Die unerträgliche Verklärung der Antifa

Nur wenige Tage nach dem Politik- und Mediensturm wegen der angeblichen rechtsradikalen Besetzung der Reichstagstreppe, die in Wirklichkeit eine friedliche Besteigung derselben durch höchst unterschiedliche Menschen, darunter auch Träger der Regenbogenfahne war, hat die linksradikale Antifa in Leipzig Connewitz wieder zugeschlagen.

Veröffentlicht:
von

Am Donnerstag und Freitag flogen Flaschen, Steine, Böller und Molotowcocktails auf die Polizisten. Die Angriffe waren so heftig, dass ein desorientierter Polizeiwagenfahrer auf ein anderes Einsatzfahrzeug auffuhr.

Es gab keine Verhaftungen, keine Politiker, die sich um unsere Demokratie Sorgen machten. Dabei hätte ich gern gewusst, was „58 und Antifa“-Saskia Esken zu sagen hätte.

In dieser Woche ist vom Kabinett Merkel ein Beschluss gefasst worden, härter gegen Rechtsextremismus vorzugehen. Von Linksextremismus war keine Rede. Während der Rechtsextremismus zur Hauptgefahr für unser Land aufgeblasen wird, erfreut sich der Linksextremismus trotz zahlreicher gewalttätiger Ausschreitungen nicht nur des Wohlwollens zahlreicher führender Politiker und Haltungsmedien, sondern wird auch von Staatsgeldern finanziert. Für die Finanzierung werden keine noch so absurden Vorwände gescheut. Bekannt ist, dass sich Antifa-Gruppen, die sich als Kämpfer gegen rechts gerieren, mit Preisen förmlich überschüttet werden. Neu ist, dass die Antifa zur Kunstrichtung erhoben wird.

 

Die Kunstsammlungen Chemnitz hatten unter ihrer alten Leiterin Ingrid Mössinger weltweite Geltung errungen. Sie wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem durch die Aufnahme in das Blaubuch national bedeutsamer Kultureinrichtungen, 2003 durch den Preis für „das beste Konzept für lebendige Museen und moderne Kulturstätten und 2010 als „Museum des Jahres“.

Seit Mai 2018 ist Frédéric Bußmann der neue Chef und in seiner Verantwortung werden die Kunstsammlungen zur Verklärung der Antifa missbraucht. In einer Ecke der Buchhandlung des Haupthauses am Theaterplatz wird die Antifa als Kunsttruppe vorgeführt. Man möchte sich die Augen reiben, sich kneifen in der Hoffnung, dass der Spuk, der hier präsentiert wird, sich als Albtraum entpuppt und verschwindet. Aber nein, es ist bittere Realität.

Prominent platziert ist ein „Kunstwerk“ aus Leipzig Connewitz, gestaltet von „unbekannten Künstlern“. Ein Einkaufswagen, dekoriert an den Seiten mit verbrannter Pappe.

Das Original kam in der berüchtigten Silvesternacht zum Einsatz, die von der Antifa in Connewitz als gewalttätige Randale zelebriert wurde. In einer langen Erklärung, die dem Objekt beigefügt ist, wird die Antifa-Legende, dass die Gewalttaten viel harmloser waren, als von der Polizei wahrgenommen und die Berichterstattung über diese Randale die Antifa falsch dargestellt hätte. Die Jungs wollten doch nur ein bisschen mit Feuer, Molotowcocktails und Böllern spielen und fühlen sich jetzt verleumdet. Um diesen Schmerz zu lindern, bekommt, da die „Künstler*innen“ unbekannt sind, das „Dokumentationszentrum Chronik“ 1000 € aus der Staatskasse, um sich weiter seiner wichtigen Tätigkeit, rassistische, faschistische und diskriminierende Ereignisse im Raum Leipzig aufzuspüren“.

Ein anders „Kunstwerk“ ist ein Stück Kantholz, unbearbeitet, ebenfalls von „unbekannten Künstlern“. Der Begleittext klärt darüber auf, dass der Überfall auf den AfD-Politiker Franz Magnitz ebenfalls viel harmloser war, als offiziell dargestellt. Der Mann sei einfach unglücklich gefallen, wie Videoaufnahmen bewiesen. Die kleine Schubserei, die dem Fall vorausging war offensichtlich harmlos. Der Mann war einfach zu blöd, richtig zu fallen und hat anschließend zu viel Wind gemacht, um die Antifa zu diskriminieren. Für das Fake-Kantholz gab es 1000€, die an die Initiative für die Aufklärung der Ermordung von Laya-Alma Condé, die angeblich in Polizeigewahrsam erfolgt sein soll, ging.

Der Höhepunkt für mich war ein lädiertes I-Phone. Im Begleittext ging es um Antifa-Zeckenbiss, eine unbekannte Kunsttruppe, die bei der angeblichen Erstürmung der Reichstagstreppe durch Rechtsradikale wieder einen Welthit gelandet hat. Im Begleittext wird die längst widerlegte Legende von den Hetzjagden in Chemnitz, diesmal als Kunstperformance, wieder aufgewärmt. Als ultimativer „Beweis“ wird angeführt, dass am Ende der ehemalige Verfassungsschutzpräsident Maaßen, der die Öffentlichkeit informierte, dass es keine Hetzjagden gegeben hat, geschasst und in den einstweiligen Ruhestand versetzt wurde. An dieser Stelle wird klar, wie verhängnisvoll sich die politische Protektion für die Antifa auswirkt. Sie zersetzt unsere Demokratie und den Rechtsstaat. Es dürfte so ziemlich einmalig sein, dass erklärte Staatsfeinde von den Vertretern eben dieses Staates gehätschelt und mit Staatsgeldern gefüttert werden.

Die andern Objekte zu beschreiben, spare ich mir. Aber ich möchte noch auf das Gewinnspiel aufmerksam machen, was mit der Präsentation verbunden ist. Es wartet eine leere Vitrine bis zum 01. Oktober auf ein neues „Kunstobjekt“. Es winken 1000 € Preisgeld. Das könnte, wie launig mitgeteilt wird, auch eine geklaute Badehose von Alexander Gauland sein. Ich habe eine bessere Idee. Im AfD-Büro von Chemnitz liegen noch Pflastersteine, die in wiederholten Kunstaktionen der Antifanten durch die Fensterscheiben geschmissen wurden. Der Stein sollte mindestens ebenso preiswürdig sein, wie das Kantholz und der Gewinn könnte benutzt werden, die Kosten für die Fensterreparatur nach den künstlerischen Aktionen zu mindern.

Besser wäre es, diese Ausstellung sofort abzubrechen, aber davon kann man in Deutschland 2020 höchstens träumen.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: **********

Die Gemeinde derjenigen in Deutschland scheint täglich zu wachsen, die Mörderinnen, Desperados, Kriminelle und Terroristinnen nach ihrem Tod verklären und sie geradezu religiös verehren und anbeten ...

https://www.youtube.com/watch?v=Kciiu7Dkm3E .

Die schänden sogar Mozart mit solchem Personal.

Gravatar: Willi winzig

Die verdammten roten SA - Idioten müssen umgehend aus dem Verkehr gezogen werden, so wie Präsident Trump das durch das FBI mit 50 dieser widerwärtigen Antifa Randalebrüder in den USA gemacht hat.

Gravatar: pol. Hans Emik-Wurst

Sind wir nicht alle Getriebene?

Warum genießen Säue, die durch das Mediendorf getrieben werden, so viel Aufmerksamkeit?

Gravatar: Doppelgänger

Rechtsextrem?? Ich habe da keine Fahnen mit Hakenkreuz gesehen. Wenn überhaupt, dann wurde die Treppe zum Reichstag unter anderem von ein paar Royalisten besetzt. Machen wünschen sich halt die Kaiserzeit zurück. Ich kann sie so langsam verstehen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Nur wenige Tage nach dem Politik- und Mediensturm wegen der angeblichen rechtsradikalen Besetzung der Reichstagstreppe, die in Wirklichkeit eine friedliche
Besteigung derselben durch höchst unterschiedliche Menschen, darunter auch Träger der Regenbogenfahne war, hat die linksradikale Antifa in Leipzig Connewitz wieder zugeschlagen.“ ...

Als ich diese Zeilen las:

Ist es da etwa eigenartig, dass ich sofort an die Aufzeichnung mit dem Titel - „Kinder-Hitler und Merkel-Fusion... Wenn Dummheit wehtut...“ - erinnert war???
https://www.youtube.com/watch?v=34ET3cz8ttQ&list=LLRYqD2j9CgCc9MRE5R-28Rw&index=818

Gravatar: Alfred

Jede sozialistische Regierung bedient sich einer eigenen Schlägertruppe. Die Braunen Sozialisten hatten ihre SA, die Regenbogensozialisten Schwarz-Rot-Grün bedienen sich der Antifa-Faschisten.
Die ARD-Propaganda berichtet tagelang über Rääächz aber die Leipziger-Linke-Terrorszene wir nur leicht am Rande erwähnt. Man will ja seinen eigenen Terroristen nicht in den Rücken fallen.

Gravatar: famd

Leider ist es das Problem mit dieser grassierenden Geisteskrankheit der Merkeltruppe.
Man misst mit zweierlei Maß. Man will den Linken Staat per Gewalt durchsetzen und die ehemals konservativen (noch rational Denkende) Parteien lassen sich von Linken kaufen und erpressen.
Zu dieser Geisteskrankheit gehört auch das Navalny-Komplott - ein Leckerbissen der Begründung für Merz und die Verfechter des LNG-Preiswucher aus den USA um gas NS2 zu stoppen ohne das Merkel ihr Gesicht verliert. Ja dazu bedarf es Natostrategen die selbstverständlich die ideologische Waffe gegen Putin gefunden haben - Totalsanktion wegen angeblicher Vergiftung.
Ja, so wie die Sachsen ticken, weil man jede Hinlenkung zum Linken Terror abwendet, so tickt die ganz Republik in der obersten Etage. Die Bürger werden regelrecht verarscht.
Und, dass diese Geisteskranken auch noch gewissenlos sind beweiste die Tatsache, dass sie nicht mal selbst über ihren Stuhlkreis der Psychiatrie im BT lachen müssen oder sich erwartungsgemäß erschießen müssten.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang