Forderung der Zivilen Koalition wird erfüllt

ARD veröffentlicht Einkommen von Intendanten und Redakteure

Die per Zwangsabgabe finanzierte ARD hat die Bezüge ihrer Intendanten und Redakteure offen gelegt. Damit erfüllt sie eine der Forderungen, die von der Zivilen Koalition über ihre Kampagne »GEZ abschaffen« an sie heran getragen wurde.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Lebenswelt - Empfohlen, Nachrichten - Wirtschaft, Nachrichten - Wirtschaft - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: ARD, Veröffentlichung, Einkommen, Intendanten, Forderung, Zivile Koalition, Erfüllung, Einzelpetitionen, Fortsetzung, Kampagne
von

Am Hungertuch nagen die Intendanten und Redakteure der per Zwangsabgabe finanzierten ARD wirklich nicht. Tom Buhrow, Intendant des WDR, sackt sage und schreibe 399.000 Euro per anno ein. Zum Vergleich: Merkel kassiert »nur« knapp 230.000 Euro pro Jahr. Ulrich Wilhelm, Intendant des BR, liegt mit 367.000 Euro ebenfalls weit vor Merkel. Der einzige aus der Riege dieser Intendanten, der mit einem ähnlich »geringen« Salär auskommen muss wie Merkel ist Thomas Kleist vom Saarländischen Rundfunk. Er muss sich mit 237.000 Euro pro Jahr begnügen.

Hauptabteilungsleiter und Programmbereichsleiter streichen rund 11.000 Euro pro Monat ein, Redakteure erreichen nach 20 Jahren die höchste Gehaltsstufe und dürfen sich über fast 10.000 Euro pro Monat freuen. Ein Job bei der ARD ist aber auch in vielen anderen Berufen höchst lukrativ. Kameraleute erhalten bis zu 7.700 Euro pro Monat, Grafiker bis zu 7.000 Euro und Sachbearbeiter oder Sekretärinnen werden mit bis zu 6.200 Euro entlohnt.

Doch nicht nur die aktuellen Gehälter sorgen dafür, dass die per Zwangsabgabe finanzierte ARD permanent dem Bürger tiefer in die Tasche greifen und schon wieder die GEZ erhöhen will. Auch die Rücklagen für die »Würdenträger« müssen gebildet werden. Die liegen bei maximal 75 Prozent vom letzten Gehalt. Das sind bei Tom Buhrow immerhin 300.000 Euro pro Jahr. Ein Leben lang.

Die Zivile Koalition hatte in ihrem Forderungskatalog ihrer Kampagne »GEZ abschaffen« unter anderem auch die Offenlegung der Gehälter der Intendanten aufgelistet gehabt. Die Kampagne wurde von vielen Bürgern unterstützt, die sich auf der Petitionsplattform »abgeordneten-check.de« die entsprechende Petition online zeichneten. Auf diesem Weg wurden fast eine Dreiviertelmillion Einzelpetitionen auf den Weg gebracht - und haben Wirkung erzielt.

Jetzt gilt es, diesen Druck aus der Mitte der Gesellschaft aufrecht zu erhalten und sich an der Aktion zu beteiligen, um dafür Sorge zu tragen, dass final die GEZ abgeschafft wird und der Vergangenheit angehört.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: D.DI  Werner Häckel

Es freut mich als einem der noch vielen vor uns stehenden demokratischen Schritte, dass die Diener dieses verruchten zionistischen Reeducation-Systems sukzessive vor dem Volk Rede und Antwort stehen müssen. Ich erinnere nur an Dr. BELLUT mit seinen 25.000 Opfern des Dresden-Borbardements durch den Kriegsverbrecher Churchill & Co. vom 13.02.2017 . Ein unvergesslicher Affront für die Dresdner und uns ALLE.
Umso mehr würde mich interessieren, welches Einkommen man den arroganten unfähigen Talkdamen vom Schlage einer : Maischberger - Illner- Slomka- Will -allesamt abgehoben von "Gottes Gnaden" gemäss dem Spruch : " Wem Gott ein Amt gibt, dem gibt er auch Verstand ! " ausreicht ?

Gravatar: Martin

Da sollte man doch diese seltsamen Vögel einfach fliegen lassen. Mach den Käfig auf, AFD und gucken wir mal, ob sie mit diesen Geldzuwendungen (nicht Verdienste!) auch
so ein Zauberstückchen fertig bringen. Das Geld aus den Taschen der Bürger zu zaubern, beherrschen sie ja zur Perfektion.

Gravatar: Werner

Bereits ein einfacher Redakteur bekommt also 10.000€p.m.!

Wie auch bei den Abgeordnetendiäten, die mit den steuerfreien Ausschüttungen ein ähnliches Niveau erreichen, darf man fragen, ob man damit die Besten bekommt oder am besten korrumpiert.

Gravatar: Fragensteller

Das die Protagonisten mehr bekommen als die Merkel liegt an der Wichtigkeit der Aufgabe!
Mich würde sehr interessieren was die Ministerpräsidenten sich aus dem GEZ-Töpfchen gönnen?!?!
Kann hierzu jemand was sagen?
Vor allem sind lebenslange Pensionen interessant!
Vielen Dank im voraus!

Gravatar: W.Endrich

ist Alles vor 20 Jahren schon bekannt gewesen und Nichts passierte. Einige erhielten damals mehr Pension, wie zuvor als aktiver Mitarbeiter, was damals gedeckelt wurde

Gravatar: Frank Volker

24.9.2017 >18.00 Uhr >Prognose, passenderweise präsentiert von Tom Buhrow, 400.000-Euro-Schwergewicht der ARD >"Rassisten und Nazis der AfD kommen auf 23% der Stimmen" >"Götterdämmerung" über dem ehemals so kuscheligen Sozialisten-Einheitsstaates >Erichs letzte "Staatsrats"-Sekretärin Angela M. hat seinen letzten Auftrag grandios versemmelt...
(eine Flasche guten DEUTSCHEN Sektes steht bereits seit Tagen in unserem Kühlschrank!)

Gravatar: Volkher Biese

Zu erinnern ist an die gewaltige Effekthascherei der sogenannten Unterhaltung: welche Haufen an Geld werden da bewegt! Man bedenke einmal: eine mögliche Steigerung des Begriffes "Unterhalten" sind: untenhalten und unterdrücken.
Und so manche Moderatoren könnten besser als "moderate Toren" angesehen werden.C17AH

Gravatar: Rolf

Der Tag kommt, da werden wir die Gehälter nicht mehr zahlen. Günstiger wird es dadurch jedoch die ersten Jahre nicht.

Den für das Geld werden wir eine ganze Menge Gefängnisse bauen müssen. Dort kommt dann der Großteil der Intendanten, Chefredakteure und Rundfunkräte hinein. Auch ein wesentlicher Teil der Redakteure und jene die Aktiv die Medien und Kommentare zensieren, werden für ein paar Jahre kostenlos logiert.
Für die Politiker die unsere "Demokratie" unterwandert, verkauft und verraten haben, gibt es natürlich einen extra Bereich.
Richter und Staatsanwälte die sich dem System willfährig unterworfen haben, bekommen natürlich auch einen Platz.

Da gibt es dann eine ganze Menge aufzuarbeiten...

Aber DAS Schaffen wir dann.

Gravatar: Ben

Oje ... dieser Wirbel um den Runfunkbeitrag ist ja ein ganz schönes Politikum.

Ich denke auch, dass wir so oder so ein "Staatsfernsehen" haben. Dann kann das auch gleich über die Steuern finanziert werden und fertig. Der Beitragsservice ist ein Dienstleister ohne Rechtsform. Die Landesrundfunkanstalten Körperschaften und bestimmt nicht frei von politischem Engagement, wenn in den Aufsichtsräten etc. politische Vertreter sitzen.

Ich hätte nicht einmal was gegen die Beiträge, wenn dadurch ersichtlich freier Journalismus gefördert würde. Sowas brauchen wir wirklich ... die AfD, welche ein durchaus manipuliertes Staatsfernsehen anstreben wird, ist für mich keine Option und sie kann und darf sich auch nicht zum alleinigen Verfechter der Anti-GEZ-Bewegung machen.

Geld ist nun mal nicht alles. Bevor man etwas abschafft sollte zumindest eine deutlich bessere Alternative erarbeitet werden.

Gravatar: Sigmund Westerwick

Halt Du sie dumm, Ich halt sie arm

Bei diesen Einnahmen ist es natürlich klar, wie das Geschäft funktioniert. Politiker und Qualitätsmedien halten zusammen, beide sid damit beschäftigt dem Bürger möglichst viel Geld aus der Tasche zu ziehen.

Doe Offenlegung der Gehälter ist ein erster Schritt zur Offenlegung der Missstände, er ist aber nicht ausreichend.
Wenn die Qualitätsmedien wenigstens ihrem Auftrag nachkommen würden, die Bürger neutral zu informieren,aber das machen sie leider auch nicht.
Als zwangsfinanziertes Propagandabehörder der Bundesregierung koennte man die Behörde schliessen, keiner würde etwas vermissen.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang