Fünf Jahre verfehlte Migrationspolitik

Es geht doch: Zypern schickt Migranten zurück in den Libanon

Immer wieder behaupten Politiker der EU, es sei unmöglich, Migranten zurück in ihre Heimat zu schicken. Sie irren sich.

Ggia / CC BY-SA
Veröffentlicht:
von

Dieser Tage wird wieder einmal bewiesen, dass die Behauptung, Migranten könnten nicht in ihre Heimatländer zurückgeschickt werden, eine Schutzbehauptung ist, in die Welt gesetzt von der Flüchtlingsindustrie und ihrer Lobby. Zypern zeigt, wie es gemacht wird.

Mehrere Boote hatten in den letzten Tagen mit über 150 Migranten die zypriotische Küste erreicht. Sie liegt weniger als 160 Kilometer entfernt vom asiatischen Festland, ist also leicht zu erreichen. Viele Syrer waren darunter, aber auch etliche Libanesen. Einige gingen an Land. Die anderen wechselten auf ein von der Regierung gechartertes Schiff und waren schon Stunden später wieder zu Hause.

Am Montag nun gab die Regierung in Nikosia bekannt, das Land sei nicht mehr in der Lage, noch mehr »wirtschaftliche Migranten« bei sich aufzunehmen. Die Aufnahmelager sind voll. Die Zahl der erstmaligen Asylbewerber in dem Land ist nach Angaben der Regierung die höchste pro Kopf der Bevölkerung in der Europäischen Union.

Greenpeace war umgehend in heller Aufregung und meldete: »Zypern schickt Migranten umgehend in den Libanon zurück«. Was daran falsch ist, konnte Greenpeace nicht sagen. Die Rückführung geschieht in Abstimmung der Regierungen Zyperns und des Libanons. Zwar ist der Libanon ebenfalls an der Grenze seiner Aufnahmefähigkeiten. Allerdings wäre es ebenso möglich, dass die EU vor Ort hilft, statt die Migranten nach Europa kommen zu lassen – und das für einen Bruchteil des Geldes.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Brigitte  Sütam

Machen wir es doch wie Zypern, alle zurück um ihre Heimat aufzubauen.

Gravatar: Tracie

Das Gebot der Stunde heißt

Abschieben
Abschieben
Abschieben

Das Boot ist übervoll und droht abzusinken.

Gravatar: Wolfram

Geht nicht - gibt's nicht !!!

Gravatar: Sabine

Es geht, aber man will nicht !!!
Die Stuhlaktion, in der genauen Übereinstimmung der Anzahl Stühle zu der Anzahl der im Lager Moria lebenden Migranten, war doch im Prinzip wieder eine Einladung.
Man machte deutlich, dass für jeden dieser Menschen ein Platz in Deutschland frei ist,
Warum ist man denn jetzt so zögerlich ?
Noch vor einigen Wochen gab es Bundesländer, die Seehofer verklagen wollten, da ihnen eine Flüchtlingsaufnahme untersagt wurde.
Diese Länder (z.B. auch Niedersachsen) können doch jetzt voll in Aktion treten und Laschet folgen, der sich zur Aufnahme von 1000 Flüchtlingen bereiterklärt hat.
Schnell wären alle Stühle besetzt..
Die vielen unbegleiteten jungen Männer werden vielleicht einmal die Elite Deutschlands.

Gravatar: Rita Kubier

>>Es geht doch: Zypern schickt Migranten zurück in den Libanon<<

Natürlich geht es! Das ist doch jedem denkenden Menschen mit Verstand klar. Man muss nur WOLLEN. Und die Mehrheit der europäischen Regierungen WILL NICHT!! Allein DAS ist das Problem. Aber wenn "man" ein Ziel verfolgt - nämlich die Zerstörung des eigenen Landes sowie ganz Europas - dann holt "man" sich DAZU einfach immer noch weiter und immer noch viel mehr solcher Okkupanten ins Land und auf den Kontinent. Denn AUCH DAMIT kann "man" alles Europäische vernichten. Nicht nur, indem die eigene Wirtschaft z. B. per Lockdowns kaputt gemacht wird. Diese hereinströmenden Schmarotzer, Vergewaltiger und Mörder, diese immens vielen Kriminellen unter diesen Okkupanten, verrichten die Zerstörung Europas auf ihre Weise mit wahrer Begeisterung und voller Hass auf die Europäer, die "Ungläubigen". Denn diese Moslems haben wiederum das Ziel, ihre menschenfeindliche Ideologie des Islam in Europa durchzusetzen und Europa bzw. die Europäer zu islamisieren. Der europäischen Wirtschaft, dem Arbeitsmarkt dienlich sein, DAS liegt denen absolut fern! Und damit erweisen sie den europäischen Regierenden bei der Vernichtung Europas einen Bärendienst. Umso schneller geht die Zerstörung Europas auch auf diese Art vonstatten.

Gravatar: renhard

Ich lese wirklich mit großer Ernsthaftigkeit die Kommen-
tare und zweifle trotzdem an ihrer aufrichtigen Meinung.

Warum? Weil ich nicht verstehen kann warum man
sich zu Recht aufregt und im gleichen Atemzuge mög-
licherweise bei der bevorstehenden BTW im Herbst 2020
wieder die CDU/CSU, Grüne und SPD aber auch die SED(LINKE) und FDP wählt! Wie sonst soll es dazu kommen, daß die CDU 36%, die Grünen gar 18%, die SPD 17% und selbst die SED (LINKE) und die FDP
noch immer über 5% kommen? Das zumindest weisen
die letzten Umfragen aus.

Wenn all diese Erregungen wirklich ernst gemeint
sind, dann müßte die einzige konservativ-bürgerliche
und patriotische Partei in Deutschland, die AfD nämlich,
bei 40% stehen. Also deutlich vor der CDU und vor
allen anderen.

Da dies aber nicht der Fall ist, stimmt irgend etwas
nicht mit unserer Haltung. Entweder wir idigenen
Deutsche sind zu feige unsere Haltung auch in den
Wahlen zum Ausdruck zu bringen oder aber wir mei-
nen es mit unserem Zorn nicht ernst. Wenn es so ist,
dann haben wir indigenen Deutsche es nicht besser
verdient.

Gravatar: karlheinz gampe

@ Peter Lündin

Dafür bin ich auch. Wer Asylanten will soll auch für die aufkommen. Auch unsere kriminellen Politiker ! Wer keine will, der soll auch keine Kosten haben.
*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***

Gravatar: Gerd Müller

Das geht überall, wenn man es will....

Dort aber, wo eine komplett idiotische Ideologie als oberste Richtlinie gilt, dort geht es natürlich nicht !

Gravatar: Peter Lüdin

Jedem selbstverliebten Refugees Welcome-Typen 2-3 Migranten an die Hand geben. Versorgung auf eigene Kosten versteht sich. Dann hat das "Helfen" in Sekunden ein Ende. Nur immer dumm schwätzen so lange andere bezahlen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Fünf Jahre verfehlte Migrationspolitik
Es geht doch: Zypern schickt Migranten zurück in den Libanon“ ...

Sollten die Kosten auch dafür nicht ´der` Weltmacht in Rechnung gestellt werden
https://www.dw.com/de/weltmacht-george-soros/a-54526727
welche diese Situation mit auch aus meiner Sicht an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit erst möglich machte???
https://kurier.at/politik/ausland/so-wurde-george-soros-zum-bestgehassten-gutmenschen/400025647

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang