Einst ziemlich beste Freunde, jetzt ziemlich beste Feinde

Streit zwischen Schulz und Gabriel erschüttert SPD

Schulz macht in seinem ungezügelten Streben nach Macht auch nicht vor alten Freundschaften Halt. Das musste jetzt Sigmar Gabriel erfahren, der von Schulz eiskalt abserviert wurde. Doch Gabriel beißt verbal zurück.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Streit, Gabriel, Schulz, SPD, Vorwürfe, Wortbruch, Verrat, Erschütterung, Glaubwürdigkeit
von

Vor etwa einem Jahr machte der damalige SPD-Vorsitzende Gabriel seinem bis dato bestem Freund Schulz bereitwillig an der Spitze der Partei wie auch bei der Kanzlerkandidatur Platz. Schulz, der Wundermann aus Würselen, sollte die angeschlagene Partei wieder auf Kurs bringen und im Wahlkampf zur Bundestagswahl 2017 der CDU und Merkel Paroli bieten. Dass sowohl Schulz persönlich wie auch die SPD grandios gescheitert sind, die 20,6 Prozent bei der Bundestagswahl im September 2017 waren das bisher historisch schlechteste Ergebnis der SPD auf Bundesebene, ist nun einmal Fakt. Doch Schulz wäre nicht Schulz, wenn er in seiner ungebremsten Gier nach Macht für sich persönlich nicht ein Schlupfloch gefunden hätte.

Seine Aussagen aus dem Spätsommer und Herbst des Vorjahres, dass er sich nicht an einem Kabinett Merkel beteiligen werde, sind genau so Schall und Rauch wie offenbar seine Zusicherung an Gabriel, dass dieser auch weiterhin als Bundesaußenminister agieren könne. Diesen Posten hat Schulz bei einer Pressekonferenz einfach einmal für sich reklamiert und Gabriel somit politisch ausgebootet und kaltgestellt.

Doch Gabriel, der seine Kritiker gerne auch einmal als »Pack« bezeichnet, ist niemand, der sich wie ein getretener Hund in die Ecke verdrückt. Seinem Naturell entsprechend keilt er jetzt verbal zurück. Schulz sei ein Wortbrüchiger, ein Verräter; das Vorgehen Schulz´ erschüttere die Glaubwürdigkeit der SPD. 

Wäre es nur ein parteiinterner Streit zwischen diesen beiden Herren, so wäre das Thema wohl schnell zu den Akten gelegt. Doch genau dieser »wortbrüchige Verräter« will demnächst Deutschland mit regieren und als Außenminister weltweit repräsentieren. Zweifel an der Befähigung des Schulz für diese Aufgabe sind durchaus berechtigt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: …und überhaupt…

Am vergangenen Mittwoch hat Gabor Steingart in seinem Artikel im Handelsblatt bereits "gewusst", dass "Martin Schulz Gabriel zur Strecke bringen wolle" und weitere deftige Worte gefunden. Bereits 24 Stunden später wurde seine Ankündigung wahr: Schulz wird Außenminister und Gabriel "nichts". Für die deutliche Wortwahl in seinem Artkel wird Steingart nun höchstwahrscheinlich seinen Posten beim Handelsblatt räumen müssen. Steingart muss gute Informanten haben, aber auch mächtige Gegner.

Gravatar: Karl Becker

Wiederlich - die ganze SPD-Führung und ihre Fähnleinhalter. Sie passen zueinander.
Versager und Verräter an dem deutschen Bürger.
Nur, sie sind nicht alleine.
Grüne und CDU , sind im gleichem Tran.
Sind hier die gleichen "Rauschmittel" im Einsatz?
Hirn ist abgeschaltet und Rückgrat entfernt.

Gravatar: Marc Hofmann

Die AfD hat mit ihren Einzug in den DEUTSCHEN Bundestag hier ganze arbeitet geleistet...nicht nur den Grünen und der SPD wurde die "Scheinheillige Maske" vom Gesicht gezogen sondern auch der CDU und CSU. Mehr und Mehr Bürger und Wähler erkennen, welche machtbesessenen Egomanen sie da seit Jahren/Jahrzehnten überhaupt gewählt haben.

Gravatar: …und überhaupt…

Erstaunlich, aber die BILD-Schlagzeile lautet: Merkel schenkt die Regierung der SPD.

Gravatar: Karl

Pack schlägt sich, Pack verträgt sich,,, alles nur ne Frage der Finanziellen Grundsicherung,,Schulz wäre nicht Schulz, wenn er in seiner ungebremsten Gier nach Macht für sich persönlich nicht ein Schlupfloch gefunden hätte, da geht man auch über Leichen dieser »wortbrüchige Verräter« will demnächst Deutschland mit regieren und als Außenminister weltweit repräsentieren. Gott wie verblödet ist das Volk das dies mitmacht...

Gravatar: Einzelk@mpfer

Der Geist der deutschen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts ähnelt dem Bild der zerbombten und niedergebrannten deutschen Städte 1945, kurz vor dem "Endsieg"

Gravatar: Donald Ganter

Ohhh, was tut er mir Leid unser gar nicht mehr so dicker Siggi. Wer lässt sich schon gerne von so einem Hobbit aus Würselen mir nichts dir nichts den Ast absägen, auf dem man es sich doch so schön eingerichtet hatte. Ich werde sie vermissen die Beiden. Dick und Doof in einer Person. Das Fähnlein im Wind des Populismus. Der schizophrene Wellenreiter der Sozialdemokratie. Heute so und morgen genau umgekehrt. Pech nur, dass man es sich letztes Jahr auch noch mit Gas-Gerd verdorben hat. Da wird wohl grade kein lukrativer Posten bei Rosneft warten. Vieleicht wird´s ja was in der Rüstungsindustrie. Als Minister mit den größten Waffenexporten in der Geschichte der Bundesrepublik ever, müssten die eigentlich den roten Teppich ausrollen. Aber nicht verzagen, irgendwas wird´s schon. Wenn man den Beiden noch mehr heiße Luft abließe, dann könnte es ja sogar was in Hollywood sein… z.b. als Gollum/Smeagol in der neu geplanten Serie zum Herrn der Ringe.
Sie werden mir (und vor allem Extra 3) sehr fehlen. (Ironie off)

Gravatar: Klingler

Diese zwei Typen sind mir vollkommen egal. Fakt ist, der Eine ist die Pest und der Andere die Cholera. Siggi soll hier bloß nicht rumjammern und sein Kind, hier als "Och der arme Vater" Bonus, nicht missbrauchen. Er selbst geht, wenn es um seine die politische Karriere ging und geht, über Leichen. Sie sind Brüder im Geiste, Parteisoldaten durch und durch. Siggi wird schon eine adäquate Stellung erhalten. Es ist nicht zu fassen, mit welchen Themen der normale Bürger von diesen sozial schmarotzenden Sozis belästigt wird.

Gravatar: egon samu

Wer einen Sozigenossen als Freund hat, braucht keine Feinde mehr.
Die alte Weisheit wird täglich neu bestätigt.
Ich persönlich würde eher einem libanesischen Gebrauchtwagenhändler vertrauen, als irgend einem Politverbrecher aus den "etablierten", fetten Parteien....

Gravatar: Erdö Rablok

Pack schlägt sich,
Pack verträgt sich..
wenns um die Verteilung der Beute geht.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang