Merkels Erbe zerfällt noch bevor sie endlich geht

Laschet zum Rückzug bereit !?! – Ein Nachruf!

Der Kanzler-Kandidat der Union Armin Laschet hat seine Bereitschaft zum Rückzug vom Amt des Parteivorsitzenden erklärt.

Olaf Kosinsky, CC BY-SA 3.0 DE
Veröffentlicht:
von

Armin Laschet geht den Weg von Rainer Barzel und Martin Schulz. Auch sie traten als kommende Sieger an und scheiterten kläglich. Jetzt hat Armin Laschet laut dpa erklärt: »Wenn es mit anderen Personen besser geht, dann gerne«. Und er fügte hinzu: »Erst steht das Projekt und dann die Person.«

Merke: So reden Leute, die verloren haben, ihre Niederlage aber nicht eingestehen wollen. Sie reagieren wie Ehemänner, denen die Frau die Koffer vor die Tür gestellt hat und die sich sagen: Es geht in den Urlaub. Um das bekannte Wort zu zitieren: Laschet hat fertig.

Nach der herben Wahlniederlage am 26.September befand sich die Union in einer Mischung aus Schockstarre und Panik. Das schlechteste Ergebnis für die CDU/CSU seit Gründung der Bundesrepublik ist kein Pappenstiel. Die SPD mag sich über 25 Prozent freuen. Indes, die Union kann nach dem Wahlabend nicht zur Tagesordnung übergehen.

Also hat sie sich an den nächstliegenden Schuldigen gewendet, sobald klar war: Wahrscheinlich handeln SPD, Grüne und FDP eine Koalition aus. Armin Laschet ist der Sündenbock für das Desaster. Und ohne Frage trifft ihn eine Mitverantwortung. Er hat den Wahlkampf, ähnlich wie Frau Baerbock, völlig vergeigt. Er hat zu keinem Zeitpunkt den Eindruck erweckt, Kanzler für Deutschland werden zu wollen.

Noch diese Bereitschaft zum Rückzug passt zu ihm. Statt einen Schnitt zu machen und sich aufs Altenteil zurückzuziehen – denn in der Politik wird der Mann nie wieder was werden – statt sich komplett zurückzuziehen, zeigt er Bereitschaft ihm Dienste der Sache.

Merke auch: Ein von einem strauchelnden Monarchen lancierter Kandidat wird immer verlieren, denn er ist schwach. In diesem Sinne ist es eigentlich Angela Merkel, die gerade von ihrer Partei demontiert wird. Aber einen stärkeren zuzulassen, das war ihr nicht möglich. Und selbst wenn Laschet Kanzler werden sollte, weil Grüne und FDP merken, dass ein schwacher Unions-Kanzler ihnen mehr Freiraum lässt, als ein protziger Sozialdemokrat, würde es nicht anders verlaufen als anno 1965, als zuerst Ludwig Erhard und dann Kurt Kiesinger eine unglückliche Koalition angeführt haben, die schließlich den Weg ebnete zu über einem Jahrzehnt sozial-liberale Koalition.

Doch Armin Laschet wird zurücktreten. Erst vom Parteivorsitz. Dann von allen anderen Ämtern und Ambitionen. Nur merkt er noch nicht, was die anderen wissen. »Armin Laschet macht heute den Weg frei für den Neuanfang der CDU«, erklärte Friedrich Merz postwendend. »Dafür verdient er Respekt, Dank und große Anerkennung.« Giftiger kann man seinen späten Sieg kaum in Worte fassen. Und schon bald ist Laschet vergessen. 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: asisi1

Der soll gleich ganz durch gehen , und zwar bis zum GULAG und kann die ganze verlogene EU Diktatur Bande mitnehmen. Erst wenn diese Lumpen weg sind, kann es hier wieder demokratisch werden.

Gravatar: Tom aus Sachsen

War das nicht der Vogel, der die AfD bis zum Letzen bekämpfen wollte ? Hat er ja wohl geschafft und lange gedauert hat es auch nicht.

Gravatar: Paul Kade

Mit "wir schaffen das" hat Merkel wohl Deutschland gemeint und nur das Wort "Land" vergessen ... in der Tat: das Land ist nach 16 Jahren Aussitzen und Intrigieren geschafft und ausgemerkelt. Und Leichen pflastern ihren Weg schon lange (Koch, Merz, de Maiziére, Röttgen, AKK etc.): Jetzt war halt Laschet dran. Bin froh, wenn diese völlig unfähige Frau endlich abtritt, leider bleibt uns der phrasendreschende Appeasement-Kanzler noch für eine weitere, unnötige Amtszeit erhalten ... nur Heinrich Lübke war (aber nicht selbstverschuldet) eine noch größere Lachplatte.

Gravatar: Klaus Dieter+Franz

Nicht Laschet hat die Wahl verloren, es war Merkel die es mit Kalkül verweigert "ihre" Partei zu unterstützen. Sie hat absichtlich die Wahl vergeigt und wollte die Grüne Pest an die Macht bringen.

Gravatar: Er hat es nie aus Muttis Hintern heraus geschafft

Ein Nachruf auf Laschet?

Meiner wiederholten Bitte entgegen hat die Staatsanwaltschaft Düsseldorf es leider auch nach zwei Jahren Warten bis heute nicht geschafft, die Geschäftszeichen strafrechtlicher Ermittlungsverfahren gegen Laschet und Biesenbach mitzuteilen.

Mehr Nachruf auf Laschet fällt mir nicht ein.

Gravatar: Donald T.

Doofie aus NRW hat ja wirklich eine lange Leitung. Dem müssen sie erst den Stuhl vor die Tür stellen, damit er kapiert das er von Madame Mim maximal verar***t wurde und nur als Watschenaugust diente.

Gravatar: Ekkehardt Fritz+Beyer

... „Merke: So reden Leute, die verloren haben, ihre Niederlage aber nicht eingestehen wollen. Sie reagieren wie Ehemänner, denen die Frau die Koffer vor die Tür gestellt hat und die sich sagen: Es geht in den Urlaub. Um das bekannte Wort zu zitieren: Laschet hat fertig.“ ...

Nur dieses Laschet?

Ist es nicht die gesamte CDU, die seit göttlichem(?) Diktat von Jahr immer fertiger „hat“ und ihre Blockparteien incl. der SPD dabei mitreißt – die AfD in ihrer Opposition aber eines Nazi-Dralls beschuldigt???

Gravatar: rusima

Erbe?
ausgeplündert, hochverschuldet, deutsches Geld und Gold mit vollen Händen in der ganzen Welt verstreut, Die Hinterbliebenen übernehmen ein Erbe der kaputten Infrastruktur, einer kaputten Volksseele, einer fehlgeleiteten Jugend; ich bin 84 Jahre alt, mir kommn beim schreiben die Tränen, ich wünsche daß die Kraft ausreicht, daß ,man Deutschland eines Tages wiedererkennt!

Gravatar: fishman

Poor boy. Er hat mit großem persönlichen Einsatz trotzdem verloren. Er hat auch sein politisches Standing, sein Ansehen als immerhin Ministerpräsident des größten Bundeslandes verloren. Hat er sich einfach nur selbst überschätzt? Das Lippenbekenntnis, leider kann ich es bei jedem Politiker nicht anders bewerten, erst das Land oder die Sache, dann die Person, hört sich am Ende immer gut und ehrenswert an. Es ist nicht die Schuld Laschet´s allein. Es ist das heiße Eisen, daß er mit seiner Kanditur zum Parteivorsitz mit Aussicht der Kanzler nach Merkel zu werden, übernommen hat. Aber die Kanzlerschaft Merkel´s liegt am Ende wie Blei auf dem Land. Einige schwere politische Fehler hat diese Dame mit einer Pandemie Krönung , die zumindest sehr zweifelhaft ist, ganz sicher aber ständig mit Widersprüchen und falschen Zahlen gestützt wurde und noch wird, und bei der die Bekämpfung mit beispiellosen Mitteln, mit Staatsgewalt durchgesetzt werden mußte. Das alles soll, gibt man Laschet die Alleinschuld seines Scheiterns, alles keine Rolle gespielt haben. Jedenfalls kommt es in der Nachschau des Wahlergebnis viel zu kurz. Und Merkel, sie läßt sich jetzt auf ihrer Abschiedsreise von den Empfängern des deutschen Steuergeldes und der vielen Grantieen in Vertretung des deutschen Volkes, die ihre Handlungsweisen am Ende nur noch mit 25% (? vielleicht noch weniger) der Menschen unterstützt haben, feiern.

Gravatar: Hans

Jedem noch vernünftigen und normalen Bürger der standhaft ist und blieb, ging die Merkel-Sche--e bis zur Unterlippe trotz auf den Zehenspitzen stehen, jetzt mit der größten Mistvereinigung die jemals dieses Land heimgesucht hat, Rot/ Gelb/ Grün werden die letzten Standhaften zum Hinsetzen gezwungen. Gurgel, gurgel, gurgel, aus Äpfel Amen, das war’s.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang