Trump will Regeln sofort verschärfen

New Yorker Terrorist kam im Rahmen des Familiennachzugs in die USA

Der Bombenattentäter in den USA profitierte von der Familiennachzugsregel für Migranten und kam so vor einigen Jahren ganz legal in die USA. Als Reaktion auf den Anschlag und die Hintergründe will Trump die Nachzugsregel sofort verschärfen.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: New York, Terrorist, Islamist, Bangladesh, Familiennachzug, Visum
von

Akayed Ullah stammt aus Bangladesh und war vor einigen Jahren im Rahmen des Familiennachzugs ganz legal in die USA eingewandert. Seit dieser Zeit lebte Ullah mehr oder weniger unscheinbar im Land und verdiente sein Geld zuletzt als Taxifahrer. Eine besondere Leuchte sei er nicht gerade gewesen, heißt es in diversen US-Medien. In der jüngeren Vergangenheit habe er sich immer öfter Propagandamaterial des Terrornetzwerkes IS/DAESH aus dem Netz verschafft und sich selbst als dazu auserkoren betrachtet, die Luftangriffe des US-Militärs auf Stellungen des IS/DAESH in Syrien und dem Irak zu rächen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll Ullah bei der ersten Vernehmung angegeben haben, er wolle »die da« dafür strafen, dass sie »meine Heimat« angegriffen hätten. Mit »die da« sollen vermutlich die USA gemeint sein; allerdings ist man sich bei den Behörden uneins darüber, wen Ullah als seine Heimat betrachtet, die von den USA angegriffen wurde. 

Fakt aber bleibt, dass er mit einem F43-Visum ins Land kam, sich legal als »Permanent Resident« mit einer unbegrenzten Aufenthaltserlaubnis im Land aufhielt und aus Bangladesch stammt. Dieses Visum wird nur Kindern von Immigranten ausgestellt, die bereits die US-Staatsbürgerschaft besitzen. Dementsprechend fällt auch die Reaktion des US-Präsidenten Donald Trump aus. Er kündigte an, die Regelung zum Familiennachzug verschärfen zu wollen. Es soll sogar kurzzeitig im Raum gestanden haben, diesen Nachzug zunächst einmal auf unbestimmte Zeit auszusetzen. In Kürze wird mit einer Stellungnahme von Trump gerechnet.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Susi

Na dann herzlichen Glückwünsch. Da können wir uns ja noch auf etwas gefasst machen, wenn hier der Familiennachzug anläuft. Armes Deutschland. Ich schäme mich für die 87 % der Leute, die diese Verbrecherregierung wieder ins Amt gehoben hat, so dass dieser Irrsinn weiterhin möglich ist.

Gravatar: karlheinz gampe

Da sieht man wie weit geistig verblödet die Politiker von der linken CDU, der roten SPD und den pädo Grünen sind. Die wollen noch weitere Terroristen über den Familiennachzug ins Land holen. Wer ist so doof, dass er solche Parteien wählt ,die seine Mörder ins Land holen ! Es wendet sich der Mensch mit Grausen.

Gravatar: en Stuttgarter

Go Trump Go

Er ist der Einzige der Westlichen Welt der es verstanden hat was die Stunde geschlagen hat.
Egal was er sonst so für Blödsinn macht.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang