Der UN-Flüchtlingspakt soll unbemerkt durch die Hintertür kommen!

Wenn heute im Bundestag tatsächlich ein Antrag der Koalitionsfraktionen beschlossen wird, dass der Migrationspakt nicht einklagbar sein soll, ist das ein erster Erfolg der Bürgerproteste, aber noch lange keine Lösung für unser Problem mit der chaotischen Einwanderung.

Veröffentlicht: | von

Wie erst nach und nach bekannt wird, soll neben dem Migrationspakt auch ein so genannter Flüchtlingspakt verabschiedet werden. In diesem Pakt wird eine Umsiedlung von Kriegsflüchtlingen aus ihren heimatnahen Lagern nach Europa vorgesehen. Das ist ein völlig absurdes Vorhaben. Statt den Menschen in den Flüchtlingslagern zu helfen mit Bildungsangeboten, Berufsausbildungen und Unterstützung von Unternehmensgründungen, sollen sie umgesiedelt, d.h. wurzellos gemacht werden. Der Migrationsforscher Paul Collier gibt an, dass mit dem Geld, das aufgewendet werden muss, um ein Flüchtling in Europa zu unterhalten, 130 Menschen in den heimatnahen Flüchtlingslagern unterstützt werden können. Der Flüchtlingspakt ist also vor allem gegen die Schwachen gerichtet, die in den Lagern bleiben.

Wörtlich heißt es im Flüchtlingspakt:

„Die Staaten werden um Beiträge gebeten werden, um mit Unterstützung der relevanten Interessenträger Neuansiedlungsprogramme einzurichten oder auszuweiten, zu vergrößern und zu verbessern“ (Rn. 91 des Globalen Paktes für Flüchtlinge)

Laut der offiziellen Pressemitteilung des UNHCR vom 13. November 2018, hat das dritte Komitee der UN-Generalversammlung den Pakt bereits bewilligt und an die Plenarvollversammlung weitergeleitet. Das Ziel, so die Pressemitteilung, sei es, den Pakt noch vor Ende des Jahres in der UN-Plenarvollversammlung zu beschließen. Während die USA gegen den Pakt gestimmt haben, haben die EU-Staaten dem Pakt zugestimmt.
Die deutschen Medien schweigen über diesen Pakt und seine Konsequenzen für Deutschland.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Exbiedermann

Es wäre Aufgabe jeder Partei in jedweder deutschen Regierung gewesen, die seit 2015/2016 eingetretene Verschärfung der islamistischen Unterwanderungsgefahr durch unkontrollierte Einwanderung von 1,3 Millionen junger Muslime zu erkennen, zu benennen und ihr mit den Mitteln des Rechtsstaates Einhalt zu gebieten. Das Gegenteil ist unter BK Merkel geschehen! Die illegalen Eindringlinge trafen auf eine unerklärliche Selfifreudigkeit der Kanzlerin und auf allgemeine Willkommensbekundungen quer durch Deutschland!

Die AfD war und ist die einzige rechtstaatliche Partei, welche die Islamisierungsgefahr, die vom Global Pact ausgeht, erkannt und sich zu wehren entschlossen hat. Dagegen allerdings steht ein blind-naives, mitte-linkes Parteienspektrum in Deutschland, das ohne Kenntnis des Koran daran glaubt, die als „Flüchtlinge“ illegal aus sicheren Lagern in der Türkei, im Libanon, Jordanien und Lybien hereingeströmten muslimischen Invasoren willkommen heißen zu können, Asyl zu gewähren und sie hier, im „Haus des Krieges", zu einer Multi-Kulti-Gesellschaft mit Ungläubigen integrieren zu können, was der Koran strikt verbietet. Durch die Bundeskanzlerin Merkel geschah und geschieht das bisher ohne entsprechendes Mandat des Parlaments rein zu Lasten der Einheimischen, „die schon länger da sind“, ihrer ureigensten Lebensinteressen: ihres Lebensgefühls, ihres Lebensstils und ihres Lebensstandards, gewachsen aus einer mehr als 3000 jährigen antik-jüdisch-christlichen Kultur.

Doch diese Fakten öffentlich zu äußern, ist nach der Auskunft von Betroffenen lebensgefährlich geworden. Heute wird auf Leute eingedroschen, die man früher gefahrlos Patrioten nennen durfte. Heute werden Personen, die Begriffe wie Heimat, Vaterland, Deutsche, Nation, oder den Oberbegriff Kultur in den Mund nehmen, unisono als Rechtsextremisten, Rassisten, Antisemiten, Fremdenhasser und dergleichen verleumdet und mit der Nazikeule bedroht und behandelt, ohne daran zu denken, dass im Sprachgebrauch solcher Personen die große Sorge um die Zukunft ihres Landes, ihrer Familien, vor allem ihrer Kinder und Enkel zum Ausdruck kommen könnte – und die begründete Angst vor dem Totalverlust des Liebgewonnenen durch einen gewalttätigen islamistischen Globalismus, der weltweit in Erscheinung tritt.
Dieser bemüht heute nicht mehr „Feuer und Schwert“, sondern im Rahmen seiner globalen Herrschaftspläne die langfristiger angelegte Unterwerfung aller „Ungläubigen“ durch Überfremdung, Unterwanderung und dem Einsatz von Betrug, Täuschung und Lüge.
Territoriale Nahziele werden angegangen durch Masseneinwanderung, Moscheenbau, durch Imampropaganda, Polygamie, ungehemmte Fertilisation und Organisation in Großfamilien, durch jegliche Integrationsverweigerung, durch abgeschottetes Leben in Parallelgesellschaften mit dem Plan, demokratische Mehrheiten zu gewinnen, die Staatsmacht zu übernehmen, die bisherige Staatsordnung der islamischen Gesetzeshoheit der Scharia zu unterwerfen und die Privatvermögen der Ungläubigen zu übernehmen.

Da die Majorisierung der ansässigen „Bio-Bevölkerung“ mit dem Ziel der Einführung der Scharia dauern kann wurde auf Abhilfe gehofft. Der von der UN entwickelte „Globale Pakt für Migranten“ soll den Prozess beschleunigen, was vor allem die Moslems freut. Denn nach diesem Pakt hat jeder Moslem nach Meinung von Kommentatoren ohne Ansehen seiner Motive das Menschenrecht nach freier Wahl in jedwedem Nationalstaat einzuwandern, um etwa am Islamisierungsprogramm „Eurabien“ der muslimischen Globalisierer vor allem aus Saudi-Arabien mitzuarbeiten! Das mutet BK Merkel, die nach kanadischen Informationen seit 2016 den Pakt über das Auswärtige Amt vorangetrieben und mitformuliert hat, denen zu, „die schon länger da sind“.Falls sie die Aufgabe nicht schafften, sei das nicht mehr ihr Land.
In diesem Zusammenhang ist erwähnenswert, dass sie in Paraguay Immobilienbesitz erworben haben soll.
Damit erscheint ihre Verweigerung der Grenzschließung 2015/2016 in einem neuen Licht. Ihre gegenwärtigen Versuche, doch noch parteiinterne und parlamentarische Öffentlichkeit herzustellen, ihre zu erwartende Unterschrift im Dezember in Marrakesch zu rechtfertigen und um die allgemeinen Auswirkungen und drohenden Folgen des Paktes für Deutschland durch Zusatzerklärungen zu bagatellisieren und abzufedern, kommen viel zu spät und stoßen beim Wähler ins Leere.

Gravatar: Jürg Rückert

Was hier abgeht ist ein Turmbau zu Babylon. Die Menschen sprechen keine gemeinsame Sprache mehr und Babylon geht unter.
Wird sich die Lage in 100 Jahren beruhigt haben? Werden wir Haiti sein? Oder ein Irak? Oder Honduras?
Quellen wir über von Menschen oder leben hier nur schweifende Nomaden? Alles offen!
Das selbstfahrende Elektroauto wird hier jedenfalls nicht fahren!

Gravatar: Pedro

Immer wieder wird von den Altparteien erwähnt, der UN-Migrationspakt sei vollkommen unverbindlich. Ja dann können wir auch ganz unverbindlich darauf verzichten, diesem Pakt beizutreten.

Daß der Pakt unverbindlich sei, ist Augenwischerei. In dem Moment, wo er unterzeichnet ist, werden die Islam-Links-Grünen Gutmenschen-Politiker dafür sorgen, daß aus unverbindlichem verbindliches wird, so wie auch Merkels Marschbefehl lautet: aus illegalem legales zu machen.

Das einzige wo sich die Parlamentarier der Altparteien in Punkto Unverbindlichkeit einig sind, ist, daß sie sich ihrem Amtseid "alles Gute für das Deutsche Volk zu tun", nur unverbindlich verpflichtet sehen, letztendlich gar nicht.

Aber ich kann dazu ganz verbindlich sagen: "Wählt diese "Gutmenschen"-Bande ab!".

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Der UN-Flüchtlingspakt soll unbemerkt durch die Hintertür kommen!“ ...

So bin auch ich davon überzeugt, dass diese Merkel den UN-Migrationspakt in jedem Fall - auch gegen jeglichen Widerstand des deutschen Volkes - unterschreiben wird!!!

Auch wenn „der ´internationale` Widerstand gegen den Migrationspakt wächst. ... Merkel und die Grünen sind dafür und damit in bester Blutdiktaturen-Gesellschaft. ´Alle Schurkenstaaten unterschreiben den Pakt` - also ausgerechnet die Länder, aus denen Menschen fliehen“!!!
https://www.mmnews.de/politik/102037-migrationspakt-nur-schurkenstaaten-und-diktatoren-unterschreiben-und-merkel

Damit wir in Zukunft wieder ´friedliche` Weihnachten feiern können/dürfen???
https://www.journalistenwatch.com/2018/11/29/leider-satire-merkel/

Gravatar: Lutz Schnelle

Der Migrationspakt wird genau zum Gegenteil dessen führen, was versprochen worden ist.
Daß die Unterzeichner nun alle "deutsche Standards" einrichten werden, ist eine Phrase, die ich micht nicht trauen würde, öffentlich zu sagen. Klingt auch ganz ähnlich wie "blühende Landschaften"?

Wir befinden uns im Endstadium des Globalismus. Daß der nicht funktionieren kann, konnte man sich ausrechnen. Die Protagonisten müßten mit dem Kopf durch die Decke kommen.

Alle Probleme sollen global gelöst werden, aber wirtschaftlich soll es bleiben, wie es ist. Leider geben die Ressourcen das nicht her. Wir werden in den nächsten Jahren vermehrt Kriege haben, der Kampf um die Rohstoffe hat gerade erst begonnen.

Film: Peak Oil Es gibt kein morgen

Aus Energieeinsparung ist Energieverschwendung geworden, aus Umweltschutz, Artenausrottung und Umweltzerstörung, aus weniger Autos, Schiffs- und Flugverkehr, in den letzten 25 Jahren 30% mehr. Der Energiehunger wächst rasant, so viel Kohle wie heute ist noch nie verbraucht worden.
Andere seriöse Wissenschaftler rechnen übrigens bis 2050 nicht mit 9 Mrd. Menschen, sondern mit 28 Mrd. Zum Beispel Stephen Emmot. Der rät am Schluß seines Buches, sich ein Gewehr zu kaufen.

Der Pakt wird politisch verkürzt dargestellt mit soziale Standards. Was machen die denn hier? Die Mill. "Asylsucher" werden behandelt wie Einwanderer, die werden in neue Jobs "integriert". Das war der Plan der Nazis, eine gewaltige Wirtschaftsmaschine!
Selbst, wenn man politisch die beste Absicht unterstellt, wird die Politik immer das Wirtschaftswachstum anbeten und da kommt die Wirttschaft ins Spiel, die mit "Integration" Erleichterung anbietet, und für sich Wachstum durch Ausländer. (was natürlich zum Kollaps führt)

Gravatar: Ruth

Ist es richtig, daß Österreich den Flüchtlingspakt annehmen will ? Und ist bekannt, welche anderen Länder das ebenfalls tun wollen ?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang