Wird als lästig und unangemessen empfunden

Norwegische Regierungspartei will öffentlichen muslemischen Ruf zum Gebet untersagen

Die Fremskrittspartiet in Norwegen (auf deutsch: Fortschrittspartei) ist der kleine Koalitionspartner in der aktuellen Landesregierung. Beim kommenden Parteitag wird man eine Gesetzesinitiative beschließen, die den öffentlichen Ruf zum muslemischen Gebet untersagen soll.

Quelle: ethnotraveler.com / frei verfügbar
Veröffentlicht:
von

In der jüngeren Vergangenheit haben etliche norwegische Gemeinde und Städten den vor Ort befindlichen Moscheen die Erlaubnis erteilt, via Megaphon oder Lautsprechern öffentlich zum Gebet rufen zu dürfen. Doch in den betreffenden Orten haben sich die Menschen sehr schnell und vor allem auch lautstark gegen diese »Bereicherung« ausgesprochen: die Aufrufe seien laut, seien lästig und stehen im Widerspruch zu der in der Verfassung verankerten Religionsfreiheit.

Jon Helgheim, der asylpolitische Sprecher der Fremskrittspartiet, unterstreicht in seiner Aussage, dass zur Religiosnfreiheit auch das Recht gehöre, in der Öffentlichkeit vor Gebetsrufen geschützt zu sein. Er kümmere sich darum, dass »Menschen in ihrer Nachbarschaft Friede und Ruhe haben und das heißt, nicht durch den Ruf zu Gebeten gestört zu werden. Wenn es dem widersprechende Bestimmungen in den Menschenrechtskonventionen gibt, dann ist mir das egal, weil das totaler Unfug ist.«

Die Fremskrittspartiet (FrP) sieht sich selbst in der Verantwortung, der zunehmenden Islamisierung des Landes Einhalt zu gebieten und gilt als äußerst restriktiv in der Flüchtlings- und Asylpolitik. die Parteivorsitzende Siv Jensen stellte in ihrer jüngsten Rede noch einmal klar, dass die Einwanderungspolitik streng sein solle und nicht »schlapp und naiv« (nachzulesen auf der Homepage der Partei).

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ede Wachsam

Lästig und unangenehm? Dieses wiederwärtige monotone Geplärr ist eine Zumutung für jeden normalen Menschen.
Es ist geradezu eine Vergewaltigung eines sensiblen und musikalischen Gehörs und es macht aggressiv weil man plötzlich den Wunsch hat, wie im alten wilden Westen, manchen Klavierspieler der so unangenehm laut und falsch spielte eine 45er zu verpassen, oder wenigstens den verstimmten Klimperkasten zu zerlegen. Darüber hinaus verbitten wir es uns von den Muslimen mit ihrem Götzenverehrungsgejaule öffentlich beschallt zu werden.

Gravatar: Jürg Rückert

Heißt diese Partei übersetzt nicht "Fremdenkritische-Partei"?

Gravatar: Thomas Waibel

Dieses "religiöse" Geplärr zu verbieten ist richtig, aber damit wird man leider die Islamisierung Norwegens verhindern.

Gravatar: Charles Eduard

Siehe Bild oben.
Warum hält sich der Kauz im Nachthemd die Ohren zu????
Weil er sein eigenes Geschrei selbst nicht ertragen kann.
So einen Mist kann und darf es nicht geben.
Weg mit diesen Leuten.
Auch weg mit dem ganzen MERKEL SYSTEM.
Frau Merkel ist eine Schande für Deutschland.
MERKEL MUSS WEG.
ES LEBE V.PUTIN V.ORBAN G.WILDERS S.KURZ
PEGIDA UND VOR ALLEN DINGEN DIE AFD
A bon entendeur et Salutations Charles

Gravatar: karlheinz gampe

Die Norweger halten unsere Politiker für irre. Sie wollen kein buntes Volk der Bastarde werden. Wie kranke deutsche Politiker es sich wünschen. Ein wildes hochexplosives Konglomerat mit Terror, Mord, Vergewaltigung und hoher Kriminalität. All die Probleme , die Deutschland sich nun geschaffen hat, hätte es mit vernünftigen Politikern nie gegeben. Wer linke, geistig kranke Idioten wählt , der bekommt Idiotie, Chaos und Tyrannei. CDU SED Merkel, die Kommunistin sagt, die Deutschen haben kein Anrecht auf Demokratie.

Gravatar: Freigeist

Jetzt mal was an Wichtigkeit. Es geht um das Geplärre, das man auch schon in deutschen Vorstädten hören muss. Wenn man das Geplärre rechtlich nicht doch noch verboten bekommt kann man versuchen, auch ein Geschrei genehmigt zu bekommen. Man gründet einen Verein für Atheisten. Damit ist man eine Weltanschauung die den anderen Weltanschauungen total gleichgestellt ist. So kann man beantragen, auch ein Geplärre zu veranstalten. Man schreit: Es gibt Gott nicht, Gott ist nur eine Illusion. Auch so viel Sekunden plärren durch evtl. Wiederholung wie des Mohammedaner am Ort ruft. Das in mehreren Sprachen. Müsste klappen. Testet es mal aus. Würde ein Renner in der BRD werden.

Gravatar: Charles Eduard

Nachtrag: Betrifft : Schreihälse im Nachthemd.
Liebe Leute, stellt euch vor, man würde in jeder Stadt ein
Minaret aufbauen. Das Geschreie von Morgens bis Abends
währe selbst dem Merkel zu viel. Die AFD würde auf 45%
zulegen.
Man sollte eine Spendenaktion organisieren den Muslims
zu helfen ,Minaretten zu bauen.
Eine Art und Weise das Merkel System zu entfernen.
Nichts für Ungut - Salutations Charles.

Gravatar: wufko

Es ist nicht zu verstehen das bei unseren 'ach so klugen'
Politikern "erst das Kind ins Wasser fallen muß", bevor etwas passiert.

Wir haben sogar eine Figur gewählt die unser Land zerstören will, und sogar dafür noch einen Preis erhalten hat,
https://www.youtube.com/watch?v=tHBilG6pgdU

https://youtu.be/l64ERb2j4c0

Gebt bitte alle diese Infos an Eure Bekannte weiter,
im Interesse unserer Kinder.

Gravatar: Karl Brenner

Das Gejaule macht die Menschen Rammdösig und schaltet den Verstand aus

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang