Fastzenzeit: Jünger sein

Nein, es geht nicht darum, das Martyrium zu suchen, sich selbst unnötig aufzuopfern. Aber Nachfolge Jesu bedeutet, zu ihm zu stehen, gelegen oder ungelegen. Sich selbst verleugnen bedeutet, für diejenigen einzustehen, die nicht mehr für sich selbst sprechen können.

Veröffentlicht:
von

Liest man heute das Tagesevangelium, kann man sich als Christ so richtig “soldatisch” fühlen. Da geht es um Hingabe an den Glauben, um Hingabe (nicht zu verwechseln mit Unterwerfung) an Jesus selbst. Jesus macht deutlich, dass das kein Zuckerschlecken sein wird, ihm zu folgen – besser man richtet sich darauf ein. Zum Nachlesen noch mal der Text (Lukas 9,22-25):

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Der Menschensohn muss vieles erleiden und von den Ältesten, den Hohenpriestern und den Schriftgelehrten verworfen werden; er wird getötet werden, aber am dritten Tag wird er auferstehen.

Zu allen sagte er: Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme täglich sein Kreuz auf sich und folge mir nach. Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, der wird es retten. Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, dabei aber sich selbst verliert und Schaden nimmt?

Da kann man sich fragen, was das denn bedeuten kann, für uns in unserer Zeit und unserer Region der Welt. Vielleicht kann man es vergleichen mit der Hingabe des Fastens, über die ich gestern geschrieben habe. Hier geht es ja auch darum, die Dinge beiseite zu lassen, die mich daran hindern, Gott in den Mittelpunkt zu stellen. Und auch hier klingt so etwas durch: Selbstverleugnung, Kreuz tragen, Nachfolge. Letztlich: es Jesus gleich tun, auch wenn der “vieles erleiden” muss. Darum geht es: Nicht mehr meine eigenen Interessen in den Vordergrund stellen, sondern die Interessen Jesu, was auch bedeuten kann, die geistlichen Interessen anderer Menschen, die von mir abhängen. Der Zweck der Kirche ist die Evangelisierung, damit wird deutlich, dass es nicht ein selbstbezogener Glaube sein kann sondern einer, der die anderen Menschen mit einbezieht.

Nicht selten wird das “Kreuz auf sich nehmen” auch interpretiert als Akzeptieren von “Ungelegenheiten”, seien es Krankheiten oder auch Misserfolge, vor allem natürlich solche, die sich aus dem Glauben ergeben mögen. Und es ist ja auch wahr: Über Schmerzen und Leiden kann ich jammern, ich kann versuchen, sie aus meinem Leben zu verbannen – oder ich kann sie annehmen und für Gott aufopfern. Ich muss das Leiden nicht suchen, aber wenn es mich unausweichlich ereilt, ist es ein Unterschied, ob ich es im Glauben annehme oder damit hadere. Übrigens nichts, was ich von jemand anderen fordern kann, wohl aber etwas, das ich mir selbst abverlangen kann in meiner Nachfolge Christi.

Und in diese Überlegungen platzen Nachrichten von 21 ermordeten ägyptischen Christen in Syrien, die im Todeskampf schreien “O Gott, Jesus Christus – Jesus, mein Herr” oder die Nachricht des Bischofs von Tripolis, Syrien gerade jetzt nicht verlassen zu wollen. Bischof Martinelli wird in der Welt mit folgenden Worten zitiert:

Der apostolische Vikar von Tripolis, Monsignore Giovanni Innocenzo Martinelli, hat keinen Zweifel: “Wenn Gott will, dass mein Kopf rollt, dann soll es so sein.” […] “Gott liebt andere Dinge in uns Menschen, nicht abgeschlagene Köpfe.” […] In Interviews mit den Tageszeitungen “Corriere del Veneto” und “La Repubblica” erklärte Monsignore Martinelli jetzt, das Land und seine Gemeinde unter keinen Umständen verlassen zu wollen. “Das geht doch gerade jetzt nicht. Es wäre feige”, sagt er. Am Sonntag hat er noch eine Messe zelebriert. “Leute sind zu mir in die Kirche gekommen und haben mir gesagt, dass ich nun sterben muss.”

Nein, es geht nicht darum, das Martyrium zu suchen, sich selbst unnötig aufzuopfern. Aber Nachfolge Jesu bedeutet, zu ihm zu stehen, gelegen oder ungelegen. Sich selbst verleugnen bedeutet, für diejenigen einzustehen, die nicht mehr für sich selbst sprechen können. Während man in Deutschland noch darüber diskutiert, ob man als Christ sagen darf, dass die eigene Religion die einzig wahre ist, sterben in der Welt Christen für ihren Glauben. Mir kann niemand weißmachen, dass das nichts miteinander zu tun hat.

Beten wir also für die Christen in aller Welt, die auf diese Weise die Nachfolge Jesu antreten, beten wir für alle, die für Christus unter Verfolgungen zu leiden haben, und unterstützen wir alle diejenigen, die sich für sie einsetzen. Beten wir aber auch für uns selbst, um Kraft, für unseren Glauben einzustehen, auch wenn er in unserer Welt als gestrig, intolerant oder sonstwie diffamiert wird. Und beten wir auch, dass wir in der Lage sein werden, nicht von Jesu Seite zu weichen, uns selbst zu verleugnen, unser Kreuz auf uns zu nehmen und ihm nachzufolgen.

Zuerst erschienen auf papsttreuerblog.de

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Bärbel Bätsch

“ Den angeblich wundertätigen Wanderprediger hat es nicht gegeben! “
Wohl aber jemand, der von seinem ihm zugeschriebenen und verordneten Namen – Jesus Christus – und der mit diesem Namen verbundenen, grundsätzlich gefälschten Lehre mit ihren vielen erfundenen Wundern sich distanzierte und trennte.
Und zwar ist eine derartige Trennung zu begreifen in seinem Hinweis auf seinen “ eigenen Namen – den neuen – “, den er einem jeden zur Kenntnisnahme zu geben versprach, der an “seiner eigenen Lehre mit aller Standhaftigkeit festhielt.“ Siehe ältere Bibelausgaben in Jo. Off. 3.10-12
Denn “ alle Standhaftigkeit “ erforderte seine Lehre für eine grundsätzliche Staats-, Staatsoberhaupt- und Steuer – Ablehnung, weil ein jeder Staat auf Gott geraubten Land entstand! So erklärt sich seine Ablehnung mit der Warnung, Zitat: “ Wer dem Tier und dessen Bildnis seine Verehrung erweist und dessen Erkennungszeichen an Stirn und Hand anbringen lässt, der soll von dem Zornes Wein Gottes zu trinken bekommen…“!
Nach prophetischer Sichtweise und Tradition wurden Staaten und menschliche Reiche mit bestialischen Tieren verglichen. Jo. Off. 14.9-11. Vertreten durch ihr Bildnis als ihr jeweiliges Staatsoberhaupt. Z. B. das Bildnis des Kaisers Tiberius, zu seiner Zeit das Staatsoberhaupt des Römischen Reiches, auf der gezeigten Münze. NT. Markus 12. 16.
Nach den Überlegungen und Forschungen des Friedens Forum: Freiwirtschaft durch Freiland und Freigeld, kurz FFF, lässt sich das “ Erkennungszeichen an Stirn und Hand “als eine jede Abgabe für “ staatliche Einnahmen “, Lateinisch: VECTIGAL, erklären. Sozusagen mit Stirn und Hand zu erarbeiten, unausweichlich eingebaut in die Kauf- und/oder Verkaufspreise aller Leistungen und Produkte.
Sowie die Hydra des Kapitels 13 der Jo. Off. als die Staatengemeinschaft unserer Zeit mit den Häuptern ihrer jeweils 7 Größten Kapitalien –Wirtschafts- Mächten der Welt, den G7! Aufgestiegen aus einem Meer “ staatlicher Einnahmen “, auf 7 Kontinentalplatten stehend, mit einem entsprechenden Lateinischen Namen: ADMINISTRATIONES REGNI VECTIGALBVS. Zu Deutsch: Staaten – Regierung durch staatliche Einnahmen. Wie schon so manches Mal gesagt.

Gravatar: Joachim Datko

Und für diejenigen, die es nicht wissen:
Den angeblich wundertätigen Wanderprediger hat es nicht gegeben! Die Geschichten um den Wanderprediger sind nicht authentisch.

Gravatar: Papsttreuer

Bevor es jemand anderem auffällt - mich hat eben ein Hinweis auf einen Fehler in meinem Beitrag erreicht: Tripolis ist natürlich nicht die Hauptstadt von Syrien sondern von Libyen. Dort wurden auch die 21 Männer ermordet. Mein Fehler!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang