Steve Bannon auf der Anklagebank – Was die Medien verschweigen

Hexenjagd auf den Trump-Chefstrategen

Das Gesetz wird bei Linken und Konservativen nicht gleichermaßen angewandt. Bannon wurde Ziel einer Schikane. Analyse von Brian Brown.

Foto: Gage Skidmore [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

Die Mainstream-Medien kündigten die Anklage gegen Steve Bannon in einem Chor entrückter Ekstase an, der Verdi erröten lassen würde. Die Berichterstattung bestand fast ausschließlich darin, die vernichtendsten Details der Anklage zu präsentieren, wobei kaum oder gar nicht versucht wurde, mögliche Schwächen der Anklage zu aufzuzeigen oder mögliche Verteidigungsmöglichkeiten in Betracht zu ziehen. Es war vorhersehbar, dass die „Never Trumpers“ mit ihrer eigenen Schadenfreude-Melodie den Background-Gesang dieser Berichterstattung anbieten würden.

Andrew Napolitano unterrichtete den Leser, es sähe für Bannon „nicht gut aus“, ohne auch nur einen kurzen Moment über eine mögliche Verteidigung nachzudenken: „Nun, sie können argumentieren, dass Wohltätigkeitsorganisationen Menschen bezahlen können, aber [Bannon] sagte ausdrücklich, dass er nicht bezahlt werden würde.“ Wenn das die beste Verteidigung ist, sieht es in der Tat „nicht gut aus“.

Aber die Stärke des Falles gegen Bannon (und die drei anderen Angeklagten) ist nicht annähernd so eindeutig, wie die Mainstream-Medien und ihre Befähiger uns glauben machen wollen. Kern der Sache ist, dass es sich hier um einen klassischen Fall selektiver Durchsetzung des Gesetzes handelt.

Lassen Sie mich von vorne anfangen. Die Anklage gegen Bannon und die anderen Angeklagten wurde von der US-Staatsanwaltschaft für den südlichen Bezirk von New York erhoben. Dieses Büro hat sich den Ruf erworben, entschieden gegen Trump zu sein. Sie haben gegen viele Trump-Insider Ermittlungen und Strafverfolgungen eingeleitet. Niemand sollte also davon ausgehen, dass das SDNY bei der Verfolgung von Steve Bannon einfach durch die Besorgnis über mögliche Falschdarstellungen gegenüber Spendern motiviert ist.

Vollständige Offenlegung: Ich kenne Steve Bannon und betrachte ihn als einen Freund.

Vollständigere Offenlegung: Ich habe die Ergebnisse der linken Politisierung unserer Bürokratie und Gerichte aus erster Hand gesehen.

Im Jahr 2016 wurden die Spendernamen der National Organization for Marriage von der IRS illegal für die Öffentlichkeit freigegeben. Wir verklagten die IRS, mussten uns aber mit mickrigen 50.000 Dollar begnügen. Die Fakten, wie und warum unsere Spendernamen veröffentlicht wurden, wurden nie veröffentlicht. Ich garantiere Ihnen, wäre die Spenderliste von Planned Parenthood veröffentlicht worden, wäre die Hölle losgebrochen. Führende IRS-Beamte würden zum Rücktritt gezwungen oder entlassen werden, es würden Anhörungen im Kongress stattfinden und in den Medien wäre ein heftiger Feuersturm losgebrochen.

Auch beim erfolgreichen Referendum zu Proposition 8 in Kalifornien wurden unsere Spender mit Morddrohungen und Schikanen angegriffen. Hat sich die Regierung eingeschaltet, um ihnen zu helfen? Nein. Die Gerichte weigerten sich, etwas für den Schutz ihrer Privatsphäre zu tun, selbst als eine Klage eingereicht wurde. Und 2014 wurden wir im Bundesstaat Maine für etwas angeklagt und zu einer Geldstrafe verurteilt, was wir nicht getan hatten. Wir wurden wegen Kampagnenfinanzierung im Zusammenhang mit unseren Bemühungen um ein Referendum zum Schutz der Ehe eben in diesem Staat angeklagt. Die Anklage war gefälscht und wurde von einem Homo-Aktivisten erhoben, aber ein Wahlkampffinanzierungsausschuss entschied immer noch gegen uns. Ihr feixen versteckten sie nicht einmal. Ich kann mir vorstellen, dass sie sich nach der Sitzung der Kommission gegenseitig abgeklatscht haben, dass sie „die Anti-Schwulen-Eheleute erwischt haben“. Ich habe mich geweigert, Schuld zuzugeben, wo es keine gab, obwohl wir unter Druck standen. Letztendlich mussten wir eine Strafe zahlen und weitermachen.

Der Einsatz im Fall Bannon ist beträchtlich höher.

Bannon und drei weitere Angeklagte (Brian Kolfage, Andrew Badolato und Timothy Shea) sind jeweils mit einem Anklagepunkt wegen Verschwörung zum Überweisungsbetrug und einem Anklagepunkt wegen Verschwörung zur Geldwäsche konfrontiert. Jeder Anklagepunkt ist mit einer Strafe von bis zu 20 Jahren Gefängnis verbunden.

Was wir über den Fall wissen, kommt nur aus einer Quelle: aus den Aussagen in der Anklageschrift der Grand Jury. Von Rechts wegen ist die Anklage vor dem Großen Geschworenengericht eine völlig einseitige Angelegenheit, die sich ausschließlich auf die Behauptungen des Staatsanwalts konzentriert. Dem Angeklagten wird nicht die Möglichkeit gegeben, eine Verteidigung vorzubringen.

Der Fall der Regierung stützt sich auf die angeblichen Fakten, für die Brian Kolfage auf GoFundMe-Account Gelder für den Bau einer Mauer an der Südgrenze der Vereinigten Staaten erbeten hat, mit dem ausdrücklichen Versprechen, dass Kolfage nicht bezahlt werden würde. Kolfage ist ein Irak-Kriegsveteran und dreifach amputiert. Der Spendenaufruf war außerordentlich effektiv, denn innerhalb weniger Tage konnten etwa 20 Millionen Dollar gesammelt werden. Es hat jedoch den Anschein, dass Kolfage, der keine erfahrene gemeinnützige Führungskraft ist, nicht wirklich eine gemeinnützige Organisation gegründet hatte, um die Spenden formell über GoFundMe entgegenzunehmen oder um mit Unternehmen Verträge über den Bau eines Abschnitts der Grenzmauer abzuschließen. GoFundMe teilte Kolfage mit, dass Kolfage das Geld an die Spender zurückgeben müsse, es sei denn, er schaffe sofort eine legale gemeinnützige Organisation und erhalte die „Opt-in“-Genehmigung der Spender, ihre Gelder an eine solche gemeinnützige Gruppe zu überweisen.

Daraufhin wandte sich Herr Kolfage an Steve Bannon und die anderen Angeklagten um Hilfe. Es wurde eine neue gemeinnützige Gruppe gegründet, We Build the Wall, es wurde ein Vorstand ausgewählt, die Satzung genehmigt und Bankkonten eingerichtet. Kolfage und der Vorstand begannen dann unter Beteiligung von Bannon mit der mühsamen Aufgabe, die Gelder wieder aufzubringen, indem sie sich die Zustimmung der ursprünglichen Spender sicherten, die Gelder an die neue gemeinnützige Gruppe zu überweisen. Die Regierung behauptet, es seien Erklärungen abgegeben worden, wonach Vorstandsmitglieder, darunter Kolfage und Bannon, die Gelder an die neue gemeinnützige Gruppe zu überweisen hätten.

Oberflächlich betrachtet sehen die dargestellten Fakten beunruhigend aus.

Wiederum handelt es sich bei diesen Behauptungen um die einseitige Darstellung der Behauptungen des südlichen Bezirks von New York durch die Grand Jury. Sie versuchen nicht einmal, mögliche unschuldige Erklärungen oder rechtliche Verteidigungen zu prüfen. Was wäre zum Beispiel, wenn Kolfages Frau für Bannons gemeinnützige Organisation gearbeitet hätte? Was, wenn Kolfage selbst gearbeitet hat? Was wäre, wenn Bannons Non-Profit-Organisation die 1,000,000 Dollar für legitime Dienstleistungen erhielt, die sie für We Build the Wall erbrachte, wie z.B. die Platzierung von Medienwerbung? Die Mainstream-Medien untersuchen gerne Wahlkampfberichte konservativer politischer Unternehmen und behauptet, dass ihnen Millionen von Dollar gezahlt wurden, obwohl der Großteil dieser Zahlungen in Wirklichkeit für Werbung im Namen der Kunden erfolgte, die sie bezahlt haben. Und wie war die finanzielle Lage von Bannons Non-Profit-Organisation, bevor sie die We Build the Wall-Gelder erhielt? Hatte diese Gruppe zum Beispiel andere laufende Geschäfte mit anderen, so dass es plausibel sein könnte, dass die an Kolfage oder seine Frau gezahlten Gelder in Wirklichkeit nicht aus den „We Build the Wall“-Überweisungen stammten? Hatte Bannons gemeinnützige Gruppe eine Vorstellung von den Dienstleistungen, die sie mit den We Build the Wall-Fonds erbringen würde? Welcher Anteil der Gelder könnte für Auslagen, Reisen oder andere legitime Ausgaben für We Build the Wall verwendet worden sein?

Dies sind alles einfache legitime Fragen. Wir wissen nichts über die Antworten auf diese und andere Fragen, denn alles, was bisher bekannt geworden ist, sind die einseitigen Anschuldigungen, die in der Anklageschrift der Regierung enthalten sind.

Der Zweck von „Wir bauen die Mauer“ bestand darin, mit privaten Mitteln einen Teil einer Barriere an der Südgrenze der USA zu errichten. Insgesamt sammelten sie zu diesem Zweck etwa 25 Millionen Dollar. Die Anklageschrift enthält eine sehr aufschlussreiche Erklärung darüber, was mit diesen Geldern geschah: „…We Build the Wall gab Geld für den Bau einer Grenzmauer aus…“ aber es wird behauptet, dass „Hunderttausende von Dollar“ von den Angeklagten abgeschöpft wurden. Dies ist ein stillschweigendes Eingeständnis der Regierung, dass irgendwo zwischen 96% und 98% der Gelder genauso verwendet wurden, wie es den Spendern gesagt wurde, um den Bau einer südlichen Grenzmauer voranzutreiben. Das spielt keine Rolle. Sie wollen an Steve Bannon ein Exempel statuieren.

Das SDNY macht einen Großteil der in Medieninterviews und E-Mails gemachten Aussagen, dass Kolfage und das We Builld the Wall Board keine Entschädigung für ihre Arbeit erhalten würden. Um der Argumentation willen: Selbst wenn wir davon ausgehen, dass alle Fakten so sind, wie sie die Regierung im Fall Bannon präsentiert, wenn es um die falschen oder irreführenden Behauptungen in den Spenden-E-Mails geht, was ist dann mit all den falschen und irreführenden Behauptungen, die ich von liberalen Politikern und PACs erhalte? Werden sie wegen Überweisungsbetrugs und Verschwörung zur Geldwäsche angeklagt werden?

Ein Beispiel aus den Hunderten von Spendensammlungs-E-Mails, die ich monatlich mit übertriebenen und möglicherweise falschen Behauptungen erhalte, ist eine innovative PAC-E-Mail-Anfrage von Amy McGrath, der demokratischen Herausforderin von Senatsführer Mitch McConnell, in der sie eine Übereinstimmung von 450 Prozent behauptet. In der E-Mail wird weiter behauptet, dass sie alle Anzeigen zurückziehen würde, wenn Amy „sofort 9.203,00 US-Dollar“ erhalten würde. Wenn sie die 9.203,00 US-Dollar nicht erhalten und diese Anzeigen nicht zurückgezogen haben, sollten die Feds [staatlichen Behörden] das untersuchen? Nach dem Präzedenzfall Bannon – warum sollten sie es nicht tun?

Ich werde Ihnen in zwei Worten sagen, warum: Selektive Gesetzesanwendung.

Selbst wenn die Staatsanwaltschaft unparteiisch wäre, was nicht der Fall ist, könnte die Begründung dieser Anklage zu allen gemeinnützigen, PAC- und Sozialhilfeorganisationen führen, was zu einem potenziell verheerenden und juristisch invasivem Eingreifen führen könnte. Jede Gruppe, die in ihren Fundraising-E-Mails von der Regierung als „irreführend“ oder „falsch“ eingestufte Behauptungen verbreitet, wäre offen für lähmende Enthüllungen, die die Spendervertraulichkeit und sensible interne Diskussionen und Informationen gefährden könnten.

Diese Episode ist ein Fenster zu einer grundlegend veränderten Situation im amerikanischen Recht. Die Konservativen verteidigen seit langem die amerikanischen Institutionen und insbesondere unser Justizsystem, und ich würde sagen, zu Recht. Als wir die kommunistischen Länder betrachteten, war eines der abstoßenden Merkmale, wie ungleiche Gerechtigkeit vor dem Gesetz war. In der Sowjetunion gab es in den Büchern Gesetze, die theoretisch für alle galten, aber oft nur dazu dienten, diejenigen zu bestrafen, die das Regime ins Visier nehmen wollte. Das ist kein Beispiel, von dem ich jemals gedacht hätte, dass Amerika ihm folgen würde, aber leider sind wir auf diesem Weg.

Historisch gesehen glaubten die Konservativen, dass es zwar Fehler bei der Anwendung des Gesetzes geben könnte, dass die Gesetze der USA, im Allgemeinen aber fair seien.  Nun, von dieser Idee können Sie sich vorerst verabschieden. Unsere Gerichte und unsere Staatsanwälte werden zunehmend durch ideologische Faktoren auf der einen Seite des politischen Spektrums motiviert. Obwohl in diesem Land noch viele großartige Staatsanwälte und Richter existieren, gibt es genügend Kulturmarxisten, die die Rechtsberufe infiltriert haben, so dass Voreingenommenheit und Feindseligkeit gegenüber einer Seite des politischen Lagers bei der Anwendung des Gesetzes zunehmend die Norm ist.

Sie können sicher sein – selbst jetzt in der Trump-Administration –, dass Sie als Konservativer vor Gerichten im ganzen Land viel mehr Probleme haben werden. Von Bäckern, die verklagt werden, weil sie keine LGBT-Kuchen gebacken haben, bis hin zu David Daleiden, der angeklagt wird, weil er Skandale bei Planned Parenthood aufgedeckt hat, bis hin zu Menschen, die ihr Zuhause vor dem Mob verteidigen, der wegen Waffenschmuggels angeklagt wird, während den Jakobinern, die die Tore niederreißen und unbefugt Privatbesitz betreten, … nicht geschieht.  In Städten in ganz Amerika randalieren Anarchisten und gewalttätige Mobs plündern. Bürgermeister und Staatsanwälte tun nichts. Es sind Konservative, denen im ganzen Land ihre Bürgerrechte auf gleiche Gerechtigkeit nach dem Gesetz entzogen werden.

Bevor Sie sich also auf Steve Bannon stürzen, sollten Sie sich diese Fragen stellen: Vertrauen Sie den Medien und vertrauen Sie der gleichen Anwendung des Gesetzes auf die Konservativen? Wenn Ihre Antwort auf eine oder beide dieser Fragen „Nein“ lautet, sollten Sie Steve Bannon im Zweifelsfall einen Vertrauensbonus geben. Sie sollten sich weigern, die Anklage der Grand Jury als endgültigen Beweis für ein Fehlverhalten seinerseits zu akzeptieren, und Sie sollten nach plausiblen Gründen suchen, um diese Anklage in Frage zu stellen.

Die Konservativen sollten gute Männer auf dem Schlachtfeld nicht im Stich lassen. Wir sollten tun, was wir können, um denen beizustehen, die uns beigestanden haben. Und wir sollten zumindest verstehen, dass die Meiden und das Establishment Steve Bannon hassen – und das könnte etwas mit dieser Anklage zu tun haben.

[Dieser Beitrag wurde mit freundlicher Genehmigung von iFamNews und dem Autoren hier wiedergegeben. Das Original finden Sie hier.]

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hermann

Wir fordern Freiheit für Steve Bannon. Sofort.

Gravatar: Frank

Nicht Hexen stecken hinter diesen widerlichen Machenschaften gegen einen Ehrenmann, sondern der Impfmörder Bill Gates und der Finanzjude George Soros!!!

Gravatar: karlheinz gampe

Solidarität mit Bannon ist gefordert und mit jedem Anderen, welcher von linken kriminellem rotgrünen Gesocks verfolgt wird um ihm zu schaden ! Linke schreien Solidarität um andere auszurauben ! Wir sollten Solidarität mit zu unrecht politisch Verfolgten üben. Die gibt es auch hier im Lande !

Gravatar: Roland Brehm

Rechtsbeugung ist an deutschen Gerichten schon längst zur neuen Normalität geworden.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Wenn sie die 9.203,00 US-Dollar nicht erhalten und diese Anzeigen nicht zurückgezogen haben, sollten die Feds [staatlichen Behörden] das untersuchen? Nach dem Präzedenzfall Bannon – warum sollten sie es nicht tun?
Ich werde Ihnen in zwei Worten sagen, warum: Selektive Gesetzesanwendung“!!!

Ja mei: Wird hier nicht problemlos(?) ähnlich vorgegangen wie im göttlich(?) diktierten, demokratischen(?) Rechtsstaat(?) Deutschland???
https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2F978-3-662-09045-9_3.pdf

Gravatar: Hartwig

Wenn sie MICH verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen.

++

Es ist KEINE Hexenjagd. Aufgeklärte Menschen haben keine Ahnung. Es sind die Hexen, die die Jagd auf Steve Bannon eröffnet haben.

Hillary Clinton gilt als Hexe 4. Grades. Bill Clinton als eine 3. Grades. Zum Beispiel.

Hexen sind der allerletzte Dreck.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang