Sperrkonto für Griechenland?

19. Oktober 2012, 09:28 | Kategorien: Politik, Wirtschaft | Schlagworte: , , | von Redaktion
Foto: Timur Emek/dapd
Redaktion

Alter Wein in neuen Schläuchen: Die Bundesregierung will Griechenland mittels Sperrkonto an die Kette legen. Kein ganz neuer Gedanke, die Hellenen bei ihren Sparbemühungen besser zu überwachen.

“Das Geld soll auf ein Sonderkonto gehen, mir dem zuerst die Schulden der internationalen Gläubiger bedient werden müssen”, ist aus Kreisen der Bundesregierung zu hören. Schon die nächste 31,5 Milliarden Euro schwere Tranche könnte auf diesem Sperrkonto landen. Das Geld, für das die Griechen sich weiter verschulden müssen, wäre dann dem Zugriff der Athener Regierung entzogen. Banken würden auch dann noch ihr Geld bekommen, wenn der griechische Staat andere Rechnungen nicht länger begleichen kann. Damit wäre die Haushaltssouveränität des südeuropäischen Landes noch weiter eingeschränkt, als dies ohnehin schon der Fall ist.

Eines ist klar: nicht nur der deutsche Steuerzahler muss einiges in Kauf nehmen, um Griechenland im Euro zu halten. Auch den Griechen selbst kommt die Einheitswährung immer teurer zu stehen.

 

Mehr dazu auf morgenpost.de

 

(OS)

Schlagworte: , ,
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Anzeige