Das Reich der Mitte muss auf die Bremse treten

Handelskrieg und Schuldenberg: Chinas Wirtschaft auf der Kippe

Der Handelskrieg mit den USA setzt China unter Druck. Zudem kommt noch der gewaltige Schuldenberg, den China in den letzten Jahren aufgehäuft hat. Ein ökonomischer Dämpfer ist nicht mehr auszuschließen. Der Yuan verliert bereits an Wert.

Foto: Kremlin.ru
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen, Nachrichten - Wirtschaft | Schlagworte: China, USA, Schulden, Wirtschaft
von

Wachstum ist endlich. China hat zwar noch große Potentiale. Doch sein Tempo wird das Reich der Mitte nicht ewig halten können. Schon jetzt gibt es viele Probleme. Einige davon sind hausgemacht, wie etwa der Schuldenberg und die Immobilienkrise.

Die Immobilienkrise rührt daher, dass der Bauboom erheblich zum chinesischen Wirtschaftswachstum beiträgt. Daher wurde der Bausektor massiv gefördert. Viele Chinesen legen ihr Geld gerne in Immobilien an. Doch viele Immobilien werden nicht genutzt. Das Land ist voll von leerstehenden Häusern und sogar unbewohnten Geisterstädten. Viele befürchten, dass irgendwann die gewaltige Immobilienblase platzt.

Wachstum auf Pump

Ein anderes Problem ist die Verschuldung, die in den letzten Jahren massiv angestiegen ist und nun ihren Tribut fordert [siehe Bericht »n-tv«]. Um die hohen Wachstumsraten zu halten, hat China mit Niedrigzinsen zum Schuldenmachen verleitet. Doch die Schuldenlast vieler chinesischer Unternehmen fordert mittlerweile die ersten Opfer. Viele Unternehmen können ihren Verbindlichlichkeiten nicht mehr nachkommen.

Inzwischen ist Chinas Anleihenmarkt auf mehr als 12 Billionen US-Dollar angewachsen. Problematisch ist es, wenn die Schulden schneller als die Wirtschaft wachsen. Derzeit hat China die höchste Schuldenquote seit zehn Jahren. Die chinesische Führung bemüht sich seit 2016 um eine Eindämmung des Schuldenberges durch Kredit-Bremsen und verschärfte Vorschriften.

Handelskrieg mit den USA

Ein weiteres Problem ist der Handelskrieg mit den USA. Donald Trump hatte sich mehrfach über die derzeitige Situation beschwert und mit Strafzöllen gedroht, die zum Teil auch schon umgesetzt wurden. Knapp die Hälfte aller Importe aus China sind bereits mit Strafzöllen belegt. Vor allem Konsumgüter sind betroffen.

Die Folgen des Handelskrieges: Der Yuan verliert an Wert. Wie das »Handelsblatt« berichtete, ist der Yuan auf den tiefsten Stand seit einem Jahr gefallen. Trump kommentierte dies so: Die chinesische Währung falle wie ein Stein.

Aber China hat »noch einen Trumpf im Ärmel« [siehe Bericht »Welt«]: Es verfügt immer noch über 1.200 Milliarden US-Dollar an amerikanischen Staatsanleihen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Marc Hofmann

Trumps Politik zwingt China in die Defensive und hebt Russland auf die Augenhöhe von den USA...als Wettbewerber eines Marktverständnis zwischen beiden Ländern...somit kommt China in Zugzwang...Trump hat die USA gut in der Welt verankert...zwischen Russland und Asien im gegenseitigen Marktwettbewerb.

Gravatar: Hans von Atzigen

Das ist längst ein Globales Problem.
Soweit bekannt wohl auch geschätzt liegt
der globale Schuldenstand beim 4 fachen
des Global- ,,BIP,,.
Wie lange kann das funktionieren?
Diese Schuldverschreibungen sind praktisch nicht mehr
tilgbar, im gegenteil diese steigen laufend.
Das funktioniert solange die laufenden verbindlichkeiten,
erwirtschaftbar sind, Verzinsung und Renditen-Erwirtschaftung.
Dazu spielt ein beträchtliches Mass an Psychologie eine nicht zu unterschätzende rolle, heisst solange eine
deutliche Mehrheit glaubt das es funktioniert,funktioniert das, wie lange auch immer.
Auf dem Hintergrund der denn doch vielen Faktoren, die hineinwirken ist eine genaue Prognose WANN die
ganze Sache kollabiert, schlicht praktisch nicht möglich.
Zu faktisch 100% sicher ist lediglich, das die Sache
wann auch immer kollabiert.
Ein erheblich perfieder Faktor ist die hochgejubelte sog.
Globalisierung.
Da haben innzwischen schlicht ALLE jeglichen Gesamtüberblick verloren.
Noch funktioniert die Sache, warum weiss innzwischen,
niemand mehr so recht.
Einer der Gründe:
Es gibt schlicht kein wissenschaftliches ,,Gerüst,,
für Globalwirtschaft.
Da wurde etwas aufgegleist das kaum ansatzweise auf
nachhaltige Machbarkeit ,,getestet,, wurde.
Sehr viel mehr als eher vage Annahmen existieren nicht.
Die klassische nationalökonomische Lehre wird der Sache sehr wahrscheinlich nur bedingt gerecht.
Die sog. Globalisierung basiert denn wohl auch vorrangig auf Ideologie und nur sehr bedingt auf
solider Ökonomie, Vorschung und nüchterner Lehre.

Gravatar: Catilina

Sehr witzig. Um es den Welt-Redakteuren zu erklären: das wirtschaftliche Verhältnis zwischen China und den USA vergleicht man am besten mit Deutschland und seinen Target2-Salden gegenüber Südeuropa. China hat Staatsanleihen der USA im großen Stil gekauft. Wenn Amerika zahlungsunfähig wird, kann China seine Forderungen abschreiben. Preisfrage: wer trägt hier das größere Risiko, wer kann wen unter Druck setzen?

Gravatar: Freigeist

Mal langsam. Ein Land mit eigener Währung kann so viel Kredit der eigenen Wirtschaft geben, wie es will. Siehe Japan seit fast 30 Jahren. Ein Land kann nur bedroht sein wegen einer Auslandsverschuldung in ausländischer Währung. Man möge bitte Tatsachen beachten.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Handelskrieg und Schuldenberg: Chinas Wirtschaft auf der Kippe“

Ich denke, bei Trumps Handelskrieg gegen die Staaten der Welt https://www.focus.de/finanzen/boerse/bis-zu-25-prozent-preisaufschlag-trump-fuehrt-strafzoelle-ein-das-sind-die-verlierer-eines-handelskriegs-mit-den-usa_id_8550994.html – besonders aber gegen einen der US-Hauptfinanziers - China https://finanzmarktwelt.de/nur-zwei-glaeubiger-halten-die-usa-dauerhaft-am-leben-15396/ -
war das Dümmste, was der US-Präsident vom Zaun brechen konnte. Auch aus meiner Sicht wird es ´im Westen` dabei grundsätzlich ´nur` Verlierer geben, wobei ich sehe, dass Washington dabei völlig auf der Stecke bleiben wird, was letztlich zum vollkommen Untergang der USA führen könnte/wird.

Klar: Der Kampf gegen diese „Euro-(Voll-)Idioten“ war als Vorbereitung dafür ein leichtes Spiel!!!
https://www.contra-magazin.com/2018/03/handelskrieg-cleverle-trump-gewinnt-gegen-euro-voll-idioten/
Allerdings was da ja auch noch eine „Göttin“(?)!!!
https://www.huffingtonpost.de/2016/03/17/europa-merkel-finanzen_n_9485430.html

Bei China aber https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/handelsnationen-china-ueberholt-die-usa/9315674.html
scheint all das nicht so einfach zu werden!

Wohl auch schon deshalb nicht, weil - wenn man sich die US-Staatsverschulung und die entsprechenden Gläubiger betrachtet https://www.trendsderzukunft.de/staatsverschuldung-der-usa-wer-sind-die-glaeubiger/
China im militärischen Bündnis auch mit Russland steht!!!

Wird es trotzdem zum Krieg kommen, weil auch das deutsche Volk Frieden will - seine Führer scheinbar aber nicht?
http://www.veilchens-welt.de/index.php/2015-05-28-23-58-54/mein-tagebuch-2015

Gravatar: Das Licht

China ist ein großer Haufen kommunistischer Sch**** und pure Gottesfeindlichkeit in Bezug auf alles. Ganz besonders haben sie es aber auf den einzig wahren Glauben, der Kirche Jesu abgesehen (wie alle Gottlosen, Ungläubigen, Götzenanbeter und Hobby-Satanisten), was man lesen kann. Ich bin stolz das zu sehen, den gibt es mir doch Gewissheit, in der Phase der Reinigung zu leben.

In aller Munde sind verhaftete Priester und zerstörte Kirchen. Und der weiße Rattenfänger in Rom bläst zum Händeschütteln, in dem er den Busenfreund Chinas, also Russland die Milchtitte reicht.
Alles passt, was passen soll, um am Ende getilgt zu werden. Alle Gottlosen und alle, die nicht an das Kreuz glauben.
Wer hier jetzt glaubt, dass Russland euer Freund ist, der ist noch blöder, als Hundescheiße auf der Wiese. Und wer glaubt, das Merkel das erkannt hat, der ist Hundescheiße!

Wie auch immer. Manchmal muss man es so rauslassen, weil es schon Schmerzen verursacht, die Welt und ihre letzte Dummheit zu ertragen.
Ich muss das ertragen, weil mir erlaubt ist, dass alles zu wissen. Ich bin ja nicht alleine und es kommen ja noch welche dazu. Allerdings sehe ich für viele Dunkel bis Schwarz.

Sucht, lernt und euch wird offenbart. Ansonsten...

Gravatar: Hans von Atzigen

Interessante Kommentare.
Da sind jedoch noch Faktoren die kaum beachtung finden.
Die sog.Globalisierung hat zb. noch einen Psychologischen
Nebeneffekt. Das ,,Konstrukt,, sugeriert einen scheinbar
unerschöpflichen Absatzmarkt.
Zb.die USA der grosse Absatzmarkt???
Ja ja alle wollen nach dort exportieren.
Dummerweise bezahlen die USA in erheblichem Ausmass mit ungedeckter Geldschöpfung.
Vollge ein schleichendes Ökonomisches Ausbluten der
USA. Eine Frage der Zeit wann die USA wiederum über die eigene Währung, Realwertverlust des Dollar als
Absatzmarkt ausfallen. Rückkopelungseffekte.
Tja dann kommt der nächste Rückkoppelungseffekt der
die Exportierer um den Absatzmarkt bringt.
Dann bliebe noch als Ersatzmarkt der heimische befeuert durch Geldschöpfung. Grins läuft schon länger
Global ,hmmmmmm ist auch nicht schlüssig.
( Joooo sicher man kann sich das schlüssig denken
und entsprechend argumentieren.)
Innzwischen sind bald ALLE bis über die Ohren verschuldet und bezahlen mit Geldschöpfung, Schulden.
So langsam sollten sich die Globalisierungs- Phantasten
neue Wachstumsabsatzmärkte suchen.
Die können nur jenseits unseres Planeten im Weltraum sein.
Dann mal voran Phantasten.
Der Mann im Mond die Marsmännchen warten.

Gravatar: Thomas Waibel

Das Licht 21.07.2018 - 19:20

So ist es!

Und diese antichristliches Regime, das Tausende von Christen in Gefängnissen und Arbeitslagern unter unmenschlichen Haftbedingungen krepieren läßt, wird von Bergoglio unterstützt, indem er, unter anderen, mit der regimentreue "Patriotische Kirche" gute Beziehungen herstellt und unterhält und die verfolgten Christen links liegen läßt.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang