Luxusautos vor dem Jobcenter

Hartz-IV-Empfänger mit Porsche, BMW oder Mercedes?

Polizeikontrollen in Frankfurt brachten Erstaunliches zutage: Bei einer Stichprobe in der Nähe eines Jobcenters war jeder fünfte Fahrer eines BMW, Mercedes oder Porsche Empfänger von Sozialleistungen. Nun wird wegen Sozialbetrugs ermittelt.

Symbolbild Porsche. Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Eigentlich darf das Auto eines Empfängers von Hartz IV bzw. ALG II nicht mehr als 7500 Euro wert sein. Es gibt zwar Ausnahmeregeln, aber generell wird von den Sozialleistungsempfängern verlangt, zuerst ihre teuren Autos zu verkaufen, bevor man Hilfe von Steuergeldern bekommt.

Doch Polizeikontrollen in Frankfurt brachten jüngst Erstaunliches zutage: Bei einer Stichprobe in der Nähe eines Jobcenters war jeder fünfte Fahrer eines BMW, Mercedes oder Porsche Empfänger von Sozialleistungen [siehe Bericht »Hessenschau«]. Drei Männer und eine Frau waren mit einem Mercedes E 220, einem Mercedes B 180, einem Porsche Panamera und einem BMW X5 zum Jobcenter gefahren.

Nun wird wegen Sozialbetrugs ermittelt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: W.E. Mai

3SAT sendete vor einiger Zeit einen 90-Min.-Beitrag, der - mich zumind. - sehr erstaunte, denn er stand/steht im Widerspruch zu der pol. corr. Mainstream-Haltung, die allenthalben mit Gesinnungspolizei-Gehabe oktroyiert wird.
Es wurde ein Friedensrichter in seinem "Alltag" begleitet und dabei folgende personenbebilderte Rechercheergebnisse übermittelt:
Der Friedensrichter, ein Moslem, bekennt sich dazu, Hartz-IV-Empfänger zu sein, fährt einen "dicken" schwarzen BMW und genießt in seiner Community ein hohes Ansehen (man küsste ihm die Hand, dabei kniend). Der Mann bezeichnete sich als geschieden, hatte einen Sohn und eine Tochter, die studiere "dürfe", jedoch selbstverständlich seinen väterl. Anweisungen zu gehorchen hätte (was sie bestätigte).
Der Friedensrichter wurde für seine Sharia-Rechtsprechung in Hinterzimmern der Parallelgesellschaften, an der deutschen Justiz vorbei, sehr "ordentlich" bezahlt, woraus er keinen Hehl machte.
Dieser Staat hat es jahrzehntelang durch Unterlassung ermöglicht, dass sich dgl. Strukturen weitgehend unbeeinträchtigt aufbauen konnten (auffallend die Regionalitäten, nämlich offenbar bevorzugt rot-grün-regierte wie u.a. z.B. NRW, Berlin). Inzw. sind sie in ihren familiären streng hierarchischen Aufbauten so verfestigt, dass auch Polizei und Justiz (personell jahrelang massiv ausgeblutet) nicht (mehr) wirklich nachhaltig gegensteuern, dem Rechtsstaat Geltung verschaffen könn(t)en.
Aktuell zeigt z.B. das Berliner Gerichtsverfahren i.S. Raub der 100 kg-Goldmünze aus dem Bode-Museum (Gold-VK-Wert ca. 3,75 Mio. EUR) gg. vier junge passdeutsche Angeklagte, von denen drei dem berüchtigten arab.stämm. "Remmo"-Clan/Großfamilie angehören; bei dem Vierten handelt es sich um einen deutsch-türk. Wachmann. Ihre Verteidiger kommen aus hochpreisigen Prommi-Kanzleien, selbstredend bestreiten sie jegliche beweiserheblichen Anschuldigungen der Justiz gg. ihre Mandanten, beschuldigen die Polizei u.a. der einseitigen Ermittlungen etc. Die Angeklagten schweigen natürlich.
Inwieweit die "Bedürftigen" dieses Clans wohl Hartz-VI beziehen?

Gravatar: Maiko Lemm

Da passiert in aller Regel gar nichts - die Karossen sind fast immer auf andere Personen angemeldet. Diese Leute sind selten die hellsten Kerzen auf der Torte, aber was die genau wissen, wie man betrügt und abzockt. Unsere Weichei-Politik und Kuscheljustiz ist darauf nicht abgestimmt. Greift man ein udn will Gesteze darauf abstimmen, brüllen Grüne und Linke gleich und faseln von Menschenwürde.

Gravatar: Axl

Bevor jemand in diesem Land eine gelbe Weste anzieht, wird wohl ein Unfall passieren müssen. Was "unserem" (wer kann das reinen Herzens sagen: unser?) Land fehlt, ist das allseitige zueinander Gehörigkeitsgefühl. Das wird immer mehr offenbar. Ganz im Gegenteil freuen sich viele gebürtige Deutsche, im Ausland nicht als solche erkannt zu werden. Mancher Ausländer dagegen lebt hier im vollen Bewusstsein der Vorzüge des zivilen Miteinanders oder "unserer" Kultur" und schätzt dieselbe eben deshalb!

Gravatar: norbert kutzera

Warum wählen über 70 % der deutschen diese unfähigen Altparteien mit ihren Politikern die vor jedem Asylforderer einen Kniefall machen?
Die doofen deutschen machen mir mehr Angst als die cleveren , nicht deutsch sprechenden vom Staat reich beschenkten Analphabeten.

Gravatar: Frank

Jeder versucht rauszuholen was er kann. Es ist nur noch ein Wettbewerb von:

"Wer holt mit dem wenigsten Aufwand das meitse heraus."

Unsere Sozialleistungen haben schon lange nicht mehr die Wirkung Bedürftigen zu helfen.

Sie helfen jungen Menschen in Frührente zu gehen.
Sie helfen Alkoholikern ohne Arbeit zu überleben.
Sie helfen Kriminellen zu einem Zusatzeinkommen.
Sie helfen generell arbeitsfaulen Menschen zu Hause zu bleiben obwohl es Arbeit gibt.

Sozialbetrug fängt für mich da an wo jemand Leistungen beantragt obwohl es noch irgendwo einen Arbeitsplatzgibt.

Abhilfe einfach:

- Jede Firma ist verpflichtet sämtliche freien Arbeitsplätze zu melden.
- Jeder wird verpflichtet einen davon anzunehmen, sonst keine Leistung!
- Wer den Job absichtlich oder fahrlässig verbockt... (laut Firmenbericht) Keine Leistung!
- Generell keinen einklagbaren Rechtsanspruch mehr auf Sozialleistungen!

Keine Ausreden mehr wie: "Ich habe 30 Jahre studiert, da gehe ich doch nicht putzen, das ist unter meiner Qualifikation!" oder "Mir geht es nicht so gut, immer wenn der Wind rauscht fühle ich mich ängstlich, ich bin psychisch krank und kann nicht so viel arbeiten!"

Wenn all diese Leute vor einem Löwen stünden und der leckt sich bereits die Zähne und schaut sie lüstern an, egal wie fett, egal wie faul, egal wie dumm oder gebildet, sie könnten plötzlich laufen. Und wie sie laufen könnten!

Die Menschen nur werden krank weil sie keine Probleme haben. Gebt ihnen einen anständigen Löwen (kein Geld für die Miete, Alkohol oder das Essen auf dem Konto) und dann laufen sie auch wieder!

Gebt ihnen Sozialleistungen und dann bleiben sie zu Hause.

Gravatar: Hartwig

@ZaunGast, Sie glauben es nicht. Was habe ich mit Ihnen zu schaffen?

In Singapur wurden in der Vergangenheit, sogar Fernseher aus dem 20. Stockwerk nach unten geworfen, ohne Rücksicht auf Verluste. Von den anderen Sachen gar nicht zu sprechen. Und machen die das noch heute so? Warum nicht? Rigorose Kontrollen und harte, empfindliche Strafen.

Sogar auf Kaugummis auf dem öffentlichen Boden soll angeblich geachtet werden.

Sie schaffen es nicht, die Verantwortlichen hierzulande festzunageln, die Schuldigen dafür zu benennen? Das ist Ihr Problem. Ich habe das nicht.

Ich lasse mir doch nicht Steuern abknöpfen um dann solche Menschen zu alimentieren.

Gravatar: Karl Brenner

Ich kannte einen der hatte zwar kein Auto, aber eine Yacht
Wenn man das alles klug mach, geht das

Gravatar: ZaunGast

Wie sehr sinnerfassendes lesen vermitteln kann........
" Ist das nicht sonderbar, dass diese Menschen so gern für ihre ( Hartz IV ) Religion fechten und so ungern nach ihren Vorschriften leben ? ” Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799)
Glaubt hier Jemand im Ernst, das die oben beschriebene Situation geändert oder verfolgt wird ? Die Abrollgegenstände werden auf einen anderen Namen übertragen, zum Beispiel....

Gravatar: Alfred

Die sogenannten Gutmenschen machen es möglich. Schnitzel in Plattgold gewickelt!
SMS eines Afrikaners nach Hause: In Europa und Deutschland fliegen gebratene Hühner durch die Luft. Jeden Tag Freibier und ich muss nichts tun. Unterqualifiziert.

Gravatar: Freigeist

Es arbeiten unsere deutschen Staatsdiener nicht richtig zusammen. Künftig nimmt die Bundeswahr, die in Kabul stationiert ist, die Abgeschobenen im Empfang und lässt sie dann irgendwo in der Stadt Kabul aus dem Fahrzeug aussteigen. Diese Vorgehensweise sollte durchgesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang