Abbsurditäten in Katar nehmen kein Ende

Binden-Streit wichtiger als »auf'm Platz«

Das derzeit in Katar stattfindende Millionen-Spektakel hatte bereits im Vorfeld nichts mit Sport zu tun. Wer es damals nicht glauben wollte, sollte längst eines Schlechteren belehrt worden sein. Aber die Absurditäten nehmen kein Ende, wie der jetzige Binden-Streit belegt.

Screenshot
Veröffentlicht:
von

Beim Binden-Streit in Katar geht es darum, in welchen Farben und mit welchen Symbolen die Armbinde des Kapitäns einer jeden Auswahl gekennzeichnet sein darf. Beim Fußball ist es so, dass jede Mannschaft einen solchen Kapitän haben muss, der entsprechend eindeutig erkennbar ist. Dies geschieht in der Regel durch eine farblich vom Trikot abweichende Binde, die in der Regel am linken Oberarm angebracht ist. Bei früheren wirklichen Fußballweltmeisterschaften, als auch Deutschland noch eine wirkliche Nationalmannschaft zu diesen Wettbewerben entsendete, trug der Mannschaftskapitän entweder eine einfache Armbinde mit einem entsprechenden Schriftzug (»Spielführer« oder »Kapitän«), später war es dann Usus, dass der Kapitän der deutschen Fußballnationalmannschaft eine Armbinde in den Nationalfarben schwarz-rot-gold trug. Klar, unmissverständlich, akzeptiert.

Seitdem aber Deutschland keine Nationalmannschaft mehr zu Fußballgroßveranstaltungen entsendet, sondern bestenfalls eine DFB-Auswahl, ist auch die Zeit der schwarz-rot-goldenen Armbinde vorbei. Regenbogenfarben muss sie nach Vorgaben der Entscheidungsträger sein. Das Gutmenschentum soll den Menschen ideologisch unter die Nase respektive in die Augen gerieben werden.

Blöd für den DFB, seine millionenschweren balltretenden »Aktivisten« und den dahinter stehenden Verantwortlichen, dass die Scheichs in Katar und die korrupte MaFifa von Infantino da aber nicht mitspielen wollen. Die verbieten nämlich alles, was ihrer Ansicht nach Propaganda für die LGBTUSW-Community darstellt. Dazu gehören auch die Regenbogen-Binden. Wer mit derlei Farben aufgegriffen wird, der wird gesperrt, haben das MaFifa-Organisationskommitee und die Veranstalter jetzt unmissverständlich klar gemacht.

Die »heldenhaften« DFB-Balltreter rund um Kapitän Neuer und Konsorten knicken jetzt vor den Scheichs pflichteifrigst ein und motten die Regenbogenfarben während der Veranstaltung ein. Sobald sie dann aber wieder daheim sind, werden sie ihre LGBTUSW-Propaganda sicherlich wieder fortsetzen und sich mit breiter Brust für mehr queeres Denken und Homo-Rechte einetzen. Nur bei den Scheichs, da kneifen sie. Da geht ihnen der Stift. Gut, dass die Hosen schwarz sind; da sieht man die »Bremsstreifen« nicht sogleich.

Ach ja, gespielt wird in Katar auch schon. Aber das interessiert kaum jemanden.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: I. May.

Die Deutschen geben mal wieder kein gutes Bild ab!!
Ist zur Zeit nichts Neues, auch was die Politik betrifft!

Gravatar: Paul Schweiger

Man sollte unterscheiden zwischen der augenblicklichen
Leistungsfähigkeit der deutschen Mannschaft und der
menschenfeindlichen und -zerstörerischen Betonkopf-
ideologie der Regenbogen-Narren. Die gehören in kein Stadion und keinen Konzertsaal - Respekt für Scheichs und Fifa (in diesem Fall), Abscheu vor dem deutschen
Mitläufertum, Mitleid für die deutsche Mannschaft !

Gravatar: Norbert Novak

Wenn Sport und Politik gemeinsame Sache machen, kommt keine Spannung mehr auf. Einfach nur noch absurd, das ganze Theater. Das kann nichts werden, wenn alle nur noch an den Regenbogen denken und das wollen, wofür er heute nur noch steht. Der Normalbürger wendet sich da ab mit Grausen.

Gravatar: I. May.

Nach so einem Verhalten war klar, dass unsere Mannschaft verlieren müsste!!!!

Gravatar: man glaubt es kaum

Weshalb kümmern sich diese Spinner so um die Schwulen und Lesben. Neuer und seine Gurkentruppe interessiert gar nicht Deutschland , die wollen sich nur wichtig machen, und noch mehr Geld schaufeln, Fussball hat mich noch nie interessiert und wird es nie, man schaue sich die Typen nur an, wie die sich in der öffentlichkeit benehmen, es ist zum Fremdschämen, absahnen- absahnen ist ihr Motto . Weshalb setzt sich Neuer der Nichtsnutz so für die Schwulen und Lesben so ein, ist er und seine Gurken Truppe sellbst einer. Man kann sich über die Gurkentruppe nur schämen solch ein Verhalten am Tag zu legen Die sollen Fussball spielen wie Ihre Vorgänger und sonst nichts . Das Gruppen Foto wo sie sich das Maul zuhalten, zeigt deutlich wessen Geistes Kinder die sind. Das ist kein Fussball mehr das ist der Reinste Kommerz. Wie bekomme ich da s meiste Geld fürs nichtstun und die Fans fallen darauf rein. Hoffentlich verlieren sie und fahren bald nachhause. Da s die gegen Japan verloren haben freut mich sehr und sicherlich noch 100000andere Deutsche ES ist nur noch beschämend was Neuer und seine Gurken Truppe da abliefert.

Gravatar: gemnick

Frau Faeser!: - im Hinblick auf die WM in Katar als auch was die "letzte Generation" angeht - Ihre Saat ist aufgegangen, auch wenn Sie sich von den Klebeaktionen auf dem Rollfeld jetzt "schärfstens" distanzieren. Eine Ideologie führt meistens in ein Niemandsland.

Gravatar: Bernd Walther

Ich sehe seit dem Jahr 2009 kein Fernsehen mehr, weil ich bereits damals bemerkte, wie sehr man durch dieses Medium verblödet wird und in welchem Besorgnis-erregenden Umfang es für sublime geistige Manipulation verwendet wird. Es wäre ein Gewinn für die Gesellschaft, wenn man die Ausstrahlung von TV-Programmen ganz unterbinden könnte, das spart eine Menge Strom und bewahrt uns vielleicht vor der niveaulosen Total-Verblödung...

Gravatar: Wolfram

26 Torschusse und nur 1 Treffer - und der auch nur vom Punkt !!!

Also schon in England bei der EM war nach ihren saudämlichen - sorry, doch das alles ist unausgegoren und unintelligent - Politaktionen das Tor wie von Engelshand zugesperrt: Bälle aufs Tor drehten sich plötzlich nach schnurgerader Flugbahn ganz kurz vor dem Kasten merkwürdigerweise - ihre Richtung ändernd - weg und gingen ganz dicht neben das Tor !!! - Sehr sonderbar / merkwürdig und entgegen alle physikaliashen Grundgesetze !!!

Nun flogen die Bälle wiederum wie selten in die Höhe weit übers Tor (2x bei Musiala) - noch merkwürdiger und alle übrigen Schüsse aus dem Spiel heraus auf den Kasten landeten links oder rechts neben dem Tor - selbst von den sichersten Torschützen aus der Liga - sehr, sehr merkwürdig !!! Hatten sich über Nacht ihre Schuhe verformt ???

"An GOTTES Segen
ist alles gelegen" (Volksweisheit)

Haben sich die DFB-Kicker durch ihre schöpfungswidrigen, im Grunde genommen, gotteslästerlichen Polit-Aktionen und ihren z.T. sündigen Lebenswandel den Zorn des Allerhöchsten eingehandelt und machen sich jetzt zum Gespött der gesamten deutschen Nation ???

Gravatar: Sabine

Schon P. Scholl - Latour hatte geschrieben:
"Ich bin es leid, dauernd diese Reden von Menschrechten und Demokratie zu hören, die ja nur dann gültig sind, wenn die betroffenen Länder wirtschaftlich oder strategisch in das westliche Konzept passen"...
Wenn man nicht in der Lage ist, die Menschrechte im eigenen Land voll durchzusetzen und teilweise das Grundgesetz ignoriert, sollte man sich in der Belehrung anderer Staaten zurücknehmen.

.

Gravatar: Gottfried Stutz

Offenbar hat auch der Fussballgott ein Einsehen mit uns Deutschen. Nachdem die Regenbogenkicker aus Deutschland gegen Japan 2 zu 1 verloren hat, stehen die Chancen gut, dass diese Gurkenmannschaft bereits in der Vorrunde ausscheitet. Dann ist der Querulant aus Deutschland weg und macht Platz für Mannschaften aus aller Welt, deren einziges Ziel es ist, Fussball zu spielen und für ihr Vaterland zu gewinnen. Nach der Vorrunde schaue auch ich die Spiele. Hoffentlich ohne die moralisierenden Regenbogenkicker aus Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang