Verfassungsänderung zur Senkung des Wahlalters vorgeschlagen

Grüne in Sachsen-Anhalt wollen Kinder wählen lassen

Den Grünen, sehr kleiner Koalitionspartner der derzeitigen Landesregierung in Sachsen-Anhalt, gehen offenbar die politischen Optionen aus. Sie wollen zukünftig auch Kinder an die Wahlurne zerren. Bei den Erwachsenen können sie offenbar nicht mehr punkten.

Foto: Steffen Prößdorf / CC BY-SA 4.0 / Wikipedia
Veröffentlicht:
von

Die Grünen in Sachsen-Anhalt sind der kleinste Koalitionspartner einer ohnehin politisch schwachen Landesregierung. Die Kenia-Koalition aus CDU, SPD und Grün erhielt bei der letzten Landtagswahl im März 2016 in Summe gerade einmal 45,6 Prozent der Zweitstimmen und konnte lediglich aufgrund des denkbar knappen Scheiterns der FDP an der Fünf-Prozent-Hürde (es wurden 4,9 Prozent erreicht) gebildet werden. Zu dieser schwachen Koalition steht die AfD mit 24,3 Prozent Stimmenanteil in Opposition und auch die Postkommunisten machen mit ihren 16,3 Prozent Stimmenanteil den »Kenianern« im Land das Leben nicht leicht.

Für die Grünen sind die aktuellen Umfragen und Prognosen mehr als düster. Ein erneuter Einzug in das Landesparlament ist bei derzeit um die 5 Prozent alles andere als sicher. Weil die politischen Themen der Partei bei den Erwachsenen im Land offensichtlich gar nicht ankommen, versucht man nun, sich mit einem kleinen Trick zu behelfen. Statt bessere, erwachsene Politik zu machen, wollen die Grünen demnächst auch die Kinder im Land an die Wahlurne zerren. Das zumindest sieht die von der Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Landtag, Cornelia Lüddemann, vorgebrachte Verfassungsänderung vor.

Das Wahlalter soll bei Kommunal- und Landtagswahlen auf 14 Jahre herabgesetzt werden, so der Vorschlag. Argumentiert wird damit, dass den Kinern und Jugendlichen die »Teilhabe am  demokratischen Prozess ermöglicht werden« soll. De facto aber ist es wohl so, dass es für die selbsternannte Öko-Partei keine anderen Wege mehr gibt, um das politische Überleben zu sichern. Kinder und Jugendliche sind eben durch bunte Bildchen mit lächelnden Igeln oder ein paar Sonnenblumen in der Regel leichter zu beeinflussen als die meisten Erwachsenen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Catilina

Ja, genau! Und den Kindern bei Sex-Spielchen im Kindergarten erklären, daß sie im Wahllokal ihr Kreuzchen bei den lieben Päderasten-Onkels machen sollen, gekennzeichnet mit Bildern von Bienchen und Blümchen.

Gravatar: Björn Klein

Mein Gegenvorschlag: Es darf jeder wählen, der in Deutschland Nettosteuerzahler ist. Wer kein Nettosteuerzahler ist, darf nicht wählen. Unabhängig von Alter, Geschlecht und Nationalität - dann wird niemand mehr diskriminiert.

Gravatar: Thomas Waibel

Richtig wäre, die Eltern für ihre Kinder,einschließlich der ungeborenen, wählen zu lassen.

Das würde die kinderreichen Familien, die von Staat und Gesellschaft diskriminiert werden, stärken.

Gravatar: Gerd Müller

Ich wusste schon immer, daß mit dieser Partei etwas nicht stimmt.
Jetzt weiß ich was es ist.
Die Darsteller dort sind beklopft !

Die 14 jährigen Kinder sind vor dem Gesetz nur beschränkt strafmündig, sollen aber schon im Besitz der geistigen Fähigkeiten sein, Entscheidungen von solch großer Tragweite, wie die Wahl von politischen Parteien die für lange Zeiträume über unser Land bestimmen werden, zu tätigen.

Na ja, was soll schon anderes kommen, von einer Partei die sogar Sex mit Kindern legalisieren wollte und auch der Kinderehe positiv gegenüber steht ....

Gravatar: Regina Ott-Hambach

Lasst doch auch die kleinen AA-Männer wählen - mit Muttis Hilfe natürlich. Die Grünen machen nur noch idiotische Vorschläge!

Gravatar: Peter S.

Warum eigentlich kein Wahlrecht für Israelis, Südafrikaner, sämtliche EU-Bürger? Gut Mallorca hätte es als Entschädigung für weiße Socken in Sandalen verdient.

Sind wir auf dem Weg zum "Eine-Welt-Laden"?

Seit Dosenpfand kam von den GRÜNEN nichts mehr Konstruktives; wirklich erschreckend und jämmerlich.

Zu Rechten gehören meistens auch Pflichten. Von der Seite her ist eine Koppelung des Wahlrechts an die Volljährigkeit schon ziemlich sinnvoll.

In einigen, vielleicht sogar vielen Gemeinden gibt es Jugendvertretungen. Das ist völlig in Ordnung und begrüßenswert. Es gibt den schönen alten Spruch: "Man solle die Kirche doch im Dorf lassen".

Gravatar: Major Tom

Der letzte Strohhalm einer im eigenen Sumpf ertrinkenden,geistig umnachteten Partei.

Gravatar: Alfred

Die Grünen Sozialisten spielen wie alle Sozialisten mit gezinkten Karten. Vorsicht! Politische Betrüger.

Gravatar: Frank

Konsequenter Weise sollten dann Personen unter 18 -will heißen auch 2 jährige- einen Kredit aufnehmen können oder eine Wohnung mieten. Es sollte dann auch folgerichtiger Weise allen Eltern untersagt werden diesem Personenkreis Anweisungen zu geben oder ihn zu erziehen. Folglich müßte das Sorgerecht in seiner Gänze abgeschafft werden was auch dazu führen würde das niemand mehr Unterhalt zahlen oder sich um seine Kinder kümmern muß.

Da müßten sich doch alle Eltern freuen über diese Entwicklung! Endlich keine Sorgen mehr, die Kinder sind von Anfang an selbstständig. Ab in die Entbindungsstation und dann ohne Sorgen wieder nach Hause!

Wie geil ist das denn? Freie Liebe überall, Bevölkerungsexplosion... äh ne halt, die Babys müssen ja irgendwohin, irgendwer sollte sie warm halten und füttern ich glaube sonst wird das nix.

Ach egal wir wählen GRÜN!

GRÜN ist/macht GEIL!

Wenn doch nur alle Menschen soviel Verstand hätten wie die GRÜNEN! Deutschland hätte nie wieder Probleme. (so in 60-80 Jahren)

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang