Jetzt geht es an die Goldreserven

Veröffentlicht:
von

Will die Bundesbank die Euro-Peripherie weiter stützen, dann muss sie bald anfangen, ihre Goldreserven zu verkaufen. Das ist keine Verschwörungstheorie, sondern liegt nur in der Logik der bisherigen Krisenpolitik:

Aaron Tornell, Professor of Economics at University of California, Los Angeles, and
Frank Westermann, Professor of International Economic Policy at the Institute of Empirical Economic Research, University of Osnabrueck:
Eurozone Crisis, Act Two: Has the Bundesbank reached its limit?

Deutschland sitzt bereits heute auf Forderungen gegen das Eurosystem in Höhe von 496 Mrd. Euro, die im Falle eines Eurokollapses wahrscheinlich abzuschreiben wären. Dann müsste der deutsche Steuerzahler am Ende die Bundesbank retten, um den Zusammenbruch des deutschen Bankensystems zu verhindern.

Interessiert das in Deutschland eigentlich jemanden? Manchmal hat man aus der Außensicht auf Deutschland den Eindruck, dass es dort wichtiger ist, wer der nächste “Wetten, dass ...?"-Moderator wird, als dass sich die Deutschen einmal die Frage stellen, wie der Staatsbankrott (ihr eigener, nicht der griechische!) nach all den Euro-"Rettungsmaßnahmen" noch zu verhindern ist. Ich frag’ ja nur ...

beitrag erschien zuerst auf achgut.com

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Freigeist

Bevor Goldreserven verkauft werden, wird erst mal Geld gedruckt. Davon kann man ausgehen.

Gravatar: Hans von Atzigen

Beitrag qed,07.12.2011
Mysterien?
Der Mensch ist ein Produkt der Biosphäre des Planeten, und somit den Zwängen und Gesetzmässigkeiten der Biosphäre unterworfen.
Das hat mit Mysterium nichts gemein, das sind nachfollziebare Gegebenheiten.
Die Spezies Mensch könnte Bestenfalls lernen bewusst damit zu leben.
Doch nicht einmal das ist unübersehbar möglich.
Die Spezies Mensch leidet unübersehbar an massloser Selbstüberschätzung.

Gravatar: Bürger

Herr Hartwich, Sie haben völlig recht mit Ihrer Einschätzung, daß sich Deutschland mit äußerst banalen Fragen beschäftigt (oder beschäftigen soll). Ich frage mich auch immer, ob nur ich so mißtrauisch bin und so skeptisch in die Zukunft schaue. Wollen die anderen nicht sehen, was ich sehe?
Briefe an "meinen" Abgeordneten haben auch nur bewirkt, daß ich einen banalen Beschönigungsbrief bekam. ("Stabilität ist auch meine größte Sorge, Deutschland profitiert wie kein anderes Land vom Euro etc. etc.")

Gravatar: FDominicus

"Deutschland sitzt bereits heute auf Forderungen gegen das Eurosystem in Höhe von 496 Mrd. Euro, die im Falle eines Eurokollapses wahrscheinlich abzuschreiben wären"

Mit dem Euroende hätte das nichts zu tun. Sondern nur dann wenn alle Anleihen nicht mehr bedient würden. Und das wäre wirklich doch noch ungewöhnlich. Die Bundesbank hat ja wohl Forderungen nicht nur gegenüber den 100 % - igen Ausfällen. Aber es ist egal wie es kommt ein Katastrophe. Aber wie Sie schon feststellten es gibt Wichtigres ;-(

Wie lange schreiben die Autoren hier und sonstwo sich schon die Finger wund aber die Delebets schotten sich ab. Und ich denke Sie verlassen sich auf ihr Gewaltmonopol....

Gravatar: qed

Es ist eines der Mysterien der menschlichen Gesellschaft, warum sie die Menetekel der Apokalypse kollektiv zu verdrängen versteht.

Dennoch gibt es kein Entrinnen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang