Gute Nacht freie Meinungsäußerung

Facebook überlässt Soros-NGOs und Muslimbruderschaft die Zensur

Facebook kontrolliert ungefähr 80 Prozent des Austauschs auf ihrer Plattform. Gespräche können zensiert, Narrative gesponnen und Personen kontrolliert werden. Jetzt soll ein »unabhängiger« Rat zensieren.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Facebook überlässt die Kontrolle der Zensur ihrer über 2,6 Milliarden Nutzer nun einer Handvoll sehr fragwürdiger Gestalten. Ein neues Oversight Board (z. dt.: etwas »Übersichtsrat«) soll jetzt eingesetzt werden, um zu entscheiden, was politisch korrekt ist…und was nicht.

Der Rat wurde selbst von linken Medien als »reiner Affront« bezeichnet: Facebook gibt vor, sich unabhängigen Kontrollen zu unterziehen und legt dabei die Entscheidung in die Hände von Soros-Schergen und muslimischen Extremisten.

»Man kann den Rat als eine Struktur – sozusagen eine Art obersten Gerichtshof – verstehen, der aus unabhängigen Personen besteht, die die letzte Entscheidung darüber treffen, was in der Gemeinschaft als akzeptabel gelten soll und was den Normen und Werten der Gesellschaft auf der ganzen Welt entspricht,« beschrieb Mark Zuckerberg die Zensierer, wie Daniel Greenfield auf seinem Blog berichtet.

Drei der 20 Mitglieder sind Moslems. Eine dieser drei ist Tawakkol Karman. Gelernte Journalistin wurde sie, wegen ihrer Rolle im »Arabischen Frühling« in Jemen, gegen den Präsidenten Ali Abdullah Saleh, die »Mutter der Revolution« genannt. Karman war auch eine Hauptführerin der Muslimbrüder in Jemen, die mit der Al-Islah Partei gemeinsame Sache gemacht hat. Die Islah Partei wurde als Förderpartei von Al-Quaeda identifiziert, war damit also in den globalen Terrorismus verstrickt.

Ein weiteres Mitglied ist Andras Sajo, Programmmanager der Open Society Initiative von George Soros globalem Imperium. Sajo war Mitglied des Verwaltungsrats der Open Society und ist angeblich ein alter Freund von Soros.

Aber er ist nicht das einzige Mitglied des Rates mit Verbindungen zu Soros. Hellene Thorning-Schmidt, ehemalige Premierministerin von Dänemark, ist Mitglied einer von Soros unterstützten internationalen Krisengruppe.

Maina Kiai sitzt im Beirat der Menschenrechtsinitiative der Open Society.

Sudhir Krishnaswamy scheint von einem Open Society-Stipendium profitiert zu haben.

Die Liste ist lang.

Die Facebook-Zensur wird so de facto extremen linksradikalen Gruppen oder Individuen überlassen, die alles daran setzen werden, ihr Verständnis von »political correctness« durch den Mediengiganten allen Nutzern aufzuzwingen.

Bereits die massive Zensur der Corona-Krise spricht Bände. Facebook hatte alle Inhalte entfernen lassen, die nicht durch die WHO abgesegnet waren. Proteste gegen Corona-Maßnahmen wurden als »Fehlinformation« gelöscht [Freie Welt berichtete].

(jb)

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ronald Schroeder

Ja, dieser Facebook-Zensurrat ist natürlich eine fatale Sache. Aber er ist doch nichts neues! Facebook ist kein Vorreiter der Internetzensur, sondern ein profitorientierter Medienkonzern, der im Interesse seiner Aktionäre nach Maximalgewinn strebt. Dazu gehört ein geordnetes Auskommen mit den politisch Mächtigen. Das sind nun einmal die liberalen Eliten, in deren Windschatten der fundamentale Islam immer stärker wird - gerade in Westeuropa. Also setzt Facebook auf die stärksten Bataillone, um in seiner wirtschaftlichen Entwicklung nicht behindert zu werden. Facebook hätte genauso auch Heiko Maas in das Zensurgremium berufen können - der Effekt wäre derselbe. Vielleicht folgt dieser Spitzengenosse ja sogar nach seinem Ausscheiden als Minister seinen einschlägigen Vorgängern, die sich plötzlich Großkonzernen andienten. Dies häufig ohne das sie tiefere Kenntnis von der jeweiligen Branche hatten. Aber sie haben Kontakte! Heiko Maas zumindest weiß wie man Zensurgesetze einführt. Er wäre also nicht einmal ahnungslos.

Gravatar: Michael

Da läßt Mark Zuckerberg doch mal die Maske fallen. Gut so! Es gibt auch andere Plattformen.
Vielleicht ist facebook in wenigen Jahren bedeutungslos.

Gravatar: Unmensch

Immerhin wird somit deutlich, was ohnehin schon bisher der Fall war: Facebook ist bei gewissen Themen sehr eingeengt.

Gravatar: Doppelgänger

Facebook ist doch nur eine Idiotenplattform, es lohnt sich wirklich nicht, irgendetwas darüber zu schreiben.

Gravatar: Ulli P.

Jeder, der noch in FB ist, ist selber Schuld und soll sich nicht beschweren!

Ist es so schwer, seine Eitelkeit im Zaum zu halten? Sagt Herrn Zuckerberg einfach adieu!

Gravatar: Andreas Schulz

Brauchen die User Facebook? Oder Facebook die User?

Gravatar: Sarah

Die Abschaffung der Meinungsfreiheit nimmt immer mehr an Fahrt auf.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Gute Nacht freie Meinungsäußerung
Facebook überlässt Soros-NGOs und Muslimbruderschaft die Zensur“ ...
...»Man kann den Rat als eine Struktur – sozusagen eine Art obersten Gerichtshof – verstehen, der aus unabhängigen Personen besteht, die die letzte Entscheidung darüber treffen, was in der Gemeinschaft als akzeptabel gelten soll und was den Normen und Werten der Gesellschaft auf der ganzen Welt entspricht,« beschrieb Mark Zucker die Zensierer“ ...

Da A. Merkel lt. der „jüdischen Zeitung“ klarstellte:

„Deutschland wird ein islamisches Land und die Deutschen müssen sich damit abfinden“
https://gloria.tv/post/SnRM3bniGqsg28i9wH2YsGN88:

Wie lange wird es nun dauern, bis unsere Heißgeliebte(?) zum Wohle(?) der indigen Deutschen ähnlich agiert – oder arbeitete der Zuckerberg sogar in göttlichem(?) Auftrag???

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang