Nach Macron verlaufe hier die spaltende Grenze Europas

Macron eröffnet »Kampf zwischen isolierenden Nationalisten und modernen Progressiven«

Emmanuel Macron hat in Versailles eine neue Grundsatzrede gehalten. In dieser Rede hat er einen Kampf zwischen Nationalisten und Progressiven vorausgesagt, der Europa für mindestens ein Jahrzehnt prägen werde.

Quelle: en.kremlin.ru
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Emmanuel Macron, EU, Europa, Frankreich, Keyword
von

»Es findet ein Kampf statt, der Europas Zukunft bestimmen wird, dies ist der Kampf zwischen isolierenden Nationalisten und modernen Progressiven.« — Emmanuel Macron

Anlässlich seines einjährigen Amtsjubiläums hat Emmanuel Macron eine vielbeachtete Rede zur Lage Europas und der französischen Nation gehalten. Dabei ging es nicht nur um fiskalpolitische Themen. Er hat hat grundsätzliche Fragen angesprochen.

Emmanuel sieht für die Zukunft Europas und der westlichen Welt einen »Kampf zwischen isolierenden Nationalisten und modernen Progressiven« voraus. Dieser Kampf werde viele Jahre andauern. Auch die kommenden Wahlen zum EU-Parlament werden davon bestimmt sein, erklärt Macron. Die Nächste EU-Wahl werde ein Wendepunkt sein, der die Zukunft Europas bestimmen werde.

Die Migration werde ein großes Thema in Frankreich und Europa bleiben. Man könne, so Macron, dieses Thema nur europäisch angehen. 

Emmanuel Macron hat bisher weniger liefern können, als er bei seinen Wahlkämpfen versprochen hat. Daher steht er unter Druck, um seine bröckelnden Popularität zu halten. Die Spaltung zwischen Arm und Reich und die wirtschaftlichen Probleme sind nach wie vor auf der Tagesordnung.

Die vollständige Rede von Emmanuel Macron ist HIER zu sehen. 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Marc Hofmann

Das ist typisch für Macron, Merkel oder Junker...alle wollen den Nationalstaat = Völker bekämpfen....diese "Führer" wollen also das Volk bekämpfen und ausradieren von dem Sie gewählt worden sind....und der Wähler = Schaf wählt weiter seine eigene Metzger...ob in Frankreich, Deutschland oder der EU....

Gravatar: Unmensch

Die "modernen Progressiven" wollen uns per Migrations-vermittelter Regression in's Mittelalter zurück versetzen.
Die "isolierenden Nationalisten" stehen dem im Weg, und sind daher Feindbild Nr. 1 aller "Progressiven".
Auf welcher Seite der Macron steht, ist aufgrund seiner Wortwahl eindeutig erkennbar.

Gravatar: Thomas Rießler

Wenn man schon solch martialische Begriffe wie den Begriff Kampf verwendet, dann ist es der Kampf zwischen Demokraten und Marxisten. Die Marxisten betreiben mal wieder Neusprech. Anscheinend haben sie sich in den westlichen Ländern in hohe Regierungspositionen eingeschlichen und als Konservative getarnt.

Gravatar: derDietmar

Macron

Wenn einer, der mit Mühe, kaum
geklettert ist auf einen Baum,
schon meint, dass er ein Vöglein wär,
dann irrt sich der.

Wie unserem Maas oder ähnlichen "Helden" scheint es auch Macron völlig entgangen zu sein, dass auch er nur eine Figur auf einem Schachbrett ist. Die Züge machen dagegen ganz andere Leute.

Letztlich geht es sogar Seehofer so, der als Minister des Inneren sich nur um Recht und Ordnung bei der Durchführung der, ebenfalls von anderen geplanten, künftigen Massenmigration kümmern darf. Sie zu beenden, steht ihm keinesfalls zu Gebote!

Dass Macron ausgerechnet diejenigen als "isolierende" Gegner ausmacht, die sich gottlob noch für die Interessen der eigenen Nationen einsetzen, verrät viel darüber, wes' traurigen Geistes Kind er doch letztlich ist.

Gravatar: Hans von Atzigen

Ohhhhhje diese sog.Progressieven, waren das nicht genau diejenigen die da vor nicht allzulanger Zeit auf den Strassen etwas von Antimperialismus herumgeschriehen haben?
Abschaffung der Nationalstaaten in Europa zugunsten eines ,,Supperstaates,,. aus dem Zusammenmatschen von Einzelstaaten ergibt sich nun einmal ein Reich resp.
ein Imperium.
( Anmerkung: bis Dato sind ALLE gescheitert.)
Der Nationalismus egal welcher Prägung soll verschwinden, wofür? Die Antwort ist denn wohl recht einfach, zugunsten eines EU Imperial-Nationalismus oder was denn sonst ?
Klartext: Imperialwahn, besser Irrsinn.
Alle Imperien hatten und haben ein Kernziel,
nicht mehr und nicht weniger als das bedingungslose
Streben nach MACHT und Einfluss.
Im Zentrum steht nicht der Mensch, der Mensch in seiner Masse wird zum Werkzeug degradiert missbracht.
In solchen Imperien hat insbesondere der Geist des Libaral-Humanistischen Weltbildes hervorgegangen aus der Aufklärung nur marginal Platz.
Verantwortung wollen und können so Imperien
ohnehien nie übernehmen.
Die EU-Schuldenmisere spricht für sich.
Vormals war der Römische Klerus der faktisch Europäische ,,Souverän,,.
Heute droht ein neuer übergeordneter ,,Souverän,, in Europa, dies in Vorm eines über sehr weite strecken
diffus irrationalen weltfremden Ideologiewahnes.

Gravatar: Lupo

Ein arroganter Vasalle alla Ludwig der XIV. (Sonnenkönig), von Rothschild und Konsorten installiert darf er nur das Imperium des Geldes verteidigen, der ist so realitätsfremd gegenüber dem eigenen Volk - dagegen ist der Bonaparte nur ein Ministrant im katholischen Knabenchor.
Seine Scheinheiligkeit über Demokratie und Menschenwürde labbern aber den Krieg in Lybien voll anheizen. Denn Sie sind doch eigentlich das Problem die den staatlichen inszenierten Terrorismus und Krieg ins Leben gerufen haben um gegen das eigene Volk vorrgehen zu können.

Gravatar: Alfred

".... In dieser Rede hat er einen Kampf zwischen Nationalisten und Progressiven vorausgesagt,..."

Richtig: zwischen Nationalisten und linke Faschisten..... Angeführt vom korrupten EU-Parlament.

Gravatar: egonsamu

Mit etwas Bildung in Vordergund wüßte Macrönchen genau, welche Emotionen und Reaktionen eine Nachricht aus Versailles in den meisten europäischen Völkern hervorrufen kann.
Wenn er dann sich auch noch gewohnt überheblich und beleidigend gebärdet kann wird er garantiert keine Zuneigung, Liebe und Zustimmung bei den Völkern Europas ernten.
Ganz im Gegenteil...

Gravatar: Theo

Ich beneide die Menschen in Großbritannien.

Sie brauchen sich diesen Sch*** der EU, also Junker, Sellmayr, Merkel und das gesamte ********* an finanziell überversorgten, korrupten Politikern und Beamten in einem Jahr nicht mehr antun.

Während die EU einen 30 Jahre andauernden Sinkflug inmitten eines fortlaufenden Islamisierungs-Horror- Szenarium anstrebt, wird in Großbritannien angesichts der Massen-Kinder-Vergewaltigungen einschlägiger Personengruppen das Pendel innerhalb der Bevölkerung nach dem Austritt aus der EU umschwingen.

Gravatar: F. Kaatz

Ausgerechnet in Versaille....

Das ist der Ort der uns Deutsche alles gekostet hat...

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang