Umstrittenes Plakat offenbart Stimmungslage

Willkommenskultur zeigt seine aggressive Seite

An der Universität von Berkeley, die in der letzten Zeit durch gewaltsame Unruhen in die Schlagzeilen geraten ist, ist ein Plakat aufgetaucht, das womöglich eine geschickte Fotomontage – ein Fake – ist. Dennoch ist das Plakat ein gutes Stimmungsbarometer, auch für die Stimmung hierzulande.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Lebenswelt, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Antifa, Berkeley, Black-Lives-matter, Christen, LGBT-Gemeinschaft, Regenbogen, Willkommenskultur
von

Auf dem Blog von Hadmut Danisch "Ansichten eines Informatikers" werden verschiedene Versionen des umstrittenen Posters vorgestellt. Das angebliche Original enthält zusätzlich Untertitel u.a. in arabischer und hebräischer Schrift.

Zunächst werden Willkommensgrüße ausgesprochen: Willkommen sind Frauen, Schwarze, Mitglieder der LGBT-Gemeinschaft, Migranten, Flüchtlinge und Anhänger aller Glaubensrichtungen. Sie alle bilden die "Community", die in einem Herz symbolisiert wird, das in den Farben des Regenbogens gehalten wird.

Das ist nicht überraschend. Damit wird das Glaubensbekenntnis der Kämpfer für soziale Gerechtigkeit (social justice warriors), der Aktivisten der "Black-Lives-matter"-Bewegung, der Feministen, Gender-Propagandisten und der Antifa zusammengefasst.

Doch jedes "dafür" enthält ein "dagegen". Auch wenn die Liste der Gegner nicht tatsächlich auf einem einzelnen Plakat aufgetaucht ist (darin liegt die vermutete Fälschung), die Gegnerschaft ist real, sie wurde schon bei verschiedenen Gelegenheiten deutlich und ist oft in Gewalt umgeschlagen. Auch der Ton "go f*ck yourselves and die" ist authentisch.

Die Aggression sollte keinesfalls unterschätzt werden. Es handelt sich nicht etwa um eine Nebenerscheinung, sondern um die Hauptsache. Die Willkommenskultur ist in Wirklichkeit eine Kampfansage.

Es geht nicht um eine Bereicherung, sondern um eine Verarmung. Nicht um ein Pro, sondern um ein Contra. Hier ist die Liste von denen, die heutzutage als Feinde angesehen werden:

Konservative

Christen

Weiße Männer

Lebensrecht-Aktivisten (Marsch für das Leben)

Schusswaffen-Besitzer

Belege für die Gegnerschaft finden sich zuhauf. Damit offenbaren sich die toleranten Willkommens-Freunde als Religionskrieger, Diskussionsverweigerer und Rassisten.

 

Siehe auch: Das Ende des Regenbogens ist erreicht

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Godoj

Das ist doch das Wahlprogramm der GRÜNEN ins Englische übersetzt ? Treten die jetzt auch in den USA an, um ihre grenzenlosen Weisheiten zu verkünden?

Gravatar: karlheinz gampe

Diese selbsternannten linksgrünen Gutmenschen werden heutzutage als Dummmenschen bezeichnet, denn Denken ist nicht ihr Ding. Es gibt 2 Arten von Menschen, welche die vorher Schäden und Folgen bedenken. (promethisch) Die andere Art denkt erst nach, wenn der Schaden eingetreten ist und nicht mehr zu beheben ist. (epimethisch) Sie öffnen die Büchse der Pandora und heulen und zetern später jämmerlich ! Diese Dummmenschen haben mächtig einen an der Klatsche und sind in den Altparteien zu finden ! Wer ist so dumm und wählt diese Dummmenschen ?

Gravatar: p.feldmann

Wenn man schon Katholik, weißer Mann und Konservativer , resp. Unterstützer des Marsches für das Leben ist, dann kann man sich nach dieser Liste der Antihumanistischen Linken nur noch wünschen, Waffenbesitzer zu werden....

Gravatar: Unmensch

Der Antagonismus wird immer deutlicher sichtbar.

Gravatar: ropow

Diese Aggression gibt ist nicht nur in den USA. Die gibt es auch hier. Und sie hat dieselben Gründe:

Bei der IB Aktion vor dem Bundesjustizministerium war auf den Plakaten der Gegendemonstranten zu lesen: „Kein Mensch ist illegal“, „Bleiberecht überall“, „No border, no nation, no deportation“. Und dann stand da noch „Nazis raus“:

https://www.youtube.com/watch?v=h0vJB10_Xzg

Man könnte es als typisch linke Verwirrtheit abtun, wenn sie zwar „Bleiberecht überall, no deportation“ verlangen, aber „Nazis“ wiederum das Bleiberecht absprechen und sie deportieren wollen.

Die Erklärung für diesen scheinbaren Widerspruch verrät jedoch das ebenfalls gezeigte Plakat „Du kannst schon Nazi sein - nur dann bist Du halt Kacke“. Für Linke sind Nazis eben keine Menschen, sondern Kacke. Also können sie auch keine Rechte beanspruchen, sie haben nirgendwo eine Bleiberecht, sind überall illegal und man kann sie auch deportieren (Nazis raus).

Gerade diejenigen, die ihren Kampf gegen den Faschismus so besonders auffällig und unerbittlich führen, tragen ausgerechnet seine schlimmste, menschenverachtendste Form so tief in sich, dass sie es nicht einmal merken:

„Denn es ist nicht alles gleich, was Menschenantlitz trägt.“ - Heinrich Himmler, Der Untermensch, Nordland Verlag 1942

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang