Internationale Männerkonferenz in Detroit wechselt Veranstaltungsort

Offenbar haben auch die USA ihre Gesterkamps und Rosenbrocks, die dafür sorgen, dass die Männerdebatte so aufgeheizt wird wie möglich.

Veröffentlicht:
von

Wie die Detroit News berichten, wird die Internationale Männerkonferenz nun doch nicht in den Räumlichkeiten der Hotelkette Hilton stattfinden, sondern stattdessen hier, einer Einrichtung für Kriegsveteranen.

Paul Elam, einer der Ausrichter der Konferenz, begründet dies mit einer aufgrund der verstärkten medialen Berichterstattung gestiegenen Nachfrage von Menschen, die bei dieser Konferenz zu Gast sein möchten. Dieser Nachfrage sowie den notwendigen Sicherheitsvorkehrungen werde nur der neue Veranstaltungsort gerecht.

Das feministische Lager hingegen feiert den Wechsel des Veranstaltungsortes in einem Artikel des Socialist Worker, der zu einem Großteil aus Beschimpfungen der Männerrechtler besteht, als Triumph. Der Artikel zitiert Kelly Jackson, offenbar Anführerin der Proteste gegen die Konferenz, mit folgendem Statement:

We need to make it perfectly clear that we aren't hurting badly enough to host a hate group, but also because we need to tell the world that we won't tolerate this sort of behavior ... Detroit is already proving itself to be a city dangerous to women. The absolute last thing we need is a group coming in that is known for threatening women with rape, torture and murder, and for being rape apologists who make violent threats against courthouses and other official city buildings.

Und wenn sie mit all dem fertig sind, fressen Männerrechtler kleine Kinder.

Dass diese Fieberphantasien mit den tatsächlichen Inhalten der Konferenz überhaupt nichts zu tun haben, ist für jeden offenkundig, der sich die Mühe auch nur weniger Minuten der Recherche macht. Offenbar haben auch die USA ihre Gesterkamps und Rosenbrocks, die dafür sorgen, dass die Männerdebatte so aufgeheizt wird wie möglich.

Die besondere Ironie der Geschichte: Immer wieder, wenn Männerrechtler gegenüber Feministinnen darauf hinweisen, dass in unserer Gesellschaft zu wenig für Männer getan wird, erhalten sie zur Antwort, dann sollten sie sich eben darum kümmern, dass sich das verbessert. Sobald das aber in Angriff genommen wird, ist Feministinnen kein Horrorszenario abstrus genug, um Männerrechtler genau daran zu hindern.

Der Psychotherapeut Tom Golden vertritt eine klare Theorie, woher die feministischen Fieberphantasien stammen:

I have noticed this for years that simply mentioning men’s needs will bring on an accusation of hating women. They are very quick to point out that what is being said is misogynistic. But why would simply voicing men’s needs be misogynistic? Well, it can’t be, but what I have assumed over the years is that feminism has a very old habit of voicing the needs of women while at the same time attacking men as the problem. Could it be that they are simply expecting the same hatefulness they have practiced for years to come back at them from those who start to voice the needs of men? Seems like a possibility to me.

Zuerst erschienen auf genderama.blogspot.de

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Marcel Elsener

@Chris
Ich verstehe. Wenn ich irgendwen als menschenverachtenden Irren deklariere, dann darf ich auf ihn eintreten. Im orwellschen Neusprech nennt man das dann wohl Toleranz.

Gravatar: Karin Weber

Ich habe den Namen einmal gegoogelt und zitiere einfach mal:

"Sie war schon von 1995 bis 2003 Abgeordnete der Duma; seit 2007 ist sie wieder Abgeordnete im russischen Parlament. Sie gehörte bis 1991 der Kommunistischen Partei an, dann dem oppositionellen Yabloko-Block und ist jetzt Mitglied der Partei Gerechtes Russland (die wiederum der Sozialistischen Internationale, dem weltweiten Zusammenschluss der sozialdemokratischen Parteien, angehört). Als Vorsitzende des Familenausschusses der Duma war sie wesentlich an der Ausarbeitung der neuen Familien- und Jugendschutzgesetze beteiligt, die im politisch korrekten Westen zumeist als "schwulenfeindlich" dargestellt werden. Die studierte Rechtswissenschaftlerin ist verheiratet und zweifache Mutter.[1] "

http://de.wikimannia.org/Jelena_Misulina

Was macht die Frau angeblich verkehrt? Russland macht ja eine Familienpolitik, die sich grundsätzlich von den Auswüchsen in Europa unterscheidet. Selbst bei Putin steht die Familie, als kleinste reproduktionsfähige Keimzelle der Gesellschaft, unter Schutz. Vermutlich ist sie deshalb Zielobjekt des Hasses von diesen Lobbygruppen, die auch diese friedliche Familienkonferenz in Leipzig terrorisiert haben. Also ich habe die Fußtritte bei Youtube gesehen und das nur als "Gegenwind" zu bezeichnen, halte ich schon für stark untertrieben. Mich erinnert das eher an solche Horden die vor 80 Jahren die Macht ergriffen haben.

Wenn Sie von "menschenverachtenden Irren" sprechen, meinen Sie da auch solche Instutionen & Behörden, die mit Männern in solch diskriminierender Weise wie z.B. das Gewaltschutzgesetz und die Ausgrenzung als Vater umgehen? Ich glaube, dass das doch sehr menschenverachtend ist, aber da gibt´s seltsamerweise keine Lobbygruppen. Ich habe noch nie davon gehört, dass z.B. mal ein Demonstrant einen Richter getreten hat, der einen Vater aus der Alltagssorge seines Kindes entsorgt. Im umgekehrten Fall aber, wenn es um die Familienzerstörung geht, da tauchen wie in Leipzig ganze Rudel von Terroristen auf und treten auf die Tagungsteilnehmer ein. Finde ich schon etwas undemokratisch und unzivilisiert, von Streitkultur keine Spur!

Gravatar: Chris

"Diese Menschen" haben nichts gegen Familien. Nur etwas gegen menschenverachtende Irre, wie Misulina und Konsorten. Wer solchen Gestalten hofiert, darf sich über Gegenwind nicht wundern.

Gravatar: Karin Weber

Mit solchen negativen Begleiterscheinungen hatten die Veranstalter der Familienkonferenz in Leipzig kürzlich auch zu kämpfen.

https://compact-online.de/compact-konferenz-grosser-sieg-fuer-die-meinungsfreiheit-und-die-familie/

Erschreckend war, dass tlw. im Zugangsbereich zum Tagungsgelände auf ausländische Gäste dieser Familienkonferenz durch den gegenkrawallierenden Link-Fem-Mob eingetreten wurde. Entsprechende Bilder dieser Gewaltorgie der Links-Fem-Terroristen sind bei Youtube abrufbar.

Man versteht diese Menschen nicht, was haben die bloß gegen Familien?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang