BBC unter Dauerbeschuss in Großbritannien

Boris Johnson stellt erneut Rundfunkgebühren infrage

Die Kritik an der BBC reißt nicht ab. Immer mehr Briten sind gegen die Rundfunkgebühren. Außerdem wird die Neutralität der Berichterstattung infrage gestellt. Johnson kritisiert zudem die Strafgebühren, die fällig werden, wenn man die Gebühren nicht zahlt.

Foto: GOV.UK/ Wikimedia Commons/ OGL3
Veröffentlicht:
von

Die BBC hatte eifrig gegen den Brexit, gegen Trump und überhaupt gegen viele neue politische Bewegungen verbal gefeuert, so dass sich immer mehr Briten fragen, inwiefern die mit Rundfunkgebühren finanzierte Sendeanstalt überhaupt noch neutral berichtet.

Für den Premierminister und Brexitbefürworter Boris Johnson ist das eine günstige Gelegenheit zurückzuschlagen. Er wurde gewählt und der Brexit ist nun vollendete Tatsache. Jetzt kann er den Spieß umdrehen.

Also hat er erneut die Gebührenfinanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks infrage gestellt. Er kritisierte besonders die Strafgebühr, die für Briten fällig ist, wenn sie einen Fernseher benutzen, ohne zuvor die Rundfunkgebühr von jährlich 154,50 Pfund (183 Euro) gezahlt zu haben [siehe Bericht »Spiegel«]. In solchen Fällen kann eine Zahlung von 1000 Pfund (1184,80 Euro) oder sogar eine Haftstrafe verhängt werden.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Zeitzeuge

Das hatte Herr Kemmerich auch vor gehabt zu tun in Deutschland.
Leider haben die Medien, Antifa, Politiker und Lobbyistenverbände ihre Muskeln spielen lassen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Die Kritik an der BBC reißt nicht ab. Immer mehr Briten sind gegen die Rundfunkgebühren. Außerdem wird die Neutralität der Berichterstattung infrage gestellt. Johnson kritisiert zudem die Strafgebühren, die fällig werden, wenn man die Gebühren nicht zahlt.“ ...

Was von unser(?) aller(?) heißgeliebten(?) Göttin(?) und Allmächtigen(?) sicherlich schon deshalb nicht zu erwarten ist, weil sie ihren Jüngern „die Selbstzerstörung Deutschlands“ scheinbar längst diktierte
https://www.rubikon.news/artikel/die-selbstzerstorung-deutschlands
und wohl auch dieses Geld für ihre die bzgl. Propaganda benötigt!!!

Wird sie nicht auch ganz besonders ´dafür` seit Beginn ihrer Amtszeit vom Mainstream und lt. Umfrageinstituten als unsere(?) „Überstrahlende“ gepriesen???
https://www.journalistenwatch.com/2020/02/04/junk-umfrage-die/

Gravatar: Doppelgänger

Schon wieder jemand, der Politik für sein Volk macht. Wie armselig ist das denn? Deutschland macht Weltpolitik und steckt alleine Unsummen in die sagenumwobene Weltrettungsformel. Das wäre ja ohne Öffentlich-Rechtliche dem Volk nicht vermittelbar.

Gravatar: Einzelk@mpfer

Warum werden bei Staatsstreichen zuerst die Rundfunkstationen besetzt? Ohne Lügenpropaganda kann sich keine Diktatur halten.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang