2G-Regime über die Bundesländer

AfD fordert: Es darf keinen Lockdown für Ungeimpfte über die Länder geben

»Auch die möglichen künftigen Koalitionspartner betreiben schon wieder Panikmache und spalten unser Land mit verfehlten Corona-Maßnahmen.«

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Zu den Ankündigungen der möglichen Ampel-Koalitionspartner für einen neuen Corona-Maßnahmenkatalog vor dem Hintergrund der am 25. November auslaufenden epidemischen Lage nationaler Tragweite erklärt die Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alice Weidel:

»Auch die möglichen künftigen Koalitionspartner betreiben schon wieder Panikmache und spalten unser Land mit verfehlten Corona-Maßnahmen. Die von den Grünen geforderte Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen lehnt die AfD-Fraktion entschieden ab. Es liegt in der Eigenverantwortung der Bürger sich impfen zu lassen. Es ist zudem nicht nachvollziehbar, dass die von der AfD-Fraktion schon lange geforderte Testpflicht in Pflegeeinrichtungen, auch für Geimpfte und Genesene, die allein besseren Schutz für die betroffenen vulnerablen Gruppen bietet, erst am 25.11. eingeführt werden soll – sie ist längst überfällig. Um das Infektionsgeschehen tatsächlich in den Griff zu bekommen, müsste der stetige Abbau von Krankenhauskapazitäten endlich gestoppt werden. Es ist unverantwortlich, dass die Ampel hier keine Kehrtwende ankündigt.

Die großspurige Ankündigungspolitik der möglichen künftigen Regierung auf ein bundesweites 2G-Regime verzichten zu wollen ist zudem nichts anderes als Augenwischerei, wenn sie den Ländern freie Hand lässt, die verfassungsrechtlich höchst fragwürdige Ausgrenzung von gesunden, ungeimpften Menschen weiterhin einzuführen. Diese Eskalation des staatlichen Impfdrucks auf dem Umweg über die Länder, wie in Sachsen, ist nicht hinnehmbar. Die AfD-Fraktion wird der neuen Regierung genau auf die Finger schauen und sich jeglichen staatlichen Übergriffen gegen die Grundrechte der Bürger entgegenstemmen.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ketzerlehrling

Den gibt es aber doch. Die Hexenjagd wird nicht abgeblasen, denn die Ungeimpften, die Querdenker, Pegida etc. sind Ideologieresistente und die müssen mit allen Mitteln bekämpft werden.

Gravatar: Alex Lund

Wie lange haben wir schon das Corona Regime?
Wir haben Lockdowns, Tests usw und nix ändert sich.
Es wird Zeit, dass wir was anderes probieren.

Ich schlage vor:
1) Die Erfahrungen des Altersheim aus Yepes / Spanien
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33465426/
2) Der Impfstoff von Prof Stöcker wird getestet und freigegeben, wenn der Test erfolgreich war
3) Freigabe von Ivermectin

Ein Bekannter von mir ist zweifach geimpft und hat gestern PCR Test machen müssen. Er ist positiv.
Jetzt darf er in Quarantäne.
IRONIE Sollte die Impfung ihn nicht davor schützen???

Gravatar: karlheinz gampe

Die Impfmord-Politiker gehören nach Nürnberger Kodex auf die Anklagebank.

Ausgesprochene Todesurteile sollten dann in aller Öffentlichkeit vollstreckt werden.

Gravatar: Tom aus+Sachsen

Da helfen keine Gutachten , Beschwerden oder Gerichte, da müssen Methoden eingesetzt werden, daß denen ihre Umvolkungs - und Vernichtungspläne ein für allemal ausgetrieben werden.

Gravatar: Klaus Reichel

@Gipfler
Daß diese Maßnahmen Grundgesetzwidrig und damit ungesetzlich sind, hat auch der Staatsrechtler Dietrich Murswieck schon in einem 111-seitigen Gutachten geschrieben (ist im Internet zu finden). Stört aber von den machtbesessenen Politikern keinen.

Aber man soll doch ruhig die 2G-Regelung einige Zeit ausprobieren. Dann sind endlich die geimpften und "genesenen" Virenschleudern unter sich und wenn dann die Zahlen der "Neuinfektionen" noch schneller steigen, möchte ich die langen Gesichter sehen. Vermutlich wird man aber auch das wieder den Ungeimpften in die Schuhe schieben.

Gravatar: Theo A.

Gut so, es ist ein Unding dass Ungespritzte einen Test machen müssen. Dabei sind symptomlos erkrankte Geimpfte viel gefährlicher! Allerdings braucht es schon zum eigenen Wohl Parallelstrukturen für die, die sich nicht haben spritzen lassen. Man will ja gar nicht unter die Gespritzten wenn möglich.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „»Auch die möglichen künftigen Koalitionspartner betreiben schon wieder Panikmache und spalten unser Land mit verfehlten Corona-Maßnahmen.« ...

Weil Ungeimpfte selbst lt. Grundgesetz ´eigentlich` keine Bürger zweiter Klasse werden dürfen
https://www.nzz.ch/meinung/der-andere-blick/impfzwang-das-grundgesetz-gilt-auch-fuer-ungeimpfte-ld.1637526?reduced=true,
dies scheinbar aber nur von der AfD vertreten wird???

Klar: Die AfD-Fraktion wird auch „der neuen Regierung genau auf die Finger schauen“, egal ob sie sich nun Ampel oder erneut GroKo nennen wird, „und sich jeglichen staatlichen Übergriffen gegen die Grundrechte der Bürger entgegenstemmen«!!!

Gravatar: Werner Hill

Was die Testpflicht AUCH für Geimpfte und Genesene betrifft, könnte das der Anfang vom Ende der Diskriminierung der Ungeimpften sein.

So ist es doch völlig absurd, anzunehmen, daß Geimpfte weniger gefährlich sind als alle anderen. Für die Wirkung der Impfungen gegen Corona fehlt jeder Beweis und die neuesten Zahlen (auch wenn sie möglichst geschönt werden) beweisen eher die Unwirksamkeit.

Ähnlich unsinnig ist es, Menschen Privilegien einzuräumen, nur weil sie mal positiv getestet wurden und allein deshalb als "genesen" gelten.

Damit werden auch die lächerlichen 2-G-Regeln als völlig sinnlos entlarvt. Letzlich geht es den Marionetten der Impfmafia nur darum, wie befohlen, die Impfquoten zu erhöhen.

Das "Entgegenstemmen" der AfD ist löblich, sollte aber
auch publikumswirksam über die Gerichte erfolgen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang