Zahlreiche Gewaltverbrechen durch »Neubürger«

Wieder ein ganz »normales« Wochenende in Deutschland

Während Union und SPD publikumswirksam um die Obergrenze streiten und die Medien in Filmchen und Berichten zum Kampf gegen Rechts aufrufen, nehmen fast unbemerkt die Gewaltverbrechen durch die »Neubürger« weiterhin zu.

Quelle: Facebook
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Gewalttaten, »Flüchtlinge«, Verweigerung, Berichterstattung, Medien
von

Für die überregionalen Medien, die Radio- und TV-Sender sind die von »Flüchtlingen«, Asylbewerbern und Schutzsuchenden begangenen Straftaten nach wie vor bedauerliche Einzelfälle, über die man nicht zu berichten braucht. Doch das diese Gewalttaten auf hohem Niveau weiterhin zunehmen, ist für die Damen und Herren Programmverantwortliche irrelevant. Sie vertreten weiterhin die Ansicht, dass über diese Taten nicht berichtet werden soll. So können sie auch zukünftig behaupten, dass ihnen über solche Vorfälle keine Erkenntnisse vorliegen. Die Wahrheit aber sieht anders aus.

Jugendliche Afghanen griffen in Regensburg Polizisten an, warfen sie zu Boden und traten mehrfach gegen den Kopf des am Boden liegenden Polizisten. Dieser erlitt bei dem Angriff eine Gehirnerschütterung, eine Schädelprellung und eine Platzwunde, wie das »Franken-Tageblatt« berichtet. Die Täter waren, wenig überraschend, eigenen Angaben zufolge 17 Jahre alt.

In Cottbus griffen drei syrische »Flüchtlinge« im Alter von 14, 15 und 17(!) Jahren mit Messern ein einheimisches Ehepaar an. Laut Polizeibericht erfolgte der Angriff völlig grundlos. Zeugenaussagen zufolge verlangten die drei den Vortritt von dem Paar und forderten die Frau auf, ihnen, den Halbstarken, den ihrer Ansicht nach gebührenden Respekt zu zollen. Als die Frau das verweigerte, erfolgte der Angriff.

Meldungen dieser Art oder anderer von diesem Personenkreis begangener Gewalttaten finden sich tagtäglich. Nur eben nicht in der Tagesschau, bei Heute oder in den großen Zeitungen. Denn in diesem Land kann nicht wahr sein, was nicht wahr sein darf.

 

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Martin Adam

Unsere „Regierenden“ provozieren einen Volksaufstand !
Also: Stehen wir auf und machen uns bemerkbar !!



Erster Schritt.
Wir müssen uns KENNEN LERNEN.
Beispielsweise in dem wir uns jeden Samstag um 18.30 Uhr zum nächstgelegenen Aldi begeben und dort eine halbe Stunde nahe des Eingangs stehen. Eine Sicherheitsnadel am Revers als Zeichen zum gegenseitigen Erkennen wäre ein treffliches Symbol.
Wir stellen uns gegenseitig vor, kommen in´s Gespräch und tauschen unsere Telefonnummern, damit wir uns über Whatsapp , Telegram , oder E-Mail VERNETZEN können. Die einzelnen örtlichen Gruppen vernetzen sich möglichst flächendeckend.

Zweiter Schritt:
Wir setzen uns zusammen und überlegen, welche Aktionen geeignet sind unser Anliegen in die Bevölkerung zu tragen und weitere Menschen zu ermutigen, mitzumachen.
Hinweise in den sozialen Netzwerken und in Kommentaren in alternativen Medien über unsere Aktion wären sicherlich behilflich, Gesprächsrunden an öffentlichen Plätzen mit Einladung der interessierten Mitbürger wären einen Versuch wert .

GANZ WICHTIG: Gesprächsrunden oder Diskussionen müssen frei von Parteipolitik, sachlich, fundiert und in höflichem Ton stattfinden, denn mit Emotionen kann man Menschen vielleicht manipulieren, aber keinesfalls überzeugen.

Dritter Schritt:
Wenn genügend Menschen sich weitergehend engagieren wollen, Planung und Ausführung von medienwirksamen Aktionen wie Flashmobs , Demonstrationen usw. , wobei darauf zu achten ist, dass keine eindeutig illegalen oder moralisch verwerfliche Handlungen propagiert oder ausgeführt werden.

Vierter Schritt.
Es entsteht eine Bürgerbewegung, deren Ziel die Wiedereinführung der Demokratie auf einem tragfähigen Fundament ist , die Rückkehr zur Rechtsstaatlichkeit, zu einer humanistischen Sittenlehre ohne ideologische Verirrungen ,die Wiederbelebung einer sozialen Marktwirtschaft mit Unterbindung des Raubtierkapitalismus nach amerikanischer Art und deren gesellschaftsschädigenen Auswüchse und und und….
- und dann sehen wir weiter. 

Wir sehen uns erstmals am 20.1. um 18.30 Uhr beim Aldi .
Kommet zu Hauf !!!

Gravatar: karlheinz gampe

Verschweigen der Wahrheit ist Lüge. Der Bürger muss sogar einen Zwangsbeitrag entrichten, dafür dass man ihn besser belügen kann. Er lebt in einem ähnlich totalitären Stasi Staat ala Madame Merkels früheren SED Mauermörder Staat. Wie krank sind dumme Bürger, die totalitäre linke Parteien wie SED CDU und rote SPD wählen.

Gravatar: Sigmund Westerwick

Die Sicherheitsnadel

@Martin Adam: Das mit der Sicherheitsnadel ist eine grandiose Idee, das braucht keine große Organisation und kennzeichnet sehr treffend das Problem mit der Sicherheit.

Am Samstag beim Aldi kann ich leider nicht, aber vielleicht trifft man in Bus und S-Bahn die eine oder andere Sicherheitsnadel und kommt ins Gespräch, mal sehen was sich draus entwickelt.
Für alle die mitmachen wollen: kauft lieber ein par Sicherheitsnadeln auf Vorrat, solange diese noch nicht als rechtsradikale Waffen verboten werden.

Ein sehr intressantes Projekt.

Gravatar: Dieter

Wir müssen auf die Strasse! Präsens zeigen so wie damals die DDR Bürger. so wie Dresden heute mit ihrer Pegida und da laufen tausende alle 2 Wochen -nur wird das verschwiegen ...Leute wacht auf.

Gravatar: A. Ode

Interessant, dass sich bisher nur Männer an den Kommentar wagen...
Der Fall am Blechencenter in Cottbus zeigt wohin die Reise geht. Die 'armen' Flüchtlinge versuchen, ihre Kultur zu implementieren. Das wird ihnen nicht gelingen, denn sie haben keine, von Bildung ganz zu schweigen. Das wäre schon ein Erfolg, wenn sie das einzige von ihnen akzeptierte Buch, den Koran, lesen könnten und somit kennen würden.
Sich gegen diese Art von Anti-Zivilisation zu organisieren, ist eine sehr gute Idee. Wie Revolutionen gemacht werden, wissen die Deutschen zum Glück.

Gravatar: Dieter

Wenn Weihnachtsmärkte umgenannt werden in Lichtermarkt,Weihnachtsfeiern in Betrieben als Jahresabschlussfeier benannt werden , in Schulen das Kreuz abgehängt wird ,damit sich Kopftuch tragende Gebährmaschinen nicht gestört fühlen und unsere Goldstücke an einem Tag mehr Geld bekommen wie ein arbeitender DEUTSCHER Familienvater in einem Monat pro Kind Kindergeld bekommt, dann wird es Zeit...........

Gravatar: A. Ode

Beim Betrachten des angefügten Facebook-Fotos kommt mir unwillkürlich die biblische Apokalypse in den Sinn. Die Gläubigen des Mittelalters fürchteten einst nichts so sehr, wie das Erscheinen des Antichristen in der Welt.
Mir scheint, als wäre er schon da. Wir können sein zerstörerisches Werk täglich sehen.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang