Über 150.000 Menschen beten an den Landesgrenzen

Polen: Gebete für die Rückbesinnung auf die christlichen Wurzeln

In Polen haben am vergangenen Samstag über 150.000 Gläubige für eine Rückkehr der Menschen in Europa zu den christlichen Wurzeln gebetet. Europa werde derzeit in einem ungeahnten Ausmaß bedroht. Das gemeinsame Gebet soll dazu beitragen, dass Europa Europa bleibt.

Quelle: wyborcza.pl
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Rosenkranzfest, Polen, Grenze, Gebet, 150.000 Gläubige
von

Am vergangenen Samstag wurde in Polen das Fest »Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz«, kurz Rosenkranzfest, begangen. Mit diesem Fest erinnern die gläubigen Christen an den Sieg einer christlichen Flotte in der Seeschlacht von Lepanto im Jahr 1571 über eine um ein Vielfaches größere osmanische Flotte. Dabei ging die gesamte osmanische Flotte von 260 Schiffen verloren. 110 der Schiffe wurden versenkt, 150 wurden von der christlichen Flotte geentert. Die Christen verloren lediglich 13 Schiffe. Begangen wurde das Fest seit 1573 am ersten Sonntag im Oktober. Seit 1913 ist der 07. Oktober offizieller Gedenktag.

Die in Warschau beheimatete Stiftung »Solo Dios Basta« (Gott allein genügt) hatte zu der Veranstaltung aufgerufen, an der sich über 4.000 Orte landesweit beteiligten. Die Gläubigen trafen sich in den grenznahen Orten und beteten gemeinsam unter dem Motto »Rosenkranz an der Grenze«. Nach Angaben der Stiftung sollen über 150.000 Menschen an diesem gemeinsamen Gebet teilgenommen haben. Auch Polens Regierungschefin Beata Szydlo, zeigte sich via Twitter mit den Teilnehmern der Initiative solidarisch.

Das Gebet sei, so Maciej Bodasinski, einer der Organisatoren, etwas bisher nie Dagewesenes. Über 300 Kirchengemeinden und 22 Diözesen seien eingebunden gewesen. Die Menschen im Land nehmen die Bedrohung von Außen war und suchen Kraft im Gebet. Eine Rückkehr zu den christlichen Wurzeln sei in Europa vonnöten, sagte Krakaus Erzbischof Marek Jedraszewski in der im Radio live übertragenen Messe. Er bete für die anderen europäischen Nationen, damit Europa Europa bleibt, sagte der Erzbischof.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Lutz

In Westeuropa wissen die Menschen oft gar nicht mehr, was Beten bedeutet.
Rosarote Esoterik, Scheintoleranz und Selbstverleugnung stehen dafür hoch im Kurs. Toleranz wird im Westen ja gerne mit Beliebigkeit verwechselt.
Erbsubstanz ist für Einzelkinder ebenfalls genug vorhanden, da sich auf ein "Wunderkind" 78 Oma's, Tanten, Großonkels, Uromis und Erbtanten konzentrieren. Da ist es doch egal, ob man 15%, 35% oder 50% Steuern bezahlen muss.
Um seine nichtabgeladenen Energien loszuwerden, kann man sich ja bei den Jungsozialisten, der JU, den Juli's oder - am allerbesten - der Grünen Jugend engagieren.

Und wenn 15 Erbtanten vor Einsamkeit draufgehen, kauft man sich einen süßen Teddy, den man bestimmten Gruppen zuwerfen kann.

Ein Nichtpatriot ist einer, der die eigene Kultur verleugnet und andere Kulturen glorifiziert.

Ein Nichtnationalist ist einer, der die eigene Kultur mit Dreck bewirft und andere Kulturen hereinwinkt.

Gravatar: Hand Meier

Damit haben Juncker und Merkel das polnische Volk ganz klar gegen sich, und die Regierung Polens sowieso.
Die katholische Kirche Polens ist nicht an der „Exoten-Intensivhaltung“ auf Kosten der polnischen Bevölkerung interessiert, und das ist ein wesentlicher Unterschied zu deutschem Opportunismus.

Merkel hat die Streuner aus dem Orient mit neckischen Selfies angelockt, um ein neues Geschäfts-Feld zu eröffnen, für das sie von einer „Helfer-Branche“ gelobt wird, die zig Milliarden verballern darf, die alle die Pro-Kopf-Prämien pro Monat, vom Amt überwiesen bekommen.
Sie führt einen geldgierigen Sauhaufen von Opportunisten an, die die eigene einheimische Bevölkerung als Wirts-Organismus ausbeuten, um reich zu werden und sich von den Medien im Hochglanz-Format präsentieren zu lassen.

Gravatar: Aufbruch

@Herr Meier, besser hätte ich as nicht sagen können. Der Bürger ist doch unserer Polit-Kaste gleichgültig. Die Polen haben den Mut, sich aufzulehnen. Aufzulehnen gegen ein Brüsseler Bürokraten-Monster, das mit den Auslösern der Massenimigration gemeinsame Sache macht.

Die Kirche ist noch ein wirklicher Halt für die Polen, im Gegensatz zu den Kirchen in Deutschland, die dem Islam zu Füßen liegen. Hochachtung vor dem Erzbischof von Krakau. Wird Franziskus, der nicht genug Flüchtlinge kriegen kann, den Erzbischof jetzt exkommunizieren?

Gravatar: Helena

Polen hat schon einmal Europa gerettet.
Das christliche Europa gerettet.

Gravatar: Karl

Na, ob auch der Papst diese Gebete erhören kann??
vielleicht auf dem Vatikan-TV anschauen???
man weiss es nicht, die sender des Herren sind unergründlich....

Gravatar: Thomas Waibel

Solche Aktionen werden nicht Europa vor dem Islam und der EU, und damit vor dem Untergang, retten.

Es sei denn, es geschieht ein Wunder, aber Wunder geschehen eben nicht alle Tage.

Bergoglio wird diese Beter schon zu "Vernunft" bringen.

Gravatar: Gläubiger

Zum Glauben brauche ich schon lange keine Kirche mehr.
Mein Glaube stärkt mich jeden Tag.
Und ich danke den Polen die durch ihren Einsatz 1683
verhindert haben, dass die Türken Europa schon damals
überrannt hätten. Sonst wäre Deutschland bereits lange
ein islamisches Land unter der Besatzung der Türken.

Gläubige Menschen sind aufgerufen zur Erhaltung unserer Kultur zu beten. Zu beten das wir vom Islam
befreit werden. Das der Islam keine Herrschaft über
Deutschland erhält.
Eine gute Gelegenheit den Islam abzuwehren bietet
das Angelusläuten Mittags um 12 Uhr.

Selbst sehr alte Menschen die an keinerlei Aktionen teil-
nehmen können, die auch kein Internet haben, leisten
das noch. Das weiß ich aus Erfahrung. Viele beten den
halben Tag für Deutschland.
Tja, besser, als Pornos reinziehen oder blödsinnige
Spiele oder saufen und Co.
Gute alte Leutchen.

Gravatar: Walter G.

Renommierter Psychiater bestätigt: Deutsche Spitzenpolitiker psychisch gestört
-
Eva Herman im Gespräch mit Dr. Hans-Joachim Maaz und Andreas Popp.

Was hält eine Bundeskanzlerin davon ab, die Wahrheit klar zu formulieren? Warum verwendet sie Textbausteine wie „Wir schaffen das“? Warum verhehlt sie eisern, dass sich Deutschland spätestens seit Beginn der Masseneinwanderung 2015 in einer schwerwiegenden Krise befindet?
-
Der renommierte Psychiater und Psychoanalytiker Dr. Hans-Joachim Maaz nimmt auf einem Wissensmanufaktur-Seminar dazu Stellung. Er stellt fest, dass die meisten Spitzenpolitiker unter zum Teil schweren, narzisstischen Störungen leiden, die das Persönlichkeitsprofil erheblich beeinflussen. So werden bedrohliche Lebenssituationen permanent verharmlost. Das notwendige, entschlossene Handeln bleibt aus.
==> https://www.youtube.com/watch?list=PL4D67F23E7051106F&v=P3dCH_tUOD4&feature=youtu.be&app=desktop

Gravatar: Kirchfahrter Archangelus

Sicherlich wird man Polen und Deutschland vergleichen, aber nicht gleich setzen können. Dort ein (immer noch) geeint im volksverwurzelten Katholizismus, hier konfessionsgespalten mit immer stärker ausbreitenden Atheismus. Dort eine theozentrische Volkskirche, hier polithörige evangelische Denominationen, eine sich immer schneller protestantisch werdende rudimentär-katholische Hierarchie und leere Kirchen. Auch wird man berücksichtigen müssen, dass dort der Katholizismus in schwerer Zeit eine Art Ersatznation wurde - während hier die Nation bei vielen zur Ersatzreligion wurde...

Ich fühle mich durch den sehr guten Artikel in meiner Einschätzung bestätigt, dass wirkungsvoller Widerstand gegen die neue Zivilreligion der formierten Gesellschaft nur aus einer starken christlicher Gesinnung erfolgen kann. Realistisch wird man von einem einheitlichen Parteienkartell ausgehen müssen, welches geschlossen eine diversitätsorientierte und migrationsaffine Politik verfolgt. Diese Politik (Systemtransformation durch „socal engineering“) setzt erkennbar nicht den Willen des vorgeblichen „Souveräns“ - also des Wählers - um und orientiert sich nicht an nationalen Interessen.
Hans-Peter Raddatz formuliert es brillant: „Die Steigerung soziopathischer Perversion, die mit Privilegien für Homo-, Trans- und sonstig -Sexuelle biologistische Alternativen mit klaren Zielen schafft. Nachdem Verhütung und Abtreibung die Gesellschaft in erwünschter Weise altern lassen, muß die „bürgerliche“ Reproduktion nun verstärkt diffamiert werden, um die Bio-Prothese der islamischen Immigration und deren „qualifizierte Arbeitskräfte“ als Überlebenspatent zu propagieren. (…) Ziel ist die grenzenlose Verfügung über beliebig selektier- und disponierbare Volksmassen. (…) Der Kanzlerin kann als gewählter Anwältin des Fremdproletariats die bislang glatteste Gewöhnung eines Massenstaates an eine totalitäre Zukunft gelingen, denn für alle Sozialisten in Ost und West steht anhand der erzwungenen Realität fest, daß die spätmoderne Gesellschaft unfähig zur Integration ihres Proletariats ist und ein vollkommen fremdes Proletariat installieren muß, wenn sie die „Zwänge“ ihrer christlichen Zivilisation kommunistisch überwinden soll. (…) So läuft das Programm der Rassenkaste schulmäßig ab: subversive Infiltration von Staat und Gesellschaft, völkische, weil abschiebungsfreie Überflutung mit Fremdproletariat und umfassende Diskriminierung der Ansässigen. (Vollständig unter https://kirchfahrter.wordpress.com/2017/10/10/sozialismus-und-islam-zwischen-gott-und-mensch-teil-2-totalitaerer-herrschafts-rassismus-httpwww-die-neue-ordnung-de/).
Diese Systemtransformation wurzelt sichtlich in einem religionsfeindlichen Hominismus und hat eindeutig magisch-kultische Wurzeln. Hiergegen scheint mir ein Widerstand ohne Verwurzelung in Christus aussichtslos.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang