Homo-Kinderadoption: ARD-Kontraste verbreitet Fake News

Am 14. November 2019 sendete das ARD-Magazin „Kontraste“ einen Beitrag mit dem Titel „Von wegen Meinungsfreiheit in Gefahr – Was an Hochschulen alles gesagt werden kann“. Dort wurden einige meiner Positionen zur Homoehe und dem Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare wiedergegeben (Eine „Diskriminierung von Homosexuellen an der Universität Kassel“ hat es meinerseits nie gegeben!). Hintergrundinfos und Klarstellung.

Veröffentlicht:
von

Folgende Informationen habe ich dem Hauptautor der Sendung, Herrn Markus Pohl-rbb, der mich am 6.11. in Kassel ca. 70 Minuten lang interviewt hatte (wovon dann 4 ausgewählte Sätze, ca. 60 Sekunden Gesamtlänge, gesendet wurden) auf Anfrage vorab übermittelt.

Ignorierte Tatsachen und Hinweise

1. Die Strafanzeige wegen Volksverhetzung bezieht sich ausschließlich auf mein kath.net-Interview vom 5.7. 2017 – Ehe für alle?-Diese widersinnige Entscheidung überrascht mich nicht“, das wiederum direkte zum Fachbuch

U. Kutschera-Das Gender-Paradoxon. Mann und Frau als evolvierte Menschentypen, 2016, 2. A. 2018 (https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Gender-Paradoxon)

Bezug nimmt. Ohne die dort im Glossar dargelegten Definitionen ist das Interview unverständlich, es richtet sich an die vorgebildeten Leser dieser wiss. Monographie– nicht an die uninformierte Öffentlichkeit.

2. In der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft vom 29.11.2017 steht als Hauptvorwurf, ... Prof. Kutschera hätte ... „unter dem Vorwand angeblicher biowissenschaftlicher Fakten homosexuellen Personen eine grundsätzliche Neigung zum sexuellen Missbrauch von Kindern vorgeworfen.“ Dieser Satz stand dann am Montag, den 03.06.2019, d. h. zwei Tage vor Prozessbeginn (05.06.) in der Presse, HNA: „Uni-Prof. steht vor Gericht“. Nach Auskunft meines Rechtsanwalts ist es ist nicht erlaubt, vorab aus einer Anklageschrift Originalzitate an die Presse zu geben.

3. Im kath.net-Interview vom 05.07.2017 existiert das Wortpaar „sexueller Kindesmissbrauch“ nicht. Es handelt sich somit um eine Falschaussage meiner Ankläger, die das Original-Interview offensichtlich nicht gelesen haben. Diese Unterstellung ist der Strafanzeige entnommen, die aus  AStA- und ausgewählten Schwulenvertreter- Behauptungen zusammengestellt worden ist, und ist eine freie Erfindung.

4. Im kath.net-Interview vom 05.07.2017 beziehe ich mich auf emotionalen und physischen Kindesmissbrauch, d. h. Vater- bzw. Mutterentbehrung, und den bekannten Cinderella-Effekt. Pädophilie wird nach John Money als „übersteigerte Elternliebe“ definiert – explizit und ausdrücklich. In der im „Gender-Paradoxon“ zitierten Quelle „Money 1988“ geht es um gewaltfreie, einvernehmliche erotische Handlungen zwischen einem minderjährigen Jungen und einem erwachsenen Homosexuellen, das hat mit der allgemeinen (pathologischen) Pädophilie, d. h. Jungen-Vergewaltigungen, nichts zu tun.

5. In einem Nachfolgeartikel in der HNA – publiziert auf kath.net am 20.7.2019, Titel, „Ehe für alle und der Stiefvater-Effekt“ – wurden – auf Anfrage vieler Leser – „mögliche pädophile Handlungen“ erwähnt, wiederum im Rahmen der Money‘schen Definition – ohne Vergewaltigung! Dort habe ich die Studie von M. Schröter-Kunhardt, Gefährdung der Jungen, Deutsches Ärzteblatt, 2009, Jg.106, S.A 2468–2469, als Quelle genannt.

6. Dieser Facharzt für Psychiatrie führt in seinem Ärzteblatt-Artikel zahlreiche Primärquellen an, die ich alle im Original überprüft habe – sie sind korrekt – er spricht dann auch von „sexuellem Kindesmissbrauch“, der bei homosexuellen Männern, statistisch betrachtet, 12 mal höher ist als bei Heteros. Diese Aussage wird durch zahlreiche Studien unterstützt.

Auswahl an Fachartikeln , die eine Gefährdung der Jungen belegen

Die folgende Liste an Publikationen habe ich der Kontraste-Redaktion am 8.11. per mail übersendet:

Doll, L. S. et al. (1992) Self-Reported childhood and adolescent sexual abuse among adult homosexual and bisexual men. Child Abuse & Neglect 16, 855–864.

Baldwin, S. (2002) Child molestation and the homosexual movement. Regent University Law Review, 14, 267–282.

Fitzgibbons, R. P. (2015) Growing up with gay parents: What is the big deal? The Linacre Quarterly 82, 332–336.

Lopez, R. O., Klein, B. (Eds.) (2016) Jepthah’s Children. The Innocent Casualties of Same-Sex Parenting. 2. Ed. Wilberforce Publications, London.

Zimmermann, A. (2017) Children’s welfare in same-sex families. Quadrant online, 18. August 2017, 1–12.

Sullins, D. (2019) Is Catholic clergy sex abuse related to homosexual priests? SSRN, February 16, 2019, 1–48.

Cameron, P. et al. (2019) Homosexuality is indeed a large risk factor for sexual abuse of children: A response to Plate. Family Research Institute 02, 1–8.

Alle diese Artikel mit hunderten Originalquellen – die ich fast alle gelesen habe – belegen die Aussagen des Facharztes M. Schröter-Kunhardt aus dem Jahr 2009. Diese Literaturangaben– alle Online verfügbar– lagen der Kontraste-Redaktion 6 Tage vor der Sendung vor. Sie wurden ignoriert  und durch die Fake News ersetzt, dass „die Mehrheit der Studien belegen (sollen), dass es Kindern in schwulen Partnerschaften gut geht“. Diese Behauptung basiert auf Befragungen von Hetero-vs. Homo-Eltern, nicht auf den Aussagen der Kinder–die oben genannten Fachartikel offenbaren die traurige Wahrheit!

Fazit: Hätte ich 2017 von „Sexuellem Kindesmissbrauch und der allgemeinen Pädophilie“ – d. h. Jungen-Vergewaltigungen, nicht wie John Money als einvernehmliche gewaltfreie Verbindung, gesprochen, so wären meine Aussagen noch immer zu 100% korrekt. Das mind. 10-fach erhöhtes sex. Missbrauchsrisiko bei Jungen-Adoptionen durch schwule Männerpaare ist eine statistische Aussage. Sie bezieht sich auf abstrakte Mittelwerte von Populationen, nicht jedoch auf Einzelfälle, wie z. B. jene schwulen Herren, die mich – in Kooperation mit dem AStA – angezeigt haben.

Anwalt unserer Kinder und Aufklärer der Öffentlichkeit

Nachdem am  7.11. die oben wiedergegebenen Infos bei ARD-Kontraste eingegangen sind, gab es eine Nachfrage von Herrn M. Pohl: „In welcher Quelle sind die von Ihnen genannten negativen Erlebnisberichte nachlesbar?“

Meine Antwort lautete wie folgt: In der Monographie von R. O. Lopez und B. Klein, 2016, Jepthahs Children. The Innocent..... sind 70 Interviews mit den Opfern von Homo-Ehen-Adoptionen zu finden. Auszüge des Buchs findet man im Internet. Herr Prof. Oscar Lopez ist bei lesbischen Müttern groß geworden, er hat seine „Horrorgeschichte“ erzählt und betrachtet das Homo-Adoptionsrecht als staatlichen Kindesmissbrauch. Seine Beiträge auf dem Blog „American Thinker“ führen diese Untersuchungen fort. Im Jahr 2016 habe ich in Stanford-Kalifornien die erste Auflage von „Jepthahs Children“ gelesen. Das war damals in California sehr populär, und dort steht geschrieben, was Realität ist, wie sich die Adoptivkinder in der LGBT Szene fühlen, was sie ertragen müssen, wie grausam das Entbehren von Vater oder Mutter ist, die psychischen Probleme, die hohe Gewalt zwischen Homo-Paaren, deren Sex-Sucht, deren Drogenprobleme, AIDS-Ansteckungsgefahr, usw. Wer das gelesen hat, wird mich verstehen. Ich bleibe bei meinen Thesen und werde diese verteidigen.

Ich verstehe mich als Anwalt unserer Kinder und Verteidiger der Wissenschaftsfreiheit. Kinder haben ein Recht auf Mutter und Vater, bei Adoption auf ein Hetero-Paar, um ihnen eine optimale Entwicklungsmöglichkeit zu geben. Ein männliches und weibliches Rollenmodell ist unabdingbar, um den Schutzbefohlenen eine natürliche Umwelt zu gewähren. Das von mir im Kontraste-Beitrag erwähnte Beispiel der Selbstverletzung von pubertierenden Mädchen bei Vaterentzug ist vielfach belegt– siehe „Vaterentbehrung“– im Internet.

 Ein Vollständiges – unzensiertes Interview mit U. Kutschera zur ARD-Kontraste-Problematik wurde unter dem Titel Biologie und Politik: Krautzonen-Gespräche, Teil 1– Strafsache „Homoehe“publiziert:

 

 

 

Link: https://www.youtube.com/watch?v=ZRDHv_-Y7XI

Weitere Infos: www.evolutionsbiologen.de & www.kraut-zone.de

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Tina D.

Dieser übertriebene Gender-Schwachsinn kommt ja genau aus dieser Richtung.

Ich finde es persönlich für die Kinder schlimm, bei einem homosexuellen Paar aufzuwachsen. Diese bekommen ein total anderes Weltbild als der Rest und werden meistens von Anfang an ausgegrenzt

Da diese Kinder andere Werte und Ansichten beigebracht und vorgelebt bekommen als in traditionellen Familien, denke ich nicht, dass dies für die Entwicklung von Kindern förderlich ist. Gerade auch wenn sie dann in der Pubertät ihre eigene Identität suchen. Oftmals bekommen diese Kinder die ganze Palette der krassen Gender-Ideologie ab.

Gravatar: Seine Eiligkeit Spontifex II ♝

Ich verstehe auch nicht, dass der Artikel 6 Absatz 2 Satz 1 GG nicht schon längst auch ganz offiziell ersatzlos aus dem Grundgesetz gestrichen ist.

'Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht.'

Ein 'natürliches Recht', meine Güte, was soll das denn sein? Allen entsprechenden Bemühungen der Bundeskanzlerin zum Trotz sind wir doch keine Höhlenmenschen mehr, keine Naturrechtsgesellschaft, und auf den Bäumen leben wir auch nicht mehr, obwohl Mutti schon seit vierzehn Jahren allen mit 'Rettung' droht, die bei ' .... Drei!' nicht auf den Bäumen sind.

Die da glauben, dass der Mensch sich nicht selbst macht, wie er/sie es kann und will, und die glauben, es gebe so etwas, wie eine Natur oder Ökologie des Menschen ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Hans-J%C3%BCrgen_Papier#Was_macht_er_jetzt?

https://www.youtube.com/watch?v=dArmbkjY_GI&feature=youtu.be&t=880

.... die sind doch nicht ganz dicht, inkontinent in jeder Hinsicht, geistig sowieso, dringender Tatverdacht, Dachschaden ...

https://alexbloggt.com/images/papst2.jpg .


Mit christlichem Gruß
Seine Eiligkeit Spontifex II. ♝

Gravatar:

Herr Kutschera, sollten Sie irgendetwas geäußert haben, was von dem Standpunkt abweicht, der den bedeutenderen Mitgliedern des Bundesverfassungsgerichts im Bundesverfassungsgericht anlässlich sogenannter 'Verfassungsgespräche' ausführlich auseindandergesetzt wurde ...

https://www.youtube.com/watch?v=yQX2yhuhjpY&feature=youtu.be&t=845

https://www.google.com/search?q=kirche+pädophil&source=lnms&tbm=isch&s

https://www.google.com/search?biw=1273&bih=762&tbm=isch&sa=1&ei=7RDVXY2DDY6blwTAyY-wDA&q=grüne+pädophil&oq=grüne+pädophil&gs_

https://www.spiegel.de/forum/politik/homo-ehe-merkels-naechste-wende-thread-83696-15.html#postbit_12098285

... und der geprüft und für politisch korrekt befunden wurde, dann haben Sie ein Problem.

Gravatar: karlheinz gampe

Prof. Kutschera hat recht.

@ germanix

Ich glaube schon das Multi Kulti eine höhere Rate an Kindesmissbrauch zeitigt. Man denke hier nur an die Kindfrauen der Moslems.

Gravatar: germanix

Q Hans-Peter Klein 15.11.2019 - 20:11

Zitat:

"...ob Kindesmissbrauch, MultiKulti, oder eben Klimawandel und Energieversorgung..."

Wer Kindesmissbrauch mit MultiKulti oder Klimwandel in einem Zug nennt, dem muss ich attestieren, dass er entweder nicht alle Tassen im Schrank hat oder mir schwant da etwas sehr Böses in diesem Geist!

Kindesmissbrauch ist ein Schwerverbrechen, welches in die Kategorie von Morden und Todschlägen fällt HPK!

Lassen Sie bitte Ihre billigen, unqualifizierten Kommentare!!!

Gravatar: Sam Lowry

Der ÖR verbreitet IMMER und ÜBERALL Fake-News!

Gravatar: germanix

Herr Prof. Dr. Ulrich Kutschera, ich stehe vollkommen hinter Ihnen.

Do 24.10.2019 | 21:45 | Kontraste (Das Magazin aus Berlin)
Original Play

Zitat:

"Kindesmissbrauch in deutschen Kitas
Das Training soll helfen, Aggressionen von Kindern abzubauen. Original Play heißt das Geschäftsmodell eines dubiosen, international tätigen Vereins. Während Eltern nicht ahnen, was in der Kita passiert, dürfen wildfremde Männer mit ihren Kindern „spielen“. Eltern in Berlin und Hamburg zeigten Missbrauchsfälle und sogar Vergewaltigungen an.
Anmoderation 1: Ein Kind spielt mit einem erwachsenen Mann...
Es wird gekabbelt, gestreichelt, gedrückt. Doch die beiden sind nicht verwandt, sie kennen sich vielleicht auch überhaupt nicht. Es ist ein organisierter Spieletreff, in Kindereinrichtungen bei uns und weltweit - und oft: Ohne Wissen der Eltern.
Anmoderation 2: Original Play - ursprüngliches Spielen heißt das. Wer eine Kursgebühr bezahlt, kann einfach so rein zu den Kindern. Gemeinsam mit dem ORF zeigen wir erstmals und exklusiv wie gefährlich einfach es damit Pädokriminellen gemacht wird, an Kinder ranzukommen."
Gabi Probst.

Und weiter...:

Vater B.,Berlin
"Als ich auf den Fotos gesehen habe, wie viele wild fremde Menschen mit unseren Kindern gespielt haben, da wurde mir richtig übel. Übel, Wut und auch Ohnmacht, was das passiert ist."
In einigen Fällen soll das Spiel zu Missbrauch und Vergewaltigung geführt haben. Das bestätigt auch ein anderer Vater.
Vater A., Berlin
"Unser Sohn hat uns im Kontext mit diesem Original Play sehr ausdrückliche, ja, sexuelle und gewalttätige Dinge berichtet und auch vorgespielt. Wir sprechen nicht nur über schweren sexuellen Missbrauch, Vergewaltigungen, sondern auch über Gewalt, Demütigung, Sadismus. Und für uns schien es relativ schnell so, als wenn dass das Ganze ein System hat."
Ein harter Vorwurf.
Sein Kind geht in eine evangelische Kita in Berlin-Kreuzberg. Zum Schutz aller Beteiligten bleiben sie anonym. Die Therapeutin seines Sohnes glaubt ihm. Auch weitere betroffene Kinder leiden wie sein fünfjähriges Kind, meint sie."

Die grün-gegenderte Politik bringt durch die Hintertür wieder ihr Schäflein (Beischlaf mit Kindern) ins trockene - es wurde schon mal versucht, per Gesetz sexuelle Handlungen mit Kindern zu legalisieren!

Daher - Herr Prof. Dr. Ulrich Kutschera, das was Sie schreiben,

Zitat:

"Kinder haben ein Recht auf Mutter und Vater, bei Adoption auf ein Hetero-Paar, um ihnen eine optimale Entwicklungsmöglichkeit zu geben."

ist mit jeder Silbe klar und deutlich formuliert - der Staat ist in Wirklichkeit der Zuhälter pädophiler Verbrecher und muss unter Anklage gestellt werden, weil ich auch das Homo-Adoptionsrecht als staatlichen Kindesmissbrauch sehe!

Das ist kein Spaß mehr - das ist bitterster Ernst - und ich hoffe, dass die wissenschaftlichen Erkenntnisse dazu genutzt werden, den Staat zu verklagen!

Gravatar: Hans-Peter Klein

Statistiken "beweisen" erst mal gar nichts, eindeutige Beweise gibt es m. E. sowieso nur in der Mathematik.

Alles was wir messen, erheben, usw. sind "Belege", mit denen wir aus bestimmten Korrelationen eine gewisse Wahrscheinlichkeit für kausale Zusammenhänge ableiten können.

Prof. Kutschera begibt sich auf glischigen Untergrund wenn er glaubt, gesellschaftliche Themen nur streng wissenschaftlich beurteilen zu können, Leute überzeugen zu können das er Recht hat mit seiner rationalen naturwissenschaftlichen Sicht.

Schwule, Gender-Gagaisten, Feministen usw. werden ihn gnadenlos angreifen mit allem, was der aktuelle Mainstream hinter ihnen heutzutage auffahren kann, um eine unerwünschte Position bzw. Person sozial fertig zu machen. Dahinter stehen stets tiefer liegende Motive, die aber tabuisiert sind, also gehts gegen die Person.

So wie hier beim Thema Energiewende/Klimawandel, analog macht man sich damit im hiesigen AfD-Milieu genau so unbeliebt. Auch hier zielen >90% der Attacken gegen die Person, inhaltliche Auseinandersetzung findet ernsthaft nicht statt.

Die unausgesprochenen tieferen Motive ? Ich kann da nur spekulieren, denn allein die Sprache verrät viel über Rache, Frustrationen, Projektionen, Kleingeisterei, usw.

Ein Hoffnungsschimmer bleibt stes.
Die Wahrheit bahnt sich langsam ihren ganz eigenen Weg ans Licht der Öffentlichkeit, ob Kindesmissbrauch, MultiKulti, oder eben Klimawandel und Energieversorgung.

Es wäre viel zu schade, wenn am Ende immer nur interessengeleitete Klientelpolitik das letzte Wort hätte.
Wir müssen wieder lernen, konstruktiv miteinander zu streiten.

MfG, HPK

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Homo-Kinderadoption: ARD-Kontraste verbreitet Fake News“!!!

Weil die ARD etwa viel zu gering zwangsfinanziert wird, sich nicht mehr über Wasser halten kann – das Ringen um die künftige Höhe des Rundfunkbeitrags eine jahrelange Hängepartie bedeuten könnte
https://www.svz.de/deutschland-welt/politik/Erhoehung-des-Rundfunkbeitrags-ARD-droht-mit-Verfassungsklage-id22080642.html,
und sich die Quoten mit Fakes am Besten anheben lassen???

Gibt es da nicht auch noch die Möglichkeit, die entsprechenden Stellen mit einer Statistik zu bescheißen, die von der ARD ´selbst` bzw. dem göttlich geführten Bundeskanzleramt erfunden wurde???

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang