In Deutschland wird gegen ein Kopftuchverbot mobil gemacht

Muslime wollen die „gescheiterte Integrationspolitik“ nicht tatenlos hinnehmen

Die Integration ist aus muslimischer Sicht gescheitert. Es wird weiter Druck aufgebaut. Die Gewaltbereitschaft wirkt dabei als Drohkulisse im Hintergrund. Uns stehen unruhige Zeiten bevor.

Screenshot youtube
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Bekenntniszwang, Integrationspolitik, Islam, Kopftuch, Selbstmordanschläge
von

In Indonesien hat es bei Selbstmordanschlägen auf christliche Kirchen 13 Tote gegeben. Es ging durch die Presse. Unter anderem meldete es die Frankfurter Neue Presse. Wir wissen davon. Wir nehmen es hin. Indonesien ist weit weg, doch es betrifft uns auch. Was sagt uns die Meldung? Der Islam versucht sich mit Gewalt weltweit durchzusetzen (es sei denn, man ist der Meinung, dass so etwas gar nichts mit dem Islam zu tun hätte).

Die Gewaltbereitschaft, die in solchen Meldungen aufblitzt, wirkt im Hintergrund weiter als Drohgebärde, wenn wir uns die Frage stellen, wie – und ob überhaupt – eine Integration von muslimischen Zuwanderern bei uns möglich ist.

Auf dem heise-Forum Telepolis wurde in dem Zusammenhang unter dem Titel »Islam, Integration und Bekenntniszwang« auf ein Video hingewiesen, das klar ausspricht, dass aus Sicht der Muslime eine Integration als Zumutung angesehen wird. Es werden Taten angekündigt.

Es geht um eine Unterschriftensammlung, mit der für das Kopftuch für Kinder geworben werden soll. Vordergründig geht es darum, sich gegen ein Kopftuchverbot zu wehren. Doch das Video zeigt in aller Deutlichkeit, dass eine Integration des Islams in eine freiheitlich-demokratische Grundordnung nicht möglich ist. Wir werden es nicht schaffen, Muslime zu integrieren. Sie wollen es nicht. Wir wiederum wollen solche Äußerungen nicht zur Kenntnis nehmen, auch wenn wir aufgefordert werden, mehr Verständnis aufzubringen. Solche Videos sollen wir lieber nicht verstehen.

Es heißt in dem Video: »Das ist jetzt eine Chance für uns Muslime in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz, zu zeigen, dass wir die gescheitere Integrationspolitik dieser Staaten nicht schweigend hinnehmen.«

Sie sehen also die Integrationspolitik als gescheitert an. Was nun?

»Wir werden nicht mehr tatenlos dabei zusehen, wenn wir Muslime unter dem Deckmantel der Integration ja eigentlich assimiliert werden sollen und uns damit der Islam entrissen werden soll.«

Sie sprechen von einem »Deckmantel der Integration«. Es geht nicht nur um das Kopftuch. Es geht um den Islam. Aus ihrer Sicht ist er einem Angriff ausgesetzt. Den wollen sie sich nicht gefallen lassen. Denn es betrifft ihre Identität. Da gibt es keine Kompromisse.

»Wir dürfen nicht mehr zulassen«, heißt es weiter, »dass unter dem Deckmantel der Integration unsere islamische Identität angegriffen wird und wir vom Bekenntniszwang ständig in die Enge getrieben werden.«

Mit dem Bekenntniszwang, so meint der Kommentator auf Telepolis, ist das Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung gemeint.

Auch Hadmut Danisch hat das Video kommentiert. Ihm bereitet allein schon die Wortwahl Sorge: »Es geht hier nicht oder nur vordergründig um das Kopftuch. Es geht hier ganz klar um die Frage, was an erster Stelle steht, unsere Rechtsordnung oder der Islam. Der Gottesbezug wird ja im Video immer wieder erwähnt. Es ist eine klare Aussage, dass man den hiesigen Rechtsstaat nicht akzeptiert. Dass man Integration als ‚Assimilation‘ auslegt.«

Bei der angekündigten Aktion wollen die Aktivisten gezielt die Läden und Geschäfte, die von Muslimen betrieben werden, aufsuchen und mit den Betreibern reden. Danisch findet das bedenklich. Warum?

»Für bedenklich halte ich auch den Aufruf, alle Muslime in ihren Läden aufzusuchen (und damit unter Druck zu setzen, die bekommen es dann nämlich auch mit der Angst), und zwar auch dann, wenn die hier völlig friedlich und ehrbar leben und von Kopftuch nichts wissen wollen.«

Wir alle werden unter Druck gesetzt, um bei Integrationsbemühungen noch mehr Nachgiebigkeit und noch mehr Verständnis zu zeigen.

In so einer Situation ist die Gewaltbereitschaft ein deutliches Signal. Sie wird sich vermutlich als der entscheidende Faktor erweisen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl

irgendwie sollte man den ISLAMISTEN mal erklären was INTEGRATION bedeutet !! nicht der Westen hat sich anzupassen, nein, die Muslime sind aufgefordert sich den westlichen gepflogenheiten anzupassen.
>> Es ist eine klare Aussage, dass man den hiesigen Rechtsstaat nicht akzeptiert. Dass man Integration als ‚Assimilation‘ auslegt.« <<
eine Integration des Islams in eine freiheitlich-demokratische Grundordnung nicht möglich ist. Wir werden es nicht schaffen, Muslime zu integrieren. Sie wollen es nicht. und das ist FAKT !

Gravatar: Gipfler

Hier werden Signale sichtbar, die Anzeichen kommender Bürgerkriege sind. Das muss man sich klar machen.
Von den Organisationen wie "Zentralrat der Muslime" werden wir nur getäuscht.

„Sind Muslime wie in Europa (noch) in der Minderheit, ist es Dschihad-Strategie, den Islam als friedlich und harmlos zu präsentieren, um so Türen zu öffnen und politischen Einfluss zu gewinnen. Mohammeds Aussage ´Kampf ist Täuschung` ist in der ganzen islamischen Welt bekannt. … Der Islam lehrt, dass Lüge, Betrug und Täuschung existenzielle Werkzeuge des Dschihad sind, nach dem Grundsatz: ´Der Zweck heiligt die Mittel`.
Gläubige, die sich in einem nichtmuslimischen Land in einer unterlegenen Situation, in der Minderheit befinden, sollen den Leuten des Buches (Juden und Christen) vergeben und geduldig mit ihnen sein, wenn diese Allah oder seinen Propheten auf irgendeine Art beleidigen. Die Gläubigen sollen die Leute des Buches anlügen, um ihr Leben und ihre Religion zu schützen.` (Ibn Taymiyah 1263-1328) Ein muslimisches Sprichwort sagt: ´Wenn du die Hand deines Feindes nicht abhacken kannst, dann küsse sie.`“

Es ist ganz klar, dass die Muslime mit wachsendem Anteil an der Gesamtbevölkerung und erst recht in der Mehrheit ganz andere Ansprüche an die Gestaltung des gesellschaftlichen Lebens stellen werden – unter Berufung auf die Demokratie. Unter welchen, gelinde gesagt, Schwierigkeiten die deutsche Minderheit dann zu leben hat, mag sich jeder selber ausmalen. Wer als Politiker solche prognostischen Überlegungen nicht anstellt, handelt unverantwortlich.

Siehe:
https://fassadenkratzer.wordpress.com/2017/08/17/gezielte-verharmlosung-des-islam/

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Auf dem heise-Forum Telepolis wurde in dem Zusammenhang unter dem Titel »Islam, Integration und Bekenntniszwang« auf ein Video hingewiesen, das klar ausspricht, dass aus Sicht der Muslime eine Integration als Zumutung angesehen wird. Es werden Taten angekündigt.“ …

Holt die Göttin(?) Muslime in immer größer werdender Zahl nicht auch im Wissen nach Deutschland, dass diese gewaltbereit, lt. einer VN-Studie ohnehin fern jeder Integrationsfähigkeit sind http://www.anonymousnews.ru/2017/10/21/studie-der-vereinten-nationen-belegt-muslime-sind-in-deutschland-definitiv-nicht-integrierbar/ und Deutschland sowieso eine Republik voller Lemminge ist? http://www.theeuropean.de/dirk-foerger/12581-deutschland-ist-eine-republik-voller-lemminge

Holt sie sich etwa auch deshalb „Millionen der schlimmsten Judenfeinde ins Land“ https://de.sputniknews.com/politik/20171114318283255-karl-lagerfeld-angela-merkel-migranten/
und steht zu allem, was sie getan hat? https://www.zeit.de/kultur/2018-03/angela-merkel-regierungserklaerung-islam-fluechtlinge-deutschstunde

Müsste diese Göttin(?) nicht schon deshalb sofort wegen Hochverrats angeklagt und entsprechend verurteilt werden???

Gravatar: karlheinz gampe

Ohne zuwandernde Muslime, keine gescheiterte Integrationspolitik. So einfach ist das. Es zeigt sich wie krank unsere linken, roten Politiker im Kopp sind, die für Zuwanderung und damit zuwandernde Probleme sind. Wer linke Chaoten z. Bsp. CDU, SPD usw. wählt bekommt halt chaotische linke Politik, welche dem Land und dem deutschen Volk, welches es nach Meinung dieser linken, kranken Chaoten gar nicht gibt, großen Schaden zufügen. Regierende Politiker, welche dem Volk Schaden zufügen, sind meineidig und vor Gericht zu stellen. Ihr könnt enorm Steuern sparen und einfach Deutschland verlassen, dass ist ein Win Win Situation für jene, die diese Möglichkeit haben. Der Rest, ************wie des Stasis Erika gewählt hat, der kann mit Terror, Mord, Vergewaltigung usw. im moslemischem Deutschland zurück bleiben. Denn mit dem Islam gehören auch Terror, Mord usw. nun zu Deutschland **********, des Stasis Erika aus dem SED Stasistaat in dem sie mitwirkte. Sie hat schon damals an den Verbrechen dieses Stasi Staates mitgewirkt, denn ein Teil gehört immer zum kriminellen Ganzen.

Gravatar: Unmensch

Selbstverständlich ist Assimilation notwendig, als Unterwerfung unter den säkularen Rechtsstaat. Multi-Kulti ist nur in unwichtigen Details wie z.B. Kleidungsstil möglich.
Für jemanden, dem Gott das Höchste ist - und dessen Gott keinen säkularen Rechtsstaat zulässt - ist das eine existenzielle Bedrohung.
Das ist die Ursache für Konflikte in Afghanistan, Ägypten usw. Und nun, Dank der "Kultur-Globalisierung", auch in Europa.

Gravatar: die Vernunft

Der Kampf um dieses Land, das Deutschland heißt, und dem deutschen Volk gehört, hat Dank der merkelschen Weitsicht längst begonnen. Nur darum geht es, und man muß schon sehr verblendet oder mit voller Absicht handeln, um das nicht sehen zu wollen!

Der Denkfehler der Einwanderer ist nur, das sie denken, sie können Deutschland übernehmen, und alles Gute bleibt wie es ist! Nein, mit den Deutschen geht die soziale Absicherung, der Erfolg und der Wohlstand dieses Landes für immer!!!
Dieses Land ist bereits dabei, zu kippen! Immer weiter wird das Sozialsystem (Krankenkassen, Kindergeld ins Ausland(!), Einwanderungskosten) belastet, das schlägt dem Faß den Boden aus! Gleichzeitig entfliehen wegen der immer stärkeren Steuer- und Abgabenlast und der steigenden Ausländerkriminalität immer mehr Leistungsträger diesem Landes, indem sie sich nicht mehr gut aufgehoben und zu Hause fühlen! Das ist nur der Anfang, bald wird kein Zug mehr fahren, kein Auto mehr gebaut werden, kein Strom mehr fließen!

Gravatar: Freigeist

Solche und andere Vorkommnisse gefährden den Doppel-Pass. Doppel-Pass abschaffen - wird stärker und stärker diskutiert werden. Ohne Doppel-Pass wird Abschiebung leichter und wird auch häufiger nötig werden.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang