Mehrere Treffen von Charles mit dem Halbbruder Osama bin Ladens

Prinz Charles nahm eine Million britische Pfund von der bin-Laden-Familie entgegen

Prinz Charles traf sich 2013 mehrfach mit Mitgliedern der Familie von Osama bin Laden. Bei einem der Treffen nahm er ein Geldgeschenk in Höhe von einer Million britischen Pfund von dem Halbbruder Osama bin Ladens entgegen. Nun befindet sich Prinz Charles im Erklärungsnotstand.

Fotomontage / Quelle: Politicalite
Veröffentlicht:
von

Der britische Thronfolger Prinz Charles steht einmal mehr im Mittelpunkt eines veritablen Skandals. Wie sich jetzt herausstellt, hat sich nach Angaben der Sunday Times Charles 2013 mehrfach mit Mitgliedern der Familie des Terroristen Osama bin Laden getroffen. Bei einem dieser Besuche übergab der Halbbruder Osama bin Ladens, Bakr bin Laden, dem Patriarchen der reichen saudischen Familie, das Geld im Londoner Clarence House. Laut Zeitungsbericht ging das Geld als »Spende« an die königlichen Residenzen Clarence House und die von Charles geführte »Prince of Wales Charitable Foundation«.

Nun glühen nicht nur im Buckingham Palast die Drähte, sondern bei Charles auch die Ohren. Denn er hat nicht nur das Geld der Familie des einstmals gefährlichsten Terroristen entgegengenommen, sondern keines dieser Treffen hat laut Informationen der Sunday Times zu den Pflichten eines der Mitglieder der britischen königlichen Familie gehört.

Charles versucht nun, sich rauszureden. Es habe keinen direkten Kontakt zwischen ihm und Bakr bin Laden gegeben, behauptet er respektive sein Pressesprecher. Diese Darstellung allerdings ist etwas arg dünn, weil es eben nicht nur ein Treffen, sondern gleich mehrere davon gab.

Für Charles ist es nicht das erste Dilemma, in das er sich selbst manövriert hat. Selbst wenn man seine permanente Untreue gegen Lady Di außen vorlässt, so hat er auch Spenden vom Hamad ibn Dschasim ibn Dschabr Al Thani, dem ehemaligen Premierminister von Katar entgegengenommen. Drei Millionen Euro für die Prestigeobjekte von Charles, in bar, in gut gefüllten Koffern, gestückelt in 500-Euro-Scheinen. Einem anderen »Spender«, dem saudischen Geschäftsmann Mahfouz Marei Mubarak bin Mahfouz, hat Charles als Gegenleistung für dessen Geldsegen im November 2016 heimlich den »Most Excellent Order of the British Empire« (CBE) verliehen.

Ob die Vorgänge bei Charles und seinen diversen Stiftungen alle ordnungsgemäß ablaufen, steht seit vergangenem Februar im Fokus polizeilicher und steuerlicher Ermittlungen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Desperado

,,Eine künftige, friedliche(?) Zusammenarbeit mit dem Islam ,,
Prinz Charles nahm eine Million britische Pfund
Wieviel Millionen Euro bekam die BRD Elite für Friede -Freude -Eierkuchen Zusammenarbeit mit dem Islam ?

Gravatar: Axel Gojowy

Und wenn er dann auch noch mit seinen großen Ohren wackelt, glaubt die Welt, er will die Elefanten schützen

Gravatar: werner S.

Dass das englische Volk, dieses skandalumwitterte Königshaus immer noch durchfüttert und nicht enteignet hat, ist mir völlig schleierhaft.
In Deutschland haben wir eine ähnliche Regierungsform.
Hier sollte auch endlich wahre Demokratie eingeführt werden.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Nun befindet sich Prinz Charles im Erklärungsnotstand“ ...

Auch weil er sich nur zwei Wochen nach 9/11 mit scheinbar ebendiesem Mann traf, um mit ihm über künftige, friedliche(?) Zusammenarbeit mit dem Islam zu sprechen?
https://www.spiegel.de/panorama/leute/nach-den-anschlaegen-prinz-charles-traf-bin-laden-bruder-a-162306.html

Was man ihm glauben darf(?), weil er ein ´durch und durch` ehrlicher(?) Mensch ist
https://intouch.wunderweib.de/prinz-charles-seine-heimliche-geliebte-packt-aus-74954.html
und ähnlich wie die Fam. Bush & Co.
https://www.focus.de/politik/ausland/bush-half-bin-laden-clan-moore-hatte-recht_id_2436497.html
von sich behauptet zu den ´Eliten` dieser Welt zu gehören???

Gravatar: Freiherr von

Jaa Nee Iss nich..., wenn sich schon Sex-Sklaven nachts aus einem Fenster des Palastes herunter hangeln müssen um zu flüchten.. ,,O mein Gott , welch ein Königliches Haus.
Viele dieser Gleichgesinnten machen schmutzige Geschäfte und haben auch Blut an ihren Westen.(Aber auch mit Blutgeld kann man sich Freikaufen oder Schmiergelder zahlen )

Gravatar: Wahrheitsfinder

@Grace 01.08.2022 - 12:27
Bibel, Offenbarung 14; 8:
...gefallen, gefallen ist das große Babylon, das mit dem Wein seiner leidenschaftlichen Unzucht alle Nationen getränkt hat.

Gravatar: Grace

Das Königshaus verliert seinen Glanz.

Erst Prinz Philipp, der angeblich den Auftragsmord an Prinzessin Diana gab.

Dann Prinz Andrew, verwickelt in einen Mißbrauchsskandal.

Nun Prinz Charles, mit dubiosen Spenden.

Auch Prinz Charles´ Aussage "Wir werden die Welt in ein Chaos stürzen", läßt tief blicken - und vermuten, daß hinter den Schloßmauern noch weitere dunkle Machenschaften vonstatten gehen.

Als ehrlicher Mensch habe ich in dieser verlogenen, korrupten Welt Mühe, mich noch zurechtzufinden.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang