Die Saat geht auf: Kath. Kirche darf als "Kinderficker-Sekte" verleumdet werden

Wie der “Atheist Media Blog”  – vermutlich freudestrahlend  – berichtet, darf die katholische Kirche laut Gerichtsbeschluß des Amtsgerichts Berlin-Tiergarten als “Kinderficker-Sekte” beleidigt werden.

Veröffentlicht:
von

Katholische Christen sind demzufolge Mitglieder einer Kinderficker-Sekte.

Der Berliner Polizeipräsident bzw. die Staatsanwaltschaft (StA) hatte Anklage gegen Jörg Kantel, den Betreiber der Webseite “Schockwellenreiter”, erhoben, weil Kantel die kath. Kirche mit dieser Schmähkritik verleumdet hatte; dabei berief sich die StA auf § 166 StGB (siehe Anmerkung unten).  Doch die Richterin verweigerte die Eröffnung eines Hauptverfahrens.

Das Gericht begründete seinen (allerdings noch nicht rechtskräftigen) De-facto-Freispruch damit, dieser sei “bedingt durch die in den letzten beiden Jahren bekannt gewordenen, zahlreichen Fälle von Mißbrauchshandlungen von katholischen Geistlichen und anderen Mitarbeitern der katholischen Kirche.”

Daher sei der Ausdruck “Kinderficker-Sekte” nicht geeignet, den “öffentlichen Frieden zu stören”, verkündete die Richterin  – und insoweit gäbe es auch keinen Straftatbestand nach §166.

Die Staatsanwaltschaft kann noch bis Ende dieser Woche Einspruch erheben.

Der Betreiber der Webseite ‘Schockwellenreiter’ hatte unter dem Titel “Neues vom Ayatollah aus Köln” im Juni letzten Jahres folgendes veröffentlicht: „Das Kölner Oberhaupt der Kinderficker-Sekte hat sich mal wieder zu Wort gemeldet: Kardinal Joachim Meisner hat die Abtreibung als »täglichen Super-GAU« verurteilt.”

Vor der Anklage der Staatsanwaltschaft gab es einen Briefwechsel zwischen Kantel und dem Berliner Polizeipräsidenten, der ihn über den Vorwurf der StA, Religionsgemeinschaften beleidigt zu haben, informierte. Kantel veröffentlichte diesen Brief und schrieb sodann dreist, er habe keine Religionsgemeinschaft beleidigt, weil Religionen ohnehin “eine Beleidigung jeglichen gesunden Menschenverstandes” seien.

Es gibt allerdings auch unter “Gottlosen” und Kirchenfernen anständige Leute. Schon vor dem  jetzigen Gerichtsbeschluß kritisierten glaubensfremde, atheistische Blogger, die auf gute Sitten, Toleranz und Fairneß aber durchaus Wert legen, diese massive Beleidigung der kath.Kirche,  zB. der Betreiber des Weblogs “Rock´n Roll”, der bereits am 17.11.2011 unter dem Titel “Kinderficker-Sekte ist ein böses Wort” Folgendes klarstellte:

“Wie kann ein gebildeter Mensch sich solcher Stammtischparolen bedienen, alle Mitglieder der katholischen Kirche unter Generalverdacht stellen und so primitiv seine Abneigung gegenüber der katholischen Kirche zum Ausdruck bringen? (…) Er beruft sich auf Meinungs -und Pressefreiheit. Schön und gut – doch auch wenn ich meine Meinung frei vertrete, muss ich die Rechte der Anderen achten, die allgemein bekannten guten Sitten einhalten und darf nicht beleidigen. Und mit Pressefreiheit hat solch ein Ausdruck in meinen Augen nichts zu tun, höchstens mit schlechtem Benehmen. Ich selber halte von Glaubensgemeinschaften überhaupt nichts, schon gar nicht von den christlichen.”

Bei diesem skandalösen Gerichtsurteil handelt es sich offenbar um die juristischen Sumpfblüten jener hysterischen Medienkampagne, die sich nicht um Fakten und wissenschaftliche Studien kümmerte, sondern sensationsgierig und scheinheilig gegen die Kirche polemisierte, vor allem gegen die katholische Priesterschaft.

Gleichzeitig muß man enttäuscht feststellen, daß es leider nur sehr wenige Bischöfe gab, die sich diesem antikirchlichen Kesseltreiben widersetzt haben, darunter der Regensburger Bischof Gerhard L. Müller, der daraufhin von vielen Medien und sogar aus kirchlichen Kreisen scharf attackiert wurde.

charismatismus.wordpress.com

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Markus Wolf

@Hartmut Alt

Hallo Hartmut,
erstens vielen Dank für Deinen zustimmenden Kommentar, zweitens bitte ich um Nachsicht, dass ich Dir erst jetzt antworte.
Das hat seine Gründe darin, dass schon seit längerer Zeit keine Kommentare mehr von mir veröffentlicht wurden, wahrscheinlich weil ich zu unbequem bin.
Ich werde Dir nacheifern,
auch ich werde die Kirche bis zum letzten Atemzug bekämpfen!

Markus Wolf

Gravatar: Hartmut Alt

Hallo Markus , das ist perfekt wie Du das Problem beschreibst. Eines fehlt. Das Geschäftsmodell der
Christlichen Kirchen , wobei sie alles andere als
Christlich sind , beruht auf der Indoktrinierung von unmündigen und kritik unfähigen Kindern , mit dem
absurden Gedankengut , was man Religion nennt und
welches ausschliesslich dazu dient einer Kaste sowohl
Macht, als auch viel Geld zu verschaffen. Eine Ware
zu verkaufen , welche noch kein Mensch gesehen
hat ist ein unschlagbares Geschäftsmodell und das schon seit 2000 jahren . Mir kann kein Mensch
erzählen , dass die Bischöfe , Pfaffen etc , den
Quatsch den sie unter die Leute bringen, selber
glauben . Dazu müssten sie einen IQ von Null , respektive unter Null haben. Um dieses Geschäftsmodell
zum schaden aller , speziell den schwächsten der
Gesellschaft , unseren Kindern , am laufen zu halten ,ist die Kirche und ihr
Personal in Vergangenheit vor keinem Verbrechen zurück geschreckt ,
vor gar keinem . Die Hexenverbrennungen sind das
scheusslichste Verbrechen , welches je von der
Menschheit begangen wurde. Um die Verbrechen der
Christlichen Kirchen auf zu zählen , müsste man
jetzt ein paar hunder Seiten schreiben . Ich persönlich werde die Christlichen Kirchen bis zu meinem
letzten Atemzug bekämpfen.

Hartmut Alt

Gravatar: Markus.Wolf

Ich muss dem Leserkommentar vom 20.11.2017, 15:00 Uhr noch etwas hinzufügen:

1.
Wieviele der Mädchen, die gezwungen wurden, die Schwangerschaft auszutragen, sind dadurch gestorben, dass die Schwangerschaft NICHT abgebrochen wurde?
2.
Wieviele der Mädchen und Frauen, die von einem katholischen Kleriker durch Vergewaltigung geschwängert wurden und abgetrieben haben wurden exkommuniziert?

Gravatar: Markus.Wolf

Bezüglich der Sexuellen Missbrauchsfälle in der Katholischen Kirche müssen nicht nur die Täter und Opfer ermittelt werden, sondern ganz wichtig:

Es muss ermittelt werden, wie viele Mädchen durch sexuellen Missbrauch schwanger wurden und in wieviel Fällen davon die Schwangerschaft abgebrochen wurde und in wieviel Fällen die vergewaltigten Mädchen gezwungen wurden, die Schwangerschaft auszutragen.

Siehe Artikel:
"Abtreibung bei Neunjähriger-Mutter und Ärzte exkommuniziert"
aus
"Der Tagesspiegel" vom 05.03.2009

Gravatar: Markus Wolf

Ich muss nochmal auf das im Jahre 2009 neun Jahre alte Mädchen aus Brasilien zurückkommen, welches vom Stiefvater vergewaltigt und geschwängert wurde.

Lebt dieses Mädchen noch?

Was ist aus diesem Kind geworden?

Lesen Sie den Artikel
"Abtreibung bei Neunjährige - Mutter und Ärzte exkommuniziert"
aus
"Der Tagesspiegel" vom 05.03.2009

Gravatar: Markus Wolf

Ich nehme Bezug auf meine drei vorausgegangenen Leserkommentare!

In Brasilien wurde ein neunjähriges Mädchen vergewaltigt und dadurch geschwängert.
Die durch Vergewaltigung verursachte Schwangerschaft wurde abgebrochen und die beteiligten Ärzte und die Mutter des vergewaltigten Mädchens wurden exkommuniziert.

Herr Bergoglio alias "Papst Franziskus" MUSS zwangsläufig die Exkommunikationen für kraftlos (rechtsunwirksam) erklären, andernfalls begeht Bergoglio Beihilfe, Begünstigung und zumindest indirekt Anstiftung zu Vergewaltigung.
In diesem Falle musste die Schwangerschaft "zweihundertprozentig" abgebrochen werden, erstens, weil die Schwangerschaft durch ein VERBRECHEN verursacht wurde.
Aus dem Verbrechen der Vergewaltigung darf niemals die "Pflicht" abgeleitet werden, diese Schwangerschaft auszutragen.
Zweitens wäre das Mädchen gestorben im Falle der Austragung der Schwangerschaft und das ist ein weiterer ZWINGENDER Grund die Schwangerschaft ABZUBRECHEN.
Die Katholische Kirche will die Zeit zurückdrehen.
In der Weimarer Republik hatten die Richter des Reichsgerichtes von ihrem sog. "Richterrecht" Gebrauch gemacht, Gesetze nicht zu befolgen, wenn deren Befolgung schweres Unrecht erzeugen würde.
Früher durfte auch in Deutschland nicht abgetrieben werden, wenn das Leben der schwangeren Frau nur durch Abtreibung gerettet werden konnte.
Das Reichsgericht sah ein, dass im Falle einer medizinischen Indikation eine Abtreibung straffrei sein muss.
Und die Katholische Kirche im 21. Jahrhundert???
Von dem neunjährigen vergewaltigten Mädchen die Austragung der Schwangerschaft zu verlangen, auch wenn es dadurch gestorben wäre, ist mehr als PERVERS.

Nochmal die Aufforderung an Bergoglio, diese Exkommunikationen für "nichtig" (rechtsunwirksam, gegenstandslos) zu erklären, andernfalls sollten wir alle folgendes machen:
1.
Aus der Kirche austreten.
2.
Die evangelische Kirche muss die Ökumene, die Zusammenarbeit mit der Katholischen Kirche beenden.
3.
Wir müssen dafür sorgen, dass die Katholische Kirche den Status der "Gemeinnützigkeit" verliert.

Gravatar: Markus Wolf

Siehe den unmittelbar vorausgegangenen Leserkommentar vom 23.09.2017, 15:09!

Ich habe die Evangelische Kirche aufgefordert, Druck auf die Katholische Kirche auszuüben, damit diese Exkommunikation für gegenstandslos erklärt wird.

Für den Fall, dass Herr Bergoglio die Exkommunikation NICHT zurücknimmt, für kraftlos erklärt, dann muss die Evangelische Kirche die sog. "Ökumene", die Zusammenarbeit mit der Katholischen Kirche "kündigen".

Gravatar: Markus Wolf

Ich fordere das Oberhaupt der Katholischen Kirche, Herrn Jose Bergoglio alias Papst Franziskus auf, die Exkommunikation der Mutter eines neunjährigen Mädchens in Brasilien sowie die Exkommunikation der Ärzte, welche die Abtreibung bei der Neunjährigen durchführten, rückgängig zu machen, für nichtig/rechtsunwirksam zu erklären.
Begründung:
Siehe "Der Tagesspiegel" vom 05.03.2009 mit der Überschrift:
"Abtreibung bei Neunjähriger - Mutter und Ärzte exkommuniziert".
In Brasilien wurde ein neunjähriges Mädchen durch Vergewaltigung geschwängert, die Schwangerschaft wurde abgebrochen, weil die Neunjährige bei Austragung der Schwangerschaft gestorben wäre.

Weigert sich Herr Bergoglio, die Exkommunikation rückgängig machen, schneidet er sich ins eigene Fleisch.
Dann kann Herr Bergoglio beim besten Willen nicht mehr behaupten, er sei für "Lebensschutz", denn wäre die Schwangerschaft bei der Neunjährigen nicht abgebrochen worden, wäre das vergewaltigte Kind gestorben und die beiden Embryonen hätten nicht bis zur Geburt ausgetragen werden können.

Gravatar: Markus Wolf

Die Bezeichnung der Römisch Katholischen Kirche(RKK) als "Kinderfickersekte" ist aus einem weiteren Grunde von der Meinungsfreiheit geschützt.
Selbst wenn man die zahlreichen Fälle des Sexuellen Missbrauches an Kindern durch Pfarrer und andere Angehörige der Katholischen Kirche außer acht lässt, so ist die Bezeichnung "Kinderfickersekte" deswegen durch die Meinungsfreiheit geschützt, weil damit die Tatsache verurteilt bzw. "missbilligt" werden soll, dass die Katholische Kirche sogar verlangt, dass Schwangerschaften nicht abgebrochen werden dürfen, die nachweislich durch "Kinderfick", also Inzest, Sexuellen Missbrauchs an Kindern verursacht wurden.
Siehe auch Artikel: "Abtreibung bei Neunjähriger-Mutter und Ärzte exkommuniziert" aus DER TAGESSPIEGEL vom 05.03.2009, 16:44.

Gravatar: Erlewein

Im Artikel 1 GG steht, ich zitiere: "Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt". Was soll ich von diesem Rechtssystem halten, wenn ich als r.k. Glaubens-angehöriger derart unwürdig hingestellt werden darf ohne dass man den Verleumder zur Rechenschaft zieht?

Gravatar: Markus Wolf

Bitte lesen Sie den Artikel

"Abtreibung bei Neunjähriger-Mutter und Ärzte exkommuniziert"

aus "DER TAGESSPIEGEL" vom 05.03.2009, 16:44.

Sie lesen, dass in Brasilien ein neunjähriges Mädchen vom 23-jährigen Stiefvater vergewaltigt und daraufhin schwanger wurde.
Obwohl diese Schwangerschaft durch ein VERBRECHEN zustandekam, also "nichtig" ist, keineswegs die "Rechtspflicht" auslöst, ausgetragen zu werden und obwohl die Austragung der Schwangerschaft für das Mädchen lebensgefährlich war, sah die Katholische Kirche, vertreten durch den Erzbischof Jose Gomes Sobrinho in der Abtreibung ein "Unrecht", worauf die Mutter und die beiden Ärzte exkommuniziert wurden.
Frage:
Was will die Katholische Kirche damit erreichen, dass eine Schwangerschaft selbst bei Vergewaltigung/Inzest und trotz Lebensgefahr ausgetragen werden muss?
Antwort:
Die Katholische Kirche will damit das Verbrechen des Kinderfickens, des sexuellen Missbrauches von Kindern verharmlosen und quasi "legitimieren".
Wenn die Kirche sagen würde, bei Vergewaltigung und Inzest ist eine Abtreibung in jedem Fall erlaubt, weil die Schwangerschaft durch ein Verbrechen zustandekam, würde durch die Abtreibungserlaubnis zum Ausdruck gebracht, dass Inzest ein schweres Verbrechen ist.
Dadurch, dass die Katholische Kirche sagt,
Abtreibung sei selbst bei Inzest "Unrecht", sei ein "Verbrechen", wird das Verbrechen des Inzestes quasi legitimiert bzw. es wird stillschweigend gesagt:

"So schlimm sind Vergewaltigung und Inzest doch nicht, dass frau deshalb abtreiben muss"

Frau Felizitas Küble regt sich mehr darüber auf, dass die Katholische Kirche, wie sie sagt, als "Kinderfickersekte" "verleumdet" werden darf, sie regt sich aber nicht über die TATSACHE auf, dass innerhalb der Katholischen Kirche nicht nur die Anzahl des sexuellen Missbrauches sehr hoch ist, sie regt sich auch nicht darüber auf, dass die selbst auferlegte sexuelle Enthaltsamkeit der Pfarrer und Mönche ein Nährboden ist für sexuelle Perversionen, Frau Küble regt sich noch nicht mal darüber auf, dass selbst Schwangerschaften, die durch Vergewaltigung und Inzest hervorgerufen wurden, NICHT abgebrochen wurden, selbst wenn wie in diesem Fall das Kind bei Austragung der Schwangerschaft sterben würde.

Ich komme zurück auf den Kölner "Runden Tisch für Integration" e.V., dessen stellvertretende Sprecherin Hannelore Bartscherer ist in Personalunion mit der Vorsitzenden des Kölner Katholikenausschusses.

Im Runden Tisch für Integration sind die Parteien Die Linke, Bündnis 90/Grüne, FDP, SPD sowie Gewerkschaften, die Arbeiterwohlfahrt, der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband und andere vertreten.
All diese Parteien und Verbände sind für ein Recht auf Abtreibung und müssten schon deshalb Hannelore Bartscherer "zurücktreten", weil Bartscherer eine fanatische Abtreibungsgegnerin ist.

Was hindert die SPD, Bündnis 90/Grüne, FDP, Die Linke, Arbeiterwohlfahrt, den Paritätischen Wohlfahrtsverband noch daran, Frau Bartscherer "zurückzutreten"???

Haben Sie keine bessere stellvertretende Sprecherin???
Wenn nein,
wäre das die Bankrotterklärung des Runden Tisches für Integration!

Gravatar: Markus Wolf

Siehe auch meinen Leserkommentar vom 06.02.2017, 12:43!
Auf der Homepage des sogenannten "Runden Tisches für Integration", früher genannt "Runder Tisch für Ausländerfreundlichkeit" wurde am 07. Februar 2017 ein neuer Vorstand gewählt und die stellvertretende Sprecherin war wiederum HANNELORE BARTSCHERER, die Vorsitzende des "Kölner Katholikenausschusses".
Das empfinde ich als Provokation, als Schlag ins Gesicht der Opfer der Ki...fi..sekte.
Dieser angeblich basisdemokratische "Runde Tisch für Integration" hatte es nicht mal nötig, den Erhalt meiner Eingabe im Sinne des Artikels 17 Grundgesetz zu bestätigen.
Das ist die Leck-Mich-am-A...-Einstellung!
Nun gut,
von der Ki...fi.Sekte kann man nichts besseres erwarten.
Aber von den Parteien DIE LINKE und Bündnis 90/Grüne hätte man eine andere Haltung erwarten können.
Offenbar sind die einstmals so fortschrittlichen und mehr oder weniger "kritischen" Grünen und die Linken offenbar auch den Weg der dumpfen Anpassung gegangen.
Und dieser "Runde Tisch für Integration" maßt sich an, den Parteien CDU, SPD, Bündnis 90/Grüne, FDP, Die Linke und anderen kleinen demokratischen parteien ein sogenanntes "Fairness"-Abkommen zu unterbreiten, in welchem sich diese Parteien verpflichten, keinen Wahlkampf zu Lasten der Flüchtlinge und Migranten/-innen zu führen.
Bei unkritischer, oberflächlicher Betrachtungsweise hört sich das nicht so schlimm an, wenn man/frau aber nicht nur von zwölf Uhr bis Mittag "denkt", ist klar, dass dieses sogenannte "Fairness"-Abkommen ein undemokratischer MAULKORB, ein "Stillhalteabkommen" ist.
Wer sich diesem Maulkorberlass nicht beugt, gilt als "unfair", obwohl dieses "Stillhalteabkommen" die Unfairness in Person ist.
Ich darf den sog. "Runden Tisch für Integration" höflich daran erinnern, dass wir in Deutschland immer noch MEINUNGSFREIHEIT haben und wenn der sog. "Runde Tisch für Integration" meint, eine Partei würde im Wahlkampf die Grenzen der Meinungsfreiheit überschreiten, dann hat der "Integrationsrat", früher "Ausländerfreundlichkeitsrat" das Recht oder sogar die Pflicht, die Polizei/Staatsanwaltschaft einzuschalten.
Dann soll der Runde Tisch, noch besser die Katholische Kirche alias Ki..fi..Sekte erst mal ein FAIRNESSABKOMMEN unterzeichnen, wonach man sich verpflichtet, keine Funktionäre der Ki..fi..Sekte in den Vorstand des Runden Tisches einzusetzen, zweitens sollen die hier lebenden Migranten gegenüber der deutschen Gesellschaft ein Fairnessabkommen unterzeichnen, wonach sich die Flüchtlinge und Migranten verpflichten, jede Art von Ausländerkriminalität, insbesondere Asylbetrug, Pass- und Meldevergehen sowie alle Verstöße gegen hiesige Gesetze und Gepflogenheiten zu unterlassen, insbesondere die Vergewaltigungen wie in der Silvesternacht 2015 geschehen.
Markus Wolf
Ehemaliges Zwangsmitglied der Ki...fi.Sekte

Gravatar: Markus Wolf

Siehe auch meinen Leserkommentar vom 06.02.2017, 13:44.
Ich würde es begrüßen, wenn die Katholische Kirche gegen mich Strafanzeige erstatten würde wegen des Ausdrucks
"Ki...fi...te" und wenn die Staatsanwaltschaft gegen mich ANKLAGE erheben würde.
Jetzt kommt noch die Hürde, dass das Gericht, bei dem die Anklageschrift eingeht, im Rahmen des "Vorverfahrens" prüfen muss, ob die Anklageschrift überhaupt geeignet ist, eine Hauptverhandlung durchzuführen.
Aber wenn Anklage gegen mich erhoben würde UND das Gericht die Anklage zur Hauptverhandlung zuläßt, dann würde ich einen "Schauprozess", also einen Prozess mit viel Öffentlichkeit daraus machen.
Ich würde dann sämtliche Missbrauchsopfer der Katholischen Kirche als ZEUGEN vernehmen (aus prozessualen Gründen bräuchte nur ein Bruchteil der Missbrauchsopfer aussagen).
Weiterhin würde ich die katholischen Funktionsträger, welche die kircheninterne Untersuchungskommission zur Erforschung des Sexuellen Missbrauches daran gehindert haben, das ganze Ausmaß des Sexuellen Missbrauches zu erforschen, ebenfalls zeugenschaftlich vernehmen.
Und zu guterletzt würde ich eine Hochschullehrerin für "Sexualpsychologie" als Sachverständige vernehmen zum Beweis, dass die mehr oder weniger erzwungene sexuelle Enthaltsamkeit der katholischen Priesterkaste, verbunden mit Aggressionen, Herrschsucht usw. in weit höherem Maße die Gefahr des Sexuellen Missbrauchs an Kindern in sich birgt als bei einem "normalen" Sexualleben.
In so einem Fall käme ein "Freispruch" für mich heraus und die Katholische Kirche wäre bis auf die Knochen blamiert
UND genau aus diesem GRUND weigert sich die Katholische Kirche, gegen mich bzw. andere Personen Strafantrag zu stellen wg. des Ausdrucks "Ki...fi...kte", insbesondere deshalb, weil in einem solchen Prozess viele Tatsachen unter dem Teppich hervor gekehrt würden.
Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten,
welches im Jahre 2012 sich weigerte, gegen den Blogger Jörg Kantel die Hauptverhandlung durchzuführen, tat dies nicht, um Herrn Kantel zu "schonen", sondern um die Katholische Kirche zu "schonen".
Oder ist jemand so naiv, sich einzubilden, die Katholische Kirche hätte ein Interesse daran, dass die Missbrauchsopfer in einem öffentlichen Prozess GEGEN die Katholische Kirche aussagen?
Sieht Frau Felizitas Küble ein, dass es "besser" für die Katholische Kirche ist, dass es keine Prozesse gibt gegen Leute, welche die Katholische Kirche als "Ki...fi...kte" glorifizieren?

Gravatar: Markus Wolf

Frau Felizitas Küble bezeichnet die Weigerung des Amtsgerichtes Berlin-Tiergarten, die Anklage wegen "Gotteslästerung" gegen Jörg Kantel zuzulassen, als "skandalöses Gerichtsurteil"?!
Frau Küble und alle anderen Mitglieder der Katholischen Kirche sollten froh sein, dass die Anklage nicht zur Hauptverhandlung zugelassen wurde, denn sonst hätte es einen "Schauprozess" gegeben.
In diesem öffentlichkeitswirksamen Prozess hätte Jörg Kantel ALLE Missbrauchsopfer der Katholischen Kirche als ZEUGEN vorladen lassen können.
Ein solcher Schauprozess wäre zumindest der Anfang vom Ende der Katholischen Kirche.

Markus Michael WOLF
Ehemaliges Zwangsmitglied der Katholischen Kirche

Gravatar: Markus Wolf

In Köln gibt es seit 1991 den "Runden Tisch für Ausländerfreundlichkeit", später in "Runder Tisch für Integration" umgetauft.
Die stellvertretende Sprecherin des Runden Tisches ist Frau HANNELORE BARTSCHERER, die in Personalunion Vorsitzende des "Katholikenausschusses Köln" ist.
Ich habe an den Runden Tisch eine "Bitte und Beschwerde" gerichtet, wonach Frau Bartscherer als stellvertretende Sprecherin zurücktreten sollte.
Nach diesseitiger Einschätzung schadet es dem Ansehen des Runden Tisches, wenn die stellvertretende Sprecherin Funktionärin der "Kinderf***ersekte" ist.
Frau Bartscherer sollte entweder aus der Kinderf***ersekte AUSTRETEN oder als stellv. Sprecherin des Runden Tisches ZURÜCKTRETEN.

Gravatar: Markus Wolf

Mit "Die Saat geht auf" hat der Artikel die richtige Überschrift, aber in einem anderen Sinn als den, den Felizitas Küble vermitteln wollte.
Es ist kein Wunder, dass innerhalb der Katholischen Kirche der Sexuelle Missbrauch an Kindern grassiert.
Die Priesterkaste ist verpflichtet, sich jeder Fleischeslust, also auf modernes Deutsch gesagt, sich jeden Sexes, jeden Geschlechtsverkehres zu enthalten.
Nicht mal masturbieren dürfen die Pfarrer und Nonnen, das gilt bereits als "Sünde".
Die erzwungene sexuelle Enthaltsamkeit sowie die Herrschsucht der Katholischen Kirche bilden eine Gemengelage, die sich irgendwann ein Ventil sucht und dafür eignen sich Kinder "sehr gut".
Wenn Sie das Vorgesagte wissenschaftlich belegt haben wollen, dann fragen Sie eine "Sexualpsychologin", also eine Psychologin, die sich insbesondere mit den Wechselwirkungen von Sexualität und Psyche auskennt, die sachverständig bezeugen kann, dass eine erzwungene Lust- und Leibfeindlichkeit, gekoppelt mit Herrschsucht und Aggression mit einer höherern Wahrscheinlichkeit und Gefahr zum "Kinderfick" führen kann als bei Männern, die ein "normales" Geschlechts- und Sexualleben führen.
Die Bedingung ist aber:
Die Sexualpsychologin, die Sie hierzu befragen, darf nicht in einem Abhängigkeitsverhältnis zur Katholischen Kirche stehen, darf insbesondere nicht an einer Katholischen (Fach)Hochschule lehren, sonst können Sie keine "kirchenneutrale" Expertise erwarten.

Gravatar: Markus Wolf

Seit 2012 bis heute hat nach diesseitiger Kenntnis keine andere Staatsanwaltschaft Anklage erhoben wegen der Glorifizierung der Katholischen Kirche als "Kinderfickersekte".
Und solange keine andere Staatsanwaltschaft Anklage erhebt, darf jeder Mensch die Katholische Kirche ungestraft als "Kinderfickersekte" bezeichnen.
Befremdlich ist, dass Felizitas Küble behauptet, die Katholische Kirche würde durch die Bezeichnung Kinderfickersekte "verleumdet"?
Das ist mehr als abwegig.
Wenn jemand die WAHRHEIT sagt, ist eine "Verleumdung" ausgeschlossen.
Frau Küble meinte wohl,
dass es ihr als bewusster Katholikin "unangenehm" ist, wenn "ihre" Kirche so bezeichnet wird?!
Das Verhalten der Frau Küble ist typisch katholisch:
Tatsachen, die den Katholen nicht in den Kram passen, werden schlicht geleugnet, nein ignoriert, ausgeblendet, unter den Teppich gekehrt und wer diese unangenehmen Tatsachen aufs Tapet bringt, wird als "Verleumder" diffamiert.
Ich kenne die Katholische Kirche, weil ich früher Zwangsmitglied der Katholischen Kirche war.
Und noch eine Anmerkung zu dem Vorwurf, die Bezeichnung "Kinderfickersekte" verstoße gegen die Guten Sitten:
Das einzige, was gegen die Guten Sitten verstößt, ist die TATSACHE, dass die Katholische Kirche in einem bisher noch nicht bekannten Umfang und Ausmaß Sexuellen Missbrauch mit Kindern betrieben hat.
Es ist aber kein Verstoß gegen die Guten Sitten, wenn man unangenehme Tatsachen aufs Tapet bringt, es ist ein Verstoß gegen die Guten Sitten, die Verbrechen der Katholischen Kirche zu verschweigen oder zu leugnen.

Markus Michael WOLF
Ehemaliger Katholik

Gravatar: Rainer

Danke für den Hinweis. Scheint ein lohnender Blog zu sein. Ich würde die "Kindeficker" aus stilistischen Gründen weglassen, es jedoch bei "Sekte" belassen.

Gravatar: MKohlhass

Warum schreiben Sie: "Kath. Kirche darf als "Kinderficker-Sekte" VERLEUMDET" werden" und nicht "Kath. Kirche darf als "Kinderficker-Sekte" BEZEICHNET werden"? Wäre der gleiche Informationsgehalt ohne Tendenz! Also, immer sachlich bleiben, schließlich berichten Sie über ein Urteil "Im Namen des Deutschen Volkes". Und das verleumdet doch nicht, oder!?!

Gravatar: Meier

@ Ursula Prasuhn

Danke Frau Prasuhn,
Ihren Worten ist nichts hinzu zufügen was fehlte.

Gravatar: Michael

Deschner schreibt mit Schaum vorm Mund und nicht aus Wahrheitsliebe.

Gravatar: FDominicus

@KarinWeber, da will ich nicht wiedersprechen aber die Kirche ist nun mal hier Täter und nicht Opfer und da hält sich mein Mitgefühl in ganz engen Grenzen. Im Namen von Kirchen und Staaten sind bisher Milliarden umgekommen und die Kirche war speziell ungefähre 1000 Jahren voll mit dabei. Und wie ich es Sehe sind die Wenigsten Priester belangt worden nein im Gegenteil die wurden "aus der Schußlinie" genommen und woanders wieder auf Kinder losgelassen. Aber uns dann das von Fegefeuer und Sünde erzählen wollen.

Gravatar: Karin Weber

@ FDominicus, 17.02.2012 09:49:

Es gibt sicher nichts zu entschuldigen, aber es ist alles irgendwie doch wohl eine Frage des Stils. Genau der ist irgendwie in diesem Land abhanden gekommen.

Wenn Sie auf die Hexenprozesse verweisen, dann denken Sie bitte daran, dass das heutige Gewaltschutzgesetz nach gleichem Prinzip funktioniert und ausdrücklich dazu geschaffen wurde, um Männer niederzuringen. Machen Sie sich ruhig mal schlau, denn eine solch weiße Weste hat die Justiz hier ganz sicher nicht!

Gravatar: Inga T.

@Rolf Wiesenhütter
Danke für Ihre klaren Worte, mit denen Sie mir voll aus der Seele sprechen.

Gravatar: Gabriel Witzek

Meinen Sie die Normen und Werte der "hochkulturellen ca 2ooo jährigen Kriminalgeschichte des Christentums " die der Kirchenkritiker, KARLHEINZ DESCHNER, bisher in 9 Bände gefasst hat?Die Beichte ist nicht nur intellektueller Kindesmissbrauch. Sie kann de Pädo-Priester Anregung und Einladung sein.

Gravatar: Gabriel Witzek

Meinen Sie die Normen und Werte der "hochkulturellen "ca 2ooo jährigen\r\n" Kriminalgeschichte des Christentums ", die der Kirchenkritiker, KARLHEINZ DESCHNER, bisher in 9 Bände gefasst hat?\r\nDie Beichte ist nicht nur intellektueller Kindesmißbrauch. Sie kann für den Pädo-Priester Anregung und Einladung sein.

Gravatar: Freigeist

@qued
Die Polit-Ideologen sind kleine Fische gegen die Religionen. Beweis: Islamische Länder. Dort sind die Kleriker die Machthaber - Politiker küssen deren Stiefel. Je ungebildeter ein Volk, desto mehr Religion und weniger Politik.

Gravatar: Stefan Neudorfer

Es ist die Frage wie man als Christ anbetracht solcher Rechtsprechung zum Rechtstaat stehen kann?

Gravatar: U. P.

Mich beunruhigt auch der Gedanke, dass hinter der von der Justiz abgesegneten Schmähung der Kirche Radikalideologen am Werk sind, die unserer Gesellschaft ein traditionell wichtiges Standbein wegschlagen wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang