Kritik an Ungarn und Polen

Macron bezeichnet osteuropäische EU-Staaten als »illiberale Demokratien und autoritäre Regime«

Emmanuel Macron will das Bündnis mit Angela Merkel stärken, um deren Idee von der EU stärker umzusetzen. Er wolle den Zerfall der EU aufhalten. Die osteuropäischen Länder kritisierte er dagegen scharf.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Angela Merkel, Emmanuel Macron, EU, Frankreich
von

Der französische Präsident Emmanuel Macron will das Bündnis mit Angela Merkel stärken, um deren Idee von der EU stärker umszusetzen. Er wolle den Zerfall der EU aufhalten, behauptete er vor Beginn des EU-Gipfels. Wie unter anderen die Wiener Zeitung berichtete, bezeichnete Macron die osteuropäischen EU-Staaten als »illiberale Demokratien und autoritäre Regime«.

Wie Spiegel-Online berichtete, werden bei dem EU-Gipfel die Themen Sicherheit und Verteidigung im Mittelpunkt stehen. Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen nach den terroristischen Anschlägen in London, Paris und Brüssel den »Kampf gegen Gewaltaufrufe im Internet« intensivieren. Unklar ist, ob die islamistische Hetzpropaganda der Fundamentalisten gemeint ist oder die empörten Reaktionen einiger Europäer auf den Terrorismus.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hans Meier

Macron scheint etwas naiv zu sein, was die „Osteuropäer“ betrifft, haben die genügend Erfahrung mit „Zentral-Kommites“ und werden ihn + Merkel + Junker auflaufen lassen, was die „Umvolkung betrifft“ wird er noch in France richtig Federn lassen, denn die Französische Bevölkerung besteht auf Einhaltung der französischen Lebenskultur und da haben sie enormes Konflikt-Potential in der Innenpolitik.

Es ist also eher ein politischer Puppen-Spieler-Trick, sofort in die EU, bzw. Außen-Politik zu stürmen, um Schlagzeilen zu machen.
Die Visegard-Staaten plus Österreich werden zeigen was eine Harke ist, und wer was mit dem Stiel, ans Brett vorm Kopf bekommt.
Es wiederum die fehlende Erfahrung, mit eigenen Kindern, die Macron, Merkel und Junker kennzeichnet. Sie sind reine Machtmenschen und nur in ihre Macht verliebt, wollen anderen ihren Willen aufzwingen und holen dazu „Kultur-Fremde“ wie Geißeln, die den Osteuropäern aufzwingen wollen.
Dieses Verhalten ist eine Form von negativem Narzissmus, also der absoluten Arroganz und Missachtung jeglicher volksnaher Demokratie.
Das wird mittelfristig ins Auge gehen, denn die Bevölkerungsmehrheit besteht aus Familienmenschen, denen politischer Zwang zuwider ist.

Gravatar: kim

Das böse Muttersöhnchen wird nach und nach zeigen, wes Ungeistes Kind es ist - da paßt das Merkel prima - beide wollen uns abschaffen - ach Michel !!

Gravatar: p.feldmann

Der Bursche (dieser Macron) ist bestenfalls ein Brandbeschleuniger für diese EU.
Wer bei diesem kolonialen Ton gegenüber den Visigrad-Staaten nicht aufwacht, der hört vermutlich gar nicht mehr hin.

Und in Bezug auf diese EU u. ihren Giofel: wer hatespeech als DAS Problem unserer Zeit ansieht, der ist vermutlich schon konvertiert oder bezahlt immer pünktlich seine Kopfsteuer...

Gravatar: Der Unvrwüstliche

"Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen nach den terroristischen Anschlägen in London, Paris und Brüssel den »Kampf gegen Gewaltaufrufe im Internet« intensivieren. Unklar ist, ob die islamistische Hetzpropaganda der Fundamentalisten gemeint ist oder die empörten Reaktionen einiger Europäer auf den Terrorismus."

Was ist denn da unklar? Intensivieren kann man nur etwas, das es schon gibt. Gab es schon Hausdurchsuchungen wegen islamischer Hetzpropaganda im Netz?

Gravatar: H.von Bugenhagen

Na iss denn dass
Die osteuropäische EU-Staaten denken wenigstens bevor sie handeln,
die westlichen (Österreich ausgenommen)versuchen doch nur den verzapften Migration s Unsinn auf die ärmeren EU Länder ab zu wälzen. Dumm such Dümmer oder wie ???

Gravatar: Mathias Baumgärtel

Da zeigt das "neue Gesicht Frankreichs" ja schnell sein wahres Antlitz. Mit verbaler und möglicherweise anderer Gewalt die längst gescheiterte EU-Diktatur an der Macht zu halten, wird nur kurzfristig Erfolg haben, wenn überhaupt. Jedes einzelne Parlamentsmitglied der Visegrad-Staaten hat mehr Herz und Hirn als dieser Rotschild-Lackaffe und diese unsägliche Merkel zusammengenommen.
By the way - der Typ steht doch wohl auf ältere Semester. Er wird doch nicht fremdgehen wollen, bei diesem engen Kontakt neuerdings zwischen Paris und Berlin..

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Macron bezeichnet osteuropäische EU-Staaten als »illiberale Demokratien und autoritäre Regime«

Was er damit nur meint?

Spricht der neue Staatschef Frankreichs von „illiberal“, dann kann er m. E. nur Regime wie Deutschland, Frankreich bzw. Brüssel etc. meinen, keinesfalls aber Staaten, gegen welche Brüssel nun ein Verfahren einleitete, weil sie sich gegen dessen Merkel-Diktat wehren!!!

Wenn ich hier lese: „Unklar ist, ob die islamistische Hetzpropaganda der Fundamentalisten gemeint ist oder die empörten Reaktionen einiger Europäer auf den Terrorismus“, dann fällt mir auf, dass die Religion der beschriebenen Europäer "nicht" genannt wurde!!!

Weil sich der Koran und die Bibel in höchstwichtigen Passagen so gravierend ähneln??? https://www.rosenheim24.de/netzwelt/strassenexperiment-holland-blutruenstig-bibel-vergleich-koran-5935221.html

Meinten die Kanzlerin & Co. etwa deshalb ihre Migrationsbomben besonders über dem seit Merkel m. E. keineswegs mehr liberalen Deutschland abwerfen zu können/sollen/müssen/dürfen???
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/daniel-prinz/migrationsbombe-die-verbotene-wahrheit-ueber-die-islamisierung-europas.html

Gravatar: Dragan Mumuvic

Das hat dem Sado - Maso - Masöhnchen - Macrönchen seine Mutti gesagt, die strenge Lehrerin, als sie gerade einmal wieder Lack und Leder getragen und die Reitpeitsche benutzt hat.

Gravatar: mah

Es wäre doch zu schön, wenn dieses Großmaul mal auf Leute wie den Tschechen Vaclav Klaus oder den Ungarn Viktor Orban in einer Diskussion treffen würde.
Das wird aber nicht passieren.
Schade, die würden dem so den Marsch blasen....

Wenn ein Staatschef eines EU-Landes eine ganze Gruppe von EU-Mitgliedsstaaten so herabsetzt, dann gibt es genau 2 mögliche Schlußfolgerungen:

1. das Wort Dachschaden ist bezüglich Macron eine bodenlose Untertreibung

oder

2. diese Gemeinschaft (EU) ist eigentlich keine Gemeinschaft mehr.

Im Fall 1 müßte Frankreich nun etwas unternehmen. Z.B. Dementis: ..wurde aus dem Kontext gerissen....vollkommen falsch zitiert......gar nicht so gemeint....u.ä.

Im Fall 2 ......tja, das weiss ich nun auch nicht...ist auf jeden Fall noch gravierender als ein durchgeknallter Präsident eines wichtigen EU-Landes.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang