Hier ist die AfD schon Spitzenreiter

Studie: Attraktivster Bundespolitiker ist Jan Ralf Nolte von der AfD

Eine Studie hat die Kandidaten der Bundestagswahl 2017 unter einem ganz anderen Aspekt beleuchtet. Befragt wurden die Teilnehmer der Studie nach der Attraktivität der Kandidaten. Bei den Männern siegte ein AfD-Politiker.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Studie, Bundestagsabgeordnete, Attraktivität, Sieger, Männer, AfD
von

Im Deutschen Bundestag geht es in der Regel nicht um das Aussehen der Abgeordneten. Es ist im Allgemeinen viel wichtiger, was in den Köpfen dieser Menschen vor sich geht. Schließlich sollen sie über die Geschicke von etwa 82 Millionen Menschen in der viertgrößten Volkswirtschaft unseres Erdballs entscheiden. Daher sollte man die jetzt wissenschaftliche Untersuchung über die Attraktivität unserer Volksvertreter auch nicht unbedingt zu hoch bewerten und eher mit einem Augenzwinkern betrachten. Interessant bleibt die Studie dennoch.

Denn, so ein Ergebnis der Studie, attraktive Kandidaten können durch ihr Aussehen bis zu fünf Prozent mehr Stimmen generieren als weniger attraktive Konkurrenten. Dies mache sich vor allem in themenarmen Wahlkämpfen wie der jüngsten Bundestagswahl bemerkbar, sagte Ulrich Rosar, Professor für Soziologie an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf und Initiator dieser Studie. 

Den Studienteilnehmern wurden 1.786 Bilder vorgelegt, die sie auf einer siebenstufigen Skala von 0 (unattraktiv) bis 6 (attraktiv) bewerten konnten. Die Bilder waren weder mit Namen noch mit Parteienzugehörigkeit versehen. Zwei Ergebnisse sind dabei besonders auffallend: die physische Attraktivität ist die zweitwichtigste Personeneigenschaft der Kandidaten; lediglich der Bekanntheitsstatus der Spitzenpolitiker zeigte einen größeren Einfluss auf die Erst- und Zweitstimmenanteile.

Und: Sieger bei den Männern wurde der AfD-Politiker Jan Ralf Nolte aus dem hessischen Wahlkreis Waldeck. Bei den Frauen siegte die Dortmunderin Celine Erlenhofer (Die Linke).

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Maximilian

… ... es war ja nichts anderes zu erwarten!
Unsere AfD Abgeordneten sind nun mal von Kern auf Spitzenpolitiker!!!
Da gibt es keine Schaumschläger, keine selbstgemachten Professoren, Doktoren und auch keine Kakerlaken.
Die AfD steht Real, Demokratisch und Bürgerlich zu Deutschland!

Gravatar: AlbertNola

"Im Deutschen Bundestag geht es in der Regel nicht um das Aussehen der Abgeordneten." Sagen normalerweise GRÜNE und KOMMUNISTEN! Wenn man sich Claudia Roth anschaut, dann denkt man an die Parteifunktionäre in kommunistischen Ländern, wo Schönheit, Ästhetik, gute Manieren, Mode, Kreativität und Phantasie verboten sind!

Gravatar: Ede Wachsam

Na wer sagts denn, da ich im Wahlkreis 167 wohne und mit beiden Stimmen AfD gewählt habe, ist unser Nordhessischer Kandidat auch noch der Attraktivste geworden. (Erststimmen für Herrn Nolte = 10,98 % und Zweitstimmen für die AfD = 11,66 %)
Ich habe einen Vortag von Herrn Nolte vor der BTW in Volkmarsen-K. gehört und der hatte, wie auch die Vorträgeg von Frau v. Storch und Herrn Uwe Junge davon den allerbsten Eindruck gewonnen. Dies nur einmal zur AfD und ihren gutenLeuten.

Gravatar: Hajo

Hoffentlich ist das nicht eines der Kernargumente der AFD, wobei gutes Aussehen genauso Glücksache ist wie Pech durch ausgemachte Häßlichkeit. Wichtig ist was im Einzelnen an Intelligenz drin steckt und er dieses Pfund auch einsetzen kann, denn Wissen alleine reicht meistens nicht aus, es gehört auch Mut zur Entscheidung und Menschlichkeit dazu, wenn man auf Dauer erfolgreich sein will. Ansonsten kann man der AFD durchaus bestätigen, daß sie zu einem großen Teil über ein gehöriges Maß an guten Leuten verfügt und wenn die es zusammen mit ihren Wählern schaffen, diese Republik zu verändern, dann kann es allen nur recht sein.

Gravatar: karlheinz gampe

Man vergleiche mit Maas . Optisch liegen Welten dazwischen. In der SPD gibt es keine schönen Menschen. Wie kommt dat ?

Gravatar: Hannelore

Ohne Bart sähe er noch viel besser aus.

Wenn ich da an Schulz denke!
Wie konnte der soweit kommen?

Schrecklich, wie viele Männer nun in dieser Zeit
Bart tragen.
Sogar die Deutschen.

Und auch im TV, zig Männer mit ekligen schwarzen
Bärten.

Was habe ich neulich gehört, Bärte sind sehr ungesund.
In einem Bart wimmeln mehr Bakterien als in einer
Kloschüssel.

Ja, liebe Frauen, da könnt ihr gleich die Kloschüssel
auslecken.

Gravatar: Karin Weber

Bei der Konkurrenz ist es allerdings auch nicht schwer, den Titel "Mister Bundestag" zu gewinnen. Selbst wenn ich rumlaufen würde wie Tom Hanks im Film "Verschollen" würde ich .... ich nenne jetzt bewusst keine Namen ... z.B. die Grünen immer ohne jeden Kalorienverbrauch mehrfach "überrunden". Das liegt einfach in der Natur der Sache.

Gravatar: Ede Wachsam

karlheinz gampe 11.01.2018 - 17:46
Man vergleiche mit Maas . Optisch liegen Welten dazwischen. In der SPD gibt es keine schönen Menschen. Wie kommt dat ? Zitat Ende

Ooch, der Zensor passt doch so richtig in die "beste Regierung" die wir ab 2005 jemals hatten. Ist doch geradezu ein abschreckendes Musterbeispiel an Seriosität und Gerechtigkeitssinn, oder etwa nicht?

Gravatar: Karl Rapp

Dieser Wahl kann ich nicht zustimmen. Seit längerem halte ich Ralf Stegner von den Sozialdemokraten für den Politiker, der am nettesten aussieht. Seine vornehme Ausdrucksweise und seine ganze demokratische Ehrerbietung und Zuneigung, die er hörbar und sichtlich auch für solche Bürger empfindet, die nicht links sind, spiegelt sich in seinen sympathischen Gesichtszügen wieder und äußert sich in seinem ganzen Habitus. Er ist die politische, demokratische, angenehme Lichtgestalt schlechthin.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang