Es geht darum, eine Ära zu schaffen / Von Zoltán Hegedűs

Ein von mir übersetztes Editorial einer der besten ungarischen konservativen Zeitschriften (Kommentár). Es gibt eine gute Vorstellung, wie sich die ungarische Rechte sieht und welche Aufgaben sie vor sich sieht. Es geht um nichts weniger als die Schaffung einer Ära. Besonders macht die Tatsache Hoffnung, dass es eine jüngere Generation gibt, die sich als Rechte am politischen Geschehen aktiv beteiligt.

Veröffentlicht:
von

DIE TIHANYER[1] RECHTE

Das neue Jahrzehnt begann mit einem lange nicht gesehenen Kataklysmus. Am Neujahrstag dachte niemand, dass in ein paar Wochen die Straßen entvölkert, die Geschäfte geleert und die Menschen sich zwischen die vier Wände zurückziehen würden. Natürlich ist eine Epidemie in der Geschichte überhaupt nicht außergewöhnlich, aber die westliche Zivilisation glaubte, dass Wohlstand unerschütterlich sei und die Geschichte sowieso zu Ende. Im westlichen Denken ist es üblich geworden, dass jeder sein eigenes Schicksal lenkt. Die Vorsehung ist höchstens zu einem unbedeutenden Nebendarsteller im Gefühlsleben geworden, das im Konsum gipfelt. Die Starpropheten haben bereits visioniert, wie die Menschheit ein Gott werden kann, nachdem sie alle Hungersnöte, Kriege und Epidemien überwunden hat. Wie so oft in der Weltgeschichte seit dem Turmbau zu Babel glaubte der Mensch, dass er homo deus werden könnte. Dann kam ein winziger, unsichtbarer Feind, ein Mikroorganismus, und verwandelte das Denken fast über Nacht. Die Geschichte ist wieder aus den Lehrbüchern herausgetreten. Innerhalb weniger Wochen sind Millionen von Menschen mit der mysteriösen Krankheit infiziert worden und Hunderttausende sind an der Krankheit gestorben. Auf einen Schlag hat sich alles auf der Welt verändert. Was war, ist nicht. Die üblichen Antworten funktionieren nicht mehr. Die alte Welt scheint zu zerbrechen - neue Herausforderungen brauchen neue Antworten.

DAS ANCIEN RÉGIME

Mit der politischen und kulturellen Machtergreifung der 68er-Generation im Westen begann der Westen Mitte der neunziger Jahre, die nationalen Rahmen abzubauen. Die neue Elite zögerte nicht, auch eine Ideologie anstelle des Alten zu geben. Das Ethos wurde als Welt, die „jedem eine Chance gibt“, als „offene Gesellschaft“ definiert. Mit dieser Ideologie ist die falsche Vorstellung verbunden, dass Wohlstand nur in Verbindung mit ihr funktioniert. Dies wurde auch durch die Entstehung politisierter multinationaler Woke-Großunternehmen unterstützt, die sich offen zu globalistischen Prinzipien bekannten. (Es lohnt sich zu prüfen, wie viele globale Giganten die BLM-Bewegung unterstützen.) Natürlich stammen die Führer dieser Giganten aus genau derselben in den 68ern wurzelnden globalistischen Elite wie die politischen Eliten. Gemeinsam charakterisiert diese Menschen, dass sie, geleitet von einem Erwählungsbewusstsein, von sich selbst denken: Sie seien darum in diese Position, in der sie sich befinden, gelangt, weil sie anders seien als die Durchschnittsmenschen. Aus diesem Grund fühlen sie sich auch berechtigt, den Menschen ihre eigene Ideologie aufzuzwingen. In ihrer Sicht wird dies natürlich anders interpretiert: „Sie klären ungebildete Menschen über die Wahrheit auf“. Sie wollen die Meinungen der Menschen nicht vertreten, sie wollen kein Produkt verkaufen, sie wollen ihnen keinen Dienst anbieten, sie wollen sie auf ihre eigene dogmatische liberale Weltanschauung hin dressieren.

„Die Vergangenheit endgültig eliminieren“

Die letzten Wochen bis Monate wurden durch den weltweiten Kampf gegen das Virus bestimmt. Die Epidemie hat jedoch mehr als nur primäre gesundheitliche Auswirkungen. Soziale Auswirkungen können dieselben oder vielleicht sogar noch größere Probleme verursachen.

Postepidemische Reaktionen sind seit Jahrhunderten sehr ähnlich. Bereits bei den mittelalterlichen Seuchen konnten bei allen dokumentierten Pandemien drei Hauptphasen beobachtet werden. Die erste Stufe der epidemiologischen Psychologie ist die Verleugnung, die darauf abzielt, die Gefahr zu bagatellisieren und sie als null und nichtig zu bezeichnen. Die zweite Phase ist die Erklärung: Die Leute suchen nach Gründen, warum etwas schief gelaufen ist. Die dritte Periode sind die sozialen Reaktionen aus der Erklärung. Eine solche Reaktion in Ungarn war der Aufstand nach der großen Cholera-Epidemie von 1831, die als Cholera-Aufstand bezeichnet wurde. In der nordöstlichen Region Ungarns, in diesem armen Land, das hauptsächlich von Slowaken und Ruthenen bewohnt wurde, empörten sich Bauern gegen Regierungs- und Bezirksbeamte. Die Bewohner dieser Gebiete waren besonders stark von den von der Regierung verhängten Schließungen betroffen, da sich ein erheblicher Teil von ihnen durch Saisonarbeit selbst ernährt hat. Aufgrund der Quarantäne konnten sie jedoch ihre gewohnten Jobs in der Großen Tiefebene nicht erreichen. Der Mangel an Einkommen führte zu einer Hungersnot und die hoffnungslose Situation zu einem Aufstand.

Die sozialen Prozesse waren auch während der Coronavirus-Epidemie sehr ähnlich. Die in den Menschen angesammelte Spannung erregte Wut und Ärger. In Westeuropa und insbesondere in den USA blieben Hunderttausende oder sogar Millionen durch Quarantänemaßnahmen ohne Arbeit. Darüber hinaus waren die ärmeren, meist eingewanderten, Schichten stärker vom Verlust des täglichen Lebensunterhalts betroffen. Der Feind wurde in der Strafverfolgung gefunden. Den Funken entzündete ein Polizeiexzess in Minnesota. Es begann ein einer Hungerrevolte ähnlicher Aufstand, der an vielen Stellen zur Plünderung von Geschäften führte. Die liberale Elite sah eine Chance in der Situation. Sie gab der wütenden Menge Slogans, wie sie es im Fall der Französischen Revolution getan hat, die als „Große“ bezeichnet wurde, oder der Russischen Revolution, die „Großer Oktober“ genannt wurde.

In ihrer Kultur leitete die Gott-lose westliche Weltordnung, die mit der Aufklärung begann und politisch nach dem Ersten Weltkrieg erschien, die Ära der Ismen ein. Aus dieser Wurzel stammt auch der Kommunismus, der Faschismus und der extreme Liberalismus. Gemeinsam ist ihnen, dass sie die Gesellschaft in die von ihnen geschaffene Welt hineinzwingen wollen, und diejenigen, die sich widersetzen, mit Gewalt brechen. Dies führt immer zu Totalitarismus. Das Weltbild der Ismen verabsolutiert eine theoretische Weltgesellschaft, in der sich die Unterschiede auflösen und „wir die Geschichte hinter uns lassen“.

Die globalistische liberale Elite sah, die durch die Epidemie verursachte soziale Wut nutzend, die Zeit für gekommen an, den „großen Sprung“ zu machen und mit ihren Gegnern abzurechnen. Der zweite Akt von 1968 begann – das zeigen die Demonstrationen auf der ganzen Welt. Neue Gesetze kommen, die Emanzipation des „alles für alle“, die Zerstörung von Denkmälern, die virtuellen oder realen Bücherverbrennungen, die totale (Selbst-)Zensur, das Verschweigen von Gegenmeinungen, die moderne Hexenverfolgung. Und die Medien, die größtenteils in den Händen der liberalen Elite liegen, führen den Kampf mit Begeisterung an, indem sie immer mehr „Konterrevolutionäre entlarven, die sich im Dunkeln verstecken“. Dies wiederum wird die Gesellschaften im Westen extrem spalten, mit unvorhersehbaren Folgen. Die bereits schwindende gemeinsame Sprache, der gemeinsame kulturelle Code werden enden. All dies wiederum verstärkt und beschleunigt den Zerfall des durch die Einwanderung zerschlissenen sozialen Gewebes. Der Staat übergibt zunehmend die tatsächliche Macht an die Eliteteams der „offenen Gesellschaft“, die NGOs, die politische Lenkung dagegen an die liberalen Medien.

 Eine neue Welt wird geboren

Das aus China stammende Coronavirus erreichte den entferntesten Punkt des zu einem „Weltdorf“ (Marshall McLuhan) herangewachsenen Planeten fast in Tagen. Der Schutz der Gemeinschaften erforderte schnelle und entschlossene Antworten. Zögern und Unentschlossenheit reduzierten die Chancen auf eine wirksame Verteidigung von Minute zu Minute. Und während zahlreiche Länder im Fernen Osten (Südkorea, Japan, Singapur, Taiwan) ein Beispiel für ein wirksames Epidemiemanagement gegeben haben, wurde die westliche Zivilisation unerwartet und unvorbereitet von der Pandemie getroffen.

Auch reiche und beim Gesundheitswesen zu den entwickeltsten gehörende Länder haben kritische Wochen erlebt. Der Anblick von Patienten in Krankenhauskorridoren, die erstaunliche Realität von Massengräbern war ernüchternd. Doch wie konnte das passieren? – stellen sich viele die Frage. Warum hielt das fortgeschrittene Gesundheitswesen dem Ansturm nicht stand? Der Schlüssel liegt jedoch nicht im Gesundheitswesen. Tatsächlich hat es nichts damit zu tun. Das wirksame Management einer Epidemie ist nicht in erster Linie ein Problem des Gesundheitswesens, sondern ein seuchenpolizeiliches. Welches eine reine Aufgabe der staatlichen Verwaltung ist. Und das hängt damit zusammen, wie gut der Staat organisiert ist und wie homogen eine Gesellschaft ist, d.h. wie bereit sie ist, koordiniert zu handeln. Wissenschaftler sagen, wir müssen auf das Wiederauftreten von Epidemien wie dem Coronavirus in der Zukunft vorbereitet sein. In Bezug auf die Verteidigung werden Gesellschaften im Vorteil sein, die einen gemeinsamen Kulturkodex und ein starkes soziales Gewebe haben. Dies kann wiederum die Rolle des Staates als kollektivem Bündnis für das Gemeinwohl erheblich stärken. Das Zeitalter starker Staaten könnte wieder kommen.

NATIONALER WIDERSTAND

Gegen die globale soziale Elite trat Anfang der 2010er Jahre jener nationale Widerstand auf, der auf die Stärkung des staatlichen Rahmens abzielte und dessen führende Kraft von Anfang an Ungarn war. Der Regierungswechsel 2010 bot die Gelegenheit, das Rahmensystem abzubauen, das den Interessen der liberalen und vielfach jenen der kolonisierenden globalen Elite diente. Zu diesem Zweck wurden ein neues Grundgesetz und eine Reihe weiterer wichtiger Gesetze und Maßnahmen erlassen. Die nationale Politik stützt sich auf die Gesellschaft und entsteht aus Debatten mit Wertekonflikten. Das ist keine interne Angelegenheit von engen Eliteideologien, sondern die Gesamtheit von Schritten, die dem Willen der Gesellschaft entsprechen. Sie basiert auf der Freiheit, d.h. der Fähigkeit zu unabhängiger Entscheidung.

Unter dem Druck der globalistischen Elite hat ein großer Teil der westlichen Länder seine Traditionen, seine Geschichte, seinen Glauben und seine Kultur aufgegeben. Stattdessen erhielt er nur das Versprechen einer „schönen neuen Welt“. Von der sich natürlich bald herausstellte, dass sie überhaupt nicht funktioniert, wenn es Probleme gibt. Die Grundsätze, die die Allmacht des Marktes proklamierten, erwiesen sich während der Wirtschaftskrise 2008 nur für die Elite als günstig, und während der Migrationskrise 2015 wurde klar, dass die unbegrenzte Inklusion nicht funktionierte. Die Coronavirus-Krise von 2020 hat gezeigt, dass es auch keine gute Idee ist, die nationalstaatlichen Organisationen abzubauen. Die EU-Institutionen beobachteten die Epidemie gelähmt und versuchten nur, liberale Dogmen aufzublähen, anstatt konkrete Maßnahmen zu ergreifen. Die sich verschärfende moralische Krise in Westeuropa wurde durch die Pandemie nur noch verschärft.

Die Migrationskrise war der Punkt, an dem das Anti-Establishment auch in Westeuropa eine Massenbasis fand. Die Siege von Brexit und Trump im Jahr 2016 und von Boris Johnson im Jahr 2019 zeigten, dass es einen Wählerbedarf nach einem Auftreten gegen das liberale Mainstream-Denken gibt. Doch nur in Mitteleuropa konnte das nationale Denken dauerhaft Fuß fassen, das nicht entlang ideologischen Bruchlinien, sondern entlang globalen vs. nationalen Interessen organisiert war. Die zunehmend zusammengeschmiedeten V4-Länder und eine sich formierende Koalition des westlichen Balkans (Serbien, Slowenien, Ungarn) zeigen, dass wir im Kampf nicht mehr allein sind. Natürlich ist der Kampf nicht vorbei. Es ist klar, dass die globale Elite nicht zulassen wird, dass sich eine Politik, die ihren Interessen widerspricht, an der Peripherie der Union entfaltet. Wir konnten auch spüren, dass sich im polnischen Präsidentschaftswahlkampf im Juli 2020 sehr ernsthafte Kräfte bewegten, um einen Keil in die sich formierende Einheitsfront zu schlagen. Die kommenden Jahre versprechen auch nicht weniger Kämpfe.

DREI GENERATIONEN

Das Zentrum des nationalkonservativen Widerstands liegt heute eindeutig in Ungarn. Dies ist auch deshalb möglich, weil im Gegensatz zur Welt der westlichen „safe space“-Räume sehr wichtige Debatten über die Zukunft auf der ungarischen Rechten, im Radius der nationalen Seite stattfanden. Das lebhafte intellektuelle Leben, der oft scharfe Gedankenaustausch, die Dispute, die bis zum Morgengrauen dauern, die Debatten über die Themen Gemeinschaft, Tradition und Freiheit haben nicht gerade erst begonnen. Es ist kaum zu glauben, aber im zur westlichen Welt gehörenden Kulturkreis ist es oft nur in der bedauerten mitteleuropäischen Region möglich, unzensiert zu denken.

Seit dem Regimewechsel von 1990 sind 30 Jahre vergangen. Seitdem kämpfen drei politische Generationen dafür, dass die Ungarn ihre eigenen Entscheidungen treffen können. Die Lakitelek-Generation[2] beteiligte sich am Kampf des Regimewechsels von 1990 und am Abbau des sozialistischen Blocks. Aufgrund des Hinüberrettens der wirtschaftlichen und politischen Macht der Staatspartei war dieser Generation wenig Zeit eingeräumt. Wie der verstorbene Premierminister József Antall mehrmals sagte: Seine Regierung war eine „Kamikaze-Regierung“. Der demokratische und die heimatlichen Interessen sich vor Augen haltende nationale Regimewechsel wurde schließlich von der Gründergeneration des Fidesz durchgeführt.

Die 2010 gewählte Regierung stellte das institutionelle System der Gemeinschaft wieder her, verabschiedete ein neues Grundgesetz und regelte den Staatsbürgerschaftsstatus der im Ausland lebenden Ungarn. Sie änderte die Wirtschaft um, die in wenigen Jahren spektakuläre Ergebnisse erbrachte. Aufbauend auf einer arbeitsbezogenen Gesellschaft haben die fast eine Million neu geschaffenen Arbeitsplätze die Armut verringert und die Lastenteilung durch die Besteuerung von Multis und Banken wirklich gemeinschaftlich gemacht. Nach zehn Jahren Fidesz-Regierung ist nicht nur ersichtlich, dass Ungarn eine bessere Leistung erbringt, sondern auch, dass eine konstruktive Ära, die seit Beginn des Dualismus in der ungarischen Geschichte nicht mehr erlebt wurde, begonnen hat.

DIE TIHANYER RECHTE

Die dritte Generation der Ära nach dem Regimewechsel ist die Rechte von Tihany. Am Ende des Sommers versammelt sich, man kann schon sagen:  traditionell, die Generation, die nach 1989 sozialisiert wurde und sich in ihren späten Zwanzigern, Dreißigern und Vierzigern befindet, in Tihany, um die wichtigsten Probleme des Landes zu erörtern.

Das um die Jahrtausendwende ins Leben gerufene Festival an der Grenze, das seit 2006 veröffentlichte Magazin Kommentár und das seit 2009 wirkende Tranzit[3] sind virtuelle und reale Treffpunkte für diese national orientierten Gemeinschaften. Dutzende von Konferenzen, Hunderte von Debatten, Runden Tischen und Seminardiskussionen trugen wesentlich dazu bei, dass die ungarische Rechte in der Lage war, die bevorstehenden Aufgaben umfassend zu diskutieren.

Auf dem Treffen im Jahr 2017 beschrieb Márton Békés in den später schriftlich veröffentlichten Tihanyer Thesen die wichtigste Aufgabe der nächsten Periode: „Die Aufgabe von 2018: Wird das System zu einer Ära? Das System ist eine politische Ordnung, aber die Ära ist mehr als das: Sie ist geprägt von einem kulturellen Milieu, das heißt: einem Zusammenhang von geistigen Errungenschaften, einem speziellen Medium gemeinsamer Stimmung und sozialer Gesten, einer Welt des Geschmacks und einer Art des Verhaltens. Während das System Regeln, politische Entscheidungen und Strukturen bedeutet, besteht die Ära aus kulturellen Strömungen, kollektiven Überzeugungen und sozialen Bräuchen. “[4] Ein politischer und wirtschaftlicher Wandel im nationalen Interesse hat stattgefunden. Die Politik funktioniert gut und kommt der Gesellschaft zugute. Die wichtigste Aufgabe der nächsten Periode ist es, ein kulturelles Milieu zu schaffen und das Zuhause einzurichten. Ihre Länge kann in Jahrzehnten gemessen werden. Zum Zeitpunkt des Regimewechsels 1990 wurde der deutsche Soziologe Ralf Dahrendorf oft zitiert: „Ein politisches System kann in sechs Monaten ersetzt werden, ein Wirtschaftssystem kann in sechs Jahren transformiert werden, für ein Gesellschaftssystem braucht man sechzig Jahre.“ Letzteres ist die Aufgabe der Rechten von Tihany.

Beim Start von Kommentár im Jahr 2006 haben wir unsere Absichten wie folgt formuliert: „Wir zählen auf alle im Gemeinsam-Denken. Und irgendwo am Ende entsteht vielleicht ein Bild von einem Land, in dem es nicht mehr notwendig ist, grundlegende Fragen zu diskutieren, weil ein herausgebildeter Konsens unsere Gemeinschaften und Traditionen schützt.“[5] Es sieht so aus, als wären wir angekommen und sprechen mit einem indianischen Hopi-Sprichwort: Wir sind diejenigen, auf die wir gewartet haben.

 


[1] Tihany (sprich ny wie das ñ in Señor), Stadt am Plattensee mit einer 1055 gegründeten Abtei.

[2] In der Ortschaft Lakitelek wurde 1987 das Ungarische Demokratische Forum (MDF) gegründet.

[3] Ein jährliches Forum für Diskussionen zwischen Regierung und Opposition.

[4] Márton Békés: Tihanyi tézisek [Tihanyer Thesen]. Látószög blog, 2018. február 8. <https://latoszogblog.hu/blog/tihanyi_tezisek>

[5] Méltóság és indulat [Würde und Affekt]. Kommentár, 2006/1. (Cf. Türelem és elszántság. Kommentár, 2018/3–4. – die Red.)

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Alf

@ Kathrina, Wirtschaftshistoriker, Herr Schütze und Walter.

Hartwig und seine Kumpels tun genau das, was unsere bundesrepublikanischen Politiker auch immer tun: sich nach dem Ausland richten, sich von ihm auf Kosten des Deutschen Volkes bestechen und abzocken lassen, das Deutsche Volk belügen, so daß sich die Balken biegen, und es hinhalten: „die Renten sind sicher“, „die D-Mark wird nicht aufgegeben“, „die D-Mark wird nicht aufgegeben, wenn der Euro kommt“ u.v.m. - alles gelogen.

Wir können auch die vielen die 2008 begonnene Finanzkrise miterlebt habenden und auch in der Öffentlichkeit als Experten respektiert werdenden Kenner von z.B. Ehrhardt Bödecker, Wilhelm Hankel, der hier schon von Kathrina zitiert wurde, bis hin zu Gabor Steingart, Markus Krall, Daniel Stelter, Max Otte, der den Finanzcrash von 2008 schon 2006 (in seinem Buch „Der Crash kommt“) öffentlich vorhersagte, Dirk Müller u.v.a. reden lassen. Es folgen zwei Kapitelbeispiele aus Ottes Buch Weltsystemcrash (2019): Kapitel 11 („Deutschlands Abstieg“, S. 323-356) mit sieben Unterkapiteln („Modell Deutschland“, „Deutschland steigt ab “, „Das »dumme Deutsche Geld« und seine Profiteure“, „Der EZB-Schock: Die Deutschen bilden das Schlußlicht bei der privaten Vermögensbildung der Eurozone“, „Die Deutschland AG wird abgewickelt, Deutschland abgezockt“, „Folgenschwere Fehler Helmut Kohls, rot-grüne Fehlentscheidungen und die katastrophale Kanzlerschaft Angela Merkels“, „Fallstudie: der Niedergang des deutschen Bildungssystems“) und Kapitel 12 („Deutschland im Weltkrieg um Wohlstand“, S. 323-356) mit fünf Unterkapiteln (Nationalstaaten als Wirtschaftsakteure“, „Produktivkräfte, materielle und immaterielle Wettbewerbsvorteile“, „Deutschland - ewiger Loser bei grenzüberschreitenden Fusionen und Übernahmen“, „Der Zermürbungskrieg gegen das Deutsche Bank- und Finanzsystem“, „Der Feldzug gegen die Automobilindustrie“). Obwohl schon die Titel dieser Kapitel und Unterkapitel Klarheit liefern, folgen noch einige Zitate (lesen Sie sie bitte - es lohnt sich!):

„Beginnend mit der Kanzlerschaft Gerhard Schröders wurde die Deutschland AG entflochten. .... Exemplarisch dafür steht die gigantische US-Investmentgesellschaft Black-Rock, »die mächtigste Firma auf dem Planeten«, wie sie in eine ARD-Dokumentation genannt wird. .... Die Bilanz von Angela Merkels Kanzlerschaft fällt für Deutschland verheerend aus. Aber der Abstieg des Landes begann bereits zu Zeiten der Kanzlerschaft von Helmut Kohl mit drei gravierenden Fehlentwicklungen: 1. der Einführung des Euros, deren Konsequenzen ich bereits beschrieben habe (vgl. Kapitel 10: „Der Euro-Crash“, S. 293-321), 2. der Zulassung von privaten Rundfunk- und Fernsehanstalten ohne gleichzeitige Reform der öffentlich-rechtlichen und 3. der mißglückten Wirtschaftspolitik für die ehemalige DDR. Kohl interessierte sich bekanntermaßen nicht besonders für die Wirtschaftspolitik (ein »gefundenes Fressen« für die Globalisten - deshalb haben sie Kohl auch zur Kanzlerschaft verholfen; Anm. Alf). Die Fehler aus seiner Ära wirken bis heute nach. .... Der Euro, der noch auf die Ära Kohl zurückgeht, ist nicht das einzige Megaproblem. ... Auch die Migrationspolitik wurde nebenbei durch die Öffnung der Grenzen entschieden. Der Journalist Robin Alexander zeigt in seinem Buch Die Getriebenen auf, wie eine folgenschwere Politik durch den Druck der Ereignisse ohne Plan und Konzept in Gang gesetzt wurde. .... Stelters Fazit: Die Politik vernichtet unseren Wohlstand gleich mehrfach. Der unabhängige Kapitalmarktexperte Dirk Müller legt in seinem Crash-Video vom 9, April 2019 nach: »Keiner zerstört die eigene Wirtschaft so wie Deutschland«. .... Zwei Jahre nach Abstieg eines Superstars legte Steingart nach und veröffentlichte Weltkrieg um Wohlstand - wie Macht und Reichtum neu verteilt werden. Das Buch, bei dem der Titel dieses Kapitels Anleihen nimmt, hielt sich lange in den Bestsellerlisten. Steingart ...: »Heute wird der Nationalstaat von denen, die ihn gestern fürchteten, als Schwächling bezeichnet. ... Wer so redet, vergißt, daß der Nationalstaat noch immer und womöglich für lange Zeit die einzige legitimierte Macht verkörpert. Wer ihn beiseiteschiebt, hat nichts zu gewinnen. Er schafft genau das, was er vorgibt, beseitigen zu wollen: Unsicherheit und Instabilität«. .... Luft- und Raumfahrtindustrie ..., deutsche Investitionen im Dritten Reich ..., die nach 1945 als Beutetechnologien den USA und Rußland (Sowjetunion; Alf) zu einem massiven Investitionsschub verhalfen (Deutschland war auch diesbezüglich dem Zweiten - USA - um viele Generationen voraus! Alf ). 540 deutsche Wissenschaftler und Techniker, die meisten aus dem Raketenprogramm der Nationalsozialisten, waren als Kriegsbeute in die USA geholt worden. Der bekannteste von ihnen, Wernher von Braun .... Die Luft- und Raumfahrtbranche, in der Deutschland Weltmaßstäbe gesetzt hatte, war durch den riesigen Verlust an Wissenschaftlern und Know How nach dem Zweiten Weltkrieg ausgeblutet. .... Die Mär vom »Stupid German Money« .... Nicht nur befinden sich mittlerweile zwei Drittel der Aktien der DAX-Konzerne in der Hand ausländischer Hedgefonds, Investmentgesellschaften und Pensionskassen, nicht nur übt die geheimnisvolle, gigantische Firma Black Rock (Cheflobbyist: Friedrich Merz) einen ungesunden Einfluß auf die DAX-Unternehmen aus, zu allem Überfluß stellen sich deutsche Unternehmen häufig auch noch selten dumm (die sind gekauft! Alf) im Übernahmepoker an. .... Jörg Schierholz ...: »Mit der Zerstörung der Welt AG (Hoechst) wurde die Apotheke der Welt abgewickelt.« .... Hoechst, ... Bayer .... Vielleicht ... haben große US-Hedgefonds wie Black Rock ... Druck auf die Vorstände beider Unternehmen ausgeübt. .... Wenn man sich bei den DAX-30-Unternehmen umblickt, ist von der einstigen Größe nicht mehr viel übrig, Die Versorger: durch die Politik an die Wand gedrängt und in einer Nebenrolle verabschiedet. Die Banken: durch den Krieg gegen das einstmalig vorbildliche deutsche Bankwesen ebenfalls wegfusioniert oder zu Nebenrollen verdammt. Die (noch) führende deutsche Autobranche läuft Gefahr, einen ähnlichen Weg zu gehen. .... Das Nachsehen haben Mittelstand und Verbraucher. .... Im Januar 2017 zitieret die Welt ein ... Mitglied der Bundesregierung ...: »Was hier läuft, ist ein Wirtschaftskrieg« (es ist ein WirtschaftsWELTkrieg! Alf). “ (Max Otte, Weltystemcrash - Krisen, Unruhen und die Geburt einer neuen Weltordnung, 2019, S. 346, 349, 351, 353, 358, 359-360, 368, 370, 373, 376, 377, 384, 386).



All diese Probleme sind gewollt - von den Globalisten, insbesondere denen angelsächsischer Provenienz, die die deutschen Politiker bestochen haben und schon während, aber besonders nach Kohls Kanzlerschaft schon gar keine Bestechung mehr nötig hatten, weil die deutschlandfeindliche Politik bereits zur Staaträson geworden war. Die EU war schon von Anfang an gegen Deutschland gerichtet. Es ist genauso, wie die Foristen Kathrina, Wirtschaftshistoriker, Herr Schütze und Walter hier gesagt haben. Die EU ist den Globalisten komplett untergeordnet. Deswegen ist jede Kritik an Deutschland immer auch eine Kritik an Europa. Die Nation und Europa gehören zusammen wie der Fisch und das Wasser.

Gravatar: Walter

@ Hartwig 28.08. 20 15:48

Ihr Kommentar zeigt doch erneut, dass Sie außer geistloses Geschwätz keine Gegenargumente zu meinen Kommentaren vorbringen können. Ich habe mich im Gegensatz zu Ihnen nicht als HOCHWISSENSCHAFTLICH ARBEITENDER wie Sie bezeichnet. Ihre hochwissenschaftlichen Kenntnisse bestanden doch darin, dass Sie nicht wussten das der Islam zu den abrahamitischen Religionen gehört und somit den gleichen biblischen Gott huldigt. Darüber musste ich Sie doch erst aufklären. Dies ist für einen Wissenschaftler wie Sie äußerst schwach.
Ihre wissenschaftlichen Kenntnisse bestehen vermutlich nur in sprachlich verklausulierten Beleidigungen und Unterstellungen und im primitiven, religiös - spirituellem Fanatismus. Ansonsten kann ich bei ihren Kommentaren keine wissenschaftlich belegbaren Inhalte und Argumente erkennen.

Ich habe Sie schon in einem meiner Kommentare entlarvt, dass Sie nicht der große Christ sind, als der Sie sich immer darstellen wollen, sondern nur ein großer Bibelfanatiker.

Ihre Bezeichnung für Forist Schütze und auch für mich trifft doch voll auf Sie selber zu. Sie sind doch ein fanatischer gemeingefährlicher Rechthaber und ein primitiver Bibelfanatiker.

Gravatar: Adorján Kovács

Herr Schütze 27.08.2020 - 21:29
Es ist lächerlich, von Zensur zu reden, wo ich nicht einmal in der Redaktion an irgendeinem Hebel sitze und Sie schreiben können, was Sie wollen. Kritik muss man schon aushalten können, mache ich ja auch.
Aber der Begriff „Nationalsozialismus“ hat eine bestimmte Bedeutung, sonst wäre er inhaltsleer. Sie können nicht kommen und so tun, als könnten Sie diesem Begriff eine beliebige Bedeutung geben oder eine neue erfinden. Sie haben außerdem die ostmitteleuropäischen Regierungen „nationalsozialistisch“ genannt und nicht die EU, wie Sie jetzt behaupten.
Wenn Sie das tun, vergleichen Sie die polnische und ungarische und vielleicht noch andere Regierungen mit der deutschen Regierungspartei und deren Ideologie und Politik 1933-45. Das ist in der Tat indiskutabel.
Dass die EU sozialistisch ist, kann hingegen uneingeschränkt bejaht werden. Nicht umsonst heißen dort bestimmte Funktionsträger „Kommissare“.
*
Aber zum Thema haben Sie nach wie vor nichts gesagt. Schade.

Gravatar: Hartwig

Eine Sache bereitet mir zu Ungarn Sorgen und ich kann diese, aufgrund der Sprachbarriere nicht richtig einschätzen

Immer wieder liest man gelegentlich, um sich anbahnende Beziehungen, zwischen Ungarn und Rotchina und deren Seidenstraßen-Projekt.

Wirtschaftliche Beziehungen zu Rotchina sind gefährlich und unberechenbar.

Was genau erhofft sich Ungarn dadurch?

Gravatar: Hartwig

@Kathrina 19.08.2020 - 19:21

Zitat:
"Fakt ist, daß Sie mich überhaupt nicht verstanden haben, und zwar nicht nur deswegen, weil Sie kein Wirtschaftswissenschaftler und auch kein Politologe sowie - noch wichtiger - kein Historiker (speziell Wirtschaftshistoriker) sind. "

Klar!! Geht es noch naiver und inkompetenter? Frau, reden Sie gefälligst so, daß man merkt, daß Sie Ahnung hätten. Wenn Sie so reden, dann haben Sie keine Ahnung. Würden alle so denken wie Sie, wäre Deutschland heute nicht da, wo es ist. Lassen Sie wahre Aussagen für sich sprechen. In Ihrem Zitat sind viele Fehler, manche derart dumm, man glaubt es nicht, wenn man sie nicht selbst lesen muß.

Wahr ist, wenn Deutschland allein aus der EU austreten würde, wäre es erledigt. Es stünde vor gravierenden Problemen anderer Art.

Das Leben hier würde gewaltige Verwerfungen erleben. Aber all dieses Gequatsche ist rein theoretische, WEIL DIESE DEUTSCHEN NICHT AUS DER EU WOLLEN.

Nur einige unfähige linke Radikale hier, spinnen darüber seltsamste Gedanken.


@Kathrina (19.08.2020 - 20:20)

Zitat: "Ohne Deutschland ist die EU nichts. [...]"

Was haben sie noch einmal studiert? Astrologie? (Ich mache es nur Ihren Kollegen nach! Beschweren Sie sich bei denen!!)

Wahr ist, es täte den anderen Ländern sehr gut, nicht mehr von diesen Deutschen finanziert zu werden. Damit der Sozialismus dort schneller aufhört und diese tödliche Droge ein schnelleres Ende findet.

Es reicht wenn die Deutschen an deren eigenen linken Theorien ZUGRUNDEGEHEN.

Und die anderen europäischen Länder sollten sehr hohe Einfuhrzölle auf deutsche Produkte erheben, bspw.

Gravatar: Hartwig

@Herr Schütze (27.08.2020 - 21:34)

Zitat: "Es ist völlig richtig, wenn Sie verlangen, die 1918 begonnene Ausplünderung Deutschlands müsse endlich aufhören. [...]"

1. Sie müssen steinalt und ziemlich elitär und total eingebildet sein.

2. Die Plünderung Frankreichs im Jahr 1870/1 in etwa stört Sie nicht? Wie hat denn Deutschland seine Gründerzeit damals finanziert? Mit welchem Geld?? Mit den Ersparnissen Ihrer Familie oder was?

3. Wer ist denn die EU? Nicht einmal das können Sie korrekt beantworten?

4. Wie soll denn die angebliche "Ausplünderung" denn beendet und gestoppt werden? Außer sich zu beschweren, haben Sie doch keine Lösung.

Sie labern so, wie die Kinder in einer Burschenschaft oder albernen Studentenvereinigung. Sie machen den Vorschlag (Laßt uns alle nächste Woche auf den Mars fliegen!!), verheimlichen aber die Umsetzung.

5. Die EU lockt und lockt und lockt. Am gestrigen Tag hat die britische dailymail.co.uk berichtet, daß die olle Merkel und die Franzosen die Ausstiegsverhandlungen mit den Briten gestoppt hätten. Als Grund wurden die Albernheiten von Boris Johnson angegeben. Er wäre zu einem ernsten Gespräch nicht in der Lage.

Was sagt denn so ein atheistischer Fanatiker, wie Sie, der von Gerechtigkeit NULL Ahnung haben kann, denn dazu?

Namen könnte ich auch sehr viele nennen. Man, Sie müssen steinalt sein. Sie halten das hier echt für eine Art Stammtisch, wo Sie unliebsame Argumente diskriminieren können. Die Steigerung von Diskriminierung kennen Sie?

Die alberne, unfähige Merkel zieht selbst die Reißleine. Das ist sehr gut, denn dann gäbe es keinen Vertrag zwischen dem Vereinigten Königreich und dieser kranken EU, die durch diese Deutschen KAPUTT GEMACHT WIRD!!

Nicht wahr?

Gravatar: Hartwig

@Herr Schütze 27.08.2020 - 21:34

1. Sie wissen ja noch nicht einmal korrekt zu zitieren.

2. Was ziehe ich denn aus dem Zusammenhang?


@ Walter

Noch einmal in klarer deutscher Sprache. Außer sog. ad hominem-Angriffen, also das Dümmste überhaupt was einer wie Sie tun kann, ANTI-Wissenschaft hoch Zehn, haben Sie nichts zu bieten.

Wo haben Sie "bewiesen" ich hätte keine wissenschaftlichen Kenntnisse?

Weder Sie noch dieser @Schütze haben relevante Argumente. Außer Stammtischreden kann keiner von Ihnen etwas aufbieten. Keiner von Ihnen hat wirtschaftswissenschaftliches Wissen. Das ist doch offensichtlich. Beide sind Sie jedoch fanatische, gemeingefährliche Rechthaber. ;)

Gravatar: Herr Schütze

@ Walter:

„Die Behauptung des Foristen Hartwig ... ist der größte Unsinn den dieser hier kommentiert hat. .... Daß es mit seinen wissenschaftlichen Kenntnissen nicht weit her ist habe ich ihm schon mehrfach bewiesen. .... Einem Foristen Hartwig, welcher hier öfter als Religionsfanatiker auftritt, muß sich doch selbst die Frage stellen, ob er diesen klaren Menschenverstand auch vorzuweisen hat. Von einer freien und höflichen Diskussionskultur wie er sie in These 5 fordert - kann bei seinen mit manchmal bösartigen und beleidigenden Äußerungen gespickten Kommentaren nicht die Rede sein.“


Auch zieht er vieles aus dem Zusammenhang, dreht dieses dann um in eine andere, zumeist seine eigene falsche Aussage, ignoriert das Wesentliche an den Aussagen, die er zu kritisieren meint, und glaubt, andere Menschen könnten geschriebenen Text hören. Wer will schon mit so einem reden? Ratschlag: Nicht beachten!

@ Kathrina, Wirtschaftshistoriker, Herr Schütze.

Es ist völlig richtig, wenn Sie verlangen, die 1918 begonnene Ausplünderung Deutschlands müsse endlich aufhören. Statt dessen ist sie immer schlimmer geworden. Vom „Versailles mit Krieg“ zum „Versailles ohne Krieg“ (François Mitterand). Das bedeutet: Vom Versailler Diktat bis zum Euro-Diktat. Wir Historiker wissen das.

Auch sollte sich der nationale Widerstand über die Notwendigkeit eines Austritts aus der EU klar sein. Alles andere wäre widersprüchlich, geheuchelt, verlogen. Absahnen und den, von dem abgesahnt wird, auch noch als den Schuldigen hinstellen, um weiter absahnen zu können, ist ethisch unverantwortlich, ein Verbrechen.

Die EU lockt bei echten und unechten Austrittswünschen sofort mit Geldzahlungen - Geld, das die deutschen Steuerzahler bezahlen -, doch dieses Angebot darf bei echtem Widerstand keiner der am nationalen Widerstand Beteiligten annehmen, ansonsten ist es kein Widerstand, sondern das eben schon erwähnte widersprüchliche, geheuchelte, verlogene Muster, nach dem alle Nehmer aus der EU vorgehen - und auch immer mehr auf der Seite des Gebers Deutschland, weil sie von denjenigen bezahlt werden, die ein starkes Interesse an der Beibehaltung der Ausbeutung Deutschlands haben. Also findet auf der deutschen Seite des Widerstands von Anfang an auch noch eine Unterwanderung statt. Dadurch wird der Widerstand geschwächt und dabei in eine andere Richtung gelenkt. Das zeigt sich auch bei den derzeitigen Demonstrationen. Dort reden fast nur noch solche, die entweder selber Unterwanderer oder solche sind, die sich der Unterwanderung bereits geopfert haben - mit oder ohne Bestechungsgelder.

Ich könnte hier eine Menge an Namen nennen. Diese Unterwanderung findet selbstredend auch im Internet statt. Auch dafür könnte ich eine Menge an Namen nennen.

All das läuft über das Geld. Das Geld bestimmt die Geschichte. Wie lange noch? Das ist die entscheidende Frage.

Gravatar: Herr Schütze

Mein Kommentar war nicht an Sie gerichtet.

Ich bin auf das Thema sehr wohl eingegangen, auf andere Kommentare als den Ihrigen Kommentar aber auch. Ansonsten hätten Sie sich auf meinen Text gar nicht beziehen können. Wollen Sie die anderen Kommentare etwa auch zensieren? Und die Sache mit dem Nationalsozialismus ist eben nicht „indiskutabel“, wie Sie sagen, denn dieses Wort ist das einzige Wort das in dem genannten Zusammenhang zutrifft.

Ich nehme an, daß Sie zumindest von Ihrem Herzen her dem Wort „nationalistisch“ zustimmen würden. Doch warum dann nicht auch dem Wort „sozialistisch“? Die EU ist sehr, sehr, sehr sozialistisch. Und Sie sind in der EU und wollen auch in der EU bleiben, fahren aber trotzdem einen Nationalismus. Beides zusammen - Nationalismus und Sozialismus - ergibt eben Nationalsozialismus. Das ist logisch. Ich habe das ja nicht ethisch gemeint, sondern logisch.

Entscheiden Sie darüber, wer welche Wörter verwenden darf? Das wäre schon Zensur!

Würde mich hier und angesichts der Tatsache der EU-Diktatur nicht wundern, denn die EU hat überall Zensur erlaubt, und ihr ist es egal, ob die nationalistisch bzw. nationalsozialistisch oder international bzw. internationalsozialistisch erfolgt - Hauptsache, sie erfolgt überhaupt und richtet genug Chaos an. Darum geht es den Globalisten. Sie wollen mittels Chaos, das sie stiften und überall hinterlassen, von ihrer totalitären Diktatur ablenken, um sie weiter ausbauen, vertiefen, verschärfen zu können.

Gravatar: Adorján Kovács

@Herr Schütze 24.08.2020 - 19:32
Obwohl sich Ihr Text an "Walter" richtet, erlaube ich mir, etwas dazu zu schreiben. Erstens beziehen Sie immer noch nicht zu dem Stellung, was im präsentierten Artikel angesprochen ist. Zweitens ist es historisch und inhaltlich indiskutabel, bei den Ostmitteleuropäern von "Nationalsozialismus" zu sprechen. Damit haben Sie sich disqualifiziert.

Gravatar: Herr Schütze

Nationaler Widerstand?

Einverstanden! Doch der muß sich gegen den Globalismus richten. Die EU ist Bestandteil des Globalismus. Also muß sich der nationale Widerstand gegen die EU richten. Genau das tun aber die angeblich den nationalen Widerstand vertretenden Visegrad-Staaten und im Grunde auch alle anderen Nehmerstaaten der EU nicht. Denn sie wollen den Profit aus der EU, und der kommt nun mal aus Deutschland.

Wenn also jemand meint, man sei bei der Bekämpfung der EU am besten beraten, wenn man gegen Deutschland wettere, dann ist das genau falsch. Denn mit Deutschland kann nur das in ihm lebende Volk, also das Deutsche Volk gemeint sein und nicht die in ihm ansässigen Globalunternehmen, die mit Deutschland überhaupt nichts mehr zu tun haben, sondern sogar im Gegenteil: die fordern ja auch vom deutschen Steuerzahler, nämlich über den deutschen Staat, und da aber in der EU die EU die Gesetze macht, wenden sie sich gleich an die EU oder andere globalistische Organisationen.

Also noch einmal: Nationaler Widerstand? Ja, unbedingt! Aber nicht so! Nicht so, wie er uns von den Visegrad-Staaten vorgeführt wird.

Außerdem muß dieser Widerstand koordiniert werden. Und dafür braucht man wieder einen Anführer. Da der wieder derjenige mit der größten Wirtschaftskraft sein muß, kommt dafür ernsthaft nur die mit weitem Abstand größte Wirtschaftsnation Deutschland in Frage.

Das Geschrei geht dann wieder los: „Hilfe, wir werden unterdrückt!“

Also bitte: Wenn nationaler Widerstand, dann muß von den Kleinen das Angebot an den Großen gemacht werden, den Widerstand anzuführen, ihn zu koordinieren und zu organisieren u.s.w..

So - und NUR so - kann es gehen. Aber ich weiß jetzt schon, wer das zu verhindern wüßte, wenn es zu einem ECHTEN nationalen Widerstand käme.

Trump macht es vor, nur mit dem Unterschied, daß sein Land ja schon (aber auch: noch?) national geeint ist. Europa ist nicht geeint, schon gar nicht national. Also kann der nationale Widerstand nur in interner Absprache und mit Zusammenhalt (nicht „Einheit in Vielfalt“ - das wäre wieder die Lüge der EU -, sondern Vielfalt in Einheit), sprich: Nationen in einheitlichem Widerstand.

Es geht um Europa.

Es geht NICHT um die EU. Die EU TÖTET Europa. Die EU gehört mit zum GLOBALISMUS. Wenn beide so weitermachen wie bisher, dann wird Europa bald zur 3. Welt gehören. „Wandernde“ Teile der 3. Welt sind ja schon in Europa angekommen.

Wer aus der EU austritt, zeigt Solidarität mit Europa, wer in die EU eintritt, zeigt das Gegenteil. England konnte austreten, weil England auch auf andere Weise mit dem Globalismus eng zusammenarbeitet (Stichwort: „Finanzen“). Daß es für die anderen und besonders für die Melkkuh Bundesrepublik Deutschland schwierig ist, aus der EU auszutreten, ist bekannt. Dennoch muß gerade dieses Problem in Absprache angegangen werden. Warum gründen die europäischen Nationen nicht irgendwo, z.B. in Moskau, eine Exilgruppe des Widerstands. Ein Exileuropa wird es sonst per Zwang geben (Stichwörter: „Krieg“, „Flucht“, „Vertreibung“).:

@) Dieser Text richtet sich vor allem an Kathrina, Wirtschaftshistoriker, Werner N. und - last but not least - Walter.

Gravatar: Herr Schütze

@ Walter.

Selbstverständlich stimmt das, was Sie sagen. Daß man überhaupt über solche Selbstverständlichkeiten reden muß, hat man solchen Leuten zu verdanken, die auch im Internet als Trolle, „Trojapferde“, eben als Unterwanderer alles im Sinne der gegen das Deutsche Volk gerichteten Lügenpolitik und Lügenmedien hetzen. Deshalb wird auch an Schulen und Universitäten keine Geschichte mehr gelehrt und gelernt, sondern nur noch Religion, Pseudoreligion, die den Sinn hat, unsere Geschichte vergessen zu machen, und da, wo es nicht geht, sie zu verleugnen. Diese Leute, die das tun, werden immer mehr.

Das schützt aber die - wie Sie, Walter, und ich z.B. - , die das nicht mitmachen wollen, nicht davor, zu Opfern dieser Leute zu werden. Wo werden sie - also wir - denn verteidigt? Nirgendwo? Der UNO zufolge sind wir und die Japaner sogar immer noch der „Feind der Welt“. Und das, obwohl wir und die Japaner am meisten Beiträge an die UNO zahlen. Was ist das für eine Welt?

Da ich aus Westdeutschland komme und den „Kalten Krieg“ noch erlebt habe, kann ich zu diesem Mist hier nur sagen, daß er auf den Lügen aufgebaut, auf denen auch schon die „Bewegung“ der „Achtundsechziger“ aufgebaut war.

Die Visegrad-Staaten fahren einen Nationalsozialismus, den wir Deutschen sogar auch noch bezahlen. Das ist Zwang, nicht Dummheit. Ein Kind in der Schule darf auch nicht den Lehrplan erstellen, nach dem es unterrichtet werden will, kann aber trotzdem sehr gute Noten haben. Dummheit ist also immer relativ. Wer sich etwas verspricht davon, daß andere für dieses Versprechen bezahlen, der ist nicht solidarisch, sondern egoistisch, und bezüglich Länder oder Staaten oder Nationen ist das Nationalismus, wenn er auch noch Sozialismus enthält, dann Nationalsozialismus.

Wir werden ja sehen, ob diese Länder oder Staaten oder Nationen in naher Zukunft, wenn viele Deutsche wieder einmal sich vertreiben lassen, flüchten werden müssen (diesmal in die andere Richtung), ob diese Visegrad-Staaten bereit sein werden, die Deutschen zumindest in der Ex-Heimat der Ostdeutschen und der Sudetendeutschen sowie der Nordost- und Südostdeutschen, die jetzt noch alle im Exil leben, aufzunehmen. Nicht wenige dieser Vertriebenen leben ja noch. Da ich die Mentalität der Ost- und Ostmitteleuropäer kenne, weiß ich, daß sie freiwillig keine Aufnahmebereitschaft zeigen werden.

Warum darf Deutschland nie auf der Sonnenseite stehen? Weil es immer nur ausgebeutet wird und ausgebeutet werden soll. Warum? Weil es zu erfolgreich war und ist. Wer zu intelligent, zu fleißig, zu wohlhabend und dann auch noch zu „gutmenschlich“ ist, der wird dafür bestraft.

Unsere Argumentation hat nichts mit einer Ablehnung nationaIer Interessen zu tun, aber wenn klar ist, daß Staaten Europa schaden, wenn sie die mit Hilfe der EU, von der mittlerweile mehr als 90% aller Gesetze kommen, andere europäische, vornehmlich westliche bzw. westmitteleuropäische Länder, allen voran und mit weitem Abstand Deutschland natürlich ständig zur Kasse bitten, Was soll das mit europäische Solidarität zu tun haben? Es hat nichts damit zu tun!

Außerdem wurde die EU aus genau diesem Grund gegründet: Ausplünderung Deutschlands - „Versailles ohne Krieg“ (François Mitterand), zu der der Euro den bislang größten Beitrag geleistet hat, von den Rettungsschirmen für die angeblich „so armen“ Ländern im Süden Europas, die bis dahin - und auch wieder auf Kosten Deutschlands (nämlich durch den Euro bedingt) - in Saus und Braus gelebt hatten, und für die angeblich „so armen“ Banken gar nicht zu reden.

Der Euro ist viel zu schwach für Deutschland und viel zu stark für die anderen Euroländer (Ausnahmen: Österreich, Holland, Belgien, Luxemburg). Er dient zwar dem Export, doch der hat steuermäßig mit Deutschland schon lange nichts mehr zu tun. Die globalen Unternehmen, egal wo ihr „Sitz“ ist, zahlen nichts mehr an die Nationen, in denen sie „sitzen“. Dem Deutschen Volk nimmt die EU über Gesetze und besonders über den Euro nach und nach alles weg. Und dabei machen auch die Visegrad-Staaten mit - am meisten sogar. Die neuen EU-Staaten und diejenigen unter den älteren, die im Süden zu finden sind, profitieren am meisten von der Ausplünderung Deutschlands. Angesichts der Tatsache, daß nicht die Globalunternehmen mit Sitz in Deutschland, sondern nur die Deutschen als Volk selber darunter immer mehr leiden, vom Vermögen her gesehen mittlerweile sogar schon an letzter Stelle stehen innerhalb der Eurozone, fragt man sich doch nur noch: Wo ist die Solidarität? Die gab es immer nur auf der Seite des Gebers, aber nie auf der Seite der Nehmer. EU = Europas Untergang! Dieser Untergang funktioniert über die Ausplünderung Deutschlands. Ansonsten hätte es nie eine EU gegeben. Warum sind die angeblich „armen“ Nationen der EU so unsolidarisch? Weil sie nur an sich denken. Weil sie extrem nationalistisch sind. Weil sie nationalsozialistisch sind. Sie ziehen von Fremden Geld ab, um es in ihrer Nation sozialistisch zu verteilen, damit die Geldempfänger ihre nationalsozialistische Regierung immer wieder wählt.

Das wissen all diejenigen, die sich mit diesem Thema beschäftigt haben und einigermaßen „fit in der Birne“ sind.

Danke, Walter. Danke, Kathrina.

Gravatar: Adorján Kovács

Walter 21.08.2020 - 15:22
Ich danke Ihnen für Ihren ruhig und sachlich moderierenden Beitrag. Sie haben einen wichtigen Punkt angesprochen: die internationalen Großkonzerne. Hegedüs, der Autor des von mir den Lesern der „Freien Welt“ vorgestellten Beitrags, nennt das die „globalistische Elite“.

Leider ist in der ganzen Diskussion das Thema des Artikels von Hegedüs aus dem Blickfeld geraten: Wie kann die konservative Seite, ja, sagen wir es ruhig: die Rechte auch in Deutschland wieder selbstbewusst auftreten und Politik machen? Ein Punkt, den Hegedüs anspricht, scheint mir dafür ein Schlüssel: Er berichtet von langen, offenen, kontroversen Diskussionen ohne Tabus, um zu einer richtigen Lagebeschreibung zu kommen. Das ist in der deutschen Öffentlichkeit nicht mehr möglich. Hoffen wir auf Ereignisse wie die angekündigte Großdemonstration in Berlin.

Gravatar: Hartwig

Der Osten Europas ist hochinteressant. Vor allem Ungarn, Polen, Rußland.

Rußland konnte lange Zeit als das reichste Land der Welt gelten. Allein die schiere Masse an Land stellt einen ungeheuren, optionalen Wert dar. Alaska war ja mal in russischem Besitz, wurde aber an die USA verhökert.

Dann kam die Torheit in Form schwachsinniger, atheistischer, linker Ideologien, und die Armut setzte ein. Lenin kam aus dem Bürgertum, sein Bruder starb sehr jung als hinterhältiger Terrorist. Das trieb Lenin in den Haß auf die Menschheit. Lenin suchte sich einen billigen Sündenbock für seine eigenen schweren Fehler.

Wäre da nicht die Sprachbarriere.

Ein Teil des Zeitungsmarkts in Polen soll sich in deutscher Hand befinden. Es ist fürchterlich, daß unsere hiesige kriminelle Lügenpresse auch dort einen Fuß in der Tür haben darf. Eigentlich müßte man in Polen es den Rotchinesen nachmachen und diesen hinterhältigen Feinden Polens die Tür vor der Nase zuschlagen. Das muß eines Tages so kommen.

Dieses Europa kann sehr viel von den bösartigen chinesischen Kommunisten lernen und wenn man das umsetzt, wird es der Brüsseler EU sehr mißfallen.

Zu Ungarn kann ich wenig sagen. Außer das ich mich sehr über Herrn Orban freue.

Die Sprache bildet eine Barriere und ich kenne keine Quellen, die von dort ohne linke Manipulation berichten.

Ungarn ist mir in Erinnerung, als das Land mit den tausend Burgen, der Paprika, den schönen weiten Ebenen, den wilden Pferden und den atemberaubend schönen Damen und der Stadt mit den Stadtteilen Buda und Pest.

Für Ungarn und den Osten Europas sehe ich ein schweres Problem zukommen. Ziel der intriganten und falsch spielenden Merkel und ihres betrügenden Hinterzimmers, ist es auf mittlere Sicht, die Einstimmigkeit bei Entscheidungen endlich zu beseitigen, überall dort, in den EU-Gremien, wo diese Regel noch benötigt wird und Teil der Regeln, Teil der Machtspielchen ist.

Gelingt Merkel das, dann kann sie noch schneller diese EU gegen die Wand fahren.

Im obigen Text findet sich diese Passage, Zitat:

"Seit dem Regimewechsel von 1990 sind 30 Jahre vergangen. Seitdem kämpfen drei politische Generationen dafür, dass die Ungarn ihre eigenen Entscheidungen treffen können. [...]"

Wundervoll. Möge es so bleiben, und Soros brutalst besiegt werden.

Ein berühmter Ungar und sehr gescheit, war André Kostolany. Mittlerweile verstorben, leider. Kostolany war der eindeutig bessere und fähigere Börsenspektulant. Soros ist hochkriminell und gehörte in ein Gefängnis. Soros ist ein Falschspieler und Zerstörer. Nur dank kriminellem Insiderwissen konnte er seine Wetten überhaupt gewinnen.

Ganz anders Kostolany. Er warnte aus großer und sicherer Entfernung vor solchen Betrügern. Ich erinnere mich noch an den Neuen Markt und wie er im ZDF davor warnte. Einige Zeit später, nicht viel, kam der völlige Zusammenbruch, des besagten Neuen Marktes.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Es geht darum, eine Ära zu schaffen“ ...

In göttlich-konsequenter(?) Umsetzung der von Merkel schon anno 2005 angekündigten Politik?

Wie noch hieß es schon damals?

... „Mit einem "Kompetenzteam" will Angela Merkel in den Bundestagswahlkampf gehen. Die CDU-Chefin kündigte für das Wahlprogramm der Union eine "grundsätzliche Neuausrichtung" der Sozialpolitik an. Eine große Koalition mit der SPD werde es nicht geben, stellte die Kanzlerkandidatin klar.“ ...
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/cdu-wahlprogramm-merkel-kuendigt-radikale-aenderung-der-sozialpolitik-an-a-361902.html

Schade, dass es zu diesem Zeitpunkt die AfD noch nicht gab!!!

Gravatar: Walter

@ Adorjan Kovacs an Kathrina 19.8.20 10:42

Auch der Aussage von Prof. Kovacs dem Autor dieses Artikels das Deutschland am meisten profitiert hat kann ich nicht zustimmen.
Deutschland hat nach dem 2. Weltkrieg sich zum wirtschaftlich stärksten Staat in Europa entwickelt und ist dies auch nach der Einführung des Euro geblieben.
Dies hat nichts mit dem Euro zu tun was uns manche Politiker immer weismachen wollen, sondern ist einfach seiner starke Wirtschaftskraft geschuldet, welche unabhängig vom Euro vorhanden ist. Allerdings ist der Lebensstandard der Bevölkerung zurückgegangen. So viele Tafeln und Suppenküchen die es heute in diesem Land gibt, gab es vor der Einführung des Euro nicht. Die Löhne wurden durch den Euro halbiert und auch die Preise,welche aber nach gewisser Zeit zum Teil wieder auf D - Mark Niveau angestiegen sind. Und wenn man das Median - Vermögen in Westeuropa betrachtet, liegt Deutschland mit an letzter Stelle bei den westlichen Euro - Staaten. Dies ist eine Tatsache und beweist eindeutig, dass die Bevölkerung vom Euro nicht profitiert hat, im Gegenteil.

Wer vermutlich profitiert hat sind die großen Aktienkonzerne, welche fast alle mit internationaler Beteiligung agieren. Dies ist dem Globalismus zu verdanken der heute die Märkte beherrscht.
Dies will Trump ja in den USA verändern, weswegen er ja von einem Teil der westlichen politischen Eliten beschimpft wird. Da weiß man auch für wen diese Politik machen.

Großkonzerne verlagern ihre Produktionen ins billiger produzierende Ausland, wo sie weniger Lohnkosten und Steuern zahlen müssen und erhöhen damit ihren Profit, was aber ihrem Land nicht zugute kommt. Das dadurch die Arbeitslosenzahl steigt und der Lebensstandard sinkt interessiert diese nicht. Die Gewinner sind dabei die großen Aktienunternehmen. Man muss aber auch sehen, dass Unternehmen die diesem Trend nicht folgen irgendwann nicht mehr konkurrenzfähig sind. DAS PROBLEM IST DIE UNGEBREMSTE GLOBALISIERUNG

In diesem Zusammenhang kann man auch das Argument des von mir hoch geschätzten ungarischen Ministerpräsidenten "Victor Orban" beantworten, warum Arbeiter in Deutschland mehr verdienen als Arbeiter in deutschen Fabriken in Ungarn. Ein Grund sind die höheren Lebenshaltungskosten in Deutschland und ein zweiter Grund das die Unternehmen einen höheren Profit machen wollen. Dies ist aber kein Gewinn für das deutsche Volk, welches dadurch Arbeitsplätze verliert und damit die schon vorhandene Arbeitslosenzahl noch erhöht. Kein Unternehmer investiert im Ausland wenn es sich für ihn nicht finanziell lohnen würde. Aber die Politiker verkaufen uns dies, dass damit doch die Wirtschaft im anderen Land gestärkt würde, was ja auch zu einem Teil stimmt. Auch der ehemalige Ostteil von Deutschland ist heute zum großen Teil eine verlängerte Werkbank für die Großkonzerne und die Arbeiter verdienen auch weniger als im westlichenTeil der Republik. Aber so funktioniert eben das globalisierte kapitalistische Wirtschaftssystem. Der Traum von der sozialen Marktwirtschaft ist schon lange vorbei.

Es gibt aber auch gegenteilige Beispiele. so werben z.B. ungarische Zahnkliniken in Deutschland für sehr preisgünstigere Zahnbehandlungen gegenüber Deutschland und viele Rentner mit kleinen Renten verbringen ihren Lebensabend auch mittlerweile in ungarischen Altersheimen.
Jedes Land versucht mit seinen Möglichkeiten in diesem
konkurrierenten System zu bestehen.
Es gibt aber auch Beispiele von kleinen Euro - Ländern wie Österreich, Niederlande, Finnland und Dänemark, welche einen guten Lebensstandard haben. An diesen könnten sich die kleinen osteuropäischen Länder orientieren.

Der jetzigen EU traue ich jedenfalls nicht zu, dass sie diese Probleme vernünftig zu lösen im Stande ist.

Gravatar: Walter

Zu Hartwig an @ Kathrina 19.8.20 9:20

Die Behauptung des Foristen Hartwig das Deutschland die EU zerstöre und die Entwicklung anderer Staaten behindere wie ein Parasit - ist der größte Unsinn den dieser hier kommentiert hat.
Die Eu wird durch den aufgezwungenen Euro zerstört. Wenn man Staaten mit so unterschiedlicher Wirtschaftskraft in eine gemeinsame Währung presst, dann schwächt man diese Staaten noch mehr und zerstört damit den Euro und die EU.

Durch die von der EZB von ehemaligen Goldman - Sachs - Bänkern verordnete Geldschwemme in die wirtschftsschwachen Länder und vor allem in die südeuropäischen Staaten und den auch verordneten Nullzins, werden nicht nur diese Staaten noch mehr verschuldet sondern auch Deutschland als größter Geldgeber in der EU. Damit wird auch der Lebensstandard in Deutschland jetzt und in Zukunft negativ beeinflusst. Man könnte allenfalls die deutschen Politiker, welche mithelfen Deutschland ins finanzielle Chaos zu stürzen dafür verurteilen.

Durch die sich jetzt immer mehr anbahnende Schuldenvergemeinschaftung wird Deutschland als Zahlmeister der EU finanziell zerstört, aber dies kann der hochwissenschaftlich arbeitende Forist Hartwig als den er sich selbst bezeichnet hat wohl nicht verstehen. Das es mit seinen wissenschaftlichen Kenntnissen nicht weit her ist habe ich ihm schon mehrfach bewiesen.
Deshalb sollte er anderen Foristen nicht absprechen , was er selbst nicht besitzt.

Dies kann er auch nicht mit seinen hochtrabenden geistig schwüllstigen Aussagen unter Einbeziehung des großen Philosophen "Karl Popper" kaschieren.
Das die Vernunft fehlerbehaftet ist. um dies zu verstehen brauchte es einen Philosophen wie Popper.
Das die biblischen Religionen fehlerbehaftet sind, dazu braucht man nur einen klaren Menschenverstand. Diesen hatte auch Popper, mal abgesehen von seiner hohen geistigen Bildung gehabt, da er als Kind assimilierter Juden mit Religion nicht viel am Hut hatte und stark von dem Philosophen "Immanuel Kant " beeinflusst war.

Einem Foristen Hartwig, welcher hier öfter als Religionsfanatiker auftritt, muss sich doch selbst die Frage stellen, ob er diesen klaren Menschenverstand auch vorzuweisen hat.
Von einer freien und höflichen Diskussionskultur wie er sie in These 5 fordert - kann bei seinen mit manchmal bösartigen und beleidigenden Äußerungen gespickten Kommentaren nicht die Rede sein.

Gravatar: lutz

Der Faschismus ist ein antikes Oligarchensystem und stammt aus dem Römischen Imperium. Für einen Senatorenposten war die Größe es Besitzstandes ausschlaggebend.
Die fasces, Rutenbündel, waren die Abzeichen der Lictoren. Sie gingen den Consuln und hohen Beamten voraus, um für sie Platz zu machen. Die fasces waren ein Abzeichen der Amtsgewalt und daß die Beamten mit Schlägen strafen durften.

Zur Strafe erkannte man die Senatoren, Beamten und Consuln alle Karies und Mundegeruch, weil sie immer Schokolade aßen. Der "Pöbel" konnte sich keine Schokolade leisten.

Faschismus ist nur ein anderes Wort für den Milton Friedmanschen Neoliberalismus, der Markt reguliert sich selbst. Was Friedman verschweigt, daß ein politisches Vakuum von den Konzernen gefüllt werden wird. Der Präsident kommt dann eben aus deren Reihen und simuliert Demokratie. Das ist für die Konzerne viel einfacher, als sich mit Lehrern, Maurern und Professoren herumzuschlagen.

Der Mann kann gut schreiben und was er über Ungarn sagt, wil ich nicht kritisieren. Er ist der Ungar.
Aber eine Analyse ist das nun gerade nicht? Es gibt viele Haken und Ösen, die wir berufenen Virologen und Parteikenner so nicht unterschreiben würden.

Die Gegenbewegung zum Mainstream besteht aus zu vielen Gruppen, Grüppchen und Sekten, die zwar die Freiheit wollen, aber alle was anderes darunter verstehen. Deshalb ist ein gemeinsamer Wille eine Illusion.

Nehmen wir es wie es ist, dann machen wir den Staat eben unregierbar mit unserem Quertreiben und Desinteresse an Kriegen, Umweltzerstörung und Lebenslügen. Das ist dem antiken römischen Bürgertum damals auch gelungen.

Gravatar: Adorján Kovács

Kathrina an Hartwig 20.08.2020 - 14:39
Ich wiederhole: Wenn Sie recht haben, und in vielem stimme ich Ihnen zu: Warum schimpfen Sie dann auf die ostmitteleuropäischen Staaten, anstatt am deutschen Wähler zu verzweifeln, der sich das alles bieten läßt? – Das würde mich wirklich interessieren.

Gravatar: Herr Schütze

Alle globalistischen Unternehmen haben mit den Nationen nichts mehr zu tun. Sie wären keine globalistischen Unternehmen, wenn sie immer noch einer Nation verpflichtet wären. Das sagt doch schon die Bedeutung von „globalistischen Unternehmen“. Wenn aber ein BIP von den entsprechenden „Experten“ „zusammengezählt“ wird und auf jeden einzelnen Menschen der Nation, in der dieses Unternehmen einfach nur ansässig ist, „umgerechnet“ wird, haben wir es mit einer absichtlich erstellten Milchmädchenrechnung zu tun, denn die Angaben für das BIP PRO KOPF sind FALSCH. Das hat übrigens auch Wilhelm Hankel gesagt. Die Bilanzen werden gefälscht, wie die Wahlergebnisse gefälscht werden. Auch das hat Wilhelm Hankel gesagt. Und ich sage dies hier nur, weil Kathrinas Aussagen richtig sind und hier auch von Wilhelm Hankel die Rede war, der Kathrinas Aussagen ebenfalls als richtig bestätigt.

Gravatar: Kathrina

@ Hartwig.

Einen geschriebenen Text zu hören, ist schwer. Haben Sie schon einmal Text gehört?

Soviel zu Ihren Anglizismen, die Teil des Verdummungsprojekts ist, das gegen uns läuft.

Hankel kenne ich sehr gut. Er sagt genau das, was ich auch sage, z.B. auch darüber, daß die Globalunternehmen (vorausgesetzt, Sie wissen überhaupt, was ich damit meine!) ihre Bilanzen fälschen, auch fälschen dürfen.

Den deutschen Steuerzahlern wird alles aufgebürdet, und zwar durch Zwangserlasse, die direkt aus der EU kommen und von den deutschen Politikerdarstellern nur noch abgenickt werden, während diese gleichzeitig allen Globalunternehmen in Deutschland ebenfalls alles auf Kosten der Steuerzahler versprechen, so daß die Globalunternehmen nicht nur keine Steuern zahlen, sondern auch ihre Bilanzen fälschen dürfen und sogar auch den Unterschied zwischen den erfundenen und dennoch als Opportunitätskosten verbuchten Löhnen billiger Arbeiter (z.B. aus Indien oder Takatukaland) und dem Lohn eines deutschen Arbeitnehmers von eben den deutschen Steuerzahlern bezahlt bekommen, was u.a. bedeutet, daß die deutschen Arbeitnehmer in Globalunternehmen sich einen Großteil ihres Lohnes selbst wegnehmen - gezwungenermaßen natürlich.

Wer das nicht wahrhaben will, soll hier nicht herumprosaunen über „Benachteiligungen anderer“. Gibt es hier denn nur noch Kommunisten?

Wenn ich wirtschaftlich von Deutschland spreche, dann kann ich nur diejenigen meinen, die auch an der deutschen Wirtschaft samt Steuern beteiligt sind, und das sind nur die, die auch Steuern zahlen. Nicht beteiligt daran sind somit z.B. die in Deutschland ansässigen, früher auch nationalen, heute aber nur noch internationalen Globalunternehmen, und zwar nicht obwohl, sondern weil sie in Deutschland ansässig sind, denn sie lassen sich diesen angeblichen, aber rein theoretisch riesigen „Verlust“ gut bezahlen - auf Kosten der deutschen Steuerzahler natürlich (siehe oben).

WER hört Ihren Texten eigentlich zu?

Gravatar: Hartwig

@Kathrina (19.08.2020 - 03:58)

@Kathrina (19.08.2020 - 19:21)

Der Punkt ist, Sie hören nicht zu. Vor allem nicht dem verehrten Prof. Dr. Adorján F. Kovács.

Ihre beiden Beiträge sind voller Ideologie und realitätsfern.

Gegenfrage(n):
Welches Problem genau ärgert Sie?
Wie sieht Ihre Lösung aus, um das Problem zu korrigieren?


1. Zum EURO. Sagt Ihnen der Name Wilhelm Hankel etwas? Ich habe seine Vorlesungen hören dürfen und habe ihm ein Podium geboten. Zwei Vorträge für ihn organisiert. Vor der Einführung des Euro und danach. Beides war ein voller Erfolg, die Menschen standen sogar um ihn zu hören. Ich bekam sogar später einen Anruf eines sehr bekannten Instituts in München, welches über mich mit ihm in Kontakt treten wollte. Wie die an meine Nummer gekommen sind, war ein Kunststück. Wilhelm Hankel war sehr verwundert, weil die doch seine Nummer bereits hätten.

Ich bin gegen den Euro. Der Euro ist wirtschaftlich ein Desaster und eine rein politische Entscheidung. Eine falsche Entscheidung, die dafür sorgen wird, daß diese EU scheitert. Wenn das geschieht, in der Zukunft, werde ich jubeln.

Und Wilhelm Hankel hat mit all seinen Befürchtungen Recht behalten, richtig gelegen.

2. Und noch was. Seit zig Jahren versucht die Linke in Deutschland ERFOLGREICH alles mögliche um das deutsche Volk in die Armut zu treiben. Jetzt haben die stets inkompetenten Linken es fast geschafft und Menschen wie Sie regen sich darüber auf? Ach, haben Sie das nicht seit langer Zeit kommen sehen?

Ich bin ob der erscheinenden Armut in keiner Weise überrascht. Ich habe das kommen sehen, seit sehr vielen Jahren. Seit mindestens 15 Jahren. Mindestens!!

Und wo lassen Sie so träumen?

Wenn Sie ernsthaft glauben, die SED 2.0 oder Wagenknecht oder ein unfähiger Lafontaine wüßten, wie man da wieder herauskommt, dann haben Sie nix kapiert.

Armut in Deutschland? Bedanken Sie sich bei den Anti-Kapitalisten, diesen vollkommenen Idioten und Dummschwätzern.

Gravatar: Kathrina

@ Herr Schütze.

Danke, Herr Schütze, für Ihre Unterstützung.

Mir geht es so wie Ihnen, denn auch ich wünsche mir nichts mehr als nur das eine: das Ende der Bevormundung, ob es Masken, Impfungen, Einwanderungen, Rettungsschirme, Genderwahn, Euro und eben diese kommunistische EU betrifft.

Gravatar: Hartwig

@Wirtschaftshistoriker (19.08.2020 - 21:56)

Schauen Sie mal, wie Sie "argumentieren".

Erst machen Sie allen im Raum klar, daß Sie der Platzhirsch sein wollen. Weil, täten Sie das nicht, würde es niemanden auffallen, Sie würden über überlegene Argumente verfügen. Das ist hier erster peinlicher Fehler. Ihr erstes Eigentor. So etwas tut man nicht in der seriösen Wissenschaft. Ad hominem-Angriffe sind der Tod jedes Möchtegern-Intellektuellen.

Dann bringen Sie viele Allgemeinplätze. Die anderen sind Ideologen, Sie natürlich nicht. Die anderen machen Politik, Sie würden so etwas nicht einmal anfassen.

Später in Ihrem Kommentar brechen Sie plötzlich sehr wohl mit Ihrer "elitären" Geisteshaltung. Sie machen noch schlechtere Politik als die anderen und entlarven sich als noch gefährlicherer Ideologe, als die, die Sie hier kritisieren.

Dann sind Sie total sauer, über die Entwicklungen bis heute. Nun, das ist Ihr gutes Recht.

Seit 1918 soll Deutschland das Sozialamt der Welt sein? Könnten Sie das bitte konkretisieren? Weil Kathrina sich da absolut sicher irren tut. Das Argument ist zu abgedroschen. Es ist nichts Neues für mich. Und es ist einseitig und verlogen.

Warum wählen Sie nicht das Jahr 1870 oder 1871 als Ausgangspunkt? Oder das Jahr, an dem Ihr Deutschland tatkräftig mithalf, den brutalen Völkermord an den christlichen Armeniern zu gestalten und brutalst durchzuführen? Denn, Deutschland hat nicht nur den sog. Holocaust an den Juden zu verantworten, sondern auch den kleineren an den Christen in der heutigen Türkei.

Dann schreiben Sie, die Wirtschaft kann nicht in den Himmel wachsen? Dann hätten Sie mal anstatt Wirtschaft und Geschichte, lieber richtig Wirtschaft studieren sollen. Ein Schmalspurstudium hier und dort macht alles nur noch schlimmer. Ich kenne sehr viele Leute Ihre Schlages. Also, wenn das die Quintessenz Ihres Studiums und Wissens sein sollte, dann war das Studium, egal wie intensiv für die Katz'. Denn, Ihre Aussage ist nicht nur irrelevant, sondern bis heute falsch. Die Wirtschaft kann noch sehr lange wachsen, so lange, bis Sie nicht mehr da sind. Überlassen wir doch rein künstliche Probleme, den künftigen Generationen, damit die auch noch etwas haben, mit dem sie sich später beschäftigen können, nicht wahr?

Dieses Argument, Wachstum wäre nicht mehr möglich, nicht sinnvoll, oder schlecht, ist ein linksfaschistoides Argument. Klar? Und absolut sicher falsch. Dümmer kann man überhaupt nicht mehr argumentieren. Nicht einmal Esel reden so. Wer an diesem Argument festhält, festhalten will, der hat überhaupt nichts verstanden, der verfügt über überhaupt kein relevantes Fachwissen.

Und hier betrügen Sie den Leser eindeutig, in zweifacher Weise. Sie machen schlechteste Politik und outen sich als gefährlicher Ideologe. Vgl. Ihre Allgemeinplätze in Ihrem Kommentar.

Weitere Hinweise, daß Sie ein sehr gefährlicher Ideologe sein müssen, mache ich bekannt, sofern Sie hierauf antworten sollten.

Nur noch eines. Die EU. Jetzt suchen Sie sich einen Sündenbock, und der auserwählte Sündenbock, auf dem Sie Ihre eigene Schuld abladen, ist die EU. Nun, diese EU wird von Deutschland maßgeblich vorangetrieben und gesteuert, durch zigfache Rechtsbrüche und Verhöhnung bestehender Gesetze und durch eine gemeingefährliche, faschistoide linke Politik, die Menschen verachtender kaum sein kann.

Laßen Sie mal hören.

P.S.: Kennen Sie die Methodenfragen der ökonomischen Theorie (Carl Menger [1840-1921])? Wohl kaum, sonst hätten Sie nicht so argumentiert. Nicht nur im sog. EU-Parlament verfügt man über kein relevantes Wirtschaftswissen, sondern auch in Berlin ist das schon lange nicht mehr der Fall. Die dort gewählten Leute betrachten nur deren eigenen Bauchnabel. Das kann man aber nicht mit Wirtschaft und Geschichte erklären. Um das zu verstehen, brauchen Sie ein anderes Wissen, über welches Sie nicht zu verfügen scheinen. Übrigens ist das ein Trend, ich meine die Bauchnabelbetrachtung, der sich von San Francisco, über Lissabon bis nach Berlin, zieht.

Es geht um gutes, intelligentes Management. Davon verstenen Linke absolut NICHTS!! Wird immer so sein.

Ungarn ist davon NICHT betroffen. Diese NICHT-"nationalsozialistische" ungarische Regierung ist top, sehr, sehr gut, ausgezeichnet.

Von der können Sie, als "Nahzie", viel lernen. Wenn Sie andere schon so naiv und unzutreffend "beleidigen" und "bewerten", müssen Sie das auch bei sich GESTATTEN. Oder?

Gravatar: Adorján Kovács

@Kathrina, Herr Schütze
Nehmen wir an, Sie Beide hätten recht. A) Deutschland wird ausgebeutet. – Als Kriegsverlierer ist da natürlich etwas dran, das ist immer so, wenn man anderthalb Kriege anfängt und verliert. Aber Ungarn hat den 1. Weltkrieg nicht gewollt und in Trianon trotzdem 2/3 seiner Fläche verloren, da ist Deutschland noch vergleichsweise gut weggekommen. Also nicht so jammern.
B) Deutschland als Sozialamt der EU. – Das stimmt auch zum Teil, aber insbesondere ist Deutschland das Sozialamt der Migranten. Da könnte ich auch „HEUL“ machen.
Wenn das alles so klar ist, warum wählen die Deutschen nicht die Partei, die Migration beenden und aus der EU austreten will? Soll dann doch Deutschland zuerst austreten – da wäre die EU gleich am Ende, stimmt. Ich hätte nichts dagegen. Aber die Deutschen schaffen es einfach nicht, eine patriotische, konservative Regierung zu wählen, das ist doch das Problem. Und deshalb sind Sie sauer auf die „Ostgrenzmärker“(!!!), die es geschafft haben, entsprechende Regierungen zu etablieren. Da sind Sie etwas sehr ungerecht. Fast bedaure ich, dass nicht ganz Deutschland, wie die Ostmitteleuropäer, 1945 dem Kommunismus zum Fraß vorgeworfen wurde. Das wäre Ihrer Meinung nach besser gewesen, oder? Aber was nicht war, kann ja noch kommen. Die EU steuert im Westen ja drauf zu. Und das Sozialamt Deutschland ist eh in 50 Jahren erledigt, wenn es keine deutschen Steuerzahler mehr gibt. Das zu erkennen, ist, verehrte Kathrina, die Alternative, die die EU-Oststaaten bieten können...

Gravatar: Wirtschaftshistoriker

Ich habe im Gegensatz zu Hartwig Wirtschaft und Geschichte studiert.

Meinetwegen können er und andere ihre Ideologie mit den nationalsozialistisch operierenden Visegrad-Staaten teilen, aber mit Wirtschaft hat das nichts zu tun.

Ihr Einsaz für Fremde und das Fremde in Ehren (ist ja auch im Ausplünderungsplan mitenthalten), nützt uns deutschen Steurzahlern aber überhaupt nichts. Für uns hat seit 102 Jahren niemand gesprochen, geschweige denn auch nur einen Finger gekrümmt.

Niemand kann die durch die EU und besonders den Euro verursachte Verarmung der Deutschen bestreiten. Man kann es seit langem schon auch auf der Straße sehen.

Die Ausplünderung Deutschlands, die schon seit 1918 anhält und seitdem immer schlimmer, immer menschenfeindlicher geworden ist (beispiellos in der Geschichte), ist eine historische Tatsache.

Was die EU diktiert, wird gemacht. Alle EU-Präsidenten-Darsteller und EU-Kommission-Darsteller waren und sind keine Wirtschaftswissenschaftler, haben von Wirtschaft zumeist sogar überhaupt keine Ahnung, bringen Gesetze hervor, die sie selber nicht durchschauen, die aber Gültigkeit bekommen. Die EU ist eine reine Kommandozentrale, die EU-Politik ein rein politischer Dirigismus, wie man ihn aus der Kommunistenwelt kennt, weshalb das Kürzel „EUdSSR“ in Anlehnung an die UdSSR längst berühmt geworden ist. Von Wirtschaft verstehen also auch die EU-Kommandanten rein gar nichts.

Worüber hier geredet wird, hat in erster Linie mit Politik zu tun, genauso wie in der EU selbst, die auch mittels Politik - und zwar eine, die vom Geld totalitär beherrscht wird - lediglich die privaten Interessen von Politikern und deren Geldgebern („Lobbyisten“) diktatorisch durchsetzt.

Das alles pfeifen doch die Spatzen längst von den Dächern. Um das zu wissen, braucht man noch nicht einmal Wirtschaft und Geschichte studiert zu haben. Und Sie haben nichts Besseres zu tun, als die gegen uns Steuerzahler gerichtete Politik auch noch zu unterstützen. Ich hoffe, Sie sind nicht aus der AfD?

Seit nunmehr 102 Jahren bezahlt der deutsche Steuerzahler „als Sozialamt der Welt alle und jeden“, wie Kathrina richtig gesagt hat. Der Grund ist ein politischer (kriegerischer), der enorme Auswirkungen auf die Wirtschaft hatte, hat und haben wird (hoffentlich nicht mehr lange). Die Wirtschaft kann nicht in den Himmel wachsen, was übrigens ausgerechnet Wirtschaftsnobelpreisträger zu glauben scheinen; ein Volk kann nicht ewig bezahlen (ob mit Geld oder mit Blut), was geldgierige Politiker zu glauben scheinen; und die Ressourcen dieser Erde sind auch nicht unbegrenzt, was ausgerechnet diejenigen Politiker, die sich „grün“ geben, am meisten zu glauben scheinen.

Gravatar: Kathrina

Welche Alternativen können uns denn die EU-Oststaaten und die EU-Südstaaten bieten? KEINE einzige.

Die Logik, nach der es weitergehen wird, ist die, mit der es schon angefangen hat.

Ohne Deutschland ist die EU nichts. Also hängt der Aufstieg und der Fall der EU nur von Deutschland ab. Angesichts der Weltwirtschaftskrise steigt die Wahrscheinlichkeit für den Zusammenbruch der EU, den ich mir sehnlichst wünsche. Keine Nation, sondern die EU ist der Diktator. 90 Prozent der Gesetze kommen von der EU. Sie macht den Mitgliedern Schwierigkeiten. Aber statt den Ausstieg zu wagen, stürzen sich die Geldgierigen auf Lügen, um weiterhin abzocken zu können.

Gravatar: Herr Schütze

@ Adorján Kovács.

Das, was Sie sagen, ist nicht wahr, entspricht nicht den Tatsachen. Es ist eine Strategie, die auch Sie - wie ihre Landsleute und alle anderen Osteuropäer - hier fahren und die auch von allen anderen „Freunden“ der Deutschen gefahren wird. Die EU ist - wie die NATO und die UNO (Feindstaatenklausel!) auch - gegründet worden, um Deutschland (damals noch nur Westdeutschland) ausbeuten zu können. Kathrina hat völlig recht.

„Die NATO wurde gegründet, um in Europa die Amerikaner drinnen, die Russen draußen und die Deutschen unten zu halten.“ (Hastings Ismay als 1. Generalsekretär der NATO).


„Der Euro ist wie Versaiiles ohne Krieg.“ (François Mitterand).


Wie schön ruhig haben sich die heutigen EU-Oststaaten verhalten, als sie noch keine EU-Mitglieder waren. Und das soll neuerdings nur deshalb anders sein, weil sie sich jetzt politisch zu wehren hätten? Das Gegenteil ist richtig! Damals konnten sie sich noch nicht wehren, weil sie sonst nicht in die EU aufgenommen worden wären; heute wehren sie sich, weil sie in der EU sind und nur darum dazu in der Lage sind, denn ihre Mitgliedschaft verhindert den Rauswurf aus der EU.

Der deutsche Steuerzahler aber muß nicht nur alles bezahlen, sondern sich auch noch diese völlig an den Haaren herbeigezogene Kritik dieser EU-Ostgrenzmärker erdulden. Das ist Hohn und Spott!

Die heutigen EU-Oststaaten wären wieder ganz ruhig, wenn sie die EU verlassen müßten.

Geht doch endlich hinaus aus der EU!

Ich wünsche mir nichts mehr zum Namenstag, nichts mehr zum Geburtstag, nichts zu mehr Weihnachten. Ich wünsche mir nur das Ende der EU.

Gravatar: Kathrina

Fakt ist, daß Sie mich überhaupt nicht verstanden haben, und zwar nicht nur deswegen, weil Sie kein Wirtschaftswissenschaftler und auch kein Politologe sowie - noch wichtiger - kein Historiker (speziell Wirtschaftshistoriker) sind.

Außerdem habe ich sehr wohl bemerkt, daß diese Bundesrepublik die anderen Staaten behindert, aber Sie haben auch das überhaupt nicht verstanden. wahrscheinlich noch nicht einmal gelesen!

Ich habe gesagt:

„Wenn überhaupt ein Staat, dann ist es die Bundesrepublik Deutschland der einzige Staat, der diesen Wahn beenden könnte. Bis heute ist es jedoch so, daß der einzige Staat, der diesen Wahn mit weitem Abstand am meisten unterstützt und sich dabei selbst immer mehr erniedrigt, ebenfalls die Bundesrepublik Deutschland ist.“

Damit ist nicht gesagt und auch nicht gemeint, daß die Bundesrepublik nichts behindert. Im Gegenteil: Die Bzundesrepublik behindert sich mit allem, was sie tut, letztlich immer nur sich selbst. Die Behinderung erfolgt ja gerade über den Widersprüchlichkeit, die aber letztlich Deutschland alleine betrifft. Die Deutschen (Steuerzahler [gehören Sie dazu?]) bezahlen alle und jeden und alles und jedes und gehen dabei selbst nicht nur leer aus, sondern haben nur Nachteile dadurch. Bei mehr als 90% aller EU-Mitglieder ist es genau umgekehrt. Auch das habe ich am Beispiel EU-Oststaaten in meine Kritik miteinfließen lassen:

„Die Wahrheit ist, daß Ungarn und all die anderen Staaten an der neuen EU-Ostgrenze ohne die EU (= Deutschland, EU-Motor, Zahlweltmeister und Sozialamt der Welt), ihren politischen und vor allem ihren wirtschaftlichen Aufschwung noch nicht einmal ansatzweise hätten wahrnehmen können, sondern - ganz im Gegenteil - ihre Länder noch weiter und noch schneller als zuvor schon von ihrem ohnehin immer schon sehr schwachen Wirtschaftsstand abgerutscht und ihre Bevölkerungen in noch größerer Zahl und ebenfalls viel schneller als zuvor schon in den Westen (v.a. nach Deutschland natürlich) ausgewandert wären.“

Wnn es wirklich so wäre (man beachte den Konjunktiv), daß ein EU-Mitglied einer Behinderung unterläge, dann bleibe diesem EU-Mitglied doch jederzeit die Möglichkeit, aus der EU auszusteigen. Das wollen aber fast alle EU-Mitglieder wegen ihrer Vorteile nicht, während einige wenige EU-Mitglieder (allen voran Deutschland, zum wesentlich geringeren Teil auch Holland, Österreich, Dänemark und Schweden) wegen ihrer Nachteile das nicht dürfen. Es hat noch nie eine Wirtschaftsunion gegeben, in der alle nur genommen und keiner gegeben hat oder in der alle nur Vorteile oder alle nur Nachteile gehaben. Wir zahlen! Basta! Fakt! Doch eine so einfache Logik verstehen Sie ja nicht.

Ungarn und die anderen EU-Oststaaten können doch die EU verlassen. Dann würden sie auch ihre sowieso nur eingebildete „Behinderung“ nicht mehr ertragen müssen (*HEUL*). Sie haben nur Vorteile durch die EU, und zwar die meisten Vorteile von allen! Fakt! Deswegen kann ich mich immer schön zurücklehen und immer wieder sagen: Mehr als 90% der EU-Mitgliedre werden nie die EU verlassen, solange Deutschland sie nicht verläßt. Sie wehren sich nur politisch, weil sie die politischen Umstände der EU nicht teilen wollen. Das ist alles! Tun Sie nicht so, als wüßten Sie sogar das nicht.

Diese EU-Oststaaten hätten gar kein Chance, auf dem Markt zu bestehen, wenn sie nicht von Anfang an von Deutschland unterstützt worden wären. Das ist belegbar, deutlich belegbar.

Wenn Sie lieber der Bunderepublik Deutschland die Schuld geben für alles, was heute so anfällt, dann befinden Sie sich mitten in den Mainstreammedien, gehören also zu denen, die nicht nur eindeutig gegen Deutschland, sondern genauso eindeutig gegen Europa sind.

Kommen Sie mir jetzt nicht mit dem billigen „Export“-Argument. Wieder Mainstreammedien! Die bei uns ansässigen Globalunternehmen haben mit unserem Staat gar nichts mehr zu tun - außer der Tatsache, daß auch sie Geld vom Staat einfordern und es auch bekommen, weil die deutschen Steuerzahler es bezahlen. Wenn ich also in diesem Zusammenhang von „uns“ spreche, dann meine ich die deutschen Steuerzahler und nicht die Globalunternehmen und auch nicht die Parallelgesellschaft der Politiker. Und die EU-Oststaaten können ebenfalls exportieren, weil es Deutschland gibt, das das unterstützt und verstärkt. Das sind Tatsachen. Und die sind auch der Grund, weshalb die EU-Oststaaten die EU niemals verlassen werden.

Die EU hätte das, was wir sogar auf den Straßen täglich sehen, niemals zugelassen, wenn die EU-Oststaaten nicht in der EU wären. Und genau das nutzen diese Staaten aus. Sie wissen, daß Deutschland sowieso bezahlt. Sie nutzen diese Tatsache aus und erpressen Deutschland zudem über die EU. Das weiß jedes Kind! Aber Sie nicht.

Gravatar: Werner N.

Zitat: ..“Die alte Welt scheint zu zerbrechen – neue Herausforderungen brauchen neue Antworten“.. Richtig! Zuvor braucht es jedoch Fragen nach dem „Was“ „Wie“, „Warum“ und „Wann“ der vermeintlich gescheiterten Ära. Sicher sind die „Gott-lose“ *Aufklärung* und Vorstellungen der „68er“ von einer *One World* nicht zukunftsfähig. Bislang hat noch nicht einmal ein Vertreter des „Elfenbeinturms“ erklärt, wie es möglich ist, dass die Ideologie der *Aufklärung* sowohl Grundlage der *Frz. Revolution*, des *Kommunismus* als auch der westlichen *Demokratien* sein kann. Auch sind „Ismen“ nicht grundsätzlich falsch; es kommt auf ihre temporären Inhalte an.

Wenn die Ungarn genauere Vorstellungen für „Inhalt und Form“ einer neuen Ära haben, sollten sie diese mal insgesamt zur Diskussion stellen. Schließlich brachte die demokratische neo–rechte oder konservative „Intelligenzija“ in Europa bislang keine umfassenden Leitprinzipien eines künftigen Weltbildes für Kultur und Zivilisation zustande. Dabei meinte der Brite R. Scruton, dass die BRD eine solche Theorie besonders nötig hätte (1919). Es kann sein, dass der „Korona“-Bazillus die Entwicklung forciert, aber er wird die künftig vorherrschende Ideologie und ihre formalen Auswirkungen nicht liefern.

Gravatar: Adorján Kovács

@Kathrina
Was Sie da schreiben, ist ein häufig gehörtes Argument. Aber es stimmt nicht. Deutschland zahlt zwar viel, aber es profitiert auch viel. Manche sagen: am meisten.

Orbán hat auf Ihr Argument geantwortet, dass die Deutschen, solange ungarische Arbeiter in deutschen Fabriken, die in Ungarn errichtet wurden, viel weniger verdienen als ihre Kollegen in Deutschland, etwas ruhiger mit ihrer Kritik sein sollten. Auch ist es so, dass Ungarn durch die Öffnung seines Marktes und seine Einzahlungen auch wieder viel verliert von dem, was es an EU-Geldern bekommt. Das mit dem Geld ist keine Einbahnstrasse.

Besonders falsch ist Ihr Argument aber darum, weil Sie sich eigentlich um Deutschland kümmern sollten, was die steuerliche Ungerechtigkeit hier angeht. Und was das angeht, was hier alles schief läuft (z. B. dass die Deutschen in 50-60 Jahren in der Minderheit im eigenen Land sind).

Davon abgesehen ist die EU eine sozialistische Katastrophe. Und das ist der Hauptfehler Ihrer Argumente wie auch des Vorschlags von Hubert Brune: Sie sehen die EU und Europa nur als ökonomische Entität. Wer das tut, hat die Gefahr, in der Europa sich befindet, nicht verstanden. Es geht um mehr. Und da sind die ostmitteleuropäischen Staaten die einzige Hoffnung weit und breit.

Gravatar: Hartwig

@ Kathrina (19.08.2020 - 03:58)

1. Ihre Behauptungen sind unhaltbar und logisch falsch.

2. Deutschland als Zahlmeister? Ja, es ist aber nur die halbe Geschichte. Deutschland behindert die Entwicklung anderer Staaten massiv. Deutschland ist wie ein Parasit. Deutschland zerstört gerade die EU.

Was sagen Sie dazu?

Könnten Sie weitere Quellen anführen?

Auch Sie erfüllen folgendes Kriterium. Sie beklagen eine bestimmte Entwicklung, begreifen aber nicht, wem Sie diese zu verdanken haben. Das ist nicht überzeugend.

Sie scheinen keine Wirtschaftswissenschaftlerin zu sein.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Es sieht so aus, als wären wir angekommen und sprechen mit einem indianischen Hopi-Sprichwort: Wir sind diejenigen, auf die wir gewartet haben.“

Etwa auch auf diejenigen vom IWF, welche Lukaschenko – was immer offensichtlicher wird – scheinbar 900 Mio. im Gegenzug für einen Lockdown boten?
https://www.anti-spiegel.ru/2020/meldung-aus-italien-hat-der-iwf-lukaschenko-900-mio-im-gegenzug-fuer-lockdown-geboten/

Jedoch: ... „Was gibt´s in Weißrussland zu holen?
Viele sind im Westen der Meinung, Weißrussland wäre ein armes Land. Das stimmt so nicht. Weißrussland hat zwar praktisch keine Bodenschätze, aber es hat eine verarbeitende Industrie zum Beispiel für Erdölprodukte und es hat auch eine starke Landwirtschaft. Und interessant für westliche Konzerne ist dabei, dass Lukaschenko in den 1990er Jahren weitgehend auf Privatisierungen verzichtet hat. Trotzdem funktionieren die staatlichen Betriebe erstaunlich gut und haben dem Land einen zwar geringen, aber trotzdem stabilen Wohlstand gebracht, während es gleichzeitig keine Oligarchen gibt.
Man kann sicher sein, dass – sollte eine neue weißrussische Regierung sich dem Westen zuwenden – eine Privatisierungswelle das Land erfassen wird. Die Folgen dürften für Weißrussland schlimm werden, denn auch wenn man staatlich gelenkten Firmen völlig zu Recht mangelnde Effizienz und bürokratische Strukturen vorwerfen kann, stehen von Konzernen geführte Firmen unter dem ständigen Druck, Kosten senken zu müssen. Das geht zwangsläufig zu Lasten von Löhnen und Arbeitsplätzen. Beispiele dafür gibt es reichlich, man kann sie in der benachbarten Ukraine anschaulich beobachten.“ ...
https://www.anti-spiegel.ru/2020/weissrussland-update-es-bleibt-unuebersichtlich-aber-die-ereignisse-ueberschlagen-sich/

Erhofften sich die auch für mich offensichtlich göttlich(?) diktierten Leute vom IWF – samt EU – etwa, den Lukaschenko ähnlich einwickeln zu können wie einst dieses Jelzin?

Ist es da nicht ein Segen, dass Wladimir Wladimirowitsch Putin dem „Aljaksandr Ryhorawitsch Lukaschenka“ den Rücken stärkt???

Gravatar: Hartwig

Große Gelehrsamkeit. Das ist ein Weg, keine Frage. Bittere Konsequenz: der sich angesprochene Kreis ist minimal, sehr klein. Gelehrte unchristliche Menschen schauen auf weniger Gelehrsame herab, der Tendenz nach. Empirisch belegt.

Gelehrsamkeit ist relativ. Das Haus des Wissens gigantisch. Kein Mensch kann alles wissen.

Da lobe ich mir Karl Popper und seine weiterhin allen anderen überlegene Denkschule, den Kritischen Rationalismus. Rede so einfach und klar wie möglich. Und denke vor allem poblembezogen. Welches Problem soll gelöst werden?

Was wenige wissen, ist, seine Denkschule ist so alt wie die Menschheit selbst, oder fast. Poppers intellektueller Verdienst besteht darin, dieses Denken aus der Geschichte wieder ausgegraben zu haben. Falsifikation hat es schon bei den Vorsokratikern gegeben. Weiter zurückzuschauen ist kaum möglich, weil keine Dokumente verfügbar. Das Gedächtnis der Menschheit ist sehr bruchstückhaft.

Das freie, einfache, überlegene Denken. Popper hat ein viel größeres Vermächtnis, als nur Falsifikation, hinterlassen. Die Studenten und andere ignorieren das und bestrafen sich damit selbst.

Wer weiß beispielsweise, daß die Sumerer den Satz von Pythagoras bereits kannten? Pythagoras ihn also nicht gefunden haben kann? Die Aufklärer wissen das NICHT. Warum? Warum sind sich für aufgeklärt haltende Menschen auf einmal so töricht?

Popper hat eindeutig und unangreifbar bewiesen, daß die Vernunft fehlerbehaftet ist. Das ist logisch beweisbar.

Trotzdem irren noch viele in der Gegend herum, die eine verschwommene Vernunft anpreisen, diese Vernunft wie eine Gottheit anbeten, und die gleiche Vernunft dafür verwenden, jeglichen Blödsinn zu vertreten und zu verteidigen.

Man muß nichts wissen. Der moderne Mensch weiß nichts. Er labert, kommuniziert über Etiketten.

Der moderne Mensch sagt, er argumentiere im Zeichen der "Vernunft" und schon kann er jeden Müll von sich geben, so unwahr es auch sein möge, und verlangt Gehorsam. Daran hält er unerbitterlich fest, nichts kann ihn umstimmen.

Oder da ist das Etikett "Wissenschaft(ler)". Man braucht nur das Etikett Wissenschaft oder "ich bin Wissenschaftler" zu erwähnen, am besten mit dem zusätzlichen Etikett "Studie" und schon kann man drauf loslabern und jeden möglichen Unsinn verzapfen. Lügen ohne rot zu werden.

Ein anderes, noch beliebteres Etikett lautet "ich bin aufgeklärt" oder "Aufklärung". Jeder Esel kann aufgrunddessen jeden möglichen Unsinn in der Welt verbreiten. Und verlangt dann Autorität. Als solche anerkannt zu werden.

Dabei ist alles nur Betrug.

Einige Thesen.

These 1: der moderne Mensch wird betrogen, beschwert sich über den Schaden, begreift aber nicht, von wem er betrogen wird.

These 2: der moderne Mensch leugnet das Böse, beschwert sich aber ständig über etwas, also über die Konsequenzen des Bösen. Verneint aber dessen Existenz.

These 3: die modernen Menschen widersprechen sich ständig, und niemand findet daran Anstoß. Das ist logisch krank.

These 4: Im Text wird über "moderne Hexenverfolgung" gesprochen. Der moderne Mensch ist derart total verblödet, unsagbar dumm geworden, er erkennt nicht, daß es a) Hexen heute noch gibt und daß diese b) die Globalisierung anführen. Wie ist das möglich? Was ist denn das Wesen der Hexen? Was kennzeichnet das Denken dieser Hexen? Warum war die mittelalterliche Hexenverfolung berechtigt, aber nicht die Art der Strafe? Warum weiß kaum einer, daß die Protestanten für 99,9 Prozent aller Hexenverbrennungen verantwortlich sind? Wieso erkennt man die Schuld der heutigen Hexen nicht an? Warum kann man mit Möchtegern-Aufklärern nicht offen darüber reden?

These 5: warum wird in Ungarn noch diskutiert? Freies Denken mit totalitären Mitstreitern ist hochgefährlich. Nicht mißverstehen. Eine freie Diskussionskultur, solange sie höflich und fair vor sich geht ist sehr zu begrüßen. Keine Frage. Aber, die Gegner denken nur von morgens bis abends daran, diese zu beseitigen. Das wirft ein viel schlimmeres Problem auf, welches nicht angegangen wird.

Gravatar: Kathrina

Wenn die Ungarn so sehr von sich überzeugt sind und sich rühmen, „politisch und wirtschaftlich vorangekommen“ zu sein, so, als hätten sie es nur sich selbst zu verdanken (und nicht Deutschland, das ja als Sozialamt der Welt alle und jeden bezahlt und hilft), den Westen den Untergang attestiert, es aber unterläßt, aus der EU auszutreten, dann ist die Argumentation dieser Ungarn schwach. Diese Argumentation würde erst stark werden können, wenn die Ungarn aus der EU austreten würden. Interessanterweise ist aber nicht Ungarn, sondern England, also ein westliches Land, aus der EU ausgetreten. Die Wahrheit ist, daß Ungarn und all die anderen Staaten an der neuen EU-Ostgrenze ohne die EU (= Deutschland, EU-Motor, Zahlweltmeister und Sozialamt der Welt), ihren politischen und vor allem ihren wirtschaftlichen Aufschwung noch nicht einmal ansatzweise hätten wahrnehmen können, sondern - ganz im Gegenteil - ihre Länder noch weiter und noch schneller als zuvor schon von ihrem ohnehin immer schon sehr schwachen Wirtschaftsstand abgerutscht und ihre Bevölkerungen in noch größerer Zahl und ebenfalls viel schneller als zuvor schon in den Westen (v.a. nach Deutschland natürlich) ausgewandert wären.

Sobald gerade diese neuen Staaten an der neuen EU-Ostgrenze zu Mitgliedern der EU geworden waren, wurden sie immer selbstbezogener und frecher, kassierten weiterhin ab und meckerten, drohten sogar und kassierten noch mehr ab. Und Deutschland bezahlt den ganzen Wahn - und nicht nur den, sondern allen und jeden, weil es das Sozialamt der Welt ist!

Wenn überhaupt ein Staat, dann ist es die Bundesrepublik Deutschland der einzige Staat, der diesen Wahn beenden könnte. Bis heute ist es jedoch so, daß der einzige Staat, der diesen Wahn mit weitem Abstand am meisten unterstützt und sich dabei selbst immer mehr erniedrigt, ebenfalls die Bundesrepublik Deutschland ist.

Ich habe der EU noch nie getraut, auch nicht ihren Vorläufern (Montanunion, EWG, EG), weil sie nur einen Zweck erfüllen soll, den auch der Euro, und zwar in einem noch schlimmeren Ausmaß, erfüllen soll: den Ausverkauf Deutschlands, das von Anfang an der Zahlweltmeister und das Sozialamt der Welt war und ist. 2001, drei Jahre vor dem Beginn der EU-Osterweiterung, las ich ich wegen einer Buchveröffentlichung bei www.Hubert-Brune.de: „Plan einer EU-Reform. Besser als eine EU-Reform ist nur noch der EU-Tod (EU = Europas Untergang). – Mein Vorschlag, wie man die EU für die Zukunft stabiler machen muß, bedeutet, daß die momentane katastrophale Entwicklung der EU gestoppt werden muß, um zu verhindern, daß sie dem Imperium der USA oder (was noch viel schlimmer wäre) dem Rest der Welt (mit antiken Worten: „den Barbaren“) geopfert wird.“ „Ohne Deutschland ist Europa tot! – Der EU-Kern umfaßt 1.) den inneren Kern (Deutschland, Frankreich), 2.) den äußeren Kern (Niederlande, Belgien, Luxemburg, Österreich, Schweiz [falls gewollt]), 3.) die EU-Hülle mit Ringen: a.) Ring des inneren Freihandels (Nord-, Nordwest-, Süd-, Südwesteuropa), b.) Ring des äußeren Freihandels (Ostmittel-, Osteuropa), c.) Ring der Assoziierten (Südost-, evtl. Osteuropa). Der größte Teil Osteuropas und Südosteuropa gehören nur geographisch, jedoch nicht kulturell zu Europa, zum Abendland.“ Das las ich 2001. Der „EU-Tod“ ist mittlerweile mein Wunsch, weil ich - wie Hubert Brune („EU = Europas Untergang“) - Europa retten will.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang