Zersetzung der Zivilgesellschaft

Wird in 20 Jahren das Bürgertum bedeutungslos sein?

Die Politiker werben um die sogenannten Mittelschicht. Doch gleichzeitig tun sie im Bündnis mit der globalistischen Finanzindustrie alles, um das unabhängige Bürgertum zu zersetzen. Wenn die Entwicklung so weiter geht, wird es in 20 Jahren kein starkes Bürgertum mehr geben. Eine Dystopie?

Grafik: Pixabay & Freie Welt
Veröffentlicht: | Kategorien: Reportagen, Reportagen - Empfohlen, Sidebar - Empfohlene Beiräge, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Bürgertum, Demokratie, Donald Trump, EU, Europa, Globalisierung, Zivilgesellschaft
von

In den USA ist es längst ein großes Thema, das sich auch Donald Trump und Stephen Bannon auf die Fahnen geschrieben haben: Sie wollen den »Krieg« gegen die Mittelschicht beenden. Denn in den letzten vier Jahrzehnten wurde die bürgerliche amerikanische Mittelschicht regelrecht dezimiert – zugunsten einer kleiner superreichen Minderheit und mit der Konsequenz einer massiven Verwahrlosung und Prekarisierung der Massen.


Dieses Phänomen betritt uns auch in Deutschland und Europa.


Rückblick: In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hatte es neben einem kleinen elitären Establishment in der deutschen Gesellschaft vor allen zwei große Gesellschaftsgruppen gegeben: das Bürgertum und die Arbeiterklasse. Das Bürgertum sah sich vor allem durch Familienstrukturen und Beziehungsnetzwerke in der Lage, auf die Politik Einfluss zu nehmen. Die Arbeiter waren vor allem durch die Gewerkschaften und linken Parteien vertreten.


In der alten Bundesrepublik haben sich durch breitere Aufstiegsmöglichkeiten in der Gesellschaft die Grenzen zwischen beiden Gruppen verwischt. Eine neue Art von Mittelschicht war entstanden. Der Wohlstand hatte die Mehrheit der Bevölkerung erreicht.


Die linken Parteien sahen nicht mehr ihren Kampf für das sogenannte klassische Proletariat im Vordergrund. Denn diese Wählerschaft war zu klein geworden. Stattdessen wandte man sich vom alten Klientel ab und neuen Themen zu: Umweltschutz, Feminismus, Kulturmarxismus, Immigration, Multikulti und Sicherung von Privilegien bestimmter Berufsgruppen.


Entstanden ist ein neues Bild der Gesellschaft: Im Zentrum steht die neue Mittelschicht, die sich nach oben vom Establishment und nach unten vom Prekariat abgrenzt. Zum Prekariat gehören heute Niedriglohn-Arbeiter, Hartz-IV-Aufstocker, Leiharbeiter, prekäre Selbständige, Alleinerziehende ohne ausreichendes Einkommen, Arbeitslose, Saisonarbeiter, Obdachlose, Senioren mit niedrigen Renten und Arbeitsunfähige. Die Menschen im Prekariat sind von der SPD und den Grünen schlicht marginalisiert worden. Die SPD hat auf der Suche nach der politischen Mitte ihre Wurzeln verloren. Das Prekariat hat keine Lobby.


Starken Einfluss auf die Politik hat noch die sogenannte Mittelschicht, das neue Bürgertum, der Kern der heutigen Zivilgesellschaft. Hierbei handelt es sich um Selbständige, Handwerker, Facharbeiter, Ingenieure und Akademiker, die netto zu den Steuereinzahlern gehören.


Auf diese Gruppe hat man es in besonderem Maße abgesehen. Denn diese Mittelschicht ist der Bereich der Gesellschaft, aus dem sich die meisten politischen Strömungen ergeben, die gobalistischen Planungen in die Quere kommen können.


Daher wird die bürgerliche Mittelschicht auf verschiedene Weise attackiert:


Erstens: Zersetzung der klassischen Familie


Die Familie ist das Rückgrat der Gesellschaft. Sie ist die beste Versicherung gegen Armut und Not. Je stabiler die Familienverhältnisse sind, desto sicherer und erfolgreicher können Kinder aufgezogen werden. Durch den Zerfall der Familienstrukturen werden die Menschen individualisiert. Als Einzelne werden sie zunehmend vom Staat und größeren Strukturen abhängig. Mit dem Rückhalt der Familie sind die Menschen stark, ohne sind sie schwach.


Zweitens: Zersetzung der bürgerlichen Werte


Familie, Religion, Traditionen, Tugenden und die lokale Gemeinde geben den Menschen Halt. Werte geben in der Not Orientierung. Tugenden helfen, sich selbst zu disziplinieren. Die Gemeinde ergänzt die Familie als gesellschaftliche Stütze des Einzelnen.


Doch diese Werte und Traditionen sind in Gefahr. Denn Werte und Tugenden werden nicht mehr durch lokale Traditionen geprägt, sondern durch globale PR-Aktionen gigantischer Wirtschaftskonglomerate und internationaler Organisationen. Unzählige Stiftungen und Nichtregierungsorganisationen sorgen dafür, dass über die Medien und die Politik neue Werte in die Gehirne der Menschen gebrannt werden. Lokale, regionale oder nationale Eigenheiten stehen ihnen im Wege. Daher werden diese als konservativ oder nationalistisch etikettiert und bekämpft.


Drittens: Zersetzung lokaler, regionaler und nationaler Bindungen


Einzelne Bürger können wenig bewirken, doch in der Gemeinschaft können sie ihre Region oder ihr ganzes Land prägen. Allerdings gegen diese Bemühungen durch die Basis in den seltensten Fällen konform mit der global-transnationalen Marschrichtung, die in Brüssel, New York oder Washington vorgegeben wird. Das zeigt sich bereits bei den Gegensätzen zwischen der EU und den vielen europäischen Regionalbewegungen. Wenn in Brüssel die Entwicklung vorgegeben wird, sind lokale Sonderwünsche nur Hindernisse für die Eurokraten.


Ein anderes Beispiel zeigt sich bei internationalen Abkommen. Je mehr Regulierungen oder Vorgaben des Wirtschaftens, der Politik und der Rechtsprechung durch solche Abkommen festgeschrieben werden, desto weniger haben regionale oder nationale Bevölkerungen die Möglichkeit, durch demokratische Abstimmungen die Richtung der Gesellschaft mitzubestimmen.


Viertens: Zersetzung wirtschaftlicher Unabhängigkeit durch Verschuldung sowie durch Abschaffung des Bargeldes


Bürger, die auf Erspartes zurückgreifen können, die sich im eigenen Garten mit Lebensmitteln selbst versorgen können und einen ausreichenden Besitz an Immobilien und sonstigen materiellen Gütern haben, sind unabhängig.


Bürger, die verschuldet sind, sind abhängig. Je mehr Menschen Kredite aufnehmen, desto mehr hat die Finanzindustrie durch Sicherheiten Zugriff auf die Besitztümer der Bürger. Durch die schrittweise Reduzierung des Bargeldes werden die Bürger in ihrem Finanzgebaren durchsichtiger und vom Finanzsystem abhängiger.


Viertens: Der Angriff auf öffentliche Güter


International angestrebte Abkommen wie TiSA werden Schritt für Schritt dafür sorgen, dass öffentliche Strukturen privatisiert werden. Dazu gehören Teile des Gesundheitssystems, der Sicherheit, der Bildung und des Schulsystems sowie der Infrastruktur. Das wäre an sich kein großes Problem, wenn die Privatisierung lokal erfolgte und die Bürger vor Ort Einflussmöglichkeiten behalten könnten. Doch wenn internationale Konzerne oder Organisationen die Trinkwasserversorgung oder das Schulsystem kontrollieren, verlieren die Bürger weitere Einflussmöglichkeiten.


Fünftens: Verhinderung freier Debatte und Meinungsbildung


Zum freien Bürgertum gehört die freie Meinungsbildung. Je mehr von oben durch den Staat und internationale Organisationen Propaganda verbreitet und alternative Medien durch Zensur beschränkt werden, desto mehr lassen sich die Menschenmassen nach den Partikular-Wünschen einer kleinen Minderheit lenken und leiten.


Allein die Tatsache, dass alle Parteien und politischen Richtungen, die nicht den globalistischen Zielen entsprechen, als »populistisch« abgetan und unliebsame Nachrichten durch Zensur bekämpft werden, zeigt auf, wie sehr eine Emanzipation des Bürgertums nicht erwünscht ist. Es wird erwartet, dass die Bürger nach dem vorgegebenen Zeitgeist tanzen.


Wie sieht die Welt in 20 Jahren aus?


Die Frage, die sich stellt, lautet: Wie lange wird es dauern, bis die bürgerliche Mittelschicht in weiten Teilen Europas und Nordamerikas so weit zersetzt und entmachtet ist, dass sie sich wie ferngesteuert lenken und leiten lässt? Und was kann man dagegen tun?


Der massive Einsatz für Meinungsfreiheit, für regionale und nationale Unabhängigkeit, für basisdemokratische Institutionen und der Kampf gegen die Verschuldung können sicherlich dazu beitragen, das Bürgertum als breite und Politik bestimmende Mittelschicht zu retten.


Nur wenn das Volk im Sinne der bürgerlichen Zivilgesellschaft der Souverän bleibt, kann auch die Demokratie bestehen. Daher darf die Zivilgesellschaft auf keinen Fall weitere Teile ihrer Souveränität abgeben.

 


Kommentare zum Artikel

Gravatar: Gipfler

Die heutige "Demokratie", in der angeblich Freiheit und Selbstbestimmung realisiert sein sollen, ist in Wahrheit eine Parteien-Oligarchie, in der wenige über die Anderen herrschen. Denn: "Wählen bedeutet die Illusion des Einflusses im Austausch gegen den Verlust der Freiheit." Das ist nur möglich mit Hilfe eines staatlichen Machtapparates, der von alter Zeit überkommen ist, und von einer kleinen Politikerkaste beherrscht wird, um alle Lebensbereiche zumj eigenen Vorteil zu reglementieren.

Macht unterdrückt und überwältigt den Willen anderer, um diese dem eigenen Willen zu unterwerfen und ihre Freiheit damit auszuschalten. In den Zeiten der Freiheit ist Macht reaktionär und mit Demokratie nicht zu vereinbaren. Sie bietet machtsüchtigen Psychopathen Gelegenheit, sich mit Gewaltorgien auszutoben. Damit haben wir es in den gegenwärtigen Ereignissen wieder überall zu tun. (Dies sich ganz klar zu machen ist wichtig, um gesellschaftsverändernde Wege der Befreiung finden zu können.)

Hier eine grundsätzliche Analyse und Betrachtung:
http://fassadenkratzer.wordpress.com/2014/09/19/der-staat-als-instrument-der-machtsucht-einzelner/

Gravatar: schlafsand

Bürgertum kann man nicht abschaffen. Bürgertum ist ein Naturgesetz in menschlichen Gesellschaften. Alle Versuche bösartiger Ideologen sind teils blutig gescheitert. Bürger sind der Kern menschlicher Gemeinschaften. Es ist mit ihnen wie mit den Bienen, sterben die Bienen, stirbt das ganze Biotop. Ideologie dagegen mutiert immer zum Werkzeug der Unterwerfung.

Gravatar: Andreas Berlin

Man liest in dem Beitrag eigentlich genau das, was einen täglich so aufstößt und man sich fragt: warum machen die das? Jetzt weiß ich warum. Danke!

Gravatar: Aufbruch

Sechstens: Auslösung einer Massenimigration

Das Durchsetzen einer Mega-Globalisierung und die Schaffung eines Multikulturalismus durch Auslösung einer Massenimigration gehören zum Handwerkszeug der Zersetzer der Zivilgesellschaften. Nur auf diese Weise kann der Widerstand der Bewahrer traditioneller Werte gebrochen werden. Nur so können die "Eliten" diesseits und jenseits des Atlantiks die Plattform errichten, auf der sie ihre "Neue Weltordnung" gründen wollen.

Gibt es wirklich jemanden, der diese Strippenzieher um Soros und Genossen aufhalten kann? Wenn man auf Trump gesetzt hat, wird man wohl enttäuscht werden. Er ist diesen Herrschaften genau so ausgeliefert wie alle seine Vorgänger. Seine Ohnmacht wird immer offensichtlicher.

"Der massive Einsatz für Meinungsfreiheit, für regionale und nationale Unabhängigkeit, für basisdemokratische Institutionen und der Kampf gegen die Verschuldung können sicherlich dazu beitragen, das Bürgertum als breite und Politik bestimmende Mittelschicht zu retten."
Sehr richtig, nur - wer führt diesen Einsatz an?

Gravatar: Rotwurst

Zitat:

"Hierbei handelt es sich um Selbständige, Handwerker, Facharbeiter, Ingenieure und Akademiker, die netto zu den Steuereinzahlern gehören."

So einfach kann man diese Überlegung nicht anstellen. sondern es geht in erster Linie um die Unterscheidung zwischen

a) Steuergelderzeuger

und

b) Steuergeldverbraucher

in den Berufen.

Die Ausbildung dafür ist nachrangig.

Was in der Liste des Autors fehlt, sind die Beamten, Angestellten und alle anderen, die ihre Einkommen vor allem auf Kosten der Steuern und Abgaben anderer bestreiten. Die zahlen zwar auch Steuern, saldiert profitieren sie aber von den Steuern Dritter.

Das ist der "Mittelstand", der auf Kosten anderer lebt.

Dafür wird zwar eine Dienstleitung geboten, aber in vielen Fällen dienen die öffentlichen Stellen dem sozialen Frieden, dem keine angemessene Leistung für die Allgemeinheit gegenübersteht. Hier geht es nicht um Faulheit, sondern es sind Strukturen, die gemessen an den Ausgaben keinen oder einen zu geringen Nutzen für die Allgemeinheit stiften.

Die Debatte darüber ist uralt, hat aber in den vergangenen Jahren Bedeutung gewonnen. Während in den Berufen der freien Wirtschaft der Wind verschärft wurde, indem die Politik dafür die Grundlagen schuf, hat sich das Biotop öffentlicher Stellen seinen Besitzstand in etwa erhalten können. Der Anteil dieser Gruppe am Mittelstand hat sich daher prozentual am Gesamtkuchen erhöht. Das ist in etwa der Trend der USA. Dieser Mittelstand besteht immer stärker aus öffentlichen Stellen. Wer für deren Einkommen aufkommen soll, wissen die USA selbst nicht.

Gravatar: Keno tom Brok

"Wird in 20 Jahren das Bürgertum bedeutungslos sein?"

Wieso in 20 Jahren?? Verstehe ich nicht.
Schon heute hat das Bürgertum nur noch eine Bedeutung : die des zu melkenden Steuerzahlers.

Sonst nix.

Gravatar: fishman

Der Prozess kann nur durch ein breiteres politisches Interesse verlangsamt oder gestoppt werden. Es braucht eine außerparlamentarische Opposition, die sich für die politische Bildung der Massen einsetzt mit dem Ziel den Menschen begreiflich zu machen, daß Demokratie eben nicht nur die unbegrenzte Freiheit des Einzelnen bedeutet sondern die Bewahrung der Freiheit und des Rechtsstaates die Einbringung einer erheblich größeren Anzahl von interessierten Bürgern bedarf, die quasi als ständige Hüter der Demokratie aktiv sind. Es ist in der Natur der realexistierenden Demokratie und Politikeliten, daß jede Art von außerparlamentarischer Opposition ( APO) mit allen zur Verfüngung stehenden Mitteln, Judikative wie Exekutive und öffentliche Medien bekämpft werden. Sie selbst verbreitet die Lüge, sie wünschte sich mehr Bürger die sich politisch engagierten während ihre Kader für zukünftige Führungsaufgaben längst woanders herangezogen werden. Ich fürchte die Trägheit der Menschen wird gegenüber gut bezahlter Mitarbeiter in ThinkTanks, diese Entwicklung nicht aufhalten können und erst wieder dann reagieren, wenn normales Leben wieder unmöglich wird.

Gravatar: H.von Bugenhagen

Na iss denn dass
Menschen müssen in 100 Jahren die Erde verlassen. In 100 Jahren könnte die Menschheit sonst in ihrer Existenz bedroht sein, warnt Hawking der BBC zufolge. Klimawandel, Asteroideneinschläge, Epidemien und Bevölkerungswachstum könnten die Erde demnach unbewohnbar machen. Dann können sich die Moslems mit ihren Epidemien hier super ausbreiten ohne Hartz 4.von den Christen

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang