Entscheidungsträger ist gleichzeitig größter Spendenempfänger

Amazon lässt in den USA Linksextremisten über Spendenverteilung entscheiden

Das Versandunternehmen Amazon zahlt in Deutschland keine Steuern, gibt ein Teil dieses eingesparten Geldes über sein Spendenprogramm »AmazonSmile« in den USA an diverse Inititativen weiter. Wer das Geld empfängt, entscheidet das »Southern Poverty Law Center«, eine politisch extrem links ausgerichtete Gruppe.

Screenshot Youtube
Veröffentlicht:
von

Amazon-Chef Jeff Bezos wird mutmaßlich der erste Billionär der Menschheit werden. Die Geschäfte seines Unternehmens gedeihen auch und gerade in den Zeiten der diversen Corona-Bestimmungen. Die Menschen konnten und durften viele Geschäfte nicht aufsuchen, waren dadurch also auf Lieferdienste angewiesen. Amazon ist einer der größten Anbieter in diesem Bereich, die Umsatzzahlen gingen also entsprechend nach oben. Da Amazon nach wie vor in Deutschland, einem seiner stärksten Märkte, keine Steuern zahlt, gingen auch die entsprechenden Gewinne nach oben und Bezos wurde reicher und reicher.

Kein größeres Unternehmen in den USA kann es sich leisten, ohne Wohlfahrtsprojekte auszukommen. Bei Amazon nennt sich das entsprechende Projekt »AmazonSmile«. Jedes Jahr Zigmillionen US-Dollar an diverse nichtgewerbliche Organisationen ausgeschüttet, 2018 waren es 44 Millionen US-Dollar. Allerdings entscheidet Amazon nicht selbst über die Empfänger, sondern nimmt hinsichtlich der Verteilung des Geldes die Dienste des »Southern Poverty Law Center« (SPLC) in Anspruch.

Das wäre insoweit unspektakulär, wenn das SPLC nicht zum einen selbst der größte Empfänger der Zuwendungen wäre und wenn es nicht die diversen Skandale um das Center gebe. Politisch steht man extrem weit links, was sich unter anderem an den Empfängern des weitergeleiteten Geldes zeigt. Entsprechende Kritik aber versucht man seit Jahren seitens des SPLC zu negieren.

Zudem gab es etliche von Mitarbeiterinnen erhobene Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs gegen führende Köpfe des Centers. Besonders pikant: seitens des SPLC schreibt man sich den Kampf gegen die alten weißem Männer auf die Fahne, ein ehemaliger Mitarbeiter aber klagte den Verein mit folgender Begründung an: Die »unkontrollierte Macht der üppig entschädigten weißen Männer an der Spitze« der SPLC trügen zu einer Kultur bei, die schwarze und weibliche Mitarbeiter zur Zielscheibe von Belästigungen mache.

Genau diese Leute entscheiden darüber, wer in den USA das Geld bekommt, dass Amazon in Deutschland an Steuern nicht entrichtet.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rita Kubier

Deutschland, das Merkel-Regime, ist zu blöde und zu unwillig, dem eigenen Land und eigenen Volk Gutes und Gerechtes zu tun. Oder besser gesagt, es ist clever und bösartig genug, um nur das von ihm verhasste Volk auszubeuten, zu plündern, zu knechten und als arbeitende und zahlende Sklaven zu missbrauchen. Sich selbst und allen Dahergekommenen steckt dieses Regime, diese Regierung, das dem Volk geraubte Vermögen vorn und hinten hinein. Und je mehr dieses Regime das tut, umso mehr müssen das arbeitende Volk und die Rentner bluten. Denn dieses Merkel-Regime kriegt den Hals nicht voll genug! Wenn das keine Sklavenhaltergesellschaft ist, in der sich die Privilegierten am Volk maßlos bereichern und sogar allen möglichen Fremden das Gleiche gewähren, was ist es denn dann?!

Gravatar: werner

Jeder weiß, dass in Deutschland nur die Idioten Steuern bezahlen müssen. Wenn alle einbezahlen würden, könnten wir z.B. genauso viel Rente wie in den Niederlanden haben,100% mehr, bei der hälfte von Rentenbeiträgen. Für die buckelnde und schuftende Bevölkerung könnten die Steuern insgesamt gesenkt werden.
Wenn die Merkel das Kapital des deutschen Volkes nicht sinnlos in alle Welt verschleudern würde, könnten wir sogar unsere Ohren vergolden lassen.

Gravatar: Unmensch

Wenn jeder nur auf seinen Profit achtet, kommt sowas dabei heraus. Aber was soll man auch sonst tun, in einer globalisierten Welt voll von Individuen und Zufällen (ohne stabile Zusammenhänge)?

Gravatar: Hartwig

@ Doppelgänger (20.05.2020 - 19:51)

Der verehrte Herr Gerd Engels deutete es ja schon an.

Mein Bezugspunkt war der Text. Keine Steuern.

Trotz Ihrer Erklärung bleibt es eine Schweinerei. Das darf einfach nicht sein. Das ist massivste unfaire Wettbewerbsverzerrung. Die Zeche zahlen sehr viele Fachläden und andere Geschäftsinhaber.

Wissen Sie mit was Amazon seine größten Gewinne machen soll? Zumindest war das bis vor einigen Jahren so. Mit seiner Cloud. Die bieten auch Cloud Computing an. Dort sollen die Gewinne nur so sprudeln. Damit finanzieren die dann das digitale Geschäft, das digitale Warenhaus, zur Not auch, quer. Interne Subventionierung, falls nötig. In diesem Europa läuft sehr viel falsch.

Können Sie sich noch an den Säufer Juncker erinnern, dem Vorgänger von der unfähigen von der Leyen, in Brüssel? Immer dann, wenn die Linke mal wieder Jagd auf Steueroasen machte, rief der Säufer Jucker: Haltet den Dieb. Verschweigend, dass Luxemburg auch eine Steueroase war und ist und er dafür die Verantwortung trug. Und die linke Lügenpresse ließ dem Verräter das einfach so durchgehen.

Steueroasen in Europa? Eine unvollständige Aufzählung: Andorra, Schweiz, Niederlande, Luxemburg, bestimmte, zum Vereinigten Königreich zugehörige Inseln, Monaco, Liechtenstein, Österreich (in Teilen zumindest), Irland.

Das Problem ist von den Steueroasen eigentlich unabhängig. Die Bilderberger streben aber keine faire Lösung an. Sie beuten lieber das Volk aus. Die Politsippe ist korrupt bis unter die Haarspitzen, bis ins Mark hinein. Aber wir werden alls Letzt, zuletzt lachen dürfen.

Amazon ist ein besonderes Unternehmen. Hochgefährlich.

Gravatar: Doppelgänger

@Hartwig
Sie scheinen ja vollkommen ahnungslos. Diese Unternehmen haben ihren Geschäftssitz in Luxemburg und bezahlen dort ihre marginalen Steuern, obwohl die Ware in Deutschland verkauft wurde. Was denken Sie warum sich die Politsippe aus Luxemburg mit Merkel so gut versteht.

Gravatar: Gerd Engels

Lieber Hartwig,
Amazon ist da nur ein Beispiel. Auch z.B. die Lufthansa spart in Deutschland massiv Steuern auf Grund Auslagerung von Gewinnen in Steueroasen. Und just die Lufthansa möchte jetzt vom Staat ein paar Milliarden (Steuergeld der Bürger). Ist doch toll oder, man möchte jetzt Steuergeld vom Bürger, dem man vorher kräftig Steuer vorenthalten hat durch Steuertricks. Und diese sind auch noch legal. Zumindest rein rechtlich, Moralisch in höchstem Maße verwerflich. Und was macht unsere Bundesregierung oder die EU (auch dort buhlt man um die Firmen der Nachbarländer mit günstigeren Steuersätzen innerhalb der eigenen EU)? Nicht`s

Gravatar: Hartwig

Warum zahlt Amazon in Deutschland keine Steuern?

Das ist NICHT hinnehmbar. Amazon muß Steuern bezahlen.

Ich habe bei Amazon noch nie etwas eingekauft. Auch muß Amazon zerschlagen werden. Viele Geschäftspraktiken sind gesetzeswidrig. Hätten wir nur eine fähige Regierung.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang