CSD und Krumme 13

Pädophile für »sexuelle Vielfalt« - Befürworter rudern zurück

An der Demo Pro Bildungsplan 2015 in Stuttgart haben auch Pädophilengruppen teilgenommen. Davon distanzierte sich der Veranstalter, die IG CSD Stuttgart, erst nach größerem öffentlichen Druck. Zunächst wollte man einfach „keine Aussage treffen“.

Foto: Michael Neupert / pixelio.de
Veröffentlicht:
von

Gestern am 4. März 2014 berichtete FreieWelt über eine Demonstration in Stuttgart für sexuelle Vielfalt und für den baden-württembergischen Bildungsplan. Veranstalter war die Interessengemeinschaft Christopher Street Day Stuttgart (IG CSD). Aufgerufen zu der Demonstration hatten auch Grüne und Gewerkschaften. Und eine Pädophilenorganisation, die »Krumme 13«. Nachdem Pädophile und sonstige Bildungsplanbefürworter sodann Seite an Seite demonstriert hatten, dankte die IG CSD als Veranstalter via facebook »allen, die für die Kundgebung und den Marsch aktiv die Werbetrommel gerührt haben«.

Trotz Info über Krumme13: keine Distanzierung bei CSD

FreieWelt fragte bei der IG CSD nach, ob der Dank auch den Pädophilen galt. Die eindeutige Antwort auf diese klare Frage lautete: »Unser Dank war bewusst offen und ohne konkrete ein- oder ausschließende Gedanken beziehungsweise Absichten gehalten. Der Dank galt der Allgemeinheit und war/ist eben an diese gerichtet.« In positiver Kenntnis der Tatsache also, daß auch Pädophile »die Werbetrommel gerührt« hatten, distanzierte sich die IG CSD mit keiner Silbe von den Pädophilen und betonte, daß der Dank »ohne ausschließende Gedanken« gehalten war.

FreieWelt hatte aber auch noch ein zweite Frage gestellt: Welche Rolle spielt die Pädophilenplattform in der Gemeinschaft der Homosexuellen, Bisexuellen, Transsexuellen, Transgender, Intersexuellen und Queeren, der sog. LSBTTIQ-Community. Auch hier antwortete die IG CSD unmißverständlich und zwar sinngemäß dieses: Ja, es könnte schon sein, daß auch Pädophile in unserer Community dabei sind. Es sind einfach sehr viele Gruppen da unterwegs. Wörtlich formuliert haben sie es so: »Zur Rolle der Plattform krumme13.org innerhalb der LSBTTIQ-Community können wir als IG CSD Stuttgart e.V. keine Aussagen treffen, da uns diese nicht bekannt sind. Zum Hintergrund: Allein in Baden-Württemberg sind weit über 100 Vereine, Initiativen, Gruppen und Organisationen im Umfeld von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgender, intersexuellen und queeren Menschen tätig.«

CSD distanziert sich erst nach öffentlichem Druck

Diese klaren Positionen oder Nicht-Positionen haben eine erhebliche mediale Welle gemacht. Offenbar ist der Druck auf die IG CSD als Kämpfer für den grün-roten Bildungsplan zur Pflicht auf Akzeptanz sexueller Vielfalt nun zu groß geworden. Man rudert zurück. Einen Tag nach Erscheinen des Berichtes auf FreieWelt folgte heute am 5. März 2014 nun eine »Konkretisierung« der gestrigen Aussagen. Im Wortlaut: »Die IG CSD Stuttgart e.V. distanziert sich mit Nachdruck und in aller Deutlichkeit von dem dortigen Aufruf.« Und weiter: »Ferner weisen wir darauf hin, dass die Pläne zur Verankerung der Akzeptanz gegenüber gleichgeschlechtlichen Lebensweisen und der Vielfalt von Geschlecht in den neuen Bildungsplänen keinerlei Bezug zu pädophilen Thematiken beinhalten. Dies ist unbestrittener Konsens innerhalb der LSBTTIQ-Community, welche die Interessen von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgender, intersexuellen und queeren Menschen vertritt.«

»Kein Platz für Pädophile«

Daß man Kinder via Schulpflicht zwingen will, fächerübergreifend die »Vielfalt von Geschlecht« zu akzeptieren (= gutzuheißen), soll an dieser Stelle nicht wieder thematisiert werden. Die Aussage, daß man innerhalb der LSBTTIQ-Community einhellig der Meinung sei, daß die grün-roten-Bildungspläne keine pädophilen Thematiken beinhalten, ist schlicht irrelevant. Interessant bleibt die Frage, warum man am 4. März 2014 zu der Rolle der Pädophilen innerhalb der bunten sexuellen-Vielfalts-Community »keine Aussage treffen« kann, weil „nicht bekannt“ und man sich erst am Folgetag durchringt zu einem: »Kein Platz für Pädophile«. Das ist doch eigentlich eine sehr einfache Aussage.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: H.von Bugenhagen

Na ist denn das..

Pädophile sind Krank-Das Recht” kleine Kinder zu missbrauchen?! Wieso ist das möglich?
Weil einiger Politiker ebenfalls von dieser Krankheit befallen sind und wünschen sich deshalb die Islamisierung um ihre Krankheit auszuleben. Pädophile ist Pädophile ob heimlich am PC oder in Natur.Ihnen gilt keine Verschonung.Sie haben auch kein Recht Kinder in die Welt zu setzen.Kastration ist ein Heilmittel.

Gravatar: runrunrun

Pädophile sollten sich meiner Meinug nach therapieren lassen statt öffentlich zu jammern, dass ihre Existenz viel zu unreflektierte und ablehnende Konzepte bei den Menschen hinterlässt. Daher tut es ihnen (auch hinsichtlich der angestrebten sexuellen Heterogenität) gut sich mit den Opfern von pädophilen Tätern zu befassen, welche nämlich ihrere sexuellen Selbstbestimmung und ihre Perpektive darauf komplett verloren haben.
Ich arbeite als Lehrerin an mehreren Schulen und muss leider sagen, dass es noch keine Sensibilisierung für das Thema sexueller Missbrauch (durch Pädagogen) stattgefunden hat und Opfer mit ihrem pädophilen 'Verehrer ' allein gelassen, sogar verspottet werden (von Pädagogen). Ich misstraue daher (zurecht) weiblichen wie männlichen Kollegen, wenn es darum geht hinzuschauen und aktiv zu werden.!

Gravatar: Regina Regenbogen

Ich bin erschüttert über die überwiegend diskriminierenden, rassistischen und homophoben Kommentare hier!
Schrecklich, wie hier ueber Menschen hergezogen wird, die nicht in ihr beschränktes Weltbild passen!
Was das allerdings mit einer "freien Welt" zutun haben soll, erschließt sich mir nicht!

@K. Weber:
Sie Frau Weber sind ein Mensch wie Sie, hat sich die grösste Strafe schon selbst auferlegt!
Denn Sie müssen sich jeden Tag aufs neue Ihr ekelhaftes von Homophonie und Rassismus geprägtes Gesicht im Spiegel anschauen!
Welch Genugtuung !!!!!
Viel Spaß weiterhin beim betrachten Ihrer Fratze!

(Anm. d. Red.: gekürzt)

Gravatar: Karin Weber

Ekelhaft! Ekelhaft!

Ich zitiere: "Pädophile sind nicht gleichzusetzen mit denen, die das auch ausleben."

Wo ist da der Unterschied? Wie denken diese Leute über ihre Opfer, die unschuldigen Kinder? Ist das für die nur f****bares Fleisch?

Diese Kinder haben eine Seele, die wird lebenslang zerstört! Viele von diesen missbrauchten Kindern reflektieren ihre schlimmen Erlebnisse bis ins hohe Alter, sind tlw. sogar beziehungsunfähig. Wer Kindern so etwas antut, hat kein Recht auf Gnade.

Gravatar: Fassadenkratzer2.0

"Soso… 'die krumme 13'… Ich fass’ es nicht! Da rennen bekennende Pädophile herum und pochen auf 'auf ihr Recht' kleine Kinder zu missbrauchen?! Wieso ist das möglich? Da stellen sich diese menschenverachtende Kreaturn hin und propagieren dies in aller Öffentlichkeit? "

Schade, dass Ihr Differenzierungsvermögen nur bis zu Ihrer Nasenspitze zu reichen scheint.
Pädophile sind nicht gleichzusetzen mit denen, die das auch ausleben. Aber da rede ich hier vermutlich gegen die Wand ...

Schade auch, dass hier Kommentare, die Pädophilen einen Wunsch nach Missbrauch kleiner Kinder unterstellen, nicht gelöscht oder zumindest um die Bitte nach mehr Sachlichkeit ergänzt werden.
Aber das ist wohl der Preis einer "freien Welt" - da darf jede(r) hetzten, was die Tastatur hergibt.

Gäääähn. Ach so, ich wollt' ja noch etwas tippen:

@Martha Kleininger:
"Na die suchen sich dann Pädagogen oder Lehrerjobs, freuen sich schon auf die Sexualisierung, die sie mit den Kindern dann offiziell erlaubt anstellen können und holen sich zuhause einen runter beim Gedanken an die Kindergesichter. Ist doch klar. So haben sie es immer gemacht usw.usw."

Woher haben SIE denn diese detailgetreuen Gedanken? Das ist jetzt wirklich interessant.
Ansonsten: Ich habe in der Kinderkirche brav gelernt: "Jesus hat auch die Kinder lieb." Also ich würde Priester werden wollen, um an kleine Kinder ranzukommen. In der Schule und im Kindergarten ist doch viel zu viel los. Aber in der Sakristei, das ist's schön still. Aber das denke ich mir nur aus. hat es NIE gegeben in Deuschland.
Aber hier in einem Kommentar gegen Männer in pädagogischen Berufen herziehen und sie generell verdächtigen - wie tief sind wir in Deutschland gesunken.

Gravatar: Fassadenkratzer2.0

"Soso… 'die krumme 13'… Ich fass’ es nicht! Da rennen bekennende Pädophile herum und pochen auf ” auf ihr Recht” kleine Kinder zu missbrauchen?! Wieso ist das möglich? Da stellen sich diese menschenverachtende Kreaturn hin und propagieren dies in aller Öffentlichkeit? "

Schade, dass Ihr Differenzierungsvermögen nur bis zu Ihrer Nasenspitze zu reichen scheint.
Pädophile sind nicht gleichzusetzen mit denen, die das auch ausleben. Aber da rede ich hier vermutlich gegen die Wand ...

Gäääähn. Ach so, ich wollt' ja noch etwas tippen:

Also, ich hab in der Kinderkirche gelernt, dass der Herr Jesus auch die Kinder lieb hat ... daher würde ich als Pädophiler doch lieber Priester werden:

"Na die suchen sich dann Pädagogen oder Lehrerjobs, freuen sich schon auf die Sexualisierung, die sie mit den Kindern dann offiziell erlaubt anstellen können...usw.usw."

Darf ich fragen, woher SIE diese konkreten Gedanken haben? Das ist sehr interessant.

Gravatar: Martha Kleininger

Na die suchen sich dann Pädagogen oder Lehrerjobs, freuen sich schon auf die Sexualisierung, die sie mit den Kindern dann offiziell erlaubt anstellen können und holen sich zuhause einen runter beim Gedanken an die Kindergesichter. Ist doch klar. So haben sie es immer gemacht und jetzt ist es sogar politisch gewollt und gefordert!

Gravatar: Freigeist

Dieses Kind weint bestimmt nicht wegen sexueller Vielfalt. Sie betreiben hier ekelhafte Propaganda mit diesem Bild.

Gravatar: MicroHirn

Frau Günther,

einen argumentativen Support der Rechten an die AfD, würde aber der AfD ganz übel angekreidet werden. Wenn Ihr verständnisvoller Satz doch nur mal in dieser Richtung ausgelegt werden würde. Aber egal, selektive Argumente gibt es nun mal, was aber stutzig macht ist doch weniger die Unterstützung der Schwuleninitiativen, sondern was an dem Inhalt 'Sexuelle Vielfalt' den Pädophilen so zusagt und wie sie ihn interpretieren um ihre Zustimmung zu signalisieren. Anders formuliert: Was erhoffen sich Pädophile von dem Bildungsplan?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang