Gender-Ideologie: In Kanada genügt das Schriftdokument eines Arztes

Selbstversuch einer Reporterin: So einfach wird Frau offiziell zum Mann

Sich umoperieren lassen? Nein! Es geht einfacher. In Kanada kann man auch einfach sein „Gender” selbst bestimmen. Es genügt, sich vom Arzt ein Dokument ausstellen zu lassen, dass man sich als das andere Geschlecht definiert.

Foto: The Rebel Media, Screenshot YouTube
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Gender-Ideologie, Gender Studies, Kanada, Lauren Southern, The Rebel Media
von

Hurra! Jetzt können wir bald täglich unser Geschlecht wechseln. Sie sind eigentlich ein Mann und wollen ab heute mal eine Frau sein? Oder umgekehrt? Und das ganz offiziell? Damit das auch im Führerschein steht? Oder im Personalausweis?

 

In Kanada geht das ganz einfach. Die Reporterin Lauren Southern von Rebel Media hat es ausprobiert. Die attraktive Blondine ist zum Arzt gegangen und hat dort erklärt, dass sie sich seit einem Jahr nicht mehr als Frau fühle und sich von Freunden nur noch mit männlichen Fürwörtern ansprechen lasse. Sie stehe auf Frauen, gaukelte sie vor, und sehe sich als männlich.

 

Ok. Kein Problem. Die Ärztin stellte ihr ein Dokument aus. Auf dem steht geschrieben: „This is to certify that the [person] above should be identified as a male” - „Hiermit wird zertifiziert, dass die betreffende Person als männlich zu identifizieren ist”. So wurde aus einer Mrs ein Mr.

 

Mit diesem Dokument wollte sich Lauren Southern bei der nächsten Passausstellung als Mann eintragen lassen. Gesagt, getan. Sie ging mit der ärztlichen Bescheinigung zum Bürgeramt in Ontario. Die Sachbearbeiterin war zuerst irritiert und rief einen Vorgesetzten an. Dann war alles klar. Lauren Southern bekam einen Personalausweis, der sie offiziell als Mann ausgibt.

 

So einfach ist das!

 

Die Reporterin ist verwundert. Wie kann das sein, dass das Geschlecht nichts mehr zählt und einfach so nach Lust und Laune geändert werden kann und der Staat dabei mitspielt? Für sie ist dies ein Zeichen, dass die Gesellschaft den Respekt für Ehrlichkeit und Fakten verloren hat. Gefühle würden wichtiger sein als die Wirklichkeit.

 

Gut erkannt, Frau … oh sorry ... Herr Southern, willkommen in der „post-faktischen” Wirklichkeit!

 

Dazu passt diese absurde Nachrichtenmeldung von einem 52-jährigen Familienvater, der sich einfach als 6-jähriges Mädchen identifiziert, weil er sich momentan so fühlt, wieder ein Kind zu sein: „Meet the 52 Year-Old Father Who Identifies As a 6 Year-Old Girl“.

 

 

Quelle: The Rebel Media, Screenshots: YouTube

 


Kommentare zum Artikel

Gravatar: ropow

Damit kann also ein notorischer Vergewaltiger und Frauenmörder den Rest seines Lebens in Frauengefängnissen verbringen???? Fragen!

Gravatar: Klingler

Juhu, die Beklopten, Bescheuerten und Perversen übernehmen die Macht. Mich wundert hier nichts mehr. Früher, im Mittelalter, da gab es eine Zeit, wo sogar Tiere vor Gericht standen (bei Angriffen auf Menschen). Und heute, es gibt keinen Unterschied. Wenn ich mir überlege besteht dieses perverse Spiel schon seit einiger Zeit. Das Konstrukt einer juristischen Person, ist genauso ein fragwürdiges Ding. Wie kann es sein, das eine Sache (z.B GmbH) eine juristische Person ist. Ist doch ganz einfach, um sich aus der Verantwortung zu stehlen, um zu betrügen und zu rauben. Und diese Geschlechterumwandlung ist auch nichts anderes. Man sind wir alle krank.

Gravatar: Dirk S

Na, dann sollte Lauren Southern lieber nicht nach old Germany kommen und sich an einem Strand vor dem Sonnen in der Öffendlichkeit umziehen und/oder mit so einem weißlichen Zeug einschmieren. Das könnte sie/ihn leicht in den Knast bringen (§183 StGB), wenn das jemanden nicht gefällt...

Was ich übrigens machen würde (also anzeigen), nicht weil ich der/dem Lauren was Übles möchte, sondern wegen der ersten 3 Worte des §183 Abs. 1.

Geschlechtsfreie Grüße,

Dirk S

Gravatar: Hayadale

Rebel Media ist immer für eine deutliche Sprache gut. Sie nennen die Dinge wirklich beim Namen. Kompetent und furchtlos, vergleichbar mit Herrn Michael Stürzenberger aus München.

Sie entlarven, legen den Finger in die Wunde und scheuen nicht den verbalen Konflikt mit den "Gegnern".

Jay Fayza von Rebel Media hat ein sehr aktuelles und überzeugendes Video zum Thema Massenimmigration veröffentlicht, in dem auch die Verhältnisse in Deutschland ihr Fett weg bekommen.

https://www.youtube.com/watch?v=7953f-jsgb4

Aber wirklich noch heißer ist wieder einmal Lauren Southern in diesem brandaktuellen Video:

https://www.youtube.com/watch?v=MBg4gRkq8lM

Sie beklagt die Systemmedien in Deutschland, die von der ermordeten Maria L. erst berichteten, als sich die Geschichte nicht mehr verheimlichen ließ.

Weiter drückt sie ihr absolutes Unverständnis aus, in einer geradezu naiv-unbefangenen Art, wie Angela Merkel sich absolut nicht davon abhalten lässt, das Land mit immer mehr Refugees zu fluten, wobei doch die Gewaltkriminalität nachweisbar stark zugenommen habe. Zu allem Überfluß werden Unsummen an Steuergeldern in die Finanzierung der Flüchtlingspolitik verheizt.
Die massenhaften "MUFL-Betrügereien" sind geradezu grotesk. Die jugendlichen Flüchtlinge trinken Unmengen Bier und Schnaps und behaupten, minderjährig zu sein. Sie - Lauren - fragt sich, warum keine DNA-Tests gemacht werden.
Sie weist auf die unglaublichen Taten der "Flüchtlinge" in Dänemark und Schweden hin und auch aus anderen Europäischen Orten weiß sie gut informiert zu berichten, teilweise detailierter, als wir es hier erfahren.

Unverständnis bei ihr über die mangelnde Berichterstattung in den Europäischen Medien. Denn eine freie Berichterstattung ist politisch unerwünscht.

Es lohnt sich, immer mal wieder bei Rebel Media nach Neuigkeiten zu suchen. Die brauchen dort wenigstens keine Angst vor Konsequenzen zu haben, nur weil sie ehrlich sind und darüber berichten. Obwohl ihnen oft das Berichten vor Ort erschwert wird, lassen sie sich nicht einschüchtern.

Bemerkenswert ist auch, das Rebel Media als Kanadisches Investigativmedium nahezu pausenlos über Missstände in Kanada berichtet, wo doch eigentlich auch in Kanada nicht wirklich gerne die Wahrheit gehört wird. (Habe ich selbst schon erfahren)

***

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang