Die EZB will Ihr Geld entwerten: Neue Kaufsignale für Gold

In den USA ist die offizielle Inflationsrate im Juni auf 5,4% gestiegen. Das Geld der Amerikaner hat in den vergangenen 12 Monaten also 5,4% seiner Kaufkraft verloren. Wenn man die bis 1980 gültige Methode zur Inflationsberechnung anwendet, ist die Geldentwertung sogar noch deutlich stärker ausgefallen.

Veröffentlicht:
von

In den USA ist die offizielle Inflationsrate im Juni auf 5,4% gestiegen. Das Geld der Amerikaner hat in den vergangenen 12 Monaten also 5,4% seiner Kaufkraft verloren. Wenn man die bis 1980 gültige Methode zur Inflationsberechnung anwendet, ist die Geldentwertung sogar noch deutlich stärker ausgefallen.

US-Inflation weiter gestiegen

Die Inflation sei nur „vorübergehend“, beteuern die Zentralbanker. Deshalb würden sie nicht einschreiten, sondern ihre ultralaxe Geldpolitik beibehalten. Selbst wenn das so wäre, ändert das nichts daran, dass die Kaufkraft des Dollars deutlich abgenommen hat. Was immer die Zentralbanker mit „vorübergehend“ meinen, es bedeutet nicht, dass dieser Verlust jemals wieder aufgeholt werden wird. Er ist real und dauerhaft – und weitere Geldwertverluste werden hinzukommen.

Strategiewechsel der EZB

Voller Neid scheint Präsidentin Christine Lagarde ihre US-amerikanischen Kollegen zu beobachten. Offenbar will sie es ihnen gleich tun und auch Ihr Geld, den Euro, entwerten. Das hat sie am Donnerstag, den 8. Juli 2021 deutlich gemacht. An diesem denkwürdigen Tag hat die EZB ihre im Januar begonnene und pompös vermarktete „Strategieüberprüfung“ beendet.

Das anschließend bekannt gegebene Ergebnis wurde im Handelsblatt als „erster Strategiewechsel seit fast 20 Jahren“ bezeichnet. In der Pressemitteilung der EZB heißt es: „Neue Strategie sieht symmetrisches mittelfristiges Inflationsziel von 2% vor.“ Was genau damit gemeint ist, verdeutlichte Lagarde auf ihrer Pressekonferenz, indem sie sagte: „Die neue Formulierung macht klar, dass zwei Prozent keine Obergrenze sind.“ In der Presseerklärung heißt es: „Dies geht unter Umständen damit einher, dass die Inflation vorübergehend leicht über dem Zielwert liegt.“

Anleihenkäufe: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht

Erinnern Sie sich: Die ersten und aus heutiger Sicht geradezu bescheidenen Anleihenkäufe der Zentralbanken wurden ausdrücklich als „vorübergehende Notfallmaßnahme“ bezeichnet. Das ist jetzt 13 Jahre her, und weltweit kaufen Zentralbanken auch heute noch Monat für Monat Anleihen in dreistelliger Milliardenhöhe. Der Begriff „vorübergehend“ hat für Zentralbanker offenbar eine andere Bedeutung als im normalen Sprachgebrauch.

Darüber hinaus ist von „vorübergehend“ inzwischen auch gar keine Rede mehr, im Gegenteil. So heißt es in der aktuellen Pressemeldung der EZB zu diesem Thema: „Ankäufe von Vermögenswerten (…) bleiben fester Bestandteil des Instrumentariums der EZB und werden gegebenenfalls eingesetzt.“

Mit der Akzeptanz einer höheren Geldentwertung wird es nicht anders sein. Sie können sich also darauf einstellen, dass die Inflation auch in Europa nicht nur „vorübergehend leicht über dem Zielwert“ liegen wird. Die Weichen sind gestellt. Details zu diesem brisanten Thema können Sie in der Juli-Ausgabe meines Börsenbriefes Krisensicher Investieren lesen.

Gold gibt neue Kaufsignale

Passend zu dem klar formulierten Willen der Zentralbanker, Ihr Geld zu entwerten, hat Gold neue Kaufsignale gegeben. Wie Sie auf dem folgenden Chart sehen, ist der Goldpreis wieder über die eingezeichnete Abwärtstrendlinie gestiegen, nachdem er zuvor die Unterstützung bei 1.750 $ pro Unze erfolgreich getestet hatte. Gleichzeitig hat der Momentum-Oszillator, den Sie im unteren Teil des Charts sehen, ein Kaufsignal gegeben.

Goldpreis pro Unze in $, Momentum-Oszillator, 2020 bis 2021

 

Der erneute Anstieg über die Abwärtstrendlinie und das Kaufsignal des mittelfristigen Momentum-Oszillators sind bullishe Signale.

Quelle: StockCharts.com

Auch ein sehr wichtiger längerfristiger Indikator, auf den ich hier nicht näher eingehen kann, steht jetzt ebenfalls unmittelbar vor einem neuen Kaufsignal. Diese Konstellation deutet darauf hin, dass der Goldpreis in den kommenden Monaten auf neue Hochs steigen wird. Deshalb empfehlen wir unseren Lesern den Kauf einer weiteren sehr aussichtsreichen Goldminenaktie. Die Details erläutere ich in der Ende des Monats erscheinenden August-Ausgabe von Krisensicher Investieren. Lassen Sie sich die damit einhergehenden lukrativen Chancen nicht entgehen und lesen Sie Krisensicher Investieren – 30 Tage kostenlos.

Zum Autor:

Claus Vogt ist zusammen mit Roland Leuschel Autor des gerade erschienenen Buchs „Die Wohlstandsvernichter - Wie Sie trotz Nullzins, Geldentwertung und Staatspleiten Ihr Vermögen erhalten“ (261 Seiten, 19,99 €, ISBN 978-3-89879-896-9, FinanzBuch Verlag ein Imprint der Münchner Verlagsgruppe GmbH ) und Chefredakteur des kritischen, unabhängigen und erfolgreichen Börsenbriefs „Krisensicher Investieren“ (www.krisensicherinvestieren.com). Dieser Wegweiser schützt und vermehrt das Kapital seiner Leser mit konkreten Investments und wertvollem Hintergrundwissen abseits des Mainstreams.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Michael

Die EZB ist der Geldwertstabilität verpflichtet!
Geldwertstabilität bedeutet 0 % Inflation, nicht 2 %.

Es wird seit Jahren munter gegen den Auftrag verstoßen.

Gravatar: Werner Hill

Mehr denn je spricht alles für Gold und Silber - u.a. auch die Vorbereitungen für digitale Währungen.

Trotzdem (oder gerade deswegen) werden die Preise für
Gold und Silber immer wieder zu umsatzschwachen Zeiten (vorzugsweise Freitag nachmittag) nach unten manipuliert (Silber z.B. von 16. auf 19.7. um 5%!):

"Man" will wohl mit aller Gewalt verhindern, daß die Zweifel am Wert des gedruckten Geldes noch mehr wachsen und Edelmetalle als sicherer Hafen gelten.

Da solche Manipulationen von den sonst so strengen Aufsichtsbehörden geduldet werden, empfiehlt es sich, mutig zu sein und genau dann zu kaufen, wenn die Kurse gerade stark gedrückt wurden.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Die EZB will Ihr Geld entwerten: Neue Kaufsignale für Gold“ ...

Auch weil der Euro eine "stabile Währung" ist und "viele Vorteile" bietet?
https://ec.europa.eu/germany/about-us/reasons/euro_de

In dem seine schleichende Entwertung spätesten seit göttlichem(?) Diktat in Kauf genommen wird
https://www.welt.de/wirtschaft/article232491583/Entwertung-der-Ersparnisse-Die-EZB-nimmt-die-schleichende-Entwertung-der-Ersparnisse-in-Kauf.html,
was ihn immer weicher werden ließ, wonach unsere(?) unsere heißgeliebte(?) Göttin(?) nun etwa derart verzweifelt ist, dass sie ihr wegen Korruption verurteiltes Lagarde nun ein ganz besonders gefährliches Spiel betreiben lässt???
https://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Kommentar-Die-EZB-betreibt-ein-gefaehrliches-Spiel-mit-der-Inflation-id58298811.html

Gravatar: karlheinz gampe

BRD und EZB ist ein kriminelles Bilderbergersystem zum Schaden der Bürger und zum Vorteil Krimineller in Politik und Wirtschaft !

Klagt CDU Merkel und ihre Komplizen an!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang