Schweizer Forscher entwickeln CO2-neutralen Kraftstoff

Kraftstoff aus Luft und Sonne: Neue Forschung gibt Hoffnung

Schweizer Forscher haben einen Kraftstoff aus Luft und Sonnenlicht hergestellt. Das CO2-neutrale Verfahren könne in industriellem Maßstab betrieben werden, erklären die Forscher der ETH in Zürich.

Symbolbild. Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Es könnte ein technischer Durchbruch historischen Ausmaßes sein. An der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) haben Wissenschaftler aus Luft und Sonnenlicht einen Kraftstoff entwickeln können [siehe Bericht »n-tv«]. Die Forscher betonen, dass ihre Methode bereits reif für industrielle Nutzung sei.

Produziert haben die Wissenschaftler den Kraftstoff in einer Solarraffinerie. Er kann anschließend anderen Kraftstoffen beigemengt werden. Besonders interessant ist dieser Kraftstoff für den Luft- und Schiffsverkehr.

Zuerst werden CO2 und Wasser aus der Umgebungsluft gefiltert. Sie gelangen dann in einen Solarreaktor im Fokus eines Parabolspiegels. Dort wird im Inneren des keramischen Reaktors eine Hitze von 1500 Grad Celsius erzeugt. Mithilfe dieser Hitze werden dann Wasser und CO2 umgewandelt in eine Mischung aus Wasserstoff (H2) und Kohlenmonoxid (CO). Dieses Synthesegas könn dann zu Benzin, Kerosin, Methanol oder anderen Kohlenwasserstoffen verarbeitet werden, heißt es.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Blindleistungsträger

@Werner Hill

So einfach kommen Sie nicht davon. Am Ende zahlen Sie Steuern dafür, dass Sie CO2 ausstoßen, und Sie zahlen Steuern dafür, dass Sie zuwenig CO2 ausstoßen.

Gravatar: Ketzerlehrling

Kosmische Energie, die ist vorhanden und wird nicht genutzt. Allerdings hat in DE nichts davon eine Zukunft.

Gravatar: Unmensch

Das kommt dem Vorbild Pflanze näher als die Photovoltaik. Jetzt noch die Grünen mit ihrem bewährten Sozial-Engineering für's Marketing einkaufen, und los geht's.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Schweizer Forscher entwickeln CO2-neutralen Kraftstoff
Kraftstoff aus Luft und Sonne: Neue Forschung gibt Hoffnung“ ...

Ist das nicht auch deshalb von äußerster Wichtigkeit, weil den Grünen & allen weiteren göttlich(?) diktierten Blockparteien in Sachen ihres auch m. E. Klima-Irrsinns scheinbar mit Absicht ein kolossaler Klima-Rechenfehler bei Elektroautos unterlief
https://ecomento.de/2021/06/22/elektroauto-wissenschaftler-bemaengeln-klima-rechenfehler/
um das Volk best- und schnellstmöglich besonders ´finanziell` abzocken zu können??

Gravatar: Bimmel

Kraftstoff aus Luft und Sonne! Und welche Grundlage hat das Öl, aus dem Benzin und Diesel hergestellt wird? Oder Braunkohle, aus der man bekanntlich auch Kraftstoff herstellen kann?

Gravatar: Klaus Reichel

Scheint mir trotzdem ziemlich aufwendig zu sein, dieses Verfahren. Warum wird über die Kosten nichts geschrieben? Und wenn das auch nur als Beimischung und nicht als Ersatz gedacht ist, kann es mit der "industriellen Nutzung" nicht weit her sein. Hat man sich über eventuelle Folgen überhaupt Gedanken gemacht? Ich denke an den E10-Sprit, wo Lebensmittel verarbeitet werden und u.a. den Preis für Mais in die Höhe getrieben haben, der in Mittelamerika zu den Grundnahrungsmitteln zählt.

Gravatar: Werner Hill

Da müssen wir ja aufhören, CO2 einzusparen, weil dieses gebraucht wird, um einen CO2-freien Sprit herzustellen.

Vielleicht könnte man dann statt der CO2-Steuer eine Vergütung für ausgestossenes CO2 erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang