Die Deutschen tun mir leid

Eine verzweifelte Frau organisiert eine Demonstration gegen Gewalt

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs - Empfohlen, Blogs, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen | Schlagworte: Frauen, Gewalt, Kriminalität, Migration, Demonstration
von

Mona Maja ist eine Frau aus Bottrop in Nordrhein-Westfalen, die in einem Video auf die Angst, vor allem die Angst von Frauen, vor Gewalt und Kriminalität in Deutschland hinweisen möchte. Sie macht somit auf wirklich wichtige Probleme unseres Landes aufmerksam, denn immer mehr Frauen und Männer werden zu Opfern von Gewalt und Kriminalität. Betroffen sind davon meist Menschen aus der Unterschicht, die es sich nicht leisten können, in abgegrenzten und bewachten Bezirken zu wohnen oder ihre Kinder auf Privatschulen zu schicken. In dem Video spricht sie auch darüber, eine Frauendemonstration gegen Gewalt zu organisieren.

Ihr Aufruf bildet zunächst einen Kontrast zu der von karriereorientierten Schauspielerinnen und feministisch eingestellten Politikerinnen sowie Journalistinnen initiierten #MeToo-Kampagne, die das Ziel verfolgt, bereits privilegierte Frauen noch mehr zu privilegieren. So zeigte sich die Familienministerin Barley erfreut über die #MeToo-Debatte und forderte gleich eine Frauenquote für Parlamente, um das Machtgefälle zwischen Frauen und Männern zu beseitigen.

Das Video von Mona Maja wurde auf Youtube nach 10 Stunden wegen „Hassrede“ gelöscht. Ihr Youtube-Account wurden ebenfalls gelöscht. Das ist Meinungsfreiheit im Zeichen des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes von Heiko Maas.

Ich kann in dem Video keine Spur von „Hassrede“ erkennen. Ohnehin finde ich den Begriff „Hassrede“ unsinnig, denn Hass wohnt der Sprache nicht inne. Hass ist eine Emotion, die sich hinter sprachlichen Äußerungen verbergen kann. Um festzustellen, ob Äußerungen Hass zugrunde liegt, müssten wir in die Seelen von Menschen hineinschauen können, was im Alltag ein Ding der Unmöglichkeit ist. Ich habe darüber den Artikel „Das Gespenst der Hate Speech“ geschrieben.

Das Video wurde trotzdem kopiert und verbreitet. Und es fand große Resonanz im Netz. Es wurde u.a. von dem Theologen David Berger auf seinem Blog Philosophia Perennis wieder eingestellt. Übrigens entwickelt sich dieses Blog zu den einflussreichsten oppositionellen Blogs im postdemokratischen Deutschland.

Nach der Ausstrahlung des Videos wurde Mona Maja als „Nazi“ beschimpft. Dieser Vorwurf ist besonders absurd. Er kann in Deutschland gegen jeden erhoben werden, um ihn zu diskreditieren, mundtot zu machen und jegliche Diskussion mit ihm im Keim zu ersticken. In einem anderen Artikel von mir („Was heißt ´populistisch`?“) schreibe ich, „dass heutzutage jeder rechts, rechtspopulistisch oder Nazi werden kann. Ein falsches Wort, ein Satz aus dem Kontext gerissen, ein Engagement für die falsche Sache und schon ist es passiert, schon ist man ein Rechtspopulist. Eigentlich muss man gar nichts sagen oder schreiben. Wenn die Medien es möchten, können sie aus jedem beliebigen Bürger einen Rechtspopulisten oder einen Nazi machen. Das ist in einem gewissen Sinne tragisch, denn Menschen, die tatsächlich rechtsextreme Gedanken hegen, z.B. alles Fremde ablehnen, können dann nicht mehr als Rechtsextreme identifiziert werden.“

In einem zweiten Video kündigt Mona Maja eine Demonstration „Mütter gegen Gewalt“ am 4. März 2018 um 14 Uhr in Bottrop an. Sie lädt dazu auch Migranten ein, denn Migranten, vor allem diejenigen, die assimiliert sind, sind ebenfalls von Gewalt betroffen. Und sie möchten mit kriminellen Migranten nicht über einen Kamm geschert werden.

Sie lädt zu der Demonstration auch Männer ein, denn auch sie sind Opfer der neuen Form von Kriminalität, wie z.B. ein russischer Cellist, der kürzlich in Karlsruhe von Arabern brutal zusammengeschlagen wurde.

Ob dem Aufruf von Mona Maja viele Menschen folgen werden, werden wir am 4. März dieses Jahres sehen. Ich selbst bin da sehr skeptisch. Die Große Depression, in der sich Deutschland befindet, lässt wenig Raum für positive Impulse und Veränderungen übrig. Es liegt nicht nur an den Umständen und der gesellschaftlich-politischen Situation, sondern auch an der Haltung der meisten Deutschen. Ihre Passivität und Lethargie, ja ihre Unfähigkeit, die Realität zu erkennen und ein wenig Mut aufzubringen, lassen keine weiteren Optionen zu, als an ihnen zu verzweifeln oder mit ihnen Mitleid zu haben.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: R o d a g o n

@ A. Ulfig, Korrektur > Das Gespent der Hate Speech

Gravatar: Unmensch

In der Welt von Gut und Böse gibt es keine Gerechtigkeit. Nicht im Diesseits.

Gravatar: Lara Berger

Eine mutige Frau! Vor allem, wenn man an die Antifa oder an Islamisten denkt.
Wer gegen Hass ist, sollte mal diesen Personengruppen zuhören. Deren Menschenhass ist so gewaltig, dass einem das Blut in den Adern gefrieren kann, wenn man ihnen zuhört.
Aber dieser Hass wird nie zensiert. Ein Beweis, dass er erwünscht ist oder mindestens toleriert wird. Wahrscheinlich als "legitimer Ausdruck der Empörung gegen Rechtsradikale".
Es geht also nicht um die Beseitigung von Hass, sondern um die Unterdrückung des politischen Gegners.
Und das ist jeder, der den Europisten und Migrationsbefürwortern im Wege steht, jeder, der auf der freiheitlich rechtlichen Grundordnung besteht, die ein Grundgesetz und ein Staatsvolk beinhaltet. Die gefährlichsten Verfassungsfeinde sind die Deutschen, die diese Grundordnung zugunsten eines zentralstaatlichen Europas heimlich, still und leise beseitigen wollen. Feige, ohne darüber offen zu reden. Weil sie wissen, dass ihr "Kampf gegen rechts" dann zuende wäre und einem "Kampf um das Grundgesetz" weichen würde.
Also schweigen sie lieber heimtückisch über ihre wahren Motive und tun scheinheilig so, als wollten sie bösen Haß bekämpfen. Aber ihre Einseitigkeit entlarvt sie.

Gravatar: Hajo

Heute wird nur mit anderen Methoden gearbeitet um keinen Widerstand aufkommen zu lassen. Da gibt es den Paragraphen 130 Volksverhetzung, das Netzwerkdurchsetzungsgesetz um unliebsame Meinungen ungesetzlich zu verhindern und dann werden die Massen instrumentalisiert um ein Klima der Angst zu befeuern, wenn es darum geht, eine gegensätzliche Auffassung nach außen zu tragen. Das sind im Prinzip faschistoid ähnliche Methoden und einer Demokratie nicht würdig, denn wer so handelt, hat den Pfad der Tugend bereits verlassen und befindet sich auf direktem Weg in das Totalitäre und das gilt es mit aller Macht zu verhindern.

Gravatar: Heiko

Ich sehe immer mehr Hass in den Seelen der Gesetze erfindenden Politiker.

Gravatar: Armin Helm

Das ist alles gelogen! Denn:

1. Frauen bremsen auch für Männer
2. Frauen können schwach werden weil sie stark sind
3. Frauen kommen langsam aber gewaltig
4. Eine Frau braucht einen Mann wie ein Fisch ein Fahrrad

Frauen sind immer besser als Männer. Frauen sind selbstbewusst. Alle Frauen sind hammerhart wie Suzi Grime. Frauen können gar nicht Opfer werden. Angst haben nur Männer, die nichts geistreiches sagen können weil sie geistlos sind.

Mona Maja muss akzeptieren, dass das maskuline Traumbild der ängstlichen, wehrlosen Frau am real existierenden Feminismus zerbrochen ist. Die weibliche Opferrolle parallel zu Valerie Solanas ist weniger glaubwürdig als Horst Seehofer.

Im Übrigen sollte "Mona Maja" (klingt wie ein Name aus diversen Kleinanzeigen) akzeptieren, dass die neuen deutschen Männer aus Afrika kommen. Das ist eure Zukunft!

Mit freundlichen Grüßen
MGTOW

Gravatar: FDominicus

Mir tun Sie nicht mehr Leid, sie sind Wiederholungstäter und mehr als 80 % haben für ein "weiter" so gestimmt. Nein die Deutschen ernten gerade was Sie seit 70 Jahren säten, immer rigider werdende Sozialdemokratie....

Mir tun nur die leid die beim mitfangen auch mitgehangen werden....

Gravatar: Claus Pengel

Ich kann nur hoffen, dass diese Initiative auf eine große Resonanz stößt. Andersdenkende als Nazi abzuqualifizieren ist so durchsichtig, dass man sich daran gewöhnt. Ab diesen Moment ist es einem egal, welche geistige Verarmung Diffamierung formuliert.

Gravatar: Marder

Ihre Passivität und Lethargie, ja ihre Unfähigkeit, die Realität zu erkennen und ein wenig Mut aufzubringen, lassen keine weiteren Optionen zu, als an ihnen zu verzweifeln oder mit ihnen Mitleid zu haben.
Das ist eine sehr einfache Sichtweise und erlaubt es jedem, der so denkt, sich bequem in sein Sofa zu räkeln. Es gilt aufzurütteln, mitzumachen, selbst einen Protest zu organisieren. - Wer nicht kämpft hat schon verloren, wer kämpft, kann verlieren, aber auch gewinnen. Das sollten sich alle Pessimisten vor Augen halten.

Gravatar: Tao

Sehr guter Artikel, danke,
Nur finde ich dass zu viele Leute der Alternativ-scene sich über die Frechheit der Zensierungen und die offizielle Toleranz gegenüber linkem Hass aller Formen noch wundern. Wusstet ihr nichts vom grossen Plan ?, dann wacht bitte endlich auf, = Die Propagandamaschine der schon lange geplanten Umvolkung läuft inzw. auf Hochtouren, All diese einseitigen Löschungen und Verurteilungen der Protestierenden sind ein wichtiger Bestandteil des Gesamtprogrammes. Die Linien und Vektoren sind doch ganz klar erkenntlich.
Die Macher des deep state wissen auch nur zu gut dass sie unbedingt mit allen legalen und illegalen Mitteln vermeiden müssen dass eine kritische Masse der Bevölkerung rechtzeitig zur Realität erwacht und sich dann kraftvoll wehrt.
Ein Beispiel von ungleicher Zensur = Die Beschimpfung von Deutschen als Köterrasse ist offiziell erlaubt und erfolgte erstmals durch den türkischen Grünenpolitiker Malik Karabulut.
Nach Anzeige der Volksverhetzung konnte die Staatsanwaltschaft Hamburg in diesen Äußerungen des türkischen Grünenpolitiker Malik Karabuluts keine Volksverhetzung erkennen.:
Der leitende Funktionär des Türkischen Elternbunds in Hamburg soll einem Bericht des Hamburg Journals im NDR-Fernsehen zufolge auf Facebook offen gegen Deutschland gehetzt haben
Zitat: ‚Erhofft sich Türkei noch immer etwas Gutes von diesem Hundeclan? Erwarte nichts Türkei, übe Macht aus! Sie haben nur Schweinereien im Sinn. Möge Allah ihren Lebensraum zerstören. Erhofft sich die Türkei etwas von dieser Köterrasse? Ihr nennt uns Verbrecher und wir sollen dazu schweigen. Ab jetzt könnt ihr was erleben, ihr Köterrasse.‘
juergenfritz.com/2018/01/25/koeterrasse/
google.ca/search?q=Malik+Karabulut&ie=utf-8&oe=utf-8&gws_rd=cr&dcr=0&ei=_Q1qWqPPA4qvggelp4ewBQ
Türkischer Elternbund-Chef hetzt gegen Deutsche – Aktuelle …
abendblatt.de › Nachrichten
———————————————————————————————–
Alle die Morde und Vergewaltigungen, die jetzt fast täglich als „Einzeltaten“ ans Tageslicht kommen (und wo man immer frech und schamlos die muslimische Herkunft der Täter zu tarnen versucht, sprechen doch Bände und waren als Phänomen ganz klar vorhersehbar, genau wie die Opfer der US-bomben und der darausfolgenden Zivilkriege in Libyen und im Nahen Osten als „akzeptable Randerscheinungen“ (collateral damage) eingeplant waren. Genauso eingeplant war die Beschwichtigungs-und Lügenkampagne um die Bevölkerung an einer Reaktion zu hindern.=
-----------------------------------------------
Der UN-Bevölkerungsaustausch -
Bestandserhaltungsmigration: Eine Lösung für abnehmende und alternde Bevölkerungen.
von Udo Ulfkotte [November 2015]
endofeurope.com/2016/09/07/un-bevoelkerungsaustausch/
Die Vereinten Nationen fordern für die EU-Länder wie Deutschland, Frankreich und Italien einen »Bevölkerungsaustausch« mit Migranten aus Nahost und Nordafrika. Offenkundig ist der Asyl-Tsunami von langer Hand geplant.
In dem erst jetzt bekannt gewordenen UN-Bericht »Replacement Migration« (ST/ESA/SER A./206) der Bevölkerungsabteilung der UN (UN Population Division) aus dem Jahr 2001 wird die Öffnung Deutschlands für 11,4 Millionen Migranten gefordert, auch wenn das innerhalb Deutschlands zu sozialen Spannungen (»rise to social tensions«) führen werde.
Der Kampf gegen Widerstände in der Bevölkerung beim Bevölkerungsaustausch sei jedoch erforderlich, um Wirtschaftswachstum zu erzielen. Das alles diene den Interessen der Industrie. Weltweit unterstützen Wissenschaftler dieses Ziel.Auch Jim Yong Kim, Präsident der zur UN gehörenden Weltbank, hat im Oktober 2015 verkündet, dass der »Bevölkerungsaustausch« in Europa ein »Motor des Wirtschaftswachstums« werde (»engine of economic growth«), um mit allen Mitteln im Sinne der Weltwirtschaft den demografischen Wandel zu bekämpfen.
Die Bundesregierung hat bei einem vertraulichen Treffen in St. Augustin bei Bonn intern klargemacht, worauf sich die Ministerien künftig einstellen müssen:
Man erwartet bis Ende 2016 in Deutschland bis zu zehn (!) Millionen Asylanten.Was auf den ersten Blick für den durchschnittlichen Bürger noch völlig absurd klingt, kann man allerdings schon jetzt mit Fakten belegen.
Man muss nur dazu wissen, dass die Bundesregierung für jeden Asylanten mit (mindestens) zwei Familiennachzüglern rechnet. Die Rechnung lautet also: 2014 gab es insgesamt 300 000 Asylanten (das sind mit Nachzüglern etwa 900 000).
2015 waren es deutlich mehr als eine Million (mit Familiennachzug also mindestens drei Millionen) und für 2016 rechnet man mit ähnlich hohen oder gar noch steigenden Zahlen also abermals inklusive Nachzug mindestens drei Millionen Menschen. Es können aber auch leicht vier oder fünf Millionen Menschen werden.
Die Vereinten Nationen nennen das alles verharmlosend »Replacement Migration«.
Dabei werden Völker mit dem Segen der UN einfach von anderen verdrängt und ersetzt. Man hat im Umfeld der UN auch schon einen Vorschlag, wie das alles finanziert werden soll: Die Deutschen sollen das Rentenalter im ersten Schritt auf 72 und im zweiten Schritt auf 77 Jahre hochsetzen.Nur so kann man die vielen neuen Mitbürger dann im Mekka Deutschland ernähren und betüddeln. Die Deutschen, die sich so selbst verdrängen, haben schließlich auch etwas davon: Sie dürfen am Bahnhof Fähnchen schwenken und klatschen, die Neubürger willkommen heißen und ihnen Teddybären zuwerfen.
(bzw. ihren Toten Blumen aufs Grab legen)-
manchmal frage ich mich ob wohl die Rechtschreib-reform eine Vorbereitung für die Analphabetentsunami war ? und ob wohl die so intensive und ganz offene Werbung für Homoehen usw eine weitere Verminderung weisser Kinderzahlen z. Ziele hat ?
Was sicher ist dass wir gründlich verraschtet werden, in jeder Beziehung.

Gravatar: Duffy

@ Tao: ja selbstverständlich galt die Rechtschreibreform der gezielten Verblödung! Fragen Sie Juristen, die präzise und unmißverständlich formulieren müssen! Wo im Rechtsstreit schon die Stellung eines Kommas über den Inhalt eines Satzes entscheidet!
Fragen Sie einmal Chinesen oder Japaner, wieviele Schriftzeichen sie lernen mußten um sich schriftlich ausdrücken zu können. Hunderte? Tausende? Und unseren Kindern soll alles so leicht wie möglich gemacht werden?
Es gibt keine klare Sprache ohne klares Denken und umgekehrt, kein präzises Denken ohne präzise Sprache. Deswegen war Deutsch die Sprache der Wissenschaftler und Philosophen. Vor der Reform. Zum Vergleich arabische Schriftzeichen: es gibt keine Vokale, weil diese je nach Region anders ausgesprochen werden. Die ganze Sprache ist schwammig, jeder Text kann praktisch nach Befindlichkeit interpretiert werden und deshalb gibt es auch so viel Geschwurbel. Man muß sich das klarmachen: Diskussionen zwischen "Westlern" und Orientalen führen zu nichts außer zu gehörigen Mißverständnissen. Diese Denkweisen ("mind-sets") passen zusammen wie Öl und Wasser.

Gravatar: Duffy

So, da habe ich selbst nicht lange genug am Schlußsatz gefeilt und daher kann er mißverstanden werden. Ich meinte nicht "Orientalen" sondern "Levantiner", um den abwertenden Begriff "Musels" zu vermeiden.
q.e.d.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang