Der Führer der SPD heißt Erdogan

Die SPD sucht seit langem nach einem Führer. Für kurze Zeit hieß er Martin Schulz. Dann kam ein Leerlauf mit Andrea Nahles. Doch jetzt hat ausgerechnet sie einen neuen für sich und ihre Moorsoldaten gefunden: Erdogan, den Führer der Türken.

Veröffentlicht:
von

Nahles fordert wirtschaftliche Hilfe für die Türkei. Denn die Türkei ist mächtig unter Druck geraten; sie stürzt gerade wirtschaftlich in einen Abgrund. Nun hat sich die Türkei nicht mit einem diktatorischen Staat angelegt – sie liegt im Clinch mit den Vereinigten Staaten, einem Verbündeten Deutschland und ohne Frage demokratischen Rechtsstaat. Denn die haben auf die Inhaftierung eines Priesters nicht wie die Berliner Lakaien reagiert, sondern zeigen den Türken gerade, wie Druck auf diktatorische Regime effektiv ausgeübt wird.

Und nichts anderes ist die Türkei: Ein islamo-faschistischer Staat mit einem historischen Vorbild. Schon ein kurzer Blick in die Geschichte beweist: Erdogan macht es wie Hitler. Erst die Wahlen gewinnen und dann zur Ermächtigung schreiten. Dann werden unliebsame Beamten entlassen – das entsprechende deutsche Gesetz wurde 1933 unter dem Titel Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums erlassen. Später wird ein Putsch inszeniert, um das Militär auszuschalten – der Röhm-Putsch von 1934 lief nach exakt dem gleichen Muster über die Bühne. Erdogan hat von Hitler sehr viel gelernt.

Um die Haltung dieser Parteivorsitzenden – immerhin eine Partei, die sich selber zu den Aufrechten zählt – zu flankieren, hat nun auch Sigmar Gabriel sich zu Wort gemeldet. Er äußerte die Sorge, die Türkei könne in ihrer Not zu Atomwaffen greifen. Also muss man ihr wirtschaftlich helfen. Nicht eine Sekunde denkt Gabriel daran, an das Abkommen zur Nichtsweiterverbreitung von Atomwaffen zu erinnern, das die Türkei mit der Anschaffung von Atomwaffen verletzte. Aber er bezieht sich explizit auf Präsident Trump, als müsse man Erdogan gegen Trump unterstützen. – Erdogan ist Gabriel ganz offenbar lieber. Erdogan wäre wohl auch sein Präsident, wenn er wählen dürfte zwischen den beiden.

Was bei einem Fußballer noch als Dummheit durchgehen kann, ist bei Nahles und Genossen Kalkül – und Tradition. Sie haben schon Hitler auch nach seiner Machtergreifung unter die Arme gegriffen. Und mit sozialistischen Diktatoren haben sie sich ohnehin gut verstanden. Warum nicht auch mit einem Islamo-Faschisten ?

Einmal mehr beweisen Sozialdemokraten was sie sind: Verräter. Verräter nicht an demokratischen Werten. Denn im Grund geht es diesen beiden Sozialdemokraten um die Wählerstimmen der Türken in Deutschland. Aber Verräter an den Werten des Westens. Denn mit denen hat der Islam nichts zu schaffen.

Und nun wechseln sie im Kampf gegen diesen Islamo-Faschismus auf die Seite der Islamo-Faschisten. Denn auch das sollte klar sein: Die wirtschaftliche Unterstützung der Türkei bedeutet in dieser Situation eine politische-wirtschaftliche, ja militärische Positionierung. Trump hat einen Wirtschaftskrieg gegen die Türken begonnen. Und Deutschlands Sozialdemokraten stehen auf der Seite der Türken.

»Pack« hat Herr Gabriel die Sachsen genannt, die gegen die Islamisierung protestieren. Was aber sind dann Figuren wie Nahles und Gabriel, die uns an die Islamo-Faschisten verraten ? –  Was sie immer schon waren: Sozialdemokraten.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Martin

Im Artikel wird der sog. Röhm-Putsch erwähnt. Hat der Autor diesen richtig interpretiert? "Die Unzufriedenheit Ernst Röhms und des linken Flügels der SA über die nationale Revolution des 30. Januar 1933 mag ein wichtiger Auslöser gewesen sein für die im sogenannten Röhm-Putsch eskalierten Ereignisse; denn für die linksgerichteten SA-Anhänger fehlte noch der zweite Teil, die nationalbolschewistische Revolution."
Mehr dazu hier: https://de.metapedia.org/wiki/R%C3%B6hm_Putsch

Gravatar: Alois Kroth

Was die SPD mal eine stolze, aufrechte Partei mit tollen Politikern - Willi Brandt, Helmut Schmitt - war ist Schnee von vorgestern. Statt daß sie sich mal (als ehemalige Arbeitnehmerpartei) FÜR die Arbeiter einsetzen würde, z.B. durch Abschaffung des Steuerbetrugs durch die "Kalte Progression", setzt sie sich mehr für die Rechte der "Flüchtlinge" ein. Warum läßt sie es zu, daß von den Abzockerstaaten Deutschland nur noch von Belgien übertroffen wird (OECD-Verlautbarung).
Obwohl ich die SPD fast 50 Jahre gewählt habe - jetzt mit Sicherheit nicht mehr!!!

Gravatar: Unmensch

Linke Frauenvertreter verteidigen eher gewalttätige männliche Ausländer als deren weibliche Opfer.
Linke Arbeitervertreter befürworten eher die unbegrenzte Einwanderung in den Niedriglohnsektor als höhere Löhne.
Linke Familienvertreter setzen sich eher für die Abtreibung ein, als dass sie Kinderarmut bekämpfen.

Gravatar: Irene

Merkel hat aus der Demokratie -Bundesrepublik Deutschland- schon längst eine Diktatur -DDR mit Reisefreiheit- gemacht.

Gravatar: Schnully

A.nahles hat wohl auf bitten Claudia Roths versucht ein Türkei-rettungs-paket zu schnüren . Sie scheint dabei aber wie auch Frau Roth auch ständig die deutschen Wähler zu vergessen . Darum rudern nun zustimmende CDU Politiker eiligst zurück ,in Bayern sind bald Wahlen ....
Übrigens ! Konrad Adenauers CDU war mehr AFD als die AFD heute . Scheint also so das die CDU vielleicht seit DDR Grenzöffnung oder schon etwas früher keine CDU mehr ist .

Gravatar: Hajo

Die Sozialisten waren noch nie zimperlich wenn es um die Durchsetzung ihrer Interessen ging. Das ging los bei Lenin, der alles nationale und monarchistische vernichtete und weiter über Noske, Reichswehrminister, der rücksichtslos auf Deutsche schießen ließ und anschließend die Beteiligung am Balkankrieg ohne UN-Mandat und das setzt sich fort mit der gewünschten Unterstützung eines Despoten in Vorderasien, obwohl dieser die Menschenrechte mit Füßen tritt und das alles mit sehr fadenscheinigen Begründungen, sowohl damals alsauch heute und weil sie unberechenbar und hinterlistig taktieren werden sie nicht mehr gewählt und das zu recht und je schneller sie in der Versenkung verschwinden umso besser, die Welt braucht vieles, aber keine Sozialisten, wir haben ja gesehen, wie weit wir mit diesen Typen die letzten 110 Jahre gekommen sind.

Gravatar: siggi

Diese SPD hat schon lange ihre Richtung verloren. Sie unterstützte Kim bei seiner Atombombenentwicklung, sie unterstützte Iran bei der Atombombe, sie will BRD zu Atommacht machen, sie wird Erdogan zu Atombombe verhelfen. Diese SPD ist eine Kriegspartei - siehe Teilhabe an Jugoslawien-Zerstörung ohne UNO. Sie betrog das Volk 2013, ohne Not Merkel an der Regierung zu halten, 2017 wieder - das ist Volksbetrug. Mit Hillary hätte sie in Nah-Ost den 3. WK ausgelöst, war sie Förderer der "guten Opposition" in Syrien. Ist Mitschuld an tausendfachen Mord der Syrer und Zerstörer ihrer Hütten. Nun will sie mit Putin Wiederaufbau in Damaskus treiben - widerlich. Die verbliebenen 430 000 Mitglieder sind Scharfmacher wie sie im Buche stehen, Zeit diese SPD aufzulösen. Deutschland unterstützt keine Scharfmacher in anderen Ländern, und wenn sie sich tausendmal Tarnen als die "Guten".

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang