Theresa May hat Austrittsurkunde unterzeichnet

Brexit: Die Würfel sind gefallen

Theresa May hat am Dienstagabend die Urkunde für den Austritt Großbritanniens aus der EU unterschrieben und abgeschickt. Jetzt rollt die Maschine an. Und nichts kann sie mehr aufhalten.

Veröffentlicht:
von

Jetzt ist es endlich unter Dach und Fach. Die Urkunde zum Austrittsgesuch ist offiziell unterschrieben, eingetütet und abgeschickt, mit Unterschrift und Stempel der Premierministerin Theresa May. Jetzt werden innerhalb eines Zeitraums von zwei Jahren die administrativen Details abgearbeitet. Im Frühjar 2019 wird Großbritannien endlich frei sein von den Restriktionen und Gängeleien der EU.

Bis dahin werden harte Verhandlungen über Details und formelle Regelungen zu erwarten sein. Die EU, so fürchtet man in Großbritannien, wird den Briten noch fleißig in die Suppe spucken, um den Abschied so teuer wie möglich zu machen. In einigen Mainstream-Medien hofft man darauf, dass die Verhandlungen noch scheitern werden und am Ende der Prozess rückgängig gemacht wird. Doch dies sind die selben Medien, die seit Jahren einen Brexit für unwahrscheinlich hielten. Wie wahr ihre Voraussagen waren, hat man gesehen.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: FDominicus

Na endlich. Wäre schön es wäre unsere Merkel für den Dexit. Das wär dann das Beste was diese Frau für die Meisen je getan hätte.

Gravatar: Hans von Atzigen

Was für ein Monströses Ding die EU innzwischen geworden ist, zeigt folgende offenbar richtige Medienmitteilung.
Mit dem Brexit müssen 20 000 pluss Richtlinien, Erlasse,
Verordnungen entflechtet werden, resp. in Britisches Recht übernommen oder gestrichen werden.
Auch ohne Brexit es war und ist absehbar dieses Grossmacht-Wahngebilde hat keine Zukunft dem droht der Erstikungstod durch irren, sinnlosen, unnötigem Balast.

Gravatar: Jürgen G

Divide et impera ! Da freuen sich Putin und Trump.
Die EU zu zerstören ist eine Sache, sie zu ändern eine andere. Aber die dummen Nationalisten lernen aus unsere Geschichte nichts dazu.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

Auch ich meine, dass es allerhöchste Zeit dafür wurde, dass die Würfel in Sachen Brexit endlich fielen!!!

Dauerte dies so lange, weil man dem Schäuble einfach nicht glaubte, als er von sich gab:

"Ein Menü, wo man sich auswählt, was man haben will oder nicht, ist die europäische Einigung nicht“? http://www.spiegel.de/politik/deutschland/brexit-wolfgang-schaeuble-draengt-briten-zur-entscheidung-a-1123630.html

Doch hatte der Schulz Martin den Briten etwa nicht in vollendeter Arroganz sogar einen Termin gesetzt??? http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-martin-schulz-fordert-austrittsantrag-bis-dienstag-a-1099824.html

Ein sich aber Auskennender - Ifo-Chef Clemens Fuest – aber hatte in einem Gastbeitrag für NTV schon lange zuvor gewarnt http://www.n-tv.de/wirtschaft/Der-Brexit-wuerde-Deutschland-schaden-article17957401.html, wobei auch ich mich längst frage:

Wozu braucht die Bundesregierung Wissenschaftler, wenn sie doch Politiker wie auch diesen Schäuble und den Schulz hat???

Wenn Brüssel und Berlin die Briten nun ständig vor dem Brexit warnen: Wer sollte nun die größere Angst vor ihm haben:

London, weil es sich als zweitgrößter EU-Netto-Einzahler nun Milliarden spart und das von dort regierte Land mit diesem Geld nun erblühen lassen kann? Oder Brüssel und Berlin, denen dieses Geld nun für die Vorbereitung des auch von der Nato geplanten Krieges gegen Russland fehlt? Und ganz nebenbei: http://www.spiegel.de/politik/ausland/nato-mehrheit-der-deutschen-wuerde-partner-nicht-verteidigen-a-1038017.html

Sollten nach der auch von mir ersehnten Wahl der Marine le Pen die Franzosen ebenfalls die Gemeinschaft verlassen:

Werden dann die Experimente EU und Euro endlich abgebrochen, oder setzen diejenigen in der EU - welche von sich behaupten, deren Eliten zu sein – dann um, was der Friedmann Georg längst ankündige: Den „menschlichen Normalfall“? http://quer-denken.tv/1273-george-friedman-stratfor-was-seine-rede-fuer-uns-bedeutet/

Um die Pfründe der – wie sie von sich behaupten - überdurchschnittlich qualifizierten(???) Personen zumindest der EU - dann ohne Großbritannien und Frankreich - zu retten???

Gravatar: Jürgen G.

Die Rechtsradikale Frau Le Pen wird, so hoffe ich, nicht Präsidentin von Frankreich. Austritt aus NATO und EU würde Frankreich isolieren und die Achse Paris - Berlin zerstören. Der Kern dieses geeinten friedlichen Europas. Die alten Geister des Nationalismus und der Kriegsgefahr erheben ihre Fratzen. Europa zwischen dem US Hegemon und den Russen. Oder ein starkes geeintes Europa, welches sich vom Hegemon emanzipiert und sich selbst verteidigen kann.

Gravatar: Anton

BREXIT war vorprogrammiert, denn die Merkel´sche Arroganz und Größenwahn hat zunächst den Engländern
nicht gefallen, die nächsten könnten die Franzosen sein
und Spanien und Italien, noch leise und unauffällig, aber
entschlossen keine deutsch diktierte EU zu akzeptieren!
Der deutsche Export-Überschuß ist nicht nur dem Fleiß
und Arbeitseifer zuzuschreiben!?
Die Araber zeichnen sich als gute Investoren aus,
Katarr läßt bereits aufhorchen: 6 Milliarden neue Investitionen in England!
Wer hat den Engländer düstere Zeiten vorausgesagt???

Gravatar: Theo

@ E.F. Beyer:

Der Euro ist kein Experiment, es handelt sich vielmehr um ein endgültiges, vorsätzlich zielgerichtetes und nicht mehr umkehrbares Instrument zur Vermögensverteilung innerhalb des Nord-Süd-Gefälles innerhalb der EU.

Damit werden vorsätzlich und zielgerichtet folgende Ziele erreicht:

1. Die Renten einer wohlhabenden Industrienation werden für die kommenden 50 Jahre auf ein niedrigeres Niveau gebracht bei gleichzeitigen Beibehalten der hohen Rentenansprüchen verschuldeter Euro-Mitgliedstaaten wie z.B. Griechenland, Italien, Frankreich wo man/frau bereits sehr früh in Rente gehen kann.

2. Eine implizite Vermögensteuer. Die trifft bereits hohe Spareinkommen, da die sogenannte Minus-Verzinsung nichts anderes ist als die Substanzbesteuerung mit dem Unterschied, dass die Einnahmen hieraus nicht an den nationalen Fiskus gehen, sondern an die bei der EZB gehaltenen Bankguthaben-Konten, die wiederum an alle Euro-Mitgliedstaaten quotal zufließen.

3. Die Verteuerung der Immobilienpreise, da mit billig verfügbaren Geld überhöhte Immobilienpreise geschaffen wurden, die allerdings aufgrund der neu EU-eingeführten Restriktion von Darlehen an die Mittelschicht, insbesondere junge Familien, eine Bereicherung der Staatsbeamtenschaft sowie der Systemzuarbeiter wie öffentlicher Dienst, Rundfunkanstalten etc. begünstigt. Kurz: Mehr Geld für Beamte und GEZ-Zwangsgebühren-Zuarbeiter, die sich die überteuerten Immobilien noch leisten können.

Gravatar: Stephan Achner

@ Jürgen G.: Sie haben offensichtlich die vergangenen 20 Jahre im Winterschlaf verbracht.

Die "Kriegsgefahr" geht heutzutage von den "Fratzen" in Brüssel aus. Nicht nur in der EU-Kommission, sondern auch im Europaparlament sitzen mittlerweile die größten Kriegstreiber in Europa. Man muss sich nur mal einige Reden z.B. sog. Linksliberaler im Parlament anhören, wie sie Kriege in Europa geradezu herbeireden:
- Der gewaltsame Putsch in Kiew im Februar 2014 mit Hunderten Toten und die danach entstandene Gefahr eines Krieges gegen Rußland ist maßgeblich von den Brüsseler Funktionären vorangetrieben worden. Auf den brennenden Barrikaden in Kiew standen etliche bekannte Gesichter, die Öl ins Feuer gossen anstatt zur Deeskalation aufzurufen.
- Das gleiche destruktive und menschenverachtende Spiel spielen die Brüsseler EU-Funktionäre seit Jahren in Syrien.
- Auch in Libyen hat die Brüsseler EU alles dazu getan, dass dieses Land ins totale Chaos versinkt.
- Und bei den früheren Kriegen wie z.B. im Ex-Jugoslawien hat die EU ebenfalls eine äußerst unrühmliche Rolle gespielt.

Nicht die "alten Geister des Nationalismus" sind eine echte Gefahr für Europa mehr, sondern der ungezügelte Imperialismus der von niemandem gewählten Brüsseler EU-Vertreter.

Gravatar: Anton

@Jürgen G./29.03./14.42:
Le Pen als rechtsradikal zu bezeichnen, ist schon ein starkes Stück!
Die deutsch-französische Achse hat bei Kohl und
Mitterand funktioniert, aber nicht bei Hollande-Merkel!
Le Pen kritisiert nicht nur, sondern lehnt vehement die
deutsche "Führer-Rolle" in der EU ab und will nicht
VIZEKANZLERIN DER MERKEL WERDEN!!!
Die EU muß sehr wohl von Nationalstaaten neu aufgestellt
werden, die an gemeinsamen Wirtschaftsinteressen
festhalten, aber ihre Nationalität und nationale Identifikation nicht aufgeben wollen!
Europas Frieden ist nicht ein Verdienst der EU, sondern
der Montan-Union zwischen Frankreich und Deutschland!
Die von den USA vollbrachte völkerrechtswidrige Kriege
sind es, die Europa destabilisieren, die Merkel´sche
Fehlpolitik, die Europa auseinander dividiert, sind die
Kriterien, die bekämpft werden müssen, wenn Europa
stabil bleiben will!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang