Ärgernis UNO-Menschenrechtsrat

Die Schweizer haben es gerade hinter sich gebracht, die Österreicher müssen noch mehr als ein Jahr warten, bis ihre Stunde schlägt: die turnusmäßige, gestrenge Überprüfung der Menschenrechtslage durch den UNO-Menschenrechtsrat.

Veröffentlicht:
von

Was wie ein eher sinnloser, aber wenigstens harmloser Teil der globalen UNO-Folklore klingt, ist eine Veranstaltung von kaum zu überbietender Bizarrheit, wie unsere Schweizer Nachbarn anlässlich der jüngsten Beurteilung ihrer Menschenrechtslage durch das UNO-Gremium erfahren mussten. Denn mit Menschenrechten hat die Mehrheit der Mitglieder dieser Organisation ungefähr so viel am Hut wie die neapolitanische Mafia mit penibler Gesetzestreue. Die meisten jener Staaten – etwa Saudi-Arabien, Kuba oder Pakistan -, die da anmaßend und präpotent über westliche Rechtsstaaten richten, halten nämlich daheim die Einhaltung der Menschenrechte für entbehrlich.

Der Schweiz dagegen bescheinigten die famosen Menschenrechtsexperten eine nicht eben befriedigende Menschenrechtslage. Das Ratsmitglied Pakistan, wo Abfall vom Islam bekanntlich mit Kopfabschlagen geahndet wird, zeigte sich “beunruhigt” über die “Xenophobie” und die “Intoleranz” in der Schweiz. “Fremdenfeindlichkeit” ortete just der palästinensische Vertreter im Gremium, was etwa angesichts des schon in palästinensischen Kinderkrippen gelehrten Judenhasses nicht ganz unoriginell erscheint. Dass ausgerechnet Mexikos Vertreter von der Schweiz einen entschlosseneren Kampf gegen “das Verschwindenlassen von Personen” forderte und Mauretaniens Delegierter – in Begleitung einer verschleierten Frau – “moderne Sklaverei” anprangerte, deutet auf subtilen Humor hin.

Wesentlich flexibler zeigt sich der Rat bei der Menschenrechtslage in anderen Weltregionen. Wenn westliche Erbsenzähler und Haarspalter kleinlich auf liebenswerte Traditionen wie Genitalverstümmelung oder Zwangsverheiratung von Kindern hinhacken, verhindern die Menschenrechtsexperten aus Saudi-Arabien, Katar oder Kuba Feststellungen des Rates. Manmuss das verstehen: Schließlich ist die Religionsfreiheit, Mädchen die Klitoris abzuschneiden, in Gefahr. Und derartigen islamfeindlichen Exzessen der westlichen Imperialisten und des zionistischen Gebildes muss ein UNO-Menschenrechtsrat natürlich entschlossen entgegentreten.

Dass sich Österreich erst jüngst in dem absurden Gremium einer gegen Israel gerichteten Resolution angeschlossen hat, stimmt die dortigen Menschenrechtsexperten vielleicht bei der Evaluierung der hiesigen Lage etwas milde, denn Israel zu verurteilen, ist eine der Hauptbeschäftigungen des Rates.

“Der Rat ist eine Missgeburt, die rabenschwarze Parodie auf die Illusion eines gruppentherapeutischen Völkerdialogs”, befand die angesehene “Basler Zeitung” jüngst. “Die Schweiz sollte sich mit den anderen westlichen Demokratien zusammentun und dem Treiben ein Ende bereiten. Der Rat gehört abgeschafft.” Genau diese Position ebenfalls zu vertreten, stünde Österreich besser zu Gesicht, als sich weiterhin an dieser bizarren Posse zu beteiligen.

Beitrag erschien zuerst auf: ortneronline.at

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hans von Atzigen

Sehr zutreffend gewaehlt der Begriff UNO - Volklore. Mehr als ein Spiegelbild der elenden Globalrealitaet ist der Verein nicht. Gewiss es gab da einige Positive Denkanansaetze, doch die sind laengst Geschichte. Der UNO droht laengst das gleiche Schicksal wie dem Voekerbund, der Weg in den Muelleimer der Geschichte. Zu hoffen ist, das sich nach einem zu befuerchtenden Desaster etwas Neues etabliert. Eine Organisations und Rechsstruktur ohne Macht und Hoheitsanspruch. Ein Welt Grundwertebund der das Selbstbestimmungsrecht der Nationen und Kulturen Garantiert. Jedoch eine Sebstverantortungpflicht der Kulturen und Nationen foerdert und bestmoeglich schuetzt. Denn ohne Verantwortung vor allem Selbstveantwortung ist ein Friedliches mit und nebeneinander auf diesem Planeten NICHT moeglich.

Gravatar: H. M.

Leider genießt die UNO bei vielen Menschen hohes Ansehen. Nur wenige bemerken, dass dieser Verein mit seinem Menschenrechtsrat längst durch und durch korrupt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang