Flüchtlingskriminalität

Oder: Zuwachs oder Abnahme?

Veröffentlicht:
von

Als Ergänzung und Weiterführung von: www.q-software-solutions.de/blog/2015/11/der-punkt-ohne-umkehr/

Gibt es ein neues Video und neue Statistiken: Ich beziehe mich auf:

https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/JahresberichteUndLagebilder/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung/kernaussagenZuKriminalitaetImKontextVonZuwanderung_2-2016.html?nn=62336  (Bericht 2016)

und https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/JahresberichteUndLagebilder/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung_2015.html?nn=62336 (Bericht 2015)

Das sind offizielle Statistiken der Polizei! Nach welcher Seite diese tendieren dürfte „klar“ sein:

Ergebnisse:

Für ganz 2015 steht im Bundeslagebild Kriminalität im Kontext von Zuwanderung 2015 (Bericht 2015)

“Im Jahr 2015 wurden im Bereich der Allgemeinkriminalität (ohne ausländerrechtliche Verstöße)
206.201 (2014: 115.011) Straftaten aufgeklärt , bei denen mindestens ein Zuwanderer als Tatverdächtiger ermittelt wurde. Dies entspricht einer Zunahme von 79 % (91.190 Straftaten) gegenüber dem Jahr 2014.Im gleichen Zeitraum ist die Gesamtzahl aller aufgeklärten Straftaten (ohne ausländerrechtliche Verstöße) um 0,6 % gesunken (2015: 3.163.311; 2014:3.181.194).”

In 2016 wird behauptet:
“1.
Die Fallzahlen von Straftaten, begangen durch Zuwanderer , sind
von Januar bis Juni 2016 um 36 % zurückgegangen
Im ersten Halbjahr 2016 wurden 142.500 Fälle im Zusammenhang mit
Straftaten, einschließlich Versuche, registriert, bei denen zumindest ein
Zuwanderer als Tatverdächtiger erfasst wurde”

Also rechne ich das auf das Jahr hoch kommt man auf 285 000 Fälle.

Das ist eine Steigerung von ca 80 000 Fällen oder im Vergleich zum Vorjahr von 40 %

Wie kommt man im Bericht 2016 auf eine Abnahme? Nun im Jahr 2015 gab es 206 000 Taten nun "nur" noch 142500 Taten also rund 60 000 weniger und das sind die hier stehenden magischen 36 % Abnahme. Es wird also ein Vergleich mit dem ganze Vorjahr eingegangen. Was vernehme ich da von Ihnen? Äpfel und Birnen?

Die Zuwanderung soll zurückgegangen sein:
“222.264 Asylbegehrende im ersten Halbjahr des Jahres 2016.”

In Ordnung, hochgerechnet 445 000 Zuwanderer Natürlich begehen nicht alle neu Zugewanderte Straftaten, die offizielle Gesamtzahl der Asylbegehrenden beläuft sich auf: 1.314.158

Mit der Zahl kann man was anfangen. Dazu braucht man aber noch Statistiken die belegen das bis zu über 70 % der Straftaten von neuen Flüchtlingen begangen werden, nicht von alt eingesessenen Ausländern.(Bericht von 2015 S. 10)

Gut ziehen wir davon noch mal massiv ab sagen wir mal 50 %. d.h also rund 225000 Straftaten wurden von neuen Flüchtlingen begangen das ist eine Quote von
225 / 1314 = 17,12 % dann verweise ich noch auf einen Eintrag von mir aus 2015:
www.q-software-solutions.de/blog/2015/11/der-punkt-ohne-umkehr/

Sie können sich die Quoten gerne ansehen. Am unproblematischsten sind die Türken, bei denen beträgt diese Quote nur 2,5 % als tendenziell kriminellsten werden Somallier mit 78,9% Taten begangen durch Zuwanderer aufgeführt. (Bericht von 2015 S. 10)

Mit den damaligen Zahlen hielt ich die Quote für Inländer fest:
Für die Deutschen gilt:
1 500 000 / 72 000 000 = 2,1 %

Damit ist die Kriminalität der neu dazu kommenden rund 750 % höher als bei Deutschen. Für die länger hier lebenden Ausländer betrug die Quote nach meinen Berechnungen (die man alle nachhalten kann)
500 000 / 8 000 000 = 6,25 %
Also schon 300 % höher als für Deutsche.

Die Kriminalität nimmt also von Deutsche über länger hier lebende Ausländer zu Flüchtlingen massiv zu.

Die Wahrscheinlichkeit, ein neuer Flüchtling an Ihnen eine Straftat begeht beträgt fast 1/6 aller Neuankömmlinge. Das Ihnen ein Deutscher etwas antut hat nur eine Wahrscheinlichkeit von 2 von 100 2 / 100 = 1 / 50

Was war damals mein Kommentar?

“Somit begehen Ausländer im Vergleich 300 % mehr Straftaten als Deutsche.

Und da kommen Studien die behaupten, die Flüchtlinge fallen da völlig aus dem
Rahmen der Ausländer?

Ja neeee, ist klar.“

Die neu ankommenden Flüchtlinge sind massiv auffälliger. Die Behauptung es sei alles ganz anders kann man nur als beweisbar falsche Propaganda bezeichnen. Wohlgemerkt – alles anhand von offiziellen Statistiken mit allen Unwägbarkeiten aber mit der klaren Tendenz zur Verharmlosung.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Franz Horste

Maischberger hat mit ihren gewählten Gästen mal wieder beweisen wollen, dass Flüchtlinge keine Kriminalität ins Land tragen. Statistiken werden solange verbogen bis man uns glaubhaft zu machen hofft, die armen, guten Araber, Afghanen, Iraker, Syrer und blablabla seien nicht schlechter als wir selbst. Das will ich mir verbitten. Die Polizei und die Politik arbeiten gemeinsam daran, uns für dumm zu verkaufen, indem sie bei Kriminalfällen die Herkunft des Verbrechers einfach weglassen. So geschehen auch in Kornwestheim, wo die Polizei keine Angaben machen will zum kulturellen Hintergrund eines Mannes, der auf seine Tochter und deren Freund, die gemeinsam in einem Auto saßen, geschossen hat. Die Tochter konnte schwer verletzt fliehen. Der Freund überwältigte den Vater und konnte auch fliehen. Wer den Ausländeranteil von Kornwestheim kennt und sich die Art der Tat betrachtet, kann sich einen Reim machen, weshalb hier der Migrationshintergrund verschwiegen wird. Solche Taten fließen in die Kriminal-Statistik von Ausländern, Asylanten, Flüchtlingen, wie auch immer nicht ein. Nennt man das nicht Lüge?!
http://wort-woche.blogspot.de/2016/12/mord-studentin-in-freiburg-war-asylant.html

Gravatar: Hans Meier

Nur zwei Aspekte, erstens wird die Selbstverständlichkeit der Kriminalität, durch Flüchtige, bzw., Migranten versteckt, weil politische Anstiftung von unseren Regierungs-Millionären bis in die Behörden hinein erfolgt.
Zweitens kann sich die Chefin der Bundestags-Millionäre darauf verlassen, dass die Blockflöten-Bande, inclusive dem GEZ-Kartell mit bei der Musik sind, um den Linken-Lorbeer abzuschöpfen http://www.breitbart.com/london/2016/12/06/german-state-broadcaster-fails-report-migrant-rape-murder/

Ich boykottiere die deutsche Propaganda-Presse und die GEZ-Betrüger, die sitzen nicht nur als Unterhändler für Fußball-Übertragungs-Rechte gemeinsam zusammen, sie machen sich auch jeweils wieder persönlich zu Multimillionären, in dem Consulting Ltds. zwischen-geschaltet werden.
Diese sind Briefkasten-Firmen, z. B in Delaware http://www.zeit.de/wirtschaft/2013-05/delaware-steuerparadies

Es sind ja nicht nur unsere Politiker, die ihre private Altersvorsorge vorantreiben, sie bringen ja Milliarden, mit Gesetzen, Verordnungen und Verträgen ins Rollen und kassieren heimlich Unsummen dafür.

Schon mal was vor der „Offshore-Haftungs-Umlage“ gehört, die Merkel mit Rösler, Verordnung werden ließ, damit Investor Blackstone, Vergütungen für seine Nordsee-Windparks erhält, selbst wenn jahrelang der Seewetterbericht funktioniert, aber kein „Klima-Klingeling-EEG-Strom ans Festland gelangt?

Wenn schon die Statistiken für Einbruch oder Raubüberfall nicht stimmen.
Die Bande der „Polit-Handels-Verterter“ in Gremien, sind so einfach zu röntgen https://www.agora-energiewende.de/de/ueber-uns/rat-der-agora/

Da sieht doch „ein Blinder mit dem Krückstock“ in welchen Zuständen wir uns befinden, weil uns eine richtige Demokratie, so wie in der Schweiz, vollkommen fehlt!
Und genau das, müssen WIR ändern.
https://www.youtube.com/channel/UCwc3Sdp4MRj8l72wFmOdS5w

MfG

Gravatar: ropow

Ein Blick in die Polizeiliche Kriminalstatistik Bundesrepublik Deutschland, Jahrbuch 2015 beweist doch schon, dass Nichtdeutsche statistisch krimineller sind als Deutsche: Nach der Tabelle auf Seite 72 sind von den insgesamt 2.369.036 Tatverdächtigen 1.457.172 (61,5%) Deutsche und 911.864 (38,5%) Nichtdeutsche. Wären Deutsche und Nichtdeutsche gleichermaßen kriminell, dann würde diese Kriminalitätsstatistik lediglich die Bevölkerungsstruktur widerspiegeln. Das Verhältnis von Deutschen zu Nichtdeutschen ist aber 80% zu 20% und nicht 61,5% zu 38,5%, daher sind Nichtdeutsche, gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil statistisch eindeutig krimineller: Die lediglich 20% Nichtdeutsche produzieren bereits mehr Tatverdächtige als 50% der deutschen Bevölkerung (1.457.172x50/80 = 910.732).

Weil Nichtdeutsche jünger sind und weniger Frauen, Kinder und Alte haben, die die Kriminalitätsstatistik nach unten drücken könnten, sollte man eigentlich nur die entsprechenden Alterskohorten vergleichen. Das verschlimmert das Gesamtbild allerdings nur: Aus derselben Tabelle auf Seite 72 kann man ableiten, dass sich bei den Kohorten der 14-39 jährigen männlichen Tatverdächtigen 648.870 Deutsche (27,4% aller Tatverdächtigen) und 554.409 Nichtdeutsche (23,4% aller Tatverdächtigen) gegenüberstehen. Nun ist in dieser Kohorte die Basis der Nichtdeutschen tatsächlich etwas größer, es sind nur etwa 75% Deutsche gegenüber 25% Nichtdeutsche, allerdings ist diese Kohorte Nichtdeutscher im Vergleich zu den Deutschen statistisch noch krimineller als die gesamte Altersgruppe (Verhältnis nur noch 27,4% zu 23,4% statt 61,5% zu 38,5%). Deshalb produziert diese Kohorte mit ihrem Anteil von nur 25% der Gesamtkohorte bereits etwa so viele Tatverdächte, wie 64% (!) der gleichen Alterskohorte Deutscher (648.870*64/75 = 553.702).

Nicht nur, dass man nach Belieben Gesetze bricht, die eigentlich zum Schutze der Bevölkerung eingerichtet worden waren - vom Artikel 16a GG (kein Asylrecht für aus sicheren Drittstaaten einreisende Ausländer) über §18 AsylG (asylsuchenden Ausländern aus sicheren Drittstaaten ist die Einreise zu verweigern), §§ 95, 96 AufenthG (illegaler Aufenthalt von Ausländern im Bundesgebiet, Anstiftung und Hilfeleistung zum Einschleusen von Ausländern), § 51 Abs. 1 Nr 5 AufenthG (Ausweisung von Ausländern ohne Aufenthaltsrecht) und § 54 AufenthG (Abschiebung von Ausländern bei Ausweisungsinteresse) bis zu § 111 StGB (Öffentliche Aufforderung zu Straftaten) - nein, man lässt auch noch genau jene Leute massenweise ins Land und auf die Bevölkerung los, von denen man bereits aus polizeilichen Kriminalstatistiken weiß, dass sie die Sicherheit in Deutschland besonders gefährden werden.

Gravatar: H.von Bugenhagen

Na ist denn das
Wäre ich Bundesrichter ,würde ich (schon aus Gründen der Silvesternacht 15/16)alle Migranten Geburtsjahre von 1985 bis 2000 in ihr Land zurück schicken,zur Not auch vor der Küste absetzen.
Aber hier lässt man sich ja lieber auf der Nase herum tanzen...
Kollateralschäden gibt es überall ,,sagen auch Vergewaltiger,,

Gravatar: FDominicus

Äh ja, genau das schrieb ich ja. Wenn man sich die offiziellen Zahlen ansieht gibt es eine klare Zunahme der Kriminalität von
Deutschen über länger hie Lebende Ausländer und Flüchtlingen. Nur was wird uns denn "verkauft"?
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-06/bundeskriminalamt-statistik-straftaten-asylbewerber
http://www.focus.de/politik/videos/neues-lagebild-des-bka-zahl-der-von-zuwanderern-begangenen-straftaten-zurueckgegangen_id_5611936.html

Gravatar: ropow

@FDomenicus

„Nur was wird uns denn 'verkauft'?“

Na was schon, ein Multikultiparadies auf Teufel komm raus, denn die „Eliten“ können nun nicht mehr zurück. Und so wird die Wahrheit eben mit allen Mitteln verschleiert, entweder, indem man - wie Sie treffend beobachtet haben - ohne Skrupel mit der Statistik trickst, oder in dem man die Tatsachen so geschickt in der Statistik vergräbt, dass sie nur Wenige wieder hervorholen können.

Wenn man weiß, dass über 90% der Menschen mit Lungen- oder Kehlkopfkrebs Raucher sind, dann kann ich mir nur zwei ungeheuerliche Gründe vorstellen, diesen Zusammenhang vor der Öffentlichkeit verbergen zu wollen: Entweder weil die Tabakindustrie genügend Einfluss hat um eine Schmälerung ihrer Profite zu verhindern, oder weil man - aus welchen Gründen auch immer - in Kauf genommen hat, dass die Bevölkerung geschwächt wird und nun dafür nicht zur Verantwortung gezogen werden möchte.

Wenn man weiß, dass ins Land gelassene Nichtdeutsche statistisch wesentlich krimineller sind als die „die schon länger hier leben“, dann kann ich mir nur zwei ungeheuerliche Gründe vorstellen, diesen Zusammenhang vor der Öffentlichkeit verbergen zu wollen: Entweder weil die Migrationsindustrie genügend Einfluss hat um eine Schmälerung ihrer Profite zu verhindern, oder weil man - aus welchen Gründen auch immer - in Kauf genommen hat, dass die Bevölkerung geschwächt wird und nun dafür nicht zur Verantwortung gezogen werden möchte.

Gravatar: FDominicus

Habe das heute noch mal nachgerechnet und bin nicht auf die 36 % gekommen. Die Aussage im Bereicht 2016 steht erst mal ohne Datengrundlage da.
Es sind ungefähr 30 % Abnahme wenn ich die gegebenen Zahlen in's Verhältnis setze. Aber eben keine 36%. Es ist offen was das BKA unter registriert besteht. Die aufgeklärten Taten gelten als aufgeklärt wenn die Personalien festgestellt werden konnten.

Wie auch immer auch die Zahlen für de Gesamtstraftaten gehen weit auseinander in 2015 wurde von ca 2,1 Mio geschrieben in den BKA Berichten wird von über 3 Mio geschrieben. ....

Und ja wegen dieser Fragen habe ich das BKA angeschrieben. Mal schauen.

Gravatar: K Becker

Wenn die "Machthaber" in Deutschland die Gesetzte ihrer Beliebigkeit aussetzen, warum sollen dann Invasoren, Siedler, Forderer und Befruchter deutsche/europäische Regeln einhalten?
Das wäre Diskriminierung.
Als Spitze auf dem Eisberg empfinde ich, das urdeutsche Wort " postfaktisch".
Es ist ein Rohrkrepierer und spiegelt Deutschland wieder.

Gravatar: Lara Berger

Die Meldungen im Mainstream zur Flüchtlingskriminalität in diesem Jahr erinnern mich stark an die Hockeyschlägerkurve der Klimaalarmisten. Man beginnt die Statistik in einer Kaltzeit um dann herumplärren zu können, dass es immer wärmer wird.
Ebenso werden hier die Zahlen des Vorjahres zugrunde gelegt, obwohl die keinen repräsentaiven Durchschnitt darstellen, um dann wunschgemäß behaupten zu können, die Kriminalität der Asylbewerber sei zurückgegangen.

Eigentlich ist das Betrug, oder? Denn hier wird nicht die Realität abgebildet, sondern bewußt und absichtlich solche Ausschnitte derselben ausgewählt, die politisch gewollt sind und mit denen man unwahre Behauptungen über die Redlichkeit von Asylbewerbern aufstellen kann. Man lügt also.

Noch dreister wird die ganze Sache dadurch, dass man auch noch hergeht, die Entlarvung dieser Lüge als "rechtsradikal" zu verunglimpfen. Das erklärt, warum es keinen landesweiten Aufschrei unter den Statistikern gibt. Man hat wohl Angst um die eigene Existenz, verständlicherweise, wie einige Beispiele schon zeigen. In Berlin genügte schon die bloße Denunzierung eines Statistikers und Mathematikers an einer Hochschule durch einen beleidigten radikalen Moslem, um diesen Wissenschaftler in die rechte Ecke zu stellen und zu kündigen.
Für mich ist aber die Abkehr von der Realität und die penetranten Behauptungen von Unwahrheiten rechtsradikal (und damit potentiell menschenschädigend), ebenso wie die perverse Lüge vom minderbemittelten und rassisch unreinen Juden während der Nazizzeit, die dann durch abstruse "Untersuchungen" untermauert wurden.
Sind wir etwa wieder auf dem selben Weg wie 1930? Wo schwachsinnige "Rassenlehren" die Bevölkerung in die Richtung lenken sollten, die das verbrecherische Regime haben wollte?

Man fällt auch damit all den Asylbewerbern in den Rücken, die tatsächlich straffrei bleiben und dies aus innerem Anstand. Denn die Bevölkerung bemerkt die Lügen, wird mißtrauisch und verdächtig dann alle Asylbewerber, auch die redlichen Schutzsuchenden.
Die bessere Lösung wäre die realistische Offenlegung. So kann man die problematische Gruppe (somalische Piraten oder osteuropäische Gansterbanden) innerhalb der Asylbewerbergruppe definieren und gezielt Lösungen durchsetzen. Auch hier würde die Bevölkerung bemerken, dass Straftaten zurückgehen und Frauen wieder abends ohne große Sorgen unterwegs sein können. Das würde die Akzeptanz der Asylbewerber in der Bevölkerung mit Sicherheit erhöhen.
Aber der Weg, denn die Bundesregierung eingeschlagen hat, mit Lug und Trug ihre finsteren Pläne durchzusetzen, ist zum Scheitern verurteilt. Denn nicht nur die deutsche einheimische Bevölkerung geht diesen Weg nicht mit, auch integrierte Ausländer mit deutschem Paß lehnen die politisch gewollte Entwicklung mehr und mehr ab!

Gravatar: FDominicus

Das BKA antwortete auf meine Nachfrage so:
"Die von Ihnen zitierten 206.201 Straftaten begangen durch Zuwanderer (Betrachtungszeitraum 2015) stammen aus dem Bundeslagebild 2015 zu Kriminalität im Kontext von Zuwanderung, welches auf Daten der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) basiert.
Die zitierten 142.500 polizeilichen Vorgänge mit tatverdächtigen Zuwanderern (Betrachtungszeitraum 1. Halbjahr 2016) stammen aus den presseoffenen Kernaussagen zu Kriminalität im Kontext von Zuwanderung, welche auf Daten aus der laufenden Fallbearbeitung basieren und somit fortlaufenden Änderungen unterliegen.
Diesen Produkten liegen folglich unterschiedliche Datenbasen zugrunde (eingangsstatistische vs. ausgangsstatistische Zahlen), sodass diese beiden Zahlen nicht ins Verhältnis gesetzt werden können. Auf die diesbezüglichen Erläuterungen in den Vorbemerkungen des Bundeslagebildes 2015 bzw. der Kernaussagen zu Kriminalität im Kontext von Zuwanderung wird hingewiesen."

Also die Zahlen 142500 und 206xxx sind NICHT vergleichbar. Nur ergibt sich immer noch die Frage über eine Überschrift im Report:
"Die Fallzahlen von Straftaten, begangen durch Zuwanderer , sind
von Januar bis Juni 2016 um 36 % zurückgegangen"

Es gibt keine Zahlen im Report 2/2016 mit denen man das nachrechnen kann. Genau nach der Grundlage habe ich jetzt noch mal nachgefragt

Gravatar: FDominicus

Auch darauf ist eine Antwort bei mir eingetroffen:
"Sehr geehrter Herr Dominicus,



leider kann ich Ihnen keine weiteren Daten zuliefern, da diese lediglich in den als Verschlusssache eingestuften Lageübersichten enthalten sind.

Über die presseoffenen Kernaussagen hinaus kann daher nichts mitgeteilt werden.

Bitte haben Sie dafür Verständnis."

Also die Aussagen über den Rückgang kann man "leider" nicht überprüfen die Behauptung steht also jetzt einfach mal so im Raum.

Nur FYI

Gravatar: Dirk S

Erst mal danke für das Nachhaken beim BKA. Sieht so aus, als wenn der Thomas beim BKA bescheid gesagt hat, dass sie etwas erstellen sollen, was "die Bevölkerung nicht verunsichert" und alles schön üpositiv darstellt. Das hat das BKA dann auch geliefert und die Anzahl der Äpfel mit der der Birnen verglichen. Toll.

Ein echtes Beispiel für Manipulation und Fake-News. Schade, dass sich die "etablierten Medien" nicht darüber her machen. Wäre doch ein schöner Skandal, den man monatellang ausschlachten könnte.

Wobei, wenn die Heiko sein Gesetz bekommt, würden dann der Thomas zusammen mit dem BKA wegen postfaktischen Fake-News in den Knast geschickt? (Nein, ich weiß. Aber ich stelle mir dar gerade so vor... It makes my day.)

Faktische Grüße,

Dirk S

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang