mit ihrem enormen Wissen über Physik, Chemie, Geologie, Astronomie und Meterologie ganz allein das Klima, einer Rechengröße im Computer, politisch schützen. Die haben nämlich durch ihre übernatürliche Intelligenz aus der Esotherik damit die Vollmacht der Sonne zu verbieten weiterhin zu stark zu scheinen bzw. zu strahlen und mehr Wolken zuzulassen, denn die Chemtrails scheinen nicht allzuviel zu bringen, außer das die Insekten, die Kleinvögel und andere Kleintiere aussterben und das verprühte Aluminium Demenz und Alzheimer beim Menschen fördert, von den anderen Folgekrankheiten durch Strontium, Barium und Mangan einmal ganz abgesehen. Die Grünen glauben zwar nicht, dass die Sonne das Wetter bestimmt aber wer in Traumwelten lebt und selbst Traumtänzer ist, der ignoriert schlichtweg beweisbare Tatsachen, weil Utopie doch eine so schöne selbstgebastelte Traumwelt ist.

Vor allem sollte der Sonnenstern damit aufhören auch die anderen unbewohnten Planeten unseres Sonnensystems aufzuheizen, denn dann können die grünen Utopisten künftig von Spülsteins Erwin und Backsteins Triene die geplante CO2 Steuer nur noch wesentlich schwerer abgreifen. Leider würde die viel zu geringe Menge dieses giftigen angeblich umweltschädlichen Stoffes von nur 0,04 % (der Anteil war schon wesentlich höher als es noch viel weniger Menschen und keine Industrie gab) in der Gesamtatmosphäre, diese kleinen Leutchen sogar misstrauisch machen, weil es ja auf den anderen Planeten weder Menschen, Tiere noch Pflanzen und leider auch keine Industrie gibt, weil da dieser "Giftstoff" CO2 als die vom Menschen gemachte Erwärmung leider ausscheidet. Die sind daher wirklich zu bedauern diese Grünen, wo sie doch die Patentlösungen für alle unsere Probleme im Kopf zu haben scheinen. Wie aber sollen die ihre weiteren "excellenten" aber leider völlig unbrauchbaren, überflüssigen Zukunftspläne und Projekte und vor allem ihr eigenes Wohergehen dann finanzieren können? Da scheint ja dann doch nur noch die Herabsetzung des Wahlaltes auf 8 oder 10 Jahre zu helfen, um an den Fleischtöpfen der massiv geschädigten Steuerzahler zu bleiben. Die Kinder sind eben auch viel gehorsamer, da man sie viel leicher manipulieren kann. Das klappt mit ARD und ZDF ja wie man sieht hervorragend mit der Ikone Greta an der Spitze.
Meine Intention: "Hoffentlich hat dieser grüne und rote Spuk bald ein Ende!"

Gravatar: Hans

Man sollte Deutschland vor dummen Leuten schützen, die die Politik maßgeblich beeinflussen wollen, wie z.B. Klima-Hysteriker, Klima-Hypochonder, Corona-Hysteriker und Corona-Hypochonder und Leuten, die die Dummheit finanziell gewaltig ausnutzen wollen, z.B. 7 Milliarden mal z.B. 100 Euro entspricht einen Umsatz von sagenhaften 700 Milliarden - wahrscheinlich in der Praxis dann eher mehr als eine Billionen (d.h. 1.000 Milliarden). Und das dann jedes Jahr - Covid 19 - Covid 20 - Covid 21 so wie man das auch bei Antivirensoftware macht und jedes Jahr abkassiert.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Globale Temperaturänderungen sind natürlichen Ursprungs – Keine Zunahme von Extremwetter, auch das IPCC fand keine – Der Meeresspiegel steigt nur noch unbedeutend, aber nicht wegen des anthropogenen CO2 – Es gibt keinen Grund, anthropogenes CO2 zu fürchten; die Sonne diktiert das Klima – Die Menschheit sollte der gegenwärtigen CO2-Zunahme dankbar sein – Was 80 Prozent CO2-Einsparung für Deutschland bewirken würden: seinen Niedergang“ ...

Schreibt dies der göttliche(?) Plan nicht aber vor???
https://antaios.de/antaios-liefert-jedes-buch/35884/geplanter-untergang-wie-merkel-und-ihre-macher-deutschland-zerstoeren

Gravatar: Hans-Peter Klein

Kann man dem Klima schaden? JA.
So geschehen zur Römerzeit im Mittelmeerraum durch weiträumige Entwaldung.

Kann man der Umwelt schaden? JA.
Durch Giftstoffe, Raubbau, Umweltverschmutzung.

Hängen Umwelt und Klima untrennbar miteinander zusammen? JA.
Man kann im gesamten Ökosystem der Erde die einzelnen Sphären aus Luft, Wasser, Böden selbst den Übergang in den Weltraum nicht scharf voneinander trennen, alles hängt mit Allem zusammen.

Kann man das Klima schützen? JA.
Indem man der Atmosphäre keine massiven Schäden zufügt durch massive Einleitung von giftigen Verbrennungsabgasen, Treibhausgasen.

Kann man Hardcore-Energiewendegegmer mit sachlichen Argumenten, nachprüfbaren Fakten überzeugen ? NEIN.
Zu groß sind die Interessen Gegensätze zwischen zentralistischen, globalistischen Monopolen und einer dezentral organisierten Energieversorgung mit hoher Bürgerbeteiligung.
MfG, HPK
Meine Empfehlung gegen die Sommerhitze:
Mosecco Rosé, zum eiskalt (ab)servieren

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang