Der Dreigeschlechter-Glaube: Ideologie contra Biologie

Vor einigen Tagen wurde auf Spektrum.de und Spiegel Online berichtet, Forscher hätten im kalifornischen Mono Lake »Würmer mit drei Geschlechtern« gefunden. Diese neu entdeckte Tierart sei besonders umweltresistent und daher ein extremophiler Organismus. Gibt es mehr als zwei Geschlechter?

Veröffentlicht:
von

Veröffentlicht: 01.10.2019

von Prof. Dr. Ulrich Kutschera


Vor 150 Jahren hat der deutsche Biologe Julius Sachs (1832–1897) in seinem Lehrbuch der Botanik (1. Auflage 1868, 2. A. 1870) erstmals dargelegt, was wir unter „Sexualität“ verstehen: Der Urvater der Pflanzenphysiologie definierte „Sex“ als „Zellenvereinigung“, d. h. Gameten-Kopulation. Auf Deutsch: die Fusion eines Spermiums mit einer Eizelle (1, 2). Seither sind hunderttausende hochkarätige Forschungsarbeiten erschienen, aber eine dritte Gameten-Form, neben den von Männchen produzierten Spermien und den von Weibchen hervorgebrachten Eizellen, wurde nicht gefunden. Daher sprechen Biologen von der biparentalen Reproduktion, d. h. der zweigeschlechtlichen Fortpflanzung.


Gonochoristen und Hermaphroditen

Die Gonaden (im männlichen Organismus Hoden zur Spermienproduktion; bei Weibchen die Ovarien) können bei Tieren auf zwei verschiedene Organismentypen verteilt sein, Männchen und Weibchen. Diese Lebensformen werden als Gonochoristen bezeichnet (z. B. Mäuse und Menschen). Bei Hermaphroditen (Zwitter) sind Hoden und Ovarien in ein und demselben Individuum funktionstüchtig (z. B. Regenwürmer, Blutegel), wobei in aller Regel die Fremdbefruchtung („Heterosex“) einer Eigen-Kopulation („Homosex“) vorgezogen wird (1, 2).

Mit Verwunderung lesen wir bei Spektrum.de (Extremwurm mit drei Geschlechtern entdeckt, https://www.spektrum.de/news/extremwurm-mit-drei-geschlechtern-entdeckt/1676528) und auf Spiegel Online (Forscher finden Würmer mit drei Geschlechtern in kalifornischem Natronsee, https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/mono-lake-forscher-finden-wuermer-mit-drei-geschlechtern-in-kalifornischem-see-a-1289172.html), nun wäre der große Durchbruch in der Sexualbiologie gelungen: Wissenschaftler hätten ein „drittes Geschlecht“, und somit eine weitere „Gameten-Form X“, die gemeinsam mit der Eizelle und dem Spermium eine „Dreifach-Gameten-Kopulation“ vollziehen würde, entdeckt. Das ist jedoch nicht der Fall, denn die DNA besteht aus exakt zwei (und nicht drei) Halbsträngen (2). Wie ist dieses Journalisten-Rätsel eines vermeintlichen „dritten Geschlechts“ bei einem „Wurm“ zu erklären?


Gonaden und Sexualzellen definieren das Geschlecht

Wie oben dargelegt, gibt es Gonochoristen und Hermaphroditen. Sogenannte „Würmer“ sind eine pseudowissenschaftliche Sammelbezeichnung für „wurmförmige Wirbellose“; der Begriff existiert in der Systematik und Evolutionsbiologie nicht. Es handelt sich bei der neu entdeckten kalifornischen Art um eine Nova Spezies aus der Gruppe der Fadenwürmer (Nematoden) (3). Wie ich vor einigen Jahren ausführlich beschrieben habe (4), gibt es in Nematoden-Populationen nach der Geschlechterausbildung (Gender) sowohl Hermaphroditen, wie auch wenige Männchen (Gonochoristen). Dieser einfache, für den Modellorganismus Caenorhabditis elegans geltende Entwicklungsmodus ist bei einigen Arten erweitert. Bei diesen Nematoden-Spezies werden neben Hermaphroditen und Männchen, auch vom „zwittrigen Muttertier“ (nach Selbstbefruchtung), Weibchen produziert.

 

Diese drei Reproduktionsformen innerhalb variabler Fadenwurm-Fortpflanzungsgemeinschaften repräsentieren aber exakt zwei und nicht drei Geschlechter. Begründung: Es gibt auch dort nur Hoden, die Spermien produzieren (Männchen-Funktion) und Ovarien, die Eizellen hervorbringen (Weibchen-Rolle). Diese zwei Gonadentypen sind entweder „gonochoristisch“ auf Männchen und Weibchen verteilt, oder „hermaphroditisch“ in ein und demselben Individuum ausgebildet.

Gender-Ideologie contra biowissenschaftliche Fakten

Fazit: Obwohl leider in manchen Fachpublikationen fälschlicherweise der Begriff „trioecy“ (Dreihäusigkeit) mit „three sexes“ („drei biologische Geschlechter“) gleichgesetzt wird (5), ist diese Terminologie irreführend und sachlich falsch. Das sollten eigentlich die Redakteure von Spektrum.de und Spiegel Online wissen. Offensichtlich hat aber die sozialkonstruktivistische Gender-Ideologie, die als derzeit letzte Ausgeburt den Glauben an ein „drittes Geschlecht“ hervorgebracht hat, derart indoktrinierend gewirkt, dass auch seriöse Medien dem Zeitgeist hinterher laufen und diesen Gender-Nonsens unter ihr Leservolk bringen. Kein Vorzeigestück für den ehemals weltweit hoch angesehenen Wissenschaftsstandort Deutschland (2)!


Referenzen

1. Kutschera, U. (2018) Das Gender-Paradoxon. Mann und Frau als evolvierte Menschentypen. 2. Auflage. LIT-Verlag, Berlin.


2. Kutschera, U. (2019) Physiologie der Pflanzen. Sensible Gewächse in Aktion. LIT-Verlag, Berlin.


3. Shih, P.-Y., Lee, J. S., Shinya, R. et al. (2019) Newly identified nematodes from Mono Lake exhibit extreme arsenic resistance. Curr. Biol. (in press).


4. Kutschera, U. (2010) Sprengel-Darwin Principle of cross fertilisation and the queen of problems in evolutionary biology. Ann. Hist. Phil. Biol. 15, 159–172.


5. Rahrbach, M. (2015) Warum Frauen eben doch nicht benachteiligt sind: Eine Abrechnung mit dem männerfeindlichen Radikalfeminismus. Verlag Natur und Gesellschaft, Olpe.


Weitere Infos zum Thema Evolution & Gender-Ideologie, s. www.evolutionsbiologen.de.


Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hartwig

Gibt es mehr als zwei Geschlechter?

Jetzt gilt es zu beachten, welche Annahmen gelten.

1. Die Eliten haben Deutschland in ein atheistisches, lästerhaftes, respektloses Land verwandelt, welches der Möchtegern-Wissenschaft frönt und folgt.

Alle Befehle an die Bevölkerung erfolgen im Namen einer angeblichen Wissenschaft. Was Wissenschaft sein soll und was nicht, darf ein kleiner Klüngel allein bestimmen. Wer diesem Klüngel nicht angehören darf und nicht folgen will, dessen Karriere ist erledigt. Chancenlos.

2. Daher auch die Dreistigkeit, aus Würmern christliche Gotteslästerung heraus zu betreiben.

3. Nun klopft eine weitere gotteslästerliche und ebenso christenfeindliche Ideologie an die Haustür des atheistischen Deutschlands: der irre, mordende, gewaltbereite, respektlose Islam.

Erdogan, der gesagt haben soll, es gäbe nur EIN ISLAM, hat die bis zum heutigen Tag weiterhin UNBEWIESENE atheistische Glaubenslehre, die Evolutionstheorie, die viel älter als Darwin ist, nachweisbar, VERBOTEN.

3. Es bleibt also spannend, was mit diesem gottlosen Land passieren wird.

Denn, an der Wahrheit ist weder der Atheismus, noch der Islam interessiert. Es wird schlimm enden. Lügen haben immer kurze Beine und zerschellen früher oder später an der bitteren und grausamen Realität, so auch jedes atheistische Gesellschaftsprodukt.

Gravatar: Ulrich

geheilt werden kann, weil der Auslöser dieser Krankheit ein "spermafressender" Wurm in Anus dieser "armen" Kerls ist, den es zu bekämpfen gilt - zumindest in Kuwait bzw. Bahrain. Und es hat kein Spinner gesagt bzw herausgefunden, sondern die ehrenwerte und promovierte Dame Frau Dr..Mariam Al-Sohel. Komisch finde ich, dass das unter den linksgrünen Wahnmenschen noch nicht bekannt ist. Könnte man doch so viele Menschen von dieser bösen Krankheit heilen, könnte extrem viel Geld sparen und damit noch wesentlich mehr von diesen hochbegabten Phantasten zu uns holen, um auch den Volltrotteln in unserer Gesellschaft diesen fanatischen Müll zu verkaufen. Die KroKo Wähler würden das ohnehin als "latest news" sofort fressen....

Gravatar: Hartwig

@ Rolf Lindner 04.10.2019 - 10:06

Eine portugiesische Sozialistin und eine grüne Österreicherin (Lesbe), das Europäische Parlament, ein betrügender Martin Schulz (in seiner Funktion als hinter****iger Präsident des gleichen Parlaments) haben dafür Sorge getragen, dass dies alles von Lissabon bis Berlin ein Problem ist, sein wird.

Und auch in den USA versucht die gleiche kriminelle Clique das dem Volk aufzuzwingen.

In Uganda (Afrika) wurde das Regime erpresst: keine Hilfsgelder aus dem Ausland mehr ohne Akzeptanz und Tolerierung von Männern mit abnormen Sexualverhalten.

Gravatar: caesar

Pah ! Drei Geschlechter ? Die "Wissenschaftler" des BVG haben doch per orde de mufti unzählige Geschlechter des deutschen kraut festgestellt.

Gravatar: Rolf Lindner

Das sogenannte dritte Geschlecht ist immer eine Sexualentwicklungsstörung, das zur Anerkennung der medizinischen Diagnose bedarf. In unserem Land werden durch das Verfassungsgericht die normalen Geschlechter einer Krankheit gleichgestellt. Das dokumentiert genauso wie der Klimawahn, der Flüchtlingswahn, der Eurowahn und der Multikultiwahn wie krank und indoktriniert die deutsche Gesellschaft ist. Wiedereinmal ist es nur dieses eine Land in Europa, in dem Wahnideen das politische Leben bestimmen.

Gravatar: Hartwig

Verehrter @ Unmensch 01.10.2019 - 18:09

Andersrum. Es fing mit der verblödeten atheistischen Biologie an. Die wiederum gründet auf die bis heute nicht zu beweisende Evolutionstheorie an.

All das ist eine weitere Fortführung, ein weiteres Kapitel, in der Aufllehnung des bösen Menschen, gegen etwas, was jeden Verstand, jede Vorstellung sprengt, etwas HERRLICHES, dass EINDEUTIG als UNSCHULD definiert ist.

Ich frage Sie:
wie kann man die UNSCHULD, einen unschuldigen Menschen, verurteilen und glauben damit erfolgreich durchzukommen? Und vor allem, der Feind der Unschuld sein wollen?

Gravatar: Kritischer Geist

Die Gender"wissenschaft" ist die Flach-Erden-Theorie der Sozialwissenschaften. Genauso gut könnten wir wieder an Hexen und Dämonen glauben.

Gravatar: Manfred Hessel

Passt schon, und die " Forscher " wurden natürlich vom Experten Relotius aufgestöbert und befragt.

Gravatar: heinz ketchup

Von der menschlichen Natur nur so vorgesehen. Schon alleine wegen den entsprechenden ,, Vorrichtungen " gibt es nur Mann und Frau. Da können sich noch so viel Schwule, Lesben, Gender, Transexuelle, Diverse und was noch alles an Gezücht rumläuft, aufregen!!!Gleichgeschlechtliche Beziehungen sind krank und nicht natürlich.Ich bin so wie ich auf die Welt komme und nicht anders. Wenn es nach euch ginge würde die ganze Menschheit in den nächsten 200 Jahren aussterben.Ich spreche hier natürlich nur für mich und meine Meinung.

Gravatar: karlheinz gampe

Der Genderwahn hat inzwischen ja vielmehr als 3 Geschlechter konstruiert. Das angeblich in der Natur nun ein 3.tes Geschlecht gefunden wurde soll die kruden These dieser geistig kranken Konstrukteure unterstützen.

Schon 60 neue konstruierte Geschlechter !
Link dazu:

https://de.wikimannia.org/60_Geschlechtsidentit%C3%A4ten

Gravatar: Unmensch

Es wird also versucht, die soziale Gender-Konstruktion auf die Biologie zu übertragen. Übertragen zwischen Bereichen, das kann ich auch, z.B. so: die inter-geschlechtlichen Menschen sind ungefähr so produktiv wie die inter-nationalen Staatsgebilde.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang