Bayerische Kernkraftwerke könnten problemlos weiter betrieben werden

TÜV bestätigt Energiepolitik der AfD

Laut einer Untersuchung des TÜV Süd könnte das Kernkraftwerk Isar 2 in Bayern problemlos weiter betrieben werden. Der TÜV bestätigt damit eine energiepolitische Position der AfD. Die Bundesregierung hat bislang jedoch behauptet, dass eine Laufzeitverlängerung technisch nicht machbar sei.

Symbolbild. Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Aufgrund der Energie-Krise wird mittlerweile über eine Verlängerung der Laufzeit von Kernkraftwerken diskutiert. Laut einer Untersuchung des TÜV Süd könnte das Kernkraftwerk Isar 2 in Bayern problemlos weiter betrieben werden. Der TÜV bestätigt damit eine energiepolitische Position der AfD. Die Bundesregierung hat bislang jedoch behauptet, dass eine Laufzeitverlängerung technisch nicht machbar sei.

Der stellvertretende Vorsitzende und energiepolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag, Gerd Mannes, kommentiert dies wie folgt:

»Die Bewertung des TÜV bringt die Bundesregierung in arge Bedrängnis. Ihre haltlose Behauptung, die deutschen Kernkraftwerke könnten nicht weiterbetrieben werden, wird von den Experten des TÜV Süd Lügen gestraft. Entsprechend nervös reagierte das Umweltministerium: Das Papier wäre ‚kein Gutachten‘, zetert die von den Grünen geführte Behörde. Diese Wortklauberei soll lediglich von der Sache ablenken: Es gibt aus Expertensicht keine sicherheitstechnischen Bedenken gegen eine Laufzeitverlängerung von Isar 2 über das Jahresende hinaus. Ebenso könnte Block C in Gundremmingen wieder in Betrieb genommen werden. Offensichtlich haben Bundes- und Staatsregierung jedoch gar kein Interesse an einer sicheren und für die Bürger bezahlbaren Energieversorgung. Sie wollen lieber ihre – längst gescheiterte – Energiewende weiter durchziehen, ‚koste es, was es wolle‘.

Der Chef des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, forderte die Politik dringend dazu auf, den Weiterbetrieb deutscher Kernkraftwerke zu ermöglichen.

Dies ist auch unsere Forderung. Als einzige Partei tritt die AfD für Energiesicherheit ein.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Roland Brehm

Das stimmt so nicht ganz. Was den technischen Zustand der verbliebenen Reaktoren angeht mag es zutreffen. Aber mit Sicherheit nicht in Bezug auf die Brennstäbe, deren Leistung in allen Reaktoren zu Neige geht. Um über die Jahreswende hinaus Strom produzieren zu können müssten neue Brennstäbe bestellt werden, was einer Laufzeitverlängerung von vier Jahren gleich kommt. Dies ist von keiner der Altparteien gewollt.
Das heißt, daß sich die Energiekrise zu Beginn des Jahres 2023 dramatisch zuspitzen wird, da auch der dann nach Deutschland importierte Strom nicht mehr ausreichen wird.
Aber egal, immer schön weiter Grün wählen, solange bis der letzte Schlafschafmichel grün anläuft aus Wut über seine eigene Dummheit !

Gravatar: Aufbruch

"Der Chef des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, forderte die Politik dringend dazu auf, den Weiterbetrieb deutscher Kernkraftwerke zu ermöglichen." Was für eine wachsweiche Formulierung. Das ist aber typisch Verbandsfunktionar. Hier müssten weitaus deutlichere Worte folgen. Aber hier zeigt sich die fatale Nähe der Verbände zu den jeweiligen Regierungen. Hier müsste mit der ganzen Macht der Wirtschaftsbosse der Regierung eingeheizt werden. Wer soll diesen Wahnsinn denn sonst stoppen. Die realistisch denkenden Manager der Wirtschaft müssen die ideologischen Träumer der rot/grünen Politik frontal angehen, denn das was hier passiert, ist geplanter Massenmord. Wenn nichts passiert wird der nächste Winter Hunderttausende von Toten bringen. Die Einflussmöglichkeiten des kleinen Mannes sind auf Massendemonstrationen begrenzt. Das führt zum Bürgerkrieg. Das wird doch keiner wollen. Aber vielleicht muss das sein. Was haben wir uns da für Idioten an die Regierung gewählt?

Gravatar: harald44

Na dann soll der Freistaat Bayern diese(s) Kernkraftwerke doch einfach weiterlaufen lassen, ggflls. durch Anweisung von Herrn Söder persönlich.
In keinem Grundgesetz der BRD steht, daß dazu die Einwilligung der 15 %-Partei DIE GRÜNEN erforderlich sein muß.

Gravatar: caesar

Das Schlimmste was passieren könnte ,da wäre der von der Regierung geplante blackout in Gefahr.Über solche Ideen ist die Regierung not amused.

Gravatar: maasmaennchen

Ich fordere das das Grün/Rote/Gelbe Pack umgehend die Atomkraftwerke wieder hochfährt. Diese Schandregierung
hat geschworen Schaden von Deutschen Volk abzuwenden. Wenn sie das nicht tun sind sie Landesverräter und müssen zur Verantwortung gezogen werden. Und zwar sofort.

Gravatar: D.Eppendorfer

Vielleicht helfen die AKW ja Blackouts zu verhindern, wenn das gehorsam nicht vorhandenes Gas sparende Dummvolk gemeinsam seine neuen Heizstrahler anknipst, damit die Bude keinem Iglu gleicht.

Wie blöd muss man eigentlich sein, um für ein korruptes Neonaziland, das vorher keine Michelsau interessiert hat, jetzt das eigene Land und sich selbst ins Mittelalter zurück zu jubeln?

Sind das vernunftbegabte Menschen oder doch eher kinderleicht manipulierbare Klatschaffen?

Gravatar: WF BECK

Die neue SED 2.0 (SPD, GRÜNEN, CDU, CSU, FDP, LINKE), WOLLEN DAS LAND TOTAL AN DIE WAND FAHREN UM IHRE FEUCHTEN KOMMUNISTISCHEN TRÄUME ZU VERWIRKLICHEN. MICHEL HOER GENAU HIN UND SCHAU AUF DAS POLITISCHE HANDEL.

Gravatar: Fritz der Witz

Könnte - Hätte - Sollte - Müsste....


Wenn da der deutsch- und bürgerfeindliche Kinderbuchautor und seine Pädo-Sekte nicht wären...

DESSEN Gasrechnung zahlt bekanntlich der Steuerzahler.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang