Das »Vermächtnis«: Trump-Rede am 13. November 2020 im Rosengarten

Die Botschaft war klar und sie war auf der Höhe der inneramerikanischen Diskussion in Anbetracht der Infektionszahlen und der Überlegungen im Biden-Lager, einen bis zu sechs Wochen dauernden Lockdown für die gesamten USA vorzusehen. Die Trump-Antwort war klar. Er hat als Präsident die richtigen Maßnahmen in Zusammenhang mit einem Impfstoff ergriffen.

Veröffentlicht:
von

Die Botschaft war klar und sie war auf der Höhe der inneramerikanischen Diskussion in Anbetracht der Infektionszahlen und der Überlegungen im Biden-Lager, einen bis zu sechs Wochen dauernden Lockdown für die gesamten USA vorzusehen. Die Trump-Antwort war klar. Er hat als Präsident die richtigen Maßnahmen in Zusammenhang mit einem Impfstoff ergriffen. Mehrere Exemplare dieses Impfstoffes stehen vor der Zulassung und er als Präsident sieht vor, alle Amerikanerinnen und Amerikaner kostenfrei impfen zu lassen. Etwas, was sonst bis zu einem Jahrzehnt bei einem Impfstoff dauern kann, ging durch seine Entscheidungen in weniger als einem Jahr. Dabei seien auch Medikamente für die therapeutische Behandlung von Covid 19, die eine Hospitalisierung verhindern sollen, vor der Markteinführung. Einzig der Staat New York wolle wegen dortiger Entscheidungen durch Gouverneur Cuomo den Impfstoff nicht für New York einsetzen.

Der nächste Hammer folgte sogleich: ein Lockdown sei für die USA nicht verkraftbar. Jeder Tag Lockdown würde rund 50 Milliarden Dollar kosten und sei nicht hinnehmbar. Er als Präsident würde nichts veranlassen, was zum Zusammenbruch der USA führen würde. ( vor Wochen hatte ich darauf hingewiesen, daß die USA aus Gründen innerer Schwäche sich keinen Lockdown nach europäischem Vorbild würden erlauben können). Dabei erlaubte sich der Präsident fast einen sprachlichen Lapsus, der auf das Eingeständnis der Wahlniederlage hinauszulaufen schien.

Nach dieser kurzen Rede, die äußerst professionell war und durch knappe Wortbeiträge von Spezialisten ergänzt wurde, stehen atmosphärisch dem Präsidenten alle Optionen offen. Er hat klar gemacht, daß er in der Pandemie erfolgreich gearbeitet hat. Innenpolitisch wurde ein unüberwindlicher Gegensatz zu den Lockdown-Demokraten deutlich. Trump konnte das alles verkünden, ohne durch ein Eingeständnis einer Niederlage als „lahme Ente“ gekennzeichnet zu sein. Er war angetreten, 2016 den erkennbaren Zusammenbruch der USA zu verhindern. Das ist sein Vermächtnis, das er sogar in der Pandemie in Sachen Impfstoff eingelöst hat.

Wenn Körpersprache etwas verrät, dann war es bei Präsident Trump die Haarfarbe. Sie war „grau“. Nach der kurzen Rede sind alle Optionen für sein Vorgehen offen. Man muß fast den Eindruck gewinnen, daß die zahlreichen Äußerungen hoher Mitarbeiter in den letzten Tagen über die „zweite Trump Administration“ nur dem Zweck dienten, den Präsidenten diese Rede halten zulassen. Trump hatte zuvor öffentlich gemacht, daß die Meldungen über ein erfolgreiches Impfmittel durch die Pharmaindustrie bewußt nicht vor dem Wahltag öffentlich gemacht worden seien. Der Deutschlandfunk meldete vor Tagen, daß die größten US-Unternehmen die Biden-Kandidatur unterstützt hatten.

Willy Wimmer

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hajo

Wenn der Impfstoff auf Innitiative von Trump so schnell vorangetrieben wurde, dann kam das allerdings viel zu wenig mit der nötigen Aufmerksamkeit versehen als Nachricht durch.

Deshalb liegt die Vermutung nahe, daß einige gerne in dieser Frage abkassieren möchten und um die Angelegenheit spannender zu machen, muß man erst so richtig die Gefährlichkeit nach vorne puschen um dann als Retter in der Not aufzutreten,

Das gleiche findet ja auch hierzulande statt und die müssen ja Geld haben ohne Ende um diese falsche Strategie zu finanzieren und waren vor zwei Jahren noch 20 oder 30 Mill. Mehrbelastung fast ein Weltuntergangs-Szenario, so sind heute eine Billion und mehr in Gesamteuropa ein Pappenstiel, wobei die Hauptlast Deutschland in Folge tragen wird.

Wer so leichtsinnig aus idiologischen Gründen mit dem Vermögen des Landes und seiner Bürger umgeht, den kann man durchaus als Volksverderber bezeichnen, denn jedem normalen Menschen müßte es doch einleuchten, daß eine Überschuldung im Übermaß die Armut als Folge in sich trägt, das war schon immer so und hat sich auch bis heute nicht geändert.

Den Regierungen muß mittlerweile das Wasser bis zu Hals stehen und das sichtbare Zeichen der enormen Aufregung ist der Widerstand der Polen und Ungarn, die sich weigern, ihre Länder wegen Spanien und Italien zu opfern, damit diese vorübergehend überleben können.

Man erinnere sich nur an Griechenland, wo wir uns beinahe verschluckt hätten und das war auch nur der Tatsache geschuldet, daß die Franzosen mit ihren Banken fiskalisch dort so verstrickt waren, daß Deutschland rettend eingreifen mußte und das kann so nicht weiter gehen, das ist unzumutbar für die eigene Volkswirtschaft, aber solange sie wissen, daß das ungeheuere Privatvermögen hierzulande noch vorhanden ist, werden sie sich vermutlich auch daran in Deckung noch vergreifen, wobei zuerst mal die anderen ihre Tafelsilber verscherbeln sollten, bevor eine Hilfe andererseits nötig wäre.

Diese Unkultur der einseitigen Hilfe zu Lasten der Geldgeber muß sofort unterbunden werden und es kann ja nur stattfinden, weil sich die internationale Linke verbündet hat und mit der Gießkanne retten will, was ehedem schon verloren ist und andere dann noch mit in den Abgrund zieht.

Unsere ganze Wirtschaft beruht auf Scheingeld und Scheinerträge, was nur noch über die Vorfinanzierung durch die EZB geschieht und das wird uns noch das Genick brechen.

Gravatar: Willi Winzig

@Peter Lüdin 16.11.2020 - 13:12
Wie kommen Sie denn auf die Idee, dass Trump verloren und Biden gewonnen hat? Der Käse ist noch lange nicht gegessen und Biden und seine gesamte Betrugsmannschaft werden in der Bedeutungslosigkeit und zum Teil im Knast verschwinden. Sie sollten daher aufhören die Sender ARD + ZDF, ihre verlässlichen Partner für Lügenpropaganda und Falschmeldungen einzuschalten, denn in Sachen Gehirnwäsche sind diese Lügenbolde wahre Meister, denn die machten das schon als Sie noch in den Windeln lagen.

Gravatar: Peter Lüdin

Die Fragen, die zu D. Trumps knapper Niederlage geführt haben, müssen klar analysiert werden. Die Politik muss wieder lernen zuzuhören, wenn sie gegen einen D. Trump nach vier Jahren nur so knapp gewinnt. Der nächste Donald Trump wird 2024 nicht mit leeren Versprechungen verhindert werden können.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Der nächste Hammer folgte sogleich: ein Lockdown sei für die USA nicht verkraftbar. Jeder Tag Lockdown würde rund 50 Milliarden Dollar kosten und sei nicht hinnehmbar. Er als Präsident würde nichts veranlassen, was zum Zusammenbruch der USA führen würde. ( vor Wochen hatte ich darauf hingewiesen, daß die USA aus Gründen innerer Schwäche sich keinen Lockdown nach europäischem Vorbild würden erlauben können).“ ...

Völlig konträr den Vorstellungen unserer(?) Allmächtigen(?) & Co. in Sachen Deutschland
https://antaios.de/antaios-liefert-jedes-buch/35884/geplanter-untergang-wie-merkel-und-ihre-macher-deutschland-zerstoeren
und in Folge auch m. E. der ´gesamten` EU!

Weil Sklaven auch die ´athenische Demokratie` sehr erfolgreich trugen https://www.grin.com/document/265168,
wobei der griechische Normalo von Pythia https://de.wikipedia.org/wiki/Orakel_von_Delphi,
ebenso beschissen wurde wie der Deutsche heute von seiner(?) Göttin(?) als „Königin der Lügen“?
https://www.dailymotion.com/video/x7oum4u

Ist es nicht ebenfalls unsere(?) Allwissende(?), für welche „Brot und Spiele“ in der heutigen Zeit zum politischen Überleben ähnlich wichtig sind, wie einst im antiken Rom
https://www.3sat.de/wissen/zdf-history/brot-und-spiele-wagenrennen-im-alten-rom-100.html,
wo einem bei Kritik die Ungnade genau so sicher war wie unter dem aktuell göttlichen(?) Diktat?
https://www.medrum.de/content/ruecktritt-hessischer-cdu-politiker-irmer-faellt-wegen-kritik-am-islam-in-ungnade

Nun; der Umgang mit der auch aus meiner Sicht ´herbeigezauberten` Corona-Pandemie beweist es m. E. aufs Neue!!!
https://www1.wdr.de/daserste/presseclub/sendungen/corona-impfstoff-108.html

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang