Abstand zwischen AfD und SPD nur noch 1,5 Prozent

Union und SPD setzen Sturzflug in den Umfragen weiter fort

Der Schlingerkurs von Schulz und das Merkelsche Gehabe einer Feudalherrin bei dem ganzen Hin und Her um die GroKo sorgen für einen weiteren Absturz ihrer Parteien in den Meinungsumfragen. Die Union fällt unter 30 Prozent, die SPD rangiert nur noch denkbar knapp vor der AfD.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Sonntagsfrage, INSA, Union, SPD, Sturzflug, Schrumpfung, Distanz, AfD, Rekordkurs
von

Das Umfrageinstitut INSA stellt im Auftrag der CDU-nahen Zeitung mit den vier Buchstaben regelmäßig den Bürgern die sogenannte Sonntagsfrage: wen würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre? Seit der letzten Bundestagswahl und dem ganzen Chaos bei der Regierungsfindung - erst der Ausstieg der FDP aus den Jamaika-Verhandlungen aus, dann der Schlingerkurs der SPD; und alles beinahe schon emotionslos beobachtet von Merkel - ist klar, dass sowohl Union wie auch SPD in den Umfragen nur eine Richtung kennen: abwärts.

Am auffälligsten ist der Zeitraum vom 23. Dezember 2017 bis zur jüngsten Umfrage von gestern, dem 12. Februar 2018. In diesen sieben Wochen ist es Merkel gelungen, die Union von 33 Prozent (in etwa das Ergebnis von 32,9 Prozent der Bundestagswahl) auf aktuell 29,5 Prozent zu drücken. Bei INSA, wie bereits eingangs erwähnt dem Verlagshaus Springer sehr nahe stehend, ist das der schlechteste je für die Union gemessene Wert.

Auch die SPD muss erwartungsgemäß für den Schulzschen Schlingerkurs büßen. Von 20,5 Prozent (sowohl am Wahlabend wie auch am 23. Dezember 2017) geht es runter auf den historischen Tiefstwert von gerade einmal 16,5 Prozent. So blamabel standen die Spezialdemokraten noch nicht da.

Unverändert auf hohem Kurs in den Meinungsumfragen befinde sich die AfD. Sie kann ihr Ergebnis von 15 Prozent aus der Vorwoche bestätigen und hält sich so knapp auf Rekordkurs. Der Zugewinn von zwei Prozent seit dem 23. Dezember 2017 und sogar fast zweieinhalb Prozent im Vergleich zur Bundestagswahl hat sie bis auf Schlagdistanz an die SPD heran gebracht.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Gerd Müller

Was nützt das, wenn bei einer Wahl doch alle wieder die alten abgemerkelten Pfeifen wählen ?!

Die Deutschen Bürger scheinen so vorsichtig zu sein, daß sie lieber durch die Tür ins Schlachthaus gehen, weil sie da der Meinung sind sich auszukennen, als den gut ausgeschilderten Weg daran vorbei in die Freiheit zu nehmen, nur weil der neu gebaut ist !

Gravatar: siggi

Gabriel hat es rausgelassen, Schulz verkaufte die SPD für den Vizekanzler (AA). Hat Seehofer Bayern verkauft für den Heimatminister? Dann stellt sich die Frage, hat Merkel die CDU verkauft für das Kanzlermandat? Scheint so. Sie will nun Minderheitenregierung. Wenn so, warum soll CDU ihre Ministerien mit SPD teilen? Die Basis reibt sich die Augen, war klar man muss es machen weil Merkel gegangen wäre. Nun nicht, die Frau steht zu ihrem Wort: ich regiere 4 Jahre. Wenn so, warum regiert sie seit November dann nicht. Arbeitsverweigerung hängt im Raum. Wo ist Steinmeier eigentlich. Ist abgetaucht nach Korea, die Winterspiele zu sehen, das vor Ort. Welche repräsentative Aufgaben nimmt er dort wahr? Trifft sich mit Kim, beweihräuchern sich des schlimmen Trumps, der dies möglich machte: Nordkorea öffnet sich nach deutschem Vorbild. Merkel schleicht immer noch durch die Nacht, regiert, indem sie nicht regiert - das deutsche Volk ist wohl egal. Welche Volksvertreter dieser Erde lassen sowas mit sich machen? Nur der deutsche Michel. Zum Fremdschämen dieser unser Bundestag. Neuwahlen wären nun wirklich angebracht.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Der Zugewinn von zwei Prozent seit dem 23. Dezember 2017 und sogar fast zweieinhalb Prozent im Vergleich zur Bundestagswahl hat sie bis auf Schlagdistanz an die SPD heran gebracht.“

Ist das - bei dem offensichtlich völligen Realitätsverlust von immer mehr werdenden MdB https://www.youtube.com/watch?v=t90adYcMTD8
die sich offenbar darüber freuen, dass es eine stark steigende Zahl von Russlanddeutschen gibt, die aus Unzufriedenheit/Angst mit/vor der Merkel-Politik lieber in ihr Exil unter einem humanen Präsidenten zurückkehren https://www.youtube.com/watch?v=O5mReDySOXg - etwa ein Wunder?

Gravatar: Hajo

Und sie glaubt immer noch an den Endsieg, welch ein grandioser Irrtum und ihrer Politik gemäß bis zum bitteren Ende.

Gravatar: Karl

weiter so Frau Merkel, der Boden für ihr ihren fortgesetzten Amtsmissbrauch und Rechtsverstösse wird zunehmenst dünner, Schulz ist schon da wo er hingehört, in der versenkung. das wird ne Gaudi nun ihr Regieren zu beobachten,, ne Starke Opposition haben wir ja,, hoffe ich mit der AFD....

Gravatar: Andreas Berlin

Nun bleibt den beiden Altparteien nur die konsequente Fortsetzung ihrer bisherigen Politik der vergangenen zwei Jahre: DDR-Revival! Nach systematischem Medien-Betrug und Lügen über die Wirklichkeit, nach Zensurgesetz und der Ächtung Andersdenkender muss halt auch die Produktion eines entsprechenden Wahlergebnisses in die richtigen Hände gelegt werden. Dann klappt das schon mit den Mehrheiten. Wem das nicht passt, der kann ja einen Ausreiseantrag stellen, für genügend Nachzug wird ja schon gesorgt!

Gravatar: SchlafKindleinSchlaf

Und offiziell ist immer noch nicht verkündet wer welchen Posten übernimmt.Warum wohl?Aber auch das hingehalte der Wähler und Bürger, wird nichts nützen, im Gegenteil.
Man kann nur hoffen das bei den Rest der Parteimitglieder ein umdenken und handeln stattfindet, denn sonst wird die Talfahrt weitergehn und viel Luft ist nicht mehr.
Vor allem, Grenzen zu.

Gravatar: meier

Man kann die AfD und andere alternative Gruppen nur WARNEN. Wenn sie keine Strukturen errichten, die über den momentanen Erfolg Bestand haben, dann war und ist alles umsonst. Das betrifft vor allem die alternativen Medien. Wenn es nicht gelingt, GROSSE, ALTERNATIVE MEDIEN zu errichten, womit man die breite Masse erreicht, war alles umsonst, denn es reicht einfach nicht, relativ wenige Leute zu erreichen, MAN MUSS DIE BREITE MASSE ERREICHEN, um langfristig etwas zu bewegen.
Ich sehe momentan einen totalen STILLSTAND, weil wahrscheinlich alle glauben, sie haben so viel erreicht und es ist ein Selbstläufer. Das ist ein IRRTUM und wird bitter bestraft.
ES BRAUCHT GROSSE, ALTERNATIVE MEDIEN.

Gravatar: Lothar Hannappel

Für Merkel und Schulz alles nur Kollateralschaden. Das bei der Anschaffung Deutschlands auch die Parteien draufgehen kann hingenommen werden. Solange Merkel im Bundestag wieder gewählt wird geht die Reise weiter. Merkel hat da zwar mit ihrer Partei keine Mehrheit aber die hatte die NSDAP im Reichstag auch nie.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang