Selbstentzauberung nach 60 Jahren

Ziel der EU: Nationalstaaten abschaffen

Die EU richtet sich gegen die Nationalstaaten. Die Feierstunde zum 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge im EU-Parlament in Brüssel läutete die Totenglocke der Mitgliedsstaaten.

Veröffentlicht:
von

Die EU richtet sich gegen die Nationalstaaten. Die Feierstunde zum 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge im EU-Parlament in Brüssel läutete die Totenglocke der Mitgliedsstaaten. In seinem offiziellen Festvortrag erinnerte der österreichische Schriftsteller und Essayist Robert Menasse („Heimat ist die schönste Utopie") an das eigentliche Ziel der EU seit ihrer Gründung vor 60 Jahren: die Nationalstaaten zu überwinden durch die objektive Auflösung der nationalen Souveränität zugunsten einer Europäischen Republik. Daseinszweck des EU-Parlaments sei die Ablösung der nationalen Parlamente. Die EU müsse die Mitgliedsstaaten zugunsten der Regionen auflösen, um sich zu verwirklichen.

Die betretene Stille im Publikum wollte der für die Demontage von Sprachphrasen bekannte Autor sogleich durch einen Appell aufheitern: „Das verdient Applaus!“, rief er den ungläubig staunenden EU-Abgeordneten und -Beamten zu. Fraktionsübergreifend klatschten sogleich Christdemokraten, Sozialdemokraten, Grüne und Kommunisten. Mitglieder der EFDD-, EKR- und EVP-Fraktion verließen hingegen den Saal. Am Ende seiner Rede rief Manesse unter dem Beifall von Parlamentspräsident Antonio Tajani (EVP) „Es lebe die Europäische Republik“.

Dazu passt, dass am Ende der Feierstunde die "Ode an die Freude" als "Europa-Hymne" abgespielt wurde. Dabei verweigerten die Staats- und Regierungschefs der EU und ihren Institutionen dieses Staatssymbol ausdrücklich.

60 Jahre nach ihrer Gründung entzaubert sich die Europäische Union bei der Feierstunde im EU-Parlament selbst. Daran sollte vor den nächsten EU-Wahlen im Frühjahr 2019 noch einmal erinnert werden.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karin Weber

Na wenn die Nieteneliten da mal nicht die Rechnung ohne die Völker Europas gemacht haben. Wir Ossis haben Freiheit gewollt und nicht dieses Joch der EU. Meine Interessen vertreten diese vermeintlichen Volksvertreter nicht.

Gravatar: Heinz Becker

Das ist ja auch der Grund, warum das deutsche Establishment aller Altparteien unser Land auf wirklich allen Ebenen zugrunderichtet und täglich ganztägig auf beinahe allen Kanälen die Indoktrinationsmaschine laufen lässt.

Gravatar: Dirk S

Äh und was ist da jetzt neu dran? Seit sich das Ding EU nennt, ist dessen Endziel das Ende der europäischen Nationalstaaten unter einem supranationalen Staat. Ein Grund, warum die EU so unbeliebt ist (außer bei den Linken). Verheimlicht haben die das nie.

Supranationale Grüße,

Dirk S

Gravatar: Gipfler

"Graf Coudehove-Kalergi schwebte vor, den „plutokratischen Demokratismus“ durch die Aristokratie eines neuen Geistesadels zu ersetzen, in der die verschiedenen Völker in einer „eurasisch-negroiden Zukunftsrasse“ aufgehen sollen

Im April 1948 lud Kalergi in New York zu einem Kongress ein, auf dem das American Committee for a United Europe (ACUE) gegründet wurde. Geschäftsführer wurden die berüchtigten US-Geheimdienst-Bosse: William „Wild Bill“ Donovan und Allan Dulles. Die Finanzierung übernahmen die Ford Foundation, die Rockefeller-Stiftung und weitere regierungsnahe Unternehmensgruppen.

Das Committee unterstützte die Europäischen Bewegung, die im Juli 1947 von Winston Churchill und Duncan Sandys initiiert wurde und vom 7. bis 11. Mai 1948 den Haager Europa-Kongress in Den Haag veranstaltete, an dem unter dem Vorsitz Churchills über 700 Delegierte aus ganz Europa und Beobachter aus den USA und Kanada teilnahmen. Damit gelang die entscheidende Weichenstellung für die Gründung der Europäischen Bewegung. Man arbeitete an einem Entwurf für eine Verfassung der Vereinigten Staaten von Europa und gründete 1948 durch den Vertrag von London den Europarat, eine internationale europäische Organisation von heute 47 Staaten, in der wiederum Kalergi einen großen Einfluss ausübte.

Das American Committee for a United Europe (ACUE) war bis in die 1960er-Jahre ein wichtiger Geldgeber der Europäischen Bewegung (50%), der Union Europäischer Föderalisten (UEF) und besonders deren European Youth Campaign (100 %). Damit konnte Einfluss auf die Führer der „Europäischen Bewegung“ Robert Schuman, Paul-Henri Spaak und Józef Retinger genommen werden (s. alle Nachweise bei Wikipedia)

Das ist der Humus der hauptsächlichsten internationalen Organisationen, welche die heute bis zur EU entwickelte europäische Integrations-Organisation in Gang gebracht haben, weiter begleiten, fördern, unterstützen und vorantreiben."
Vgl.:
https://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/11/22/hintergrunde-der-europaischen-integrationsbewegung/

Gravatar: Heinz

Je mehr diese Chaoten von einem Staat Europa sprechen, desto eher fliegt ihnen die EU um die Ohren.

Weiter so!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Ziel der EU: Nationalstaaten abschaffen“!!!

Ist das nicht auch ein uralter US-„Wunsch/Traum“? https://de.wikipedia.org/wiki/Vereinigte_Staaten_von_Europa#Anlehnung_an_die_Vereinigten_Staaten

Allerdings konnten weder George Washington noch Benjamin Franklin wissen, was ihre Nachfolger letztlich mit Hilfe einer ehemaligen FDJ-Sekretärin daraus machen!

Da aber auch die DDR schon kurz nach dem pompösen feiern ihres 40. Geburtstages die Segel streichen musste: Wie wird es nun mit dieser letztlich von dieser Merkel gelenkten EU, die auch m. E. spätestens nach ihrem Amtsantritt als Kanzlerin – schon durch ihre vielen nicht nur gegenüber den Deutschen verbreiteten „Mogelpackungen“ http://www.freiewelt.net/blog/merkelgate-wie-merkel-die-deutschen-taeuschte-und-hintergring-10070441/ -
dem Untergang geweiht war?

Sollte man aber dieser doch schon mehr als umfangreichen Aufzählung nicht noch hinzufügen, dass das auch von der SPD mitgetragene Merkelgate höchstwahrscheinlich noch sehr viel größer ist???

Deckte die Engelhafte(?) die immer offensichtlicher werdenden - von ihrem Busenfreund G. W. Bush als Basis für die Formung des neuen Jahrtausends in Auftrag gegebenen - Ereignisse von 9/11 http://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/elfter-september-102.html
nicht „mindestens“ ebenso, wie sie es unter dem offensichtlich von ihr sehr geliebten Barack Obama tat???

Verlor diese Merkel etwa auch deshalb(?) ihren Humor, weil nicht nur immer mehr der von ihr mitgetragenen Bush/Obama-Lügen und Verbrechen auffliegen – wobei dies dadurch(?) inzwischen schon allgemein auffällt??? Frauke Petry fasste es in Worte:

„Wenn sie bei Google “humorlos” eingeben, und auf „Bilder“ gehen, kommt als zweites Bild eines von ... „Angela Merkel“!!! https://www.youtube.com/watch?v=h9kg0hupfnA&feature=youtu.be#t=312.5984659

Läuft das neue Jahrtausend nun etwa doch nicht ganz so an, wie es sich die US-Administrationen unter ´G.W.B.´ und dem ´Yes We Can` vorstellten, der damit wohl tatsächlich nur sich, sein Establishment und diejenigen meinte, welche ihm aus der Hand „fraßen“???

Sollten zumindest die Brüsseler Granden das oben beschriebene Ziel nicht lieber aufgeben, bevor sie in Kürze selbst darüber stolpern???

Gravatar: Winfried Schley

Ein Europa der Identitäten wäre nicht schlecht, wo ein Baske ein Baske sein kann, ohne dass er Franzose oder Spanier sein muss, oder ein Tiroler ein Tiroler sein kann, ohne dass er Österreicher oder Italiender sein muss, oder dass ein Schwabe ohne Diskrimiierung in Berlin leben kann.
Das setzt allerdings ein übernationales Finanz- und Steuersystem voraus, wovon wir noch meilenweit entfernt sind.

Gravatar: K Becker

Ich stehe und stand hinter dem Gedanken der EU.
Wenn ich mir nun ansehe, wie undemokratisch, selbstherrlich und selbstbeglückend, sie sich an den Bürgern vorbei beklatschen, gibt es für mich nur eins - ein weiter so, kann nicht sein.
Dann, kann nur ein Nein, zur EU, die Antwort sein.
Festhalten will ich noch, egal was uns nun die "Etablierten" verkaufen wollen, sie sind die Ursache für das ÜBEL.

Gravatar: karlheinz gampe

Alle Politiker, die Deutschland abschaffen wollen lebenslänglich in den Knast, denn sie verstoßen eindeutig gegen unsere Gesetze !

Widerstand gegen diese kriminelle Tyrannei ist Bürgerpflicht.

Gravatar: Jomenk

@ Dirk S

"Äh und was ist da jetzt neu dran?"

Da gebe ich Dirk S völlig recht. Die Abschaffung der Nationalstaaten ist wahrlich ein alter Hut. Unter diesem Aspekt haben mich die Vorgehensweisen der Kanzlerin nie überrascht. Sie sind einfach logisch und zielführend. Das oberstes Ziel von Frau Merkel ist und bleibt die Auflösung unseres Nationalstaates. Wer ihre Reden aufmerksam verfolgt, wird diese Absicht sehr schnell erkennen. Ihre Beharrlichkeit, die Grenzen nicht zu schliessen und somit ungehindert Millionen von Menschen den Zutritt in unser Land zu ermöglichen, bekommt somit einen Sinn. Denn was muss passieren, damit die Deutschen ihre Nationalität und Restsouveränität tatsächlich aufgeben. Man muss das Volk zunächst brechen und ihm den Willen, als Nation überleben zu wollen, rauben. Dies bedeutet ein konsequentes Vorgehen gegen jede Art von Patriotismus. Dies erreicht man zunächst durch die unermüdlichen Pflege der deutschen Schuldkultur. Und man erreicht es durch die Zuführung von Millionen Migranten, die weder zu
uns, noch unserer Kultur eine Verbindung haben. Man kann in diesem Zusammenhang von einer Art " kulturellen Verwässerung " sprechen. Dieser Prozess geht aber nicht von heute auf morgen von statten, aber er ist sehr effektiv.

Was muss noch passieren, damit die Deutschen nicht mehr " Deutsch " sein wollen. Man nimmt ihnen das, worauf sie so Stolz sind und wodurch sie sich letztlich definieren. Man nimmt ihnen den Wohlstand und schafft so ein neues Proletariat. Kein Volk der Welt verzichtet auf " sein " Land, wenn dort alles " rund " läuft. Wenn die Menschen nackte Existenssorgen haben, sind sie leichter zu beeinflussen und Veränderungen aufgeschlossener. Die Schere zwischen arm und reich kommt also nicht von ungefähr, sondern ist beabsichtigt. Außerdem muss zwischen den Völkern Europas eine Wohlstandsgleichgewicht herrschen. Ansonsten würde es zu einer Massenbewegung zu den reicheren Ländern kommen. Das liegt natürlich nicht im Interesse des Erfinders. Leider muss man feststellen, das die Deutschen dabei den grössten Preis zahlen.

Deutschland muss also in einen Zustand versetzt werden, in dem die Deutschen die Auflösung ihrer Nation und die Integration in eine europäische Republik geradezu als Erlösung empfinden.
So sehe ich die Situation. Wenn ich mich irre, umso besser.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang