Neue Gefechte rund um Idlib mit der syrischen Armee

Erdogans Invasionsarmee weitet Angriffe aus

Der türkische Alleinherrscher Erdogan hat mit seiner in Syrien einmarschierten Invasionsarmee die Kämpfe um Idlib verschärft. Seine Truppen haben mit schwerer Artillerie und Raketen Stellungen der regulären syrischen Armee massiv beschossen.

Foto: Twitter
Veröffentlicht:
von

Der vom türkischen Alleinherrscher Erdogan angeordnete völkerrechtswidrige Einmarsch seiner Truppen ins Nachbarland Syrien hat eine neue Eskalationsstufe erreicht. Am vergangenen Wochenende nahmen die Invasionstruppen mit schwerer Artillerie und Raketen Stellungen der regulären syrischen Armee unter Beschuss. Beide Seiten bestätigten die neuen Gefechte, über die Zahl der Verluste aber gibt es sehr weit voneinander abweichende Verlautbarungen.

Während die Erdogan-Propaganda von mehr als 2.000 getöteten syrischen Soldaten zu berichten weiß, vermelden unabhängige Berichterstatter maximal 74 getötete Regierungssoldaten samt regierungstreuen freiwilligen Kämpfern seit dem 27. Februar.

Die türkischen Invasionstruppen wollen eigenen Angaben zufolge auch eine Kampfdrohne, acht Hubschrauber, 103(!) Panzer sowie mehrere Raketenwerfer und anderes militärisches Ausrüstungsmaterial der syrischen Armee während ihrer Offensive zerstört haben. Von syrischer Seite werden diese Zahlen bestritten. Unbestritten ist dagegen der Abschuss zweier syrischer Kampfflugzeuge über syrischem Territorium durch eine F-16 der türkischen Luftwaffe; beide Seiten haben diese Abschüsse bestätigt.

Als Resultat aus diesem Gefecht haben Syrien und sein Verbündeter Russland angekündigt, ab sofort gemeinsam den Luftraum im Norden Syriens verstärkt zu bestreifen. Sollten türkische Kampfflieger in den Luftraum eindringen, werden sie ohne Vorwarnung angegriffen, so eine gemeinsame Stellungnahme der Militärsprecher beider Länder.

Die Türkei versucht zu beschwichtigen: man suche nicht die Auseinandersetzung mit Russland, am vergangenen Freitag habe Erdogan deshalb sogar mit dem russischen Präsidenten Putin telefoniert. Man werde sich aber auch nicht aus dem Norden Syriens zurückziehen.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hajo

Die wenigen Despoten, die es geschafft haben im Bett zu sterben kann man an einer Hand ablesen und mal sehen, wie ihm noch geschieht, denn harte Hand und rechtlose Aktivitäten unterscheiden sich fundamental und das könnte ihm noch zum Verhängnis werden, auch wenn es derzeit nicht danach aussieht.

Gravatar: Klaus Widmann

Gestern bei Focus Online gelesen: Die Kanzlerin, also Merkel, fordert Syrien auf, die Kämpfe in Nordsyrien zu beenden! Das ist doch der Gipfel der Unverfrorenheit, da kämpfen syrische Regierungstruppen gegen türkische Invasoren, und die fordert im Grunde, daß die Syrer sich ergeben!
Hoffentlich holt sich der Erdowahn dermaßen eine blutige Nase, daß er nicht mehr aufsteht!
Und für jeden Syrer, der in der EU aufschlägt, einen türkischen Erdowahn-Jubler nach Hause schicken!

Gravatar: Egon Scherzer

NEIN, Sie irren alle!

Erdogan wird weiter Geld für 'seine Kriege' bekommen. Wir werden aus 'humanitären' Gründen Millionen aufnehmen. Die 'Tränendrüsenkampagne' ist ja bereits angelaufen.

Die Nato bekommt damit ihren Willen!

Oder haben wir die Millionen Türken in D vergessen, die als sie kamen keiner mehr brauchte? Sind immer noch hier und schicken Millarden heim.
Die hatten nur den Grund die Türkei zu entlasten und damit in der Nato zu halten!

Gravatar: R. Avis

@ Ekkehardt Fritz Beyer: soso, in Syrien geht es nicht darum, welcher Islam der "richtige" ist, sondern um Trassen für Erdöl und Erdgas.
Ganz ehrlich, wer das nicht weiß, verbringt sein Leben als Schlafwandler. Auch bei Orientalen, bei allem Geschwafel und blumigen Drumherumreden, geht es primär uns Geschäft. Wenn Frau Merkel sich vom Levantiner Erdogan einen "Deal" andrehen läßt, bei dem er nicht nur Geld kassiert, sondern für jeden "Flüchtling", der zurückgeschickt wird, einen Türken nach Deutschland einwandern lassen darf, ist das an geistiger Schlichtheit nicht zu überbieten.
Wenn Erdogan in Syrien einmarschiert, dort von Regierungstruppen gestoppt wird und den Nato-Bündnisfall einfordert, hat das schon fast komische Züge: die Nato ist (zumindest offiziell) ein Verteidigungsbündnis.

Gravatar: Hans. Rocal

Richtig lächerlich, erdogan eilt dem IS in Idlib zur Hilfe, und niemand sagt etwas dagegen. Wieso redet hier niemand klar text? Waere Erdogan nicht, waer Idlib jetzt schon IS frei...

Gravatar: germanix

Erdogan ist ein Kriegstreiber erster KLASSE! Dieser Mann hat nichts anderes verdient, als das, was er den Syrern wünscht!

Der Türkei müssen die Flügel gestutzt werden - die Russen stellen sich dieser Dumpfbacke Erdogan ohne wenn und aber entgegen - und schon macht Erdogan den Bückling!

Im Übrigen mögen die Türken (jährlich kommen über 1,6 Millionen Türken nach Deutschland), sich schnellstens aus Deutschland verkrümeln.

Warum Türken hier in Deutschland Asyl beantragen können und es auch tun, entzieht sich meiner Logik!

Gravatar: Sparschwein

Wieso gibt es immer noch Deutsche, die in die Türkei
in Urlaub fahren und denen noch zusätzliches Geld
in den Rachen werfen. Ziemlich unverständlich.

Gravatar: Thomas Waibel

Blacky 02.03.2020 - 19:28

Sie haben Recht, aber Frau Merkel wird keine Maßnahmen gegen Erdogan treffen, weil sie befürchtet, er würde uns ein paar Millionen "Flüchtlinge" schicken.

Statt die Grenzen für diese "Flüchtlinge" zu schließen, zieht Frau Merkel vor, vor diesem islamischen Despoten zu kriechen.

Hauptsache die Grenzen sind offen und schon ist für Frau Merkel die Welt in Ordnung.

Gravatar: Hartwig

Ich halte Erdogan für einen enormen Blender. Türken, allgemein, nehmen es mit der Wahrheit nicht genau. Sie protzen sehr gerne, übertreiben. Araber generell machen das. Im Krieg sowieso. Da stirbt die Wahrheit zuerst.

Wir werden in naher Zukunft mehr wichtige Details erfahren.

Über Nordsirien soll es einen Flugverbot für türkische Flugzeuge geben. Die Antwort der Türken darauf sollen Drohnen sein. Wie gut diese arbeiten, wird auch die Zukunft uns sagen.

Auch in Lybien soll die Türkei mit Drohnen arbeiten.

Quelle:
https://www.jpost.com/Middle-East/Turkish-drones-revolutionize-Idlib-conflict-analysis-619510

Gravatar: Blacky

Wenn ich diesen Sultan sehe wird mir immer übel.
Ihm sollte man aus der Nato raus werfen, die die jetzt auf dem Weg sind , kontrolliert ins Land lassen, EU mäßig verteilen,dann unsere Grenzen schliessen und den weiteren Flüchtlingen klar machen das Deutschland geschlossen ist.
Dem Sultan Alle Gelder entziehen, Wirtschaftssanktionen verhängen und Nicht mehr das Land bereisen.
So einfach geht das,man braucht nur Eier in der Hose.
Die ganze Welt lacht schon über Deutschland,wie dieser Dispot Europa durch die Manage führt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang