Arbeitsmarkt und Fachkräftemangel:

Immer weniger Arbeitsplätze in Deutschland

Der Arbeitsmarkt hat seine besten Zeiten hinter sich. Das liegt an der Corona-Krise. Aber nicht nur.

Foto: pixabay
Veröffentlicht:
von

Seit Jahren sind sich Hilfsindustrie und Industrie einig: In Deutschland herrscht ein Mangel an Arbeitskräften. Der Arbeitsmarkt ist geprägt von einem Überangebot an den verschiedensten Jobs. Doch das ist nun vorbei.

In der Corona-Krise sind seit März 2020 über eine halbe Millionen Arbeitsplätze verloren gegangen. Das ist nicht nur ein dramatischer Rückgang. Es ist überhaupt der erste Rückgang seit 15 Jahren. Nicht einmal die Finanzkrise von 2009 hatte derart gravierende Folgen.

Doch die Hoffnung trügt, mit dem Ende der Pandemie würde auf dem Arbeitsmarkt alles wieder gut. Der Rückgang der Arbeitsplätze hat tiefere Gründe. Aus einem Land mit einer Wirtschaft, die seit langem auf einem Grund von gut und sehr gut ausgebildeten Fachkräften steht, ist ein Land der brotlosen Künstler, Geisteswissenschaftler und Gemüsehändler geworden.

Das Ergebnis: Deutschland gelingt es nicht mehr, Zukunftstechnologien mitzugestalten. Jüngstes und momentan schmerzhaft spürbares Beispiel: Die Digitalindustrie. Hardware kommt meist aus Ostasien, Software überwiegend aus den Vereinigten Staaten. Deutsche Unternehmen spielen auf dem Weltmarkt kaum eine Rolle.

Neue Arbeitsplätze werden jedoch in genau diesen Branchen geschaffen. Auch hier ist die Digitalindustrie ein gutes Beispiel: Was in dem einen Bereich wegen der zunehmenden Automatisierung an Arbeitsplätzen eingespart wird, entsteht an anderer Stelle neu, nur eben auf einem Niveau, für das es mehr braucht, als ein Studium der Politologie oder Theaterwissenschaft. Da zudem überdurchschnittlich viele gut ausgebildete ältere Fachkräfte den Arbeitsprozess verlassen, wird diese Entwicklung weiter verstärkt.

Es ist daher eine verkürzte Sicht auf das Problem, wenn allein die Zahl der Arbeitsplätze berücksichtigt wird. So betont das Statistische Bundesamt in Wiesbaden zwar, dass bis 2060 ein Rückgang von zuletzt 46,5 Millionen Personen im erwerbsfähigen Alter auf 30 Millionen erwartet wird. Doch ohne eine Analyse, um welche Arbeitsplätze es sich handelt, besagt diese Zahl nicht viel.

Stehen die Fachkräfte nicht bereit, wandern die Unternehmen früher oder später aus. Die hohen sozialen Belastungen und Kosten durch diverse Klimamaßnahmen tun ihr übriges.

Die Entwicklung wird durch zahlreiche staatliche Maßnahmen verdeckt. Kurzarbeit hält die Zahl der Arbeitslosen niedrig. Umfassende, ebenfalls staatlich finanzierte Ausbildungsprogramme suggerieren einen Anstieg der Fachkräftezahl in verschiedenen Sparten.

Doch die Kurzarbeit ist endemisch. Viele Unternehmen haben die Corona-Krise genutzt, überflüssige Arbeitskräfte zeitweise in der Kurzarbeit zu parken. Corona als Vorwand. Nach Auskunft des Münchener ifo-Instituts waren Ende 2020 deutschlandweit noch fast zwei Millionen Menschen in Kurzarbeit – nicht nur im Einzelhandel, sondern ebenso in der Industrie.

Eine Branche fällt dabei besonders ins Auge: Die Automobilindustrie. Auch dort ist der Grad der Kurzarbeit in Deutschland weiterhin hoch; und das, obwohl sich die Autoindustrie weltweit bereits erholt hat.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Michael

@ Rita Kubier
Wie das Bildungsniveau nach Corona aussieht?
- Corona verstärkt den Trend, den wir ohnehin haben.
Einige werden gefördert und bekommen eine gute Bildung. Viele werden nochweiter abgehängt.
Heruntergekommene Schulen suggerieren den Schülern: Ihr seit uns nichts wert.
Anstatt in die Digitalisierung der Schulen zu investieren, hat unsere Bundesregierung das Geld der Steuerzahler lieber ins Ausland verschenkt.

Als Einwanderungsland zieht Deutschland vorallem Zuwanderer aus Bildungsfernen Schichten an.
In einer Klasse mit zwei bis drei deutschen Muttersprachlern wird Niemand mehr in die deutsche Gesellschaft integriert.

Ja, die Menschen sollen etwas dumm gehalten werden - sonst würden sie diese Parteien ja nicht mehr wählen...

Die einfachen Arbeitsplätze haben wir aber schon vor Jahren nach Osteuropa und Asien verloren.

Gravatar: Rita Kubier

@Michael 10.01.2021 - 18:06

".... Betriebe bilden zuwenig aus. Auch deshalb, weil die Schulabgänger oft nicht fähig sind , eine Ausbildung zu absolvieren. ....."

Was glauben Sie, wie das Bildungsniveau nach Corona - falls Corona jemals ein Ende hat(!) - aussieht, nach monatelangen Schulschließungen?! Da wird von den Unterklässlern kaum noch einer das Alphabet und das kleine Einmaleins können. Vom freien Lesen und Schreiben ganz zu schweigen! Die Kinder bzw. Jugend verblödet, bleibt ungebildet, SOLL ungebildet bleiben, weil DAS zum Programm von Merkel & Co im Auftrag der superreichen Weltelite gehört! Denn die braucht und will keine gebildeten und wissenden Völker. Die braucht nur dumme, ungebildete Sklaven, die dieser "Elite" hörig ist und die nur noch mindere, mies bezahlte Arbeiten verrichten können. Deren eigene Kinder aber lassen die an Prvatschulen bestens ausbilden, damit die die Nachfolgeherrschaft über das dumme Sklavenpak übernehmen können. So wird die kommende globale Weltordnung aussehen, wenn die Völker nicht endlich begreifen, aufwachen, sich zur Wehr setzen und diese Menschenschinder nicht endlich davonjagen - angefangen bei Merkel!!

Gravatar: Michael

In Deutschland hat auch vor der Coronakrise kein Mangel an Arbeitskräften geherrscht.
Wir hatten im Jahr 2019 offiziell etwa 2,6 Millionen Arbeitslose. Um diese Zahl zu erreichen wurden etliche Gruppen herausgerechnet. Die echte Zahl dürfte eher zwischen 4 und 5 Millionen gelegen haben (also vor Corona).
Wir haben vielmehr ein Ausbildungsproblem.
Betriebe bilden zuwenig aus. Auch deshalb, weil die Schulabgänger oft nicht fähig sind , eine Ausbildung zu absolvieren.
In Klassen , in denen die Hälfte der Schüler kaum deutsch spricht, geht es auch kaum voran.
Das Niveau an vielen Schulen ist zuweit abgesunken. Oft fehlt es auch an Disziplin und Konzentrationsfähigkeit.

Gravatar: Rita Kubier

@Hajo 07.01.2021 - 19:46

"... Wo die Verantwortlichen den Mut hernehmen von einer Erholung zu sprechen ist völlig schleierhaft, ....."

Da würde ich nicht von Mut sprechen wollen sondern von bewusster, vorsätzlicher und durchtriebener Verlogenheit! Und das wissen die auch! Aber das Volk wird gerne diese für sie nicht erkennbare Verlogenheit gierig aufsaugen, sich gerne wieder Sand in die Augen streuen lassen, damit es die bittere Realität nicht sehen, erkennen und begreifen "muss" und sich damit in Selbstbetrug beruhigt fühlen kann. Und solange dieses Zusammenspiel perfekt funktioniert, geht ALLES immer mehr den Bach runter. Am Ende nur noch Zerstörtes, Arbeitslosigkeit en gros, fortschreitende Armut bzw. Verarmung, ungebildetes Volk und damit einen niedergehenden Staat, der einst eine wirtschaftliche und soziale Macht in der Welt darstellte, weil das Volk selbst durch jahrzehntelangen Fleiß, Pflichtbewußtsein, immenser Kraftanstrengung sowie Bildungs- und Arbeitswille die Voraussetzungen dafür geschaffen hatte.
DAS ALLES zerstört eine Regierung unter Merkels Führung sehr bewusst und zielgerichtet in nur wenigen Jahren, weil sie ihre eigene Nation abgrundtief hasst, deshalb diese beseitigen will und diese zerstört einer fremden Weltmacht überlassen will und wird!

Gravatar: D.Eppendorfer

Die wieder mal verblendet blinden Deutschen graben sich emsig ihr Grab und erfreuen sich jubelnd dieser ultimativen Unterwerfung bis unter die Grasnarbe.

Gibt es ein noch hirntoteres Sklavenvolk auf Erden?

Kann man mit solch einer erbärmlichen Dummheit noch irgendwelches Mitleid haben?

Gravatar: Heinz Becker

Und? Die Deutschen wollen es doch GENAU SO und lassen sich regelmäßig vor den Wahlen belügen. Linke und Antifanten sind die Guten, die AfD die Teufel. Wer so primitiv denkt, hat es nicht besser verdient!

Die Deutschen werden es nur durch Verlust von Arbeitsplätzen und Freiheit(en) lernen und selbst dann noch die Grünen ins Bundeskanzleramt wählen. Bei den Wahlen haben die Deutschen doch nur noch die Wahl zwischen "Pest" und "Cholera".

Ich bin Donald Trump unendlich dankbar, dass er versucht hat, den ganzen Irrsinn aufzuhalten. Leider hat das Böse gewonnen, und die Welt schlittert nun in ein sehr dunkles Zeitalter der Diktatur.

Lustiges Captcha für meinen Beitrag:

FCKTF - fuck the fraud?

Gravatar: Hajo

Ist die Autoindustrie und der Maschinenbau weg haben wir kein wirtschaftliches Rückgrat mehr und die Dienstleister und Handelsunternehmen haben dann das Nachsehen, denn bei fallenden Einkünften wird deren Ergebnis zumindest im höheren Preislevel ebenso schrumpfen und das zieht Arbeitslose ohne Ende nach sich und die Frauen werden weit mehr an Opfern erbringen müssen und ihre angestammten Freiheiten verlieren, weil sie sich mehrheitlich auf der unteren und mittleren Ebene bewegen und selbst die Bankangestellte und die Versicherungsfachfrau hat keine Zukunft mehr und das bedeuted das Ende einer ehemals prosperierenden Volkswirtschaft.

Wo die Verantwortlichen den Mut hernehmen von einer Erholung zu sprechen ist völlig schleierhaft, denn wo nicht mehr ist kann auch nichts werden und das Abitur und Studium wird zukünftig hierzulande wertlos sein, weil zu teuer und zu ineffizient, denn wer braucht sie schon, es sei denn als Anstreicher oder Putzfrau, wobei diese Dienstleistung auch sein muß und nicht unterbewertet werden soll, aber zwangsläufig in diese Richtung führt.

Das alles hat die Jugend und der normale Bürger den Phantasten in den Regierungen zu verdanken und sie wissen im Prinzip schon lange wo die Reise hingeht, haben aber kein Konzept und lügen deswegen die Leute an und erzählen die Mär vom kommenden Aufschwung, Abschwung wäre ehrlicher, aber das wollen sie nicht sagen, sonst werden sie bei der nächsten Wahl in die Wüste geschickt.

Gravatar: renhard

Langsam aber stetig mehren sich die Zeichen einer seit
anderthalb Jahrzehnten unfähigen politischen Führung in
Deutschland. Und das ist erst der Anfang. Ketzerisch
könnte man sagen "Und das ist gut so" ! Denn wenn ein
einheimisches Wahlvolk nicht in der Lage war und ist zu erkennen, welch politischen Phantasten sie die Führung des Landes anvertrauten, hat es nichts besseres ver-
dient.

Selbst jetzt wo sich die dunklen Wolken immer stärker
abzeichnen ist es weder willens noch in der Lage einen
radikalen Kehraus dieser politischen Traumtänzer vor-
zunehmen. Dabei gehört die Altparteienkaste dringend
aus allen Ämtern hinausgejagt. Nur bei einer von Grund
auf vollzogenen politischen Reinigung wird dieser sich
fortsetzende Niedergang Deutschlands noch zu stoppen
sein. Wenn es denn dafür nicht doch schon zu spät ist.

Gravatar: Blindleistungsträger

ZITAT: "Es ist daher eine verkürzte Sicht auf das Problem, wenn allein die Zahl der Arbeitsplätze berücksichtigt wird."

Eigentlich nicht, wenn man nur die Zahl der ARBEITSPLÄTZE berücksichtigt. Politologen, Theaterwissenschaftler, Soziologen usw. erarbeiten ja nichts, was irgendwen weiterbringt.

Gravatar: lupo

Die versteckte medizinische Euthanasie der Welt mit Hilfe der korrupten Politik hat begonnen. Wie sagte die Göttliche und ihre debilen Speichellecker vor Jahren - wir brauchen die ausländischen Fachkräfte - ????? Wofür ist mir bis heute nicht ganz klar auszer zum Bürgerkrieg bzw. zum Untergang des Westens/Welt und zur Unterdrückung des eigenen Volkes, etwas anderes wird doch damit nicht bezweckt????
Denn die Wirtschaft wird immer mehr von KI beherrscht und vernichtet somit ja auch immer mehr Arbeitsplätze/- Ressourcen auf diesen Planeten d.h. das es am Schluss nur noch wenige Superreiche und einige Arbeitssklaven diesen Planeten bewohnen/beherrschen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang